Krankenkasse lehnt Antrag auf stationäre Reha ab weil keine Einschränkungen in den Aktivitäten bestünden. Ist dies so korrekt?

Hallo,

Anfang Dez. hatte ich einen Antrag auf stationäre Reha gestellt. Begründung: Rückenschmerzen (LWS) seit vielen Jahren. Zuletzt therapieresistente Lumboischalogie. Alle ambulanten Möglichkeiten wie Spritzen, Rehasport, Kgym usw, usw. wurden im Laufe der Jahre angewendet, letztlich ohne dauerhafte Verbesserung der Beschwerden. Nun wurde der Antrag abgelehnt mit der Begründung: "Leistungen zur stationären Reha können nur genehmigt werden, wenn alle ambulanten Therapiemöglichkeiten am Wohnort ausgeschöpft sind... Geeignete Therapien wäre Kgym und Ergotherapie....aut MDK bestehen keine Einschränkungen in den Aktivitäten und der Teilhabe. Demnach reicht die ambulante Therapie am Wohnort aus...". Meine Meinung dazu: 1) die ambulanten Therapiemöglichk. wie Kgym u.a. wurden bereits alle ausgeschöpft (s.o.) 2) Lt. MDK reiche die ambulante Therapie am Wohnort aus, weil keine Einschränkungen in den Aktivitäten bestehen würden. Meiner Einschätzung nach dürfte dies auf die allermeisten Großstadtbewohner zutreffen. D. h. dass eine stationäre Reha nur noch für Patienten in Frage käme, welche gehbehindert sind oder ähnliche Probleme haben oder sehr weit weg von allen ambulanten Therapiemöglichkeiten wohnen?! Frage: macht ein Einspruch gegen diesen Bescheid Sinn? Ist die Begründung der Krankenkasse vielleicht nur eine Standardformulierung, mit der man Kosten sparen will?

Für Tipps und Meinungen: danke im Voraus!

Krankenkasse, kur, Reha
1 Antwort
Schlaganfall ohne Behandlung im Krankenhaus: wie geht es weiter?

Hallo an alle,

ein Familienmitglied hatte vor 3 Tagen einen „kleinen“ Schlaganfall. Leider sind die Folgen nicht so klein: Geistige Verwirrtheit, keine Ruhe, keine Aufmerksamkeit, großer Gesichtsfeldausfall und Sprachstörung.

Leider Gottes hat der (unfähige) Notarzt den Schlaganfall nicht erkannt. 10 min. nach dem Anfall ist dieser zwar eingetroffen aber hat ihn in das Stadtkrankenhaus überwiesen statt in die Stroke Unit die nur 15 min. entfernt ist. Im Stadt Krankenhaus wurde keinerlei Maßnahme getroffen. Keine Untersuchungen, keine Medikamente wegen eines Rezidic etc. Ich kann gar nicht dran denken, dass es evtl. alles besser ausgegangen wäre, wenn richtig gehandelt würde.

Nun ist es leider zu spät. Meine Frage: Meint ihr, es bringt auch nach 3 Tage noch etwas, in eine Stroke Unit verlegt zu werden? Erst am 3. Tag (Heute) soll das MRT gemacht werden. Unglaublich oder?

Wie sind eure Erfahrungen, realistisch gesehen, meint ihr ein Mann mit 78 kann das mit der Verwirrtheit usw. wieder hinbekommen? Ob das Gehirn noch so fit ist sich zu regenerieren? Ich weiß jeder Fall ist anders aber ich würde mich über Meinungen und Erfahrungen freuen.

Bin im Moment etwas hilflos und mache mich schwer Vorwürfe dass ich nicht gleich ein Tag später ihn habe verlegen lassen. Aber die hatten anfangs nicht mal gesagt, es sei ein Schlaganfall. Da Epilepsie auch vorliegt, dachten wir es wäre das..

Vielen Dank an alle

Gedächtnis, Gehirn, Neurologe, Neurologie, Reha, Rehabilitation, Schlaganfall, Sehschwäche, sprachstörungen
2 Antworten
Darf ich die sozialpsychatrische Reha Einrichtung wechseln, weil ich seit 5 Monaten kein Einzelzimmer habe?

Hallo und zwar geht es um den klinikwechsel bei einer sozialpsychatrischen reha...

grund dafür ist oder wäre das am Anfang gesagt wurde ein doppelzimmer wäre nur vorrübergehend,nach 3 monaten hab ich dann mal weiter nachgefragt und es hieß mannkümmere sich drum...

nun nach 5 monaten als ich die Chefin bisschen pampig gefragt hab was jetzt Sache ist kam nur das man schaue aber nich versprechen könnte das es irgendwann noch klappt....naja geplant sind noch 7 weitere Monate....aber ich bin mittlerweile null belastbar und habe auch dargelegt wie sehr mich das belastet keine privatsphäre zu haben...und das nur weil ich dann die Gruppe wechseln müsste und ich wäre der einzige der die Verantwortung übernehmen können in dieser Gruppe und der dafür sorgt das es läuft...

sehn ich und die Gruppe aber nicht so...zudem hatten auch alle verständnis das ich da an mich denke und dann auch die Gruppe wechsel dafür.zudem kamen in den 5 monaten mind 15 neue bei 30 Patienten insgesamt die alle ein Einzelzimmer gekriegt. Haben obwohl es am Anfang hieß wenn ein neuer kommt kommt der ins doppelzimmer und die Leute hier kriegen das ez....

Und vorgestern wurde mir dann halt gesagt das ich vill gar keins kriege...keine Ahnung ob man das nachvollziehen kann aber für mich ist das zuviel und steht mir sehr im weg bei der ganzen Sache....

.also meine frage ist ob das n grund darstellt zu wechseln,von mir aus auch mit Wartezeit auf ein Einzelzimmer in einer anderen Klinik...

Psychiatrie, Reha, Rehabilitation, Klinik, Einzelzimmer
1 Antwort
Gibt es eine intensive Reha für inkomplett Querschnittsgelähmte mit über 50 % Chance zum Laufen? Wenn ja, würdet ihr sie in Anspruch nehmen?

Die Frage bezieht sich auf eine Diskussion, die ich gerade mit einem Familienangehörigen führe. Er/Sie behauptet, dass die Chance "mehr als 50 %" hoch sei, bei einer inkompletten Querschnittslähmung mit Restfunktionen (d.h. man kann einige seiner Muskeln noch bewegen, aber nicht alle) wieder laufen zu können. Er/sie beruft sich dabei auf eine Aussage einer Telefonistin einer Reha, der/die behauptete, dass es fast ausschließlich darauf ankommt, wie sehr man für das Wiedererlangen des Laufens kämpfen würde und die Zahl der laufenden Querschnittsgelähmten nur deshalb relativ gering sei, weil die meisten sich mit dem Rollstuhl abfinden würden und somit weder die Zeit, noch das Interesse haben an weiteren intensiven Rehamaßnahmen, die sie dann vollständig auf die Beine bringen würden, teilzunehmen. Ich weiß nun nicht, ob diese Aussage wahrheitsgemäß ist oder nur ein Versuch war einen neuen Rehapatienten an Land zu ziehen und ihm unrealistische Hoffnungen zu machen. Deshalb hier die Frage an Rollstuhlfahrer: Wenn ihr mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit WÜSSTET, dass euch eine intensive Reha von 1 oder vielleicht 2 Jahren wieder vollständig auf die Beine bringen würde (ungefähr zu dem Gangbild, das Markus Holubek hat), würdet ihr das zeitlich in euer Leben einbauen können bzw. wäre euch das so wichig, dass ihr dafür den Beruf vorerst vernachlässigen würdet oder ist es tatsächlich so, dass, so wie mein Angehöriger es behauptet, die meisten querschnittsbedingten Rollstuhlfahrer hauptsächlich wegen Bequemlichkeit, Akzeptanz ihrer neuen Situation und familiär oder beruflich bedingtem Zeitmangel sich nicht so sehr für ein Wiedererlangen der Lauffähigkeit interessieren und bemühen. Wie wichtig wäre euch ein Wiedererlangen der Gehfähigkeit im Verhältnis zu euren aktuellen Lebensumständen? Würde euer Leben ein zeitintensives Training zulassen oder würdet ihr euch im Falle des Falles dafür Zeit in eurem Leben verschaffen? Oder aber ist euch die Gehfähigkeit gar nicht so wichtig, sodass sich dieser Aufwand für euch gar nicht lohnen würde? Mir ist klar, dass das Laufen nicht für jeden das wichtigste auf der Welt ist. Muss es auch nicht. Doch wenn schon die hypothetische Gewissheit bestünde, dass sich der Einsatz am Ende durch eine Gehfähigkeit auszahlt, würdet ihr diese sehr intensive monatelange oder jahrelange Arbeit auf euch nehmen? Schätzt ihr die Chance für inkomplett Querschnittsgelähmte ebenfalls auf über 50 %, dass (rein anatomisch betrachtet) eine Wiedererlangung der Gehfähigkeit ohne Hilfsmittel möglich wäre? Ich weiß, dass jeder Querschnitt anders ist und es auf den Einzelfall ankommt, aber trotzdem kann man doch einen allgemeinen Erfolgsfaktor einschätzen wieviel Prozent der inkomplett Querschnittsgelähmten diese "guten Aussichten" haben und wieviel nicht.

Falls ihr jemanden aus eurem Bekanntenkreis kennt, der nach einer Querschnittslähmung das Laufen wieder "erlernt" hat, oder ihr selbst eines solcher Fälle seid, bitte ich ebenfalls um Info.

Ich schätze, dass weniger als 1 % das Glück haben wieder laufen zu klnnen 0%
behinderung, Laufen, Querschnittslähmung, Reha, Rehabilitation, Rollstuhl
4 Antworten
Schmerzen in Arme bis in die Hände hinein nach Unfall. Was kann ich noch tun?

Anfang Februar 2013 hatte ich einen Auffahrunfall. Mit ca 50 km Geschwindigkeitsunterschied ist mir jemand hinten ins Auto gefahren. Ich spürte einen kräftigen Schmerz im Brustwirbelbereich schätzungsweise 6/7/8, der mir den Atem raubte und den ich heute hin und wieder noch schmerzhaft spüre. Gleichzeitig könnte ich kaum meine Arme bewegen um evtl. mein Telefon hervor zu kramen um einen Notruf abzusetzen. Ich hatte ein ziemlich schmerzhafte Beule am Hinterkopf. In der Notaufnahme musste ich mich erst einmal übergeben. CT's wurden gemacht vom HWS BWS = keine Frakturen. 5 Tage Hospital – Schmerztropf – schmerzhafte Muskelkrämpfe im BWS 6/7/8 Bereich während des aufrechten Gangs, die ich bis vorne in den Rippenbereich spürte.

Seit meiner KH-Entlassung, ohne hochdosierte Schmerzmittel, habe ich bei Bewegung starke Schmerzen in den Schultern. Beim Anheben der angewinkelten Arme zieht es bis in die Arme hinunter, die Handgelenke (wobei rechts auch zwischendurch eine Carpal Tunnel Syndrom festgestellt wurde) schmerzen ständig bei Dreh- und Greifbewegungen, zeitweise bis in die Finger hinein. Kopfbewegungen schmerzen seitlich den Nacken hinauf. Bisher hatte ich sehr viel Kraft in den Händen, die nun komplett verschwunden ist. Doppelbewegungen, wie Dreh-und Zieh- oder Drück- und Wischbewegungen gehen nicht ohne starke Schmerzen. Ich habe Schmerzen, wenn ich in Ärmel steigen muss, überhaupt beim An-und Ausziehen von Oberteilen. Arme allgemein heben, seitlich ausstrecken (links schlimmer als rechts). Schürzengriff geht mal gerade so mit Schmerzen. Nachts sind die Schmerzen in den Armen Handgelenken und Händen extrem schlimm während des Umdrehens. Die Hände kann ich manchmal Morgens nicht mehr zur Faust schließen. Heben der Bettdecke ist schmerzhaft.

Im MRT wurden auch 2 Bandscheibenvorfälle HWS C4/C5 gesichert, wobei der Neurochirurg meinte, dass diese nicht die Ursache der Schmerzen wären. Impingement Syndrom der Schulter beidseits und Subakromiale Bursitis war die letzte Diagnose Anfang Dezember. Trotz Physiotherapie hat sich nicht wirklich etwas gebessert. Alle Ärzte haben bisher den 1.Brustwirbel unbeachtet gelassen. Mein Bauchgefühl sagt mir jedoch was anderes. Das habe ich auch meinem Orthopäden gesagt, der mir wieder nur Entspannungsphysiotherapie verschrieben hat. Hat jemand vielleicht irgendeine Idee an wen ich mich noch wenden kann? Vielen Dank im voraus.

Schmerzen, Reha, Unfall, Bewegungsapparat
3 Antworten
Kostenübernahme der KK für mich als Begleitperson zur stat. Reha meines Sohnes?

Folgendes Problem beschäftigt mich nun noch: Mein Sohn wurde im Dez. 2014 operiert, es wurde eine 3fach Beckenosteotomie links durchgeführt. Es war schon vor der Operation klar, daß er erst ab 21. 03. 2015 eine stat. AHB beginnen darf. So beantragte ich gemeinsam mit der Sozialmitarbeiterin in der Klinik die AHB mit mir gemeinsam als Begleitperson. Inzwischen ist die Zusage durch die KK eingegangen, aber nur für meinen Sohn alleine und die Rehaklinik hat bereits einen Termin zugeschickt und für mich Informationen "als private selbstzahlende Begleitung". Natürlich kann ich das nicht allein bezahlen, bin selbst EU-Rentner. Meine Bedenken für die AHB meines Sohnes sind u. a. folgende: - er kommt in eine Erwachseneneinrichtung und wäre mit seinen 15 Jahren ziemlich einsam dort - aufgrund der Op. ist er noch sehr auf Hilfe beim An- und Ausziehen und bei der pflege angewiesen - er hat einen GdB von 80 % und Merkzeichen G und B - seine Wegstrecke an UA-Stützen ist sehr stark eingeschränkt und mit seinem Rolli kommt er allein nicht weit - mit Sicherheit würde er die 3 Wochen das Haus nicht verlassen, da eben die Gehstrecke begrenzt ist und per Rollstuhl ebenso Habe Kostenübernahme bei der KK beantragt und auch das Schreiben von der Rehaklinik (selbstzahlende private Begleitung) mit beigefügt. Meine Frage: Kann die KK die Kostenübernahme ablehnen? Ich kenne die Rehaklinik, war selbst schon 5mal dort und weiß, daß die Mitarbeiter mit der Betreuung der älteren Patienten voll ausgelastet sind, um diese zu Therapien oder zu den Mahlzeiten zu bringen und ich habe es auch noch nicht dort erlebt, daß so junge Patienten dort sind.

Becken, Reha, Kostenübernahme
4 Antworten
Antrag auf Reha nicht ausfüllen bzw. ablehnen?

Hallo,

und zwar geht es darum, das ich seit einigen Monaten arbeitsunfähig krank geschrieben bin. Seit ich beim richtigen behandelnden Arzt bin hat sich mein Zustand definitiv verbessert, hatte lediglich noch Höhen und Tiefen, die ausgeglichen werden mussten. Nun beim letzten Termin, erklärte ich meinem Arzt das manche Tage halt echt super laufen und manche noch ziemlich schlecht. Er gab mir drei Optionen, Psychosomatische Reha, Tagesklinik oder eine Verhaltenstherapie, er stupst die Krankenkasse wegen der Reha an und ich sollte mich um die anderen beiden Dinge kümmern. Zur Reha hat er und auch ich gesagt, das diese halt gute und schlechte Seiten für mich hat. Entfernung, Lange Fahrt, könnte sich negativ auswirken. Nun da ich ja meinem Empfinden nach, trotz schlechter Tage auf einem guten Weg bin, ist für mich die einzige logische Option die Verhaltenstherapie, aber in Verbindung mit einer Wiedereingliederung, ich denke das mir der geregelte Alltag dabei helfen wird. Dies habe ich aber mit meinem Arzt noch nicht besprochen, da der nächste Termin erst in einigen Tagen ist.

Heute bekam ich dann den Antrag zur Reha von der Krankenkassen, an den mein Arzt Befunde beilegen soll usw. Auf einem Formular steht, das eine medizinsiche Reha aussichtsreich erscheint. Eine Beratung o.ä ist nicht angekreuzt.

Für mich jedenfalls sieht das auf einmal alles ziemlich bindend aus, und hätte ich das gewusst, hätte ich sicher nicht gewollt das er die Krankenkasse mal "anstupst".

Meine Frage dazu, ist das ganze bereits bindend, weil ich den Antrag der Krankenkasse bekommen habe, den ich an die Rentenversicherung schicken muss? Wie gesagt, ich hatte mich mit meiner Option bereits angefreundet und auch viel dafür getan, um den bestmöglichen Einstieg zu erhalten. Außerdem dachte ich das mein Arzt mich über die weiteren Dinge informiert. Ich möchte auf keinen Fall in diese Reha und sehe diese persönlich auch nicht für notwendig, aber das zählt wohl nicht mehr..

Reha, Antrag ablehnen
2 Antworten
Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

Rücken, Sport, Krankenkasse, Krankenversicherung, Orthopäde, Orthopädie, Reha, Reha-Sport, Kurs
1 Antwort
Rehaunfähigkeit---muß ich Komplikationen erwarten?

Hallo,

liebe Community !

Sollte morgen am Mittwoch eine 5.wöchige,psychosomatische Rehe in der Medicli Klinik Soltau antreten die im Eilverfahren (2.Mon.)bewilligt worden ist.bescheid über Antritt bekam ich letzten Freitag! Nun plagt mich seit Samstag das Gewitter im Bauch...Übelkeit,Brechreiz usw.! Zuerst dachte ich das wäre jetzt die Aufregung...aber gestern kam dann die flüssige Ausscheidung dazu.So mußte ich heute Mittag meiner ärztin zu der ich wegen der Reise-und Rehafähigkeit mußte leider mitteilen das ich unter Durchfall etc.leide und was ich machen soll? Sie stellte die Rehefähigkeit nicht aus und gab mir ein "AU" mit der Diagnose.Sie meinte das würde als Bestätigung reichen! ich sollte gleich in der Klinik anrufen und bescheid geben.Die Dame war nicht erbaut und die 2AU" eigentlich nicht ausreichend.Aber ich sollte sie Ihr zusenden.Sie würde dann alles weiter leiten und einen neuen Termin wäre jetzt wieder nur über Warteliste möglich.Auf jeden fall sollte ich der KK Bescheid geben sofort telefonisch! Dort erzählte ich auch noch mal alles und mußte mich ankeifen lassen warum so spät,usw.!Ich erklärte das ich den Bescheid des Antrittes erst Freitag bekommen habe und im Eiltempo alles für die Reise erledigt habe!ich selbst nicht erbaut wäre um die Situation! Und eine AU würde garnicht gehen als Erklärung,sondern sie müßte ein Attest verlangen wo direkt drinnensteht das keine Rehafähigkeit vorläge!Schließlich bekäme ich Krankengeld!!! So schön so gut ich sagte das ich das aber heute nicht mehr erledigen könnte das die Ärztin erst Mittwoch früh wieder auf hat.ja alles okay.Sollte das dann zusammen mit dem Zahlschein zu ihr senden!Das wäre dann schon richtig und man sieht dann weiter !!!ich kam mir richtig schlecht vor!

hat jemand schon einmal Erfahrung damit gehabt und kann mir sagen ob das alles richtig-oder nicht,ist? Muß ich mit Konsequenzen rechnen? Wäre um einige Antworten sehr dankbar,denn mir geht es wirklich nicht gut(habe medikamente bekommen) !!! danke,

Eure AlmaHoppe

Reha, KK
3 Antworten
Rehaantrag zurückziehen / Reha ablehnen

Mein Mann ist seit mehr als einem Jahr aufgrund von Burnout und schweren Depressionen arbeitsunfähig. Er befindet sich seit Mitte März letzten Jahres im Krankengeldbezug. Seine Hausärztin wollte ihn immer wieder zu einer Tagesklinik drängen, worauf er sich jedoch nicht mal gedanklich einlassen konnte. Ich konnte ihn dazu bewegen, verschiedene Therapeuten anzurufen, um schnellstmöglich eine Therapie beginnen zu können. Leider machte dies die Sache viel schlimmer, da uns Wartezeiten zwischen 6 und 18 Monaten mitgeteilt wurden. Er war nun wieder völlig am Boden zerstört, hat sich jedoch trotzdem auf verschiedene Wartelisten schreiben lassen. Nach einigen Wochen konnte dann doch schon ein erstes Gespräch stattfinden, was uns wieder einen Hoffnungsschimmer gegeben hat. Nach dem Termin war er jedoch wieder am Boden zerstört, da die Therapeutin ihn als Simulanten hingestellt hat und er solle doch endlich wieder arbeiten gehen, dem Arbeitgeber entsteht schließlich durch seinen Ausfall ein großer Schaden. Das hat ihm jegliches Vertrauen in Therapeuten genommen. Schließlich hat er einen Psychiater / Therapeut gefunden, der als erster eine ausführliche Anamnese gemacht und eine richtige Diagnose gestellt hat. Er hat ihm auch als erster die Vorgehensweise bei psychischen Erkrankungen erklärt. Hier konnte er an einem Anti-Stress-Seminar teilnehmen, was ihm gut getan hat. Leider hatte der jedoch keinen Therapieplatz frei, hat ihm jedoch empfohlen, einen Neurologen aufzusuchen, um die Genesung mithilfe von Tabletten zu unterstützen. Dies hat er auch getan und es geht ihm nun immer besser. Es folgte dann der gesetzlich vorgeschriebene Vorschlag seines Arbeitsgebers, an einem Wiedereingliederungsprogramm teilzunehmen. Die Vorstellung wieder dort arbeiten zu müssen (extremer Druck, sprunghafter Chef, Mobbing) hat ihm sehr zugesetzt und ihm wurde immer bewusster, dass er sich nicht vorstellen kann, dort wieder zu arbeiten. Da es ihm durch die Medikamente wieder besser geht und er sich grundsätzlich wieder vorstellen kann, arbeiten zu gehen, hat er begonnen Bewerbungen zu schreiben und hat auch bereits Vorstellungsgespräche. Ende letzten Jahres wurde er dann aufgefordert, einen Rehaantrag zu stellen. Da es ihm jedoch wieder gut geht und er auch arbeiten gehen will, kommt für ihn keine Reha in Frage. Er musste jedoch den Antrag stellen, damit das Krankengeld weiter gezahlt wird. Nun läuft die Frist ab, bis die letzten Formulare eingereicht werden müssen und wir wissen nicht so richtig, was wir tun sollen. Wird der Antrag bewilligt und man hat keinen plausiblen Grund, die Reha abzusagen, wird verständlicher Weise kein Krankengeld gezahlt. Würde er in diesem Fall den Status „krank“ behalten? Wäre er noch krankenversichert bzw. könnte er die Beiträge selbst zahlen? Wir gehen stark davon aus, dass er zum 01.05. einen neuen Job hat, da bereits einige Vorstellungstermine vereinbart sind. Hat jemand eine Idee, wie wir die Zwischenzeit überbrücken können?

Arbeitsrecht, Reha, Krankengeld
2 Antworten
Bitte um Erfahrungen mit der Hufelandklinik Bad Ems Lungenheilkunde

Wer war diese Jahr in o.g. Klinik zur Reha wegen Lungenerkrankungen und kann mir über Erfahrungen bzw. den "Zuständen" in dieser Klinik auf der Lungenheilkundestation berichten?

Habe die vielen negativen Bewertungen gelesen und bin schockiert!

Z. B.: http://www.klinikbewertungen.de/klinik-forum/erfahrung-mit-hufeland-klinik-bad-ems

Da kommen einem die wenigen positiven Kommentare schon etwas gefakt vor!!! Zumal ich im Bekanntenkreis ebenfalls Negatives gehört habe, allerdings von 2010.

Mein Vater (79J., schwere Lungenentzündung, herzkrank, Diabetiker und Marcumarpatient) soll nach 4- wöchigem Krankenhausaufenthalt nächste Woche dorthin zur Reha.

Da er aber noch Fieber hat, nichts selbstständig machen kann und bettlägerig ist, mache ich mir natürlich große Sorgen, ob er da wirklich richtig versorgt wird. Er benötigt dauernd Sauerstoffgabe und kann kaum selbstständig essen oder trinken.

Ich wäre sehr beruhigt, wenn hier jemand in den letzten Monaten auf der Lungeheilkundestation Patient oder ein Angehöriger war ubd mir bestätigen kann, dass sich die Zustände dort gebessert haben.

Zudem ist Bad Ems zu weit entfernt, als dass täglich jemand von der Familie vorbeischauen könnte.

Sollten dort noch immer solche schrecklichen Zustände herrschen, wie bekomme ich dann die Krankenkasse überzeugt, dass er woanders hinkommt? Hat man da nicht ein Mitspracherecht?

Vielen Dank schon mal für Antworten.

Reha, Erfahrungen, Klinik
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Reha

Wie oft kann Reha-Sport verschrieben werden? Wie lange bezahlt die Krankenkasse diesen?

3 Antworten

Es geht mir sehr schlecht in meiner Reha - Abbruch möglich?

4 Antworten

Krankmeldung vor der Reha negativ. Was passiert, wenn ich nach der Reha noch nicht fit bin? Kann ich gekündigt werden, wenn es nicht besser wird?

3 Antworten

Muss ich den Rehasport unbedingt zu ende machen?

5 Antworten

Wie lange kann man sich eigentlich krankschreiben lassen?

3 Antworten

Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

3 Antworten

Reha unter anderem wegen Grippe verschieben,geht das?

2 Antworten

Rehaantrag zurückziehen / Reha ablehnen

6 Antworten

Wenn man zur Reha (Kur) für 3 Wochen geht, bekommt man dann vom Arzt eine Krankenmeldung?

2 Antworten

Reha - Neue und gute Antworten