Dauer einer Krankengymnastik?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In vielen Praxen werden Behandlungen mit 20 Minute terminiert. Wenn man einen Patienten hat, der sich schwer tut mit An- und Auszeihen, gehen da oft auch mal 5 minuten weg. Unterm Strich bleiben da nur noch maximal 15 Minuten reine Behandlungszeit...wenn überhaupt....was wirklich schon sehr wenig ist. Mann muss aber auch die Therapeuten verstehen, denn jede Minute die er länger macht, zahlt er praktisch drauf.

Ich bekomme Verordnungen von der BG da steht 3 Verrechnungseinheiten a 10 min. Ich bekomme trotzdem oft nur 15 min. Wärme stehen 2 VE drauf da bekomme ich oft 30 oder sogar mehr Minuten wird mir dafür dann aber alles bei der KG abgezogen.... Da kommt man sich schon etwas ver*****t vor.

Die Regelbehandlungszeit richtet sich nach der Verordneten Leistung. Die Krankenkasse vergütet eine Krankengymnastik für 15 bis 20 Minuten. Jede Minute länger, auch Anmeldung, Termine machen, an - und auskleiden, geht auf Kosten des Physiotherapeuten. Eine Massage wird mit 15 Minuten vergütet, eine Krankengymnastik auf neurophysiologischer Grundlage mit 25 bis 35 Minuten. Manuelle Lymphdrainage wird sogar minutengenau auf dem Rezept angegeben, je nach Diagnose 30 - 45 - oder sogar 60 Minuten. Unterschiede zu den Behandlungszeiten liegen tatsächlich in der zeitlichen Planung der Physiopraxis. Bezahlt wird nur die Vorgabe durch die Krankenkasse, egal ob der Therapeut sich für die Behandlung wie hier z .B. gefragt, bei der KG 15 oder 30 Minuten Zeit nimmt. Für den ärztlich geforderten Therapiebericht erhält der Therapeut anschließend die Vergütung von 56 Cent, welches seit neuem nicht mal mehr die Portokosten deckt.

Was möchtest Du wissen?