Brandwunde - Ist das neue Haut oder nicht?

 - (Haut, Hand, Wunde)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich benutze von Anfang eine Art Blasenpflaster, damit die Wunde immer bisschen feucht bleibt und besser heilt.

Das war für eine Brandwunde keine gute Idee. Ein klassisches Einsatzgebiet von Blasenpflastern sind Verletzungen durch scheuerndes Schuhwerk.

Dadurch dass die Haut feucht bleibt, schwitzt sie dann unter dem Blasenpflaster vor sich hin und fängt an zu jeuchen, entzündet sich. Das Pflaster hält die Keime auch schön feucht und an Ort und Stellle. Das ist für Bakterien und Viren das ideale Millieu und verschlimmert eine Entzündung. Du hast unwahrscheinlich Schwein gehabt, dass du da keine Bindegewebsentzündung bekommen hast.

Was da immer wieder pellt, ist die neu gebildete Haut, die nicht feucht eingepackt werden darf, weil sie sich dann ablöst. Der Körper meint, er müsse immer noch und immer noch eine Blase bilden, braucht die aber gar nicht mehr. Deshalb ist das nun auch nach einem Monat noch nicht ganz abgeheilt.

Da muss so etwas drauf wie Bepanthen, damit die zarte neu gebildete Haut geschmeidig bliebt und nicht einreißt. Und dann am besten keinen Verband oder Pflaster drauf tun, da muss Luft ran können. Und auch nicht mehr als nötig mit Wasser oder wo möglich noch Seife oder Desinfektionsmittel daran gehen. Sauber ist sauber genug.

Weil es an der Hand ist, tagsüber höchstens locker ein paar Lagen Gazeverband darüber tun. Der ist luftdurchlässig, sorgt aber dafür, dass die junge Haut nicht jeden Dreck aufliest. Nachts lässt du den besser auch weg.

Danke für Deine Antwort. Also Blasen hatte ich an der Stelle keine, da nach dem Unfall gar keine Haut mehr dran war.

Es ist nicht direkt ein Blasenpflaster, ich benutze ein hydrokolloid Pflaster mit Vaseline vom Hersteller URGO. Die "Wunde" ist inzwischen verheilt, sie ist jedenfalls "zu", nur eben die paar Hautfetzen die ab und zu erscheinen. Wahrscheinlich ist es darunter wirklich etwas zu feucht bzw ich warte nach der Reinigung (übrigens nur mit NaCl 0,9% Ampullen) vielleicht nicht lange genug bevor ich das nächste Pflaster drauf mache.

Dachte eine feuchte Wundheilung sei sogar besser nach neuster Kenntnis? Lese ich jedenfalls immer wieder. Außerdem sollte minds ein halbes Jahr lang keine Sonnenstrahlen drauf, heist also immer abdecken (habe mir extra ein paar dünne Fingerlose Handschuhe gekauft). Mein Hausarzt hat sich damals die Wunde nichtmal wirklich angeschaut und mir nur eine Creme verschrieben. Für einen Arzt mag das nicht schlimm sein, aber mir geht es vor allem dass die Wunde bestmöglich verheilt bzw VOR ALLEM Narbenfrei. Schmerzen hatte und habe ich nie komischerweise, trotz der Größe.

Bepanthen haben wir zwar, habe mir aber extra ALHYDRAN von BapMedical gekauft. Bisher nur 2x verwendet, weil es doch etwas zu feucht unter dem Pflaster wurde und die Haut matschig wurde. Du meinst also nur noch ein Verband und eine Creme? Werde ich mal versuchen u. mehrmals täglich eincremen..

0
@XSoyaX

So viel Luft wie möglich und so viel Pflege wie nötig, damit die Haut nicht einreißen kann. Was du drauf tust, ist fast egal, Hauptsache die zarte neue Haut trocknet nicht, weil sie dann schrumpft und reißt.

Was drum muss auch nur, damit die Stelle nicht dreckig wird. Hygiene ist gut, aber genug ist auch genug. NaCl 0,9% ist übrigens leicht salziges Wasser. Das kann man mit Haushaltssalz genau so gut mischen, ist eine Messerspitze Salz auf ein Glas Wasser.

1

Hautfetzchen können auch noch von der Verletzung und der alten Haut herstammen. Wenn diese beim Reinigen der Wunde weggehen, brauchst du dir auch keine Gedanken zu machen. Brandwunden heilen langsam und es dauert bei einer größeren Fläche bis alles wieder abgeheilt ist.

Was möchtest Du wissen?