Ab wieviel abgenommenen Kilo sehe ich einen unterschied?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Simon

Ein regelmäßiges Muskeltraining, - gleichzeitig zur Diät, besser ist dauerhafte Ernährungsumstellung -, verhindert von vorn herein den Muskelabbau. Wer hungert ohne gleichzeitiges Training, der verliert schnell Muskelmasse. Das kommt daher, dass die Muskeln viel besser durchblutet sind, als das Fett. Somit ist die im Muskel gespeicherte Energie besser/leichter verfügbar. Also vergreift sich der Organismus zuerst an der leicht zu beschaffenden Energie im Muskel.

Daher ist das gleichzeitige Training enorm wichtig. Optisch wirst Du im Spiegel beobachten können, dass sich Deine Figur strafft. Dabei kommt es nicht selten vor, dass der Mensch sogar an Gewicht zulegt, obwohl er Fettanteile verliert. Der Muskel der trainiert wird braucht viel Energie, oft holt er es sich vom Fettdepot, wenn gleichzeitig die Nahrung knapp ist. Der Muskel hat ein höheres spezifisches Gewicht. Wenn also Fett abgebaut, gleichzeitig Muskel aufgebaut wird, kann es zu dem Phänomen kommen, dass der Mensch einerseits schlanker und sportlich straffer wird, gleichzeitig aber schwerer wird.

Daher ist es viel sinnvoller das Aussehen der Figur /Haltung zu beobachten, als nur auf eine Waage zu starren.

Wie schnell sich das Geschehen auch optisch bemerkbar macht, hängt von diversen Faktoren ab, wie: Wie hoch ist zu Beginn der Maßnahme der Körperfettanteil, wie hoch der Muskelanteil, bist Du als Typ ein Leptosom oder ein Pykniker oder ein Athlet, in welcher Form stellst Du die Ernährung um und noch so ein paar genetische Gegebenheiten.

Wenn Du schneller abnehmen willst, dann verzichte komplett auf Kohlehydrate in der Nahrung, - aber zumindest aber am Abend keine Kohlenhydrate. Heisst: Keinen Zucker, nichts Süsses trinken, keine Kuchen, Nudeln, Hefeklöse, Brote, Pizza, halt alles wo Zucker und Mehl drinne ist weg lassen. Ein guter Zuckerersatz ist Xylit, ein natürlicher aus Holz oder Mais gewonnener Zuckerersatz.

Zusätzlich speckt sehr schnell ab, wer regelmäßig zum Schwimmen geht. Mit regelmäßig ist z. B. 2 x pro Woche gemeint, nicht etwa 2x im Jahr (was ja auch regelmäßig wäre) . Achte aber immer darauf, dass Du viel Wasser trinkst und der Kreislauf stabil bleibt. Schwindelattacken können auf zu rasches Abspecken hinweisen, dann etwas nachlassen mit den Bemühungen. LG

Erstmal vielen dank für die ausführliche Antwort.

Meine erste Frage ist was ich alles essen sollte und wie oft. (Hinweis ich bin Vegetarier aber esse Fisch) 

Meine zweite Frage ist wie viel Sport soll ich machen würde täglich 30 min Joggen reichen oder gibt es auch bessere Methoden Muskeln aufzubauen?

Ich hoffe du beantwortest meine Fragen und schon einmal vielen Dank :)

0
@Simon2001

Nun, das Joggen ist eher ein Sport um die Ausdauer (Herz/Kreislauf) zu trainieren. Nur wer spindeldürre Spinnenbeinchen hat, der wird mit dem Gejogge anfänglich ein paar Muskeln aufbauen. Aber sonst eher nicht, schau Dir nur mal die Marathonläufer aus Kenia oder Äthiopien an, die haben Beinchen zum Mitleid kriegen, man möchte denen ja fast die Krücken reichen.

Besser ist mMn das Radfahren immer im möglichst großen Gang damit es schön schwer ist, oder mit dem Hollandrad, schön hoch aufrecht sitzend, gegen den Wind, das geht in die Beine, mannoman. Aber im Winter und bei Regen würde ich ins Gym gehen und die Beinpresse nehmen, sowie die Abduktoren (Grätsche) und die Adduktoren trainieren.

Übrigens, falls Du es nicht weißt, falls Du mal Muskelkater bekommst, dann setze solang mit dem Training aus, bis der Kater restlos ausgeheilt ist. Muskelkater bedeutet eine Verletzung innerhalb der  Muskelzellen, das muss ausheilen. Wer diese Heilungsphase durch tgl. weitertrainieren behindert, der riskiert eine Schwächung des Muskels.

So, nun zum Essen. Fisch ist wg der Proteine im Eiweiss schon mal sehr gut. Auch Milchprodukte wie Käse, Butter, Quark, usw. ist zu empfehlen, wegen dem Fett als hervorragendem Brennstofflieferant. Also keinen Magerquark, Margarine,  oder dieses fettreduzierte  "du darfst" - Gedöns essen.

Du darfst bei Deinem intensiven Training ruhig ordentlich viel essen, aber nur wenn, ja wenn Du die Mehlpampesachen weglässt, die habe ich oben in der Antwort bereits aufgezählt. Nur diese Mehlprodukte führen zum Fettansatz. Wer solche Kohlehydratbomben isst, der muss dann an anderer Stelle sehr, sehr zurückhaltend sein. Also besser 2 Steaks ohne Nudeln, als nur ein Steak mit Nudeln. Mit Fisch kannste nicht soviel verkehrt machen, aber wenn möglich nimm Salzwasserfische. Draussen im kalten Meer produzieren die mehr Fischtran mit viel gutem Omega3 Fett. Machs gut, aber übertreibe nichts, Winherby


2
@Winherby

Vielen dank für die hilfreichen antworten!

0

Du solltest erstmal wissen, dass das rauf und runter beim Gewicht in erster Linie zu mehr Fett führt. Denn wie du ganz richtig feststellst, nimmt man zuerst viel Wasser ab, aber auch Muskelmasse, wenn man nicht auf ein richtiges Training achtet. Der Stoffwechsel wird gedrosselt, wenn man weniger ist und wenn man wieder mehr isst, dann bleibt der Stoffwechsel oft unten und der Körper setzt viel in Fett um, um für dürre Zeiten vorzusorgen. So hat man mehr Fett, obwohl das Gewicht vielleicht noch geringer ist. Du solltest aufpassen, was du isst und trinkst, aber regelmäßig essen und dich viel Bewegen. Bewegung treibt den Stoffwechsel an und Muskeln verbrennen Fett. Versuche mal hier einiges zu ändern. Ohne Fleiß, kein Preis!

Aber wenn als erstes die Muskeln und dann das fett abgebaut wird und ich währenddessen viel Sport mache, dann werden doch die Muskeln abbgebaut und dann gleich wieder aufgebaut, das bringt doch dann nichts oder?

0
@Simon2001

Wenn du Sport machst, werden eben keine Muskeln abgebaut, sondern nur wenn du einfach nur zu wenig isst.

3

Hab einfach etwas Geduld. Es ist natürlich von Mensch zu Mensch anders. Aber du wirst es sicher auch bald sehen. Und wahrscheinlich spürst du es ja schon um die Taille. Halte durch und mach weiter. Es wird sich sicher lohnen.

Übergewicht laut BMI oder alles OK?

Hallöchen, ich, männlich, 30, 1,80m, derzeit 80 kg (normalerweise vor der Weihnachtszeit 75 kg = BMI von 23.5-24) habe schon immer Probleme mit meinem Gewicht gehabt. Von der Jungend bis ca. 25 war ich extrem dick (Spitzenwert von 110 kg) habe dann aber durch Sport, Willenskraft und Job knapp 35-40 kg abgenommen. Seitdem ich also "dünn" bin habe ich ständig extrem Panik davor, wieder fett zu sein und auch nicht gut auszusehen. Meine Freunden und Kollegen sagen aber alle, ich seh sehr gut aus, manche sagen auch zu dünn (obwohl ich schon ein kleines Bäuchlein hab und auch die Haut einfach unförmig hängt). Jetzt hab ich halt wieder ein paar Kilo mehr drauf und bin mit meinem BMI über die "magischen" 25 (Übergewicht) gekommen. Meint ihr, das sollte ich ernst nehmen oder ist der BMI nicht aussagekräftig und ich sollte mehr darauf hören, was andere über meine Figur sagen? Ich merke selbst, dass ich mich extrem nach Zahlenwerten versuche zu richten und z.B. 1 kg mehr auf der Wage schon furchtbar finde auch wenn man davon nix sehen würde.....

...zur Frage

Pro und kontra weight watcher

Also ich mache seit neujahr 2012 weight wachters. hab dadurch bis zum heutigen tage 14 kg abgenommen aber ich hab tierische angst vor rgendwelche hautlappen. in der regeln nehme 1 kg pro woche es git auch zeiten, wo ich mein gewicht halte. ist das normal, das man in der kurzen zeit eigentlich soviel abgenommen hat? und muss ich mit hautlappen rechnen? ich mache täglich 1 bis 2 stunden sport und im wechsel, dass heißt ein tag ausdauertraining und den anderen tag muskeltraining(soll wohl wie ich bereits gelesen hab positiv mit auf fettverbrennung auswirken). ich hab mit einen hohen gewicht angefangen und zu mein alter muss zugegen ich bin 20 jahre jung fast 21 und ja damit hat es ja auch nichts zu tun wie ich gelesen hab...wäre dankbar über eine klare antwort...lg

...zur Frage

Abnehmen nach Schlaganfall

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche eure Hilfe. Ich will meiner Mutti beim Abnehmen unter die Arme greifen. Ich habe selber durch Sport und gesunde Ernährung im letzten Jahr 25kg abgenommen, kenne mich in diesem Feld also recht gut aus. Nun ist meine Mutti leider sehr vorbelastet. Sie hatte September 2012 einen leichten Schlaganfall und ist mittlerweile durch Medikamente recht gut eingestellt (obwohl der Ruhepuls meineserachtens mit 85 recht hoch ist. Sie hat Rheumaschübe ab und an und ist bei 1.52m mit 96 kg recht übergewichtig. Sie hat durch Ernährungsberatung bereits 10kg abgenommen, durch den Schlaganfall aber total aus dem Tritt und. Ich will mit Ihr über 4 Wochen ein Trainingsprogramm aufbauen. Meine Mutti ist 52 Jahre. Sicher werde ich nicht das gleiche Training mit Ihr durchziehen, welches ich durch habe, aber Tipps und Tricks können Ihr helfen. Nun zur eigentlichen Frage: der Arzt sagt sie soll sich ab und an bewegen, dabei jedoch darauf achten, das der Puls nicht über 90 kommt - ich finde es recht schwierig mit ihr IRGENDWAS zu machen. Wie gesagt der Ruhepuls ist ja schon bei über 80 sobald sie Schuhe angezogen hat könnten wir quasi mit dem Training aufhören. Selbst ich als mittlerweile gut trainierte Person habe immer einen Trainingspuls zwischen 130 und 150 und anfangs war der weit höher. Der Körper braucht schliesslich erst mal Training. Kann ich es riskieren anfangs mit Mutti für 15 min auch mal den Puls auf 120-130 zu erhöhen? Sicher alles langsam und Schritt für Schritt. Es geht um Spaziergänge mit dem Hund, später im schnelleren Tempo, ein paar Übungen für zu Hause und ein Radhometrainer für schlechtes Wetter. Was sagt Ihr dazu?

...zur Frage

ist mein kind immer noch zu dick?

Meine Tochter hat in letzter zeit ziemlich stark zugenommen und viel speck am bauch und der hüfte angesetzt, weil sie über einen längeren zeitraum viele süßigkeiten gegessen hat. Ich habe bereits ihre süßigkeiten menge reduziert, und ihre Ernährung umgestellt sodass sie wieder 5 kilos abgenommen hat. Ist sie derzeit mit 10 jahren bei einer größe von 144 cm und einem Gewicht von 44 kg noch übergewichtig?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?