Hals trocken - Atemnot - Angst zum schlafen

4 Antworten

Vielen Dank für eure Antworte. Heute Morgen bin ich deswegen zum Krankenhaus gefahren. Sie sagten, dass sie nichts finden. Ich soll in der Woche zum Hausarzt gehen. Dort durch Müdigkeit bin ich ein paar Mal Augen zu gemacht, aber durch trochken Hals sofort wieder Wach geworden und Schlukweise Wasser getrunken. Ich bin ganze Nacht ohne jede Schlaf und wenn ich mich jetzt bißchen hinlege krazt mein Hals und muss noch husten und somit kein Schlaf. Ich habe ein Gefühl, ob jemand auf mein Brustkorb sitzt. Es ist eine Quelerei. Wie schaffe ich bis zum Montag? Wenn überhaupt Hausarzt rasch helfen kann...

Hallo, es kann auch sein, dass Du tagsüber zu wenig trinkst oder, dass Du nachst durch den Mund atmest, was auch eine Möglichkeit für den trockenen Hals wäre. Ratschläge hast Du schon einige erhalten und somit wünsche ich Dir alles Gute und dass Du das Problem ganz schnell in den Griff bekommst. Viele Grüße - Sallychris

Ein Gang zum Arzt würde dir nicht schaden, denn Halstrockenheit kann verschiedene Ursachen haben z.B. Schilddrüsenprobleme, Stress, Sjögren Syndrom usw.... Also geh zum Arzt und lass es unbedingt abklären. Das Herzklopfen kommt voraussichtlich deswegen, weil du dir sehr viel Gedanken darüber machst und dann Angst bekommst was passieren könnte wenn deine Nase auch noch verstopft.

Alles Gute von rulamann

Wo findet man ein richtigen Arzt? Nach 2 Stunden Wartezeit war ich in 3 Minuten fertig. Er hat nicht mal in Hals geschaut. Zugehört, dann 2 Medikamente aufgeschrieben, die mehr Nebenwirkungen haben, als hilft. Wie diese Nacht bin ich ohne Schlaf, ich bin müde, aber sobald die Augen schließen, stehe ich sofort mit Erstickungsangst auf. Egal was ich in Mund nehme ( Pfefferminztee, Pfefferminzbonbons, Olivenöl) alle helfen nicht. Ich würde mich gerne an einem Neurologen vorstellen, aber wo ich nach Termin fragte, nehmen keine neue Patienten an. Wo leben wir? Das ist ein scheiß Leben.                   

0

Husten trocken aber der Hals ist Ständig gereitzt und brennt

Im März/April hatte ich angefangen zu Husten, der war trocken und heftig. Ich konnte auf Grund meiner Arbeit nicht zum Arzt gehen, da bei uns viele Leute fehlten und leider ich nicht Konnte (.....) Erst beim Einsatz in einem anderem Ort bekam ich Fieber und Schüttelfrost so das ich dann 2 Wochen Krank war. Durch Antibiotika wurde zwar einige besser der Husten blieb jedoch. Erst nach 7 Wochen war er weg. Als ich dann im Urlaub im Juni gefahren bin (Nordseeinsel) kam er mit leichten brennen im Hals wieder. Der Ansässige Arzt verschrieb mir ein Inhalationsmittel, diese sorgte das diese breennen aufhörte. Jedoch muss ich jetzt immer räuspern da sich wenig schleim im Hals festsetzt und mein hals ist wieder leicht entzündet und geht nicht weg. Als Kind hatte ich mal Keuchhusten gehabt aber seitdem nicht was ernstes. Es kann doch einfach nicht von heute auf morgen morgen Astma oder ähnliches bekomme.

...zur Frage

Schluckprobleme (psychisch bedingt?)

Hallo liebe Community, ich habe ein Anliegen, welches meine Lebensqualität sag ich mal um einiges seit einiger Zeit reduziert.

Seit gut einem halben Jahr leide ich unter Schluckproblemen. Das Ganze fing an, als ich mich an einer Tablette verschluckt habe und die womöglich in meinem Hals stecken geblieben war, soweit das Gefühl. Seitdem traue ich mich nicht bestimmte Nahrungsmittel zu mir zu nehmen, aus der Angst heraus, dass die mir im Hals stecken bleiben würden.

Dazu muss ich sagen, dass ich eine Psychose erlitten habe. Meine Ärztin aus dem Themenbereich meinte, dass das ganze psychisch miteinander zusammenhängt. Auch meine HNO-Ärztin, die zwar nicht in meinen Hals reingeschaut hat (hab Probleme damit), aber meinen Hals abgetastet hat, meint, da wäre alles in Ordnung.

Zu meinem Essverhalten lässt sich sagen, dass ich z.B. Toast ganz gut runterbekomme, genauso wie Kartoffeln und Kekse. Allerdings bin ich bei Pizza vorsichtiger (geht aber runter), sowie bei bestimmten Nudeln (Spaghetti sind seitdem tabu). Brötchen kann ich gar nicht mehr frühstücken, wobei ich so ein Brötchen mal trocken gegessen habe.

Es ist iwie alles ziemlich verzwickt, und ich möchte einfach die Angst verlieren, dass was im Hals stecken bleiben könnte. Manchmal habe ich bei den gemörserten Tabletten, die ich wegen meiner Krankheit nehmen muss, das Gefühl abends, dass noch was im Hals stecken würde.

Ich bitte um eure Hilfe, denn ich möchte wieder normal essen können, ohne iwelche Bange zu haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?