Ist Liegen gesünder als Sitzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf dem Sofa zu liegen, kann gemütlicher sein, als zu sitzen. Beim Sitzen ist die Wirbelsäule ja in einer besonderen Haltung und die Beine sind in Hüfte und Knie angewinkelt.

Okay, vielleicht gucken wir uns ein paar Aspekte an.

Wirbelsäule: Liegen entspannt die Wirbelsäule und die Bandscheiben. Aber die Muskulatur einer dauernd entspannten Wirbelsäule wird schwächer - davon kann man einen Haltungsschaden kriegen. Und vor allem beim Sitzen droht dann ein Haltungsschaden, für Sitzen braucht es eh eine eher starke Wirbelsäule.

Blutgefäße in den Kniekehlen: für die ist es toll, wenn sie gerade sind (wenn die Knie also gestreckt sind). Denn in gebogenen Blutgefäßen kann sich Blut eher stauen. Also, gesteckte Beine sind eher besser als geknickte. Aber wenn man die ganze Zeit liegt, kann man eine Thrombose (Blutgerinnsel) bekommen, weil die Muskelpumpe in den Beinen nicht betätigt wird (Wadenmuskulatur presst das Blut aus den Beinen zurück zum Herzen - im Gehen, aber nicht im Liegen oder Sitzen) und das Blut in den Beinen nur langsam zum Herzen zurückfließt.

Wasser in den Beinen: Ältere Menschen bekommen, besonders im Sommer, dicke Füße/Knöchel, wenn sie den ganzen Tag stehen oder sitzen. Das Wasser aus den Blutgefäßen versackt in den Beinen und macht sie dicker. Im Liegen kann das Wasser wieder in die Blutgefäße zurückfließen und über die Nieren ausgeschieden werden.

Niedriger Blutdruck: Bei zu niedrigem Blutdruck ist Liegen auch besser als Sitzen, denn so fließt das Blut aus den Beinen leichter zum Herzen zurück und der Blutdruck kann besser aufrechterhalten bleiben.

Einschlafen: Es ist gesünder, beim Fernsehen im Liegen einzuschlafen als im Sitzen. Denn im Sitzen könnte man umkippen und sich was stoßen.

Insgesamt merkst Du vielleicht: Es spricht einiges dafür oder dagegen.

Wichtig ist Veränderung! Also: nicht zu viel sitzen, nicht zu viel liegen, nicht zu viel stehen. Am besten mobil bleiben, sich bewegen, öfter mal die Lage / Position / Stellung ;-) verändern. Das sorgt dafür, dass der gesamte Körper mal entlastet und mal belastet wird. Und genau DAS ist am Gesündesten - ausgewogene Be- und Entlastung, dem Alter und Körperbau entsprechend. Keine Überlastung.

Bei Dir vielleicht: Du sitzt "den ganzen Tag" (8 Zeit-Stunden insgesamt?) in der Schule und an den Hausaufgaben. Du liegst die ganze Nacht (8 Stunden?). Den Rest der Zeit wäre es am Gesündesten, in Bewegung zu sein. Fernsehen okay, aber liegen dabei - ist nicht sooo gesund!

Ich hoffe, das war jetzt kein "blöder Kommentar".

Vielen Dank für deine Mühe! :) Das mit dem "am ganzen Tag" meinte ich nicht wirklich so. Und ich sehe eigentlich fast nie fern, aber das war das erste Beispiel, was mir eingefallen ist. Vielen Dank für diese lange gute Antwort :)

1

Am gesündesten ist es die Positionen öfter zu wechseln und man kann nicht einfach sagen, dass Sitzen ungesünder ist als Liegen. Es kommt immer auf die jeweilige Position an. Liegen kann genauso ungesund sein, wenn man nicht die richtige Lage einnimmt, kann man sich verziehen oder verspannen. Sitzen selbst ist nicht ungesund, wenn man die richtige Sitzhaltung einnimmt. Man stellt beide Füße auf und zieht die Wirbel vom Steiß ab nach oben, der Bauch wird auch nach oben gezogen, die Schultern gesenkt. Der Bauch ist immer unter einer leichten Spannung, das erreicht man, wenn man den Bauch beim Einatmen nach oben zieht und beim Ausatmen nach innen zur Wirbelsäule. Dadurch wird die Wirbelsäule entlastet und es kommt zu keinen Verspannungen mehr durch längeres Sitzen.

Warum tut der Rücken weh, wenn man versucht, gerade zu sitzen?

Manchmal fällt mir auf, dass ich ganz in mich eingesunken auf einem Stuhl sitze. Weil man ja immer schön gerade sitzen soll, versuche ich das dann auch, mit dem Ergebnis, dass der Rücken dann schmerzt und verspannt reagiert. Ganz anders dagegen, wenn ich auf dem Stuhl lümmele. Dann habe ich keine Schmerzen, woran liegt das?

...zur Frage

Ich kann manchmal nicht zwischen Traum und Wirklichkeit unterscheiden

Hi!

Ich träume sehr viel und sehr realistisch. Meistens sind es fiese Alpträume, aber manchmal sind es solche "Alltags-"Träume, in denen man das tut, was man sonst im realen Leben auch so tut.

Und bei diesen Träumen bekomme ich immer wieder Probleme.

Z.B. träume ich, dass ich etwas bestimmtes mache, wie z.B. Haustiere füttern, Papiere unterschreiben, aufräumen, kochen, einkaufen, mich mit Leuten unterhalten, fernsehen etc. und am Ende meines Traum-Tages schlafe ich meistens irgendwo ein, auf dem Sofa oder im Bett.

Wenn ich dann aufwache, weiß ich meistens gar nicht genau, was ich nur geträumt habe und was in Wirklichkeit passiert ist. Oft bin ich enttäuscht, weil ich im Traum Sachen bereits erledigt hatte, die ich aber dann noch zu tun habe! Oder mir irgendjemand was tolles geschenkt hat, was ich dann in Wahrheit gar nicht habe.

Daran kann ich dann wenigstens SEHEN, dass es geträumt war. Bei vielen Sachen sehe ich das aber nicht. Dazu kommt, dass ich sowieso schon Schwierigkeiten mit meinem Langzeitgedächtnis habe und frühere Ereignisse nicht in die richtige Reihenfolge bringen kann, solange kein Hinweis auf den Zeitpunkt vorhanden ist. Auch Details von besonderen Ereignissen kann ich mir schwer merken.

Nun vermischen sich auch noch Träume in mein verwirrtes Langzeitgedächtnis.

In manchen Träumen bin ich z.B. noch ein Kind, "normale" Sachen passieren. Wochen später weiß ich nicht mehr, ob es reale Erinnerungen sind oder der Traum von letztem Monat.

Oft nach so einer Nacht, sitze ich auch morgens mit meinem Kaffee am Tisch und bin nicht mehr ganz sicher, ob ich noch träume oder schon wach bin. Ich träume sehr oft, dass ich mich morgens wasche, schminke, anziehe und mir nen Kaffee mache und dann auch im Traum (!!!) darüber nachdenke, ob dies echt ist oder geträumt. Daher ist das wirklich seltsam, wenn sich beides genau gleich anfühlt. Gerade in solchen Momenten, in denen ich keinen definitiven Hinweis für Traum bzw. Realität finde.

Ist das normal? Sollte ich mir Sorgen machen, Hilfe suchen?

...zur Frage

Seltsames Problem nach Verzehr von Schweinefleisch

Ich habe eine Frage zu folgendem problem und bitte daru, ernste Antworten zu erhalten, auch wenn dies vielleicht nicht ganz leicht sein könnte. vor etwa 3 Monaten aß ich ein paniertes Schweineschnitzel, welches mir nicht besonders gut getan hat. Irgendwie hat sich das Fleisch ungesund angefühlt und hat mir danach Probleme bereitet. Das Problem ist, dass es mir selbst heute noch Probleme bereitet. Irgendwie hat sich das Fett dieses Fleisches, auch wenn es gar nicht so viel Fett ist, in meinem Körper angelagert und geht von dort einfach nicht weg. Es schmerzt manchmal unterhalb der Haut im Bauch oder Brustbereich und mir kommt es vor wie als würde mir das Fett Nährstoffe entziehen. Ich versuche es die ganze Zeit mit Fettverbrennern wie Ingwer, Schwarztee und anderen Dingen wegzubekommen, doch es geht einfach nicht weg.

Ich war eine Woche nach dem Vorfall im Krankenhaus und ließ mir Blut entnehmen, meine Blutwerte waren jedoch in Ordnung. Irgendwie hatte die Blutabnahme das Fett jedoch eingedämmt und ich hatte eine lange Zeit keine Probleme, bis es vor zwei wochen wieder angefangen hat. Es scheinen irgendwelche Giftostoffe im Fett zu sein, die meinem Körper Nährstoffe entziehen und auf meinen Magen gehen. Deshalb muss ich manchmal auf die Toilette und fühle mich manchmal unwohl. Ich mache mir ernste Gedanken über meinen Zustand, denn ich bekomme diese hartnäckigen überreste einfach nicht weg, ich habe es mit Knoblauch, verschiedenem Obst wie Bären und anderen Dingen versucht, doch es hält sich einfach. Ich bin übrigens ein eher dünner Mensch und habe sonst kein Fett, doch dieses Fett hält sich einfach. Ich treue mich jedoch nciht wirklich zum Arzt zu gehen, da ich dort möglicherweise nicht verstanden werde. Einmal war ich bereits beim Arzt ein paar Tage nach dem Vorfall und der Arzt hat mich nicht verstanden. Wenn ich jetzt zum Arzt gehen würde, wäre es möglicherweise genau so. Vielleicht hatte das Schweinefleisch jedoch irgendwelche Giftstoffe oder Erreger, die ich mit Antibiotika oder so bekämpfen muss. Kann mir irgendjemand etwas empfehlen oder soll ich einen Arzt konsultieren und mit ihm darüber sprechen? Ist es denn möglich den Körper irgendwie zu scannen? Man kann zwar eine Darmspiegelung machen, diese wird aber glaube ich nichts bringen, denn es fühlt sich an wie als befände sich das Fett unter der Haut.

Ich bitte darum Aussagen der Lächerlichkeit zu unterlassen, denn auch wenn sich meine Frage seltsam anhört, ist es dennoch eine ernst gmeinte Frage. Seit diesem vorfall habe ich den Verzehr von Schweinefleisch komplett eingestellt, es ist sowieos ein eher ungesundes Fleisch.

...zur Frage

Erfahrungen mit Kniehocker?

Es gibt doch einen Hocker, bei dem man auf den Knien "sitzt". Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht und kann diesen Stuhl emphehlen?

...zur Frage

Woran liegt es, dass ich immer nur in Stühlen lümmel und nicht lange aufrecht sitzen kann?

Hi, das nervt mich ziemlich - ist ja auch kein schöner Anblick, wenn die Zuhörerschaft ausgestreckt in den Stühlen hängt. Nur irgendwie kann ich nichts dagegen tun, ich rutsche immer wieder in die Länge und mit dem Hintern auf dem Stuhl nach vorne. Ich habe auch immer das Bedürfnis den Kopf abzustützen... Zwar wird es mir bewusst, und ich versuche mich aufzurichten - aber das hält nur kurz. Irgendwie ist mir das peinlich, ich empfinde es bei anderen ja selbst als unhöflich. Was kann man dagegen tun, bzw. wieso ist das so? Ich bin jetzt nicht unsportlich oder so, sondern treibe 2mal die Woche Sport.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?