Knirscherschiene kosten kennt sich jemand aus?

Ich war beim Zahnarzt, und er sagte ich habe eine Kieferfehlstellung und einen falschen Biss davon kommt das Zähneknirschen und die schmerzen und die Verspannungen. Ich habe ihm auch meine alte Schiene gezeigt von der ich immer würgen musste.

Er meinte diese Schiene war eh falsch für mich weil es keine Therapeutische Schiene war. Jetzt hat er mir 10 sitzungen zum Orthopäden gegeben, damit das ganze gelockert wird, soll ich nach 5 Sitzungen zu ihm kommen damit wir die Schiene machen können.

Hmm toll ich muss 250 euro drauf zahlen weil die Krankenkasse eine Therapeutische Schiene nicht bezahlt bzw. nicht ganz bezahlt. Ich kann mir das nicht leisten ich habe zur Zeit keinen Job und bin zwar noch auf der Suche aber es ist halt alles nicht so einfach ich bekomme auch kein Harz 4 und lebe bei meiner Mutter, die will mir die Schiene aber auch nicht bezahlen.

Ich bin verzweifelt, warum zahlt die Krankenkasse diese Schiene nicht? Es ist doch kein kosmetischer ''Eingriff'' es geht doch um die Gesundheit? Das wirft mich jetzt doch schon aus der Bahn und wie soll ich das denn bitte bezahlen?

Das muss schnell gemacht werden, zudem ich eine Ausbildung als Gesangpädagoge mache ( da bekommt man KEIN Geld ) Ist das ziemlich wichtig, dass es gemacht wird, beim Singen muss alles locker sein der Kiefer alles einfach und Fehlstellungen sind nicht gerade gut für das Singen, ich bin echt Ratlos was ich jetzt machen soll, Ratenzahlung kommt nie im leben in Frage so was mach ich nicht !

Na ja weiß da jemand bescheid wegen der Schiene? Ansonsten ruf ich dann noch mal meine Krankenkasse an und frag da nach warum die das nicht zahlen würden.. Im Internet steht doch auch, dass so was bezahlt wird?

MFG, Soraija :(

Zähne, Krankenkasse, Zahnarzt, Kirschen, Kosten, Kostenübernahme, Zähneknirschen, Schiene
2 Antworten
Kostenübernahme Psychosomatische Klinik

Kostenübernahme AOK Psychosomatische Klinik

Hallo, bin seit Anfang Januar 2015 mit Depression arbeitsunfähig und hatte vor ein paar Tagen meinen ersten Psychotherapeutentermin. Wie mein behandelter Arzt (Hausarzt) sagt auch sie, dass ich dringend in eine Psychosomatische Klinik soll. Ein Rehaantrag wurde bereits abgelehnt von der Rentenversicherung mit der Begründung ich solle alles ambulante erst machen. Leicht gesagt...aber die Wartezeiten sind bis Oktober oder November für einen Ersttermin. Glücklicherweise habe ich durch eine Kollegin die Therapeutin gefunden welche mir zeitnah einen Ersttermin gab.

Wie sieht es aus mit der Kostenübernahme durch die AOK? Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe gegoogelt und Bad Staffelstein gefunden. Urbachtalklinik - die haben "nur" 5 Wochen Wartezeit. Mir ist egal wohin man mich schickt - ich möchte aber auf alle Fälle ein Einzelzimmer - alles andere wird schon gut sein. Wer war dort und wie lange?

Wer kann mir hier Auskunft geben? Wie sind die Erfahrungen mit der AOK? Die zuständige Dame hat mich schon um ein Gespräch gebeten wie es nun mit mir weitergeht da ja der Rehaantrag abgelehnt wurde. Klingt ja eher positiv., oder? Die wollen ja sicher nicht ewig Krankengeld zahlen müssen...

Ich werde die Dame am Dienstag nach dem Arztbesuch anrufen. Hoffentlich geht endlich was voran. Nur Tabletten und irgendwann Therapie bei Depression holt mich nicht aus meinem Tief. Arzt und Therapeutin wollen mich in einer Psychosomatischen Klinik haben...und ich gehe gerne.

Vielen Dank im Voraus. LG. Tamicha

Kostenübernahme
1 Antwort
Brustverkleinerung-Krankenkasse/MDK

Hallo zusammen! Wie viele hier möchte auch ich eine Brustverkleinerung durchführen lassen. Ich habe den Antrag bereits bei der Krankenkasse (TKK) gestellt (am 10.07.13 abgeschickt). Dieser bestand aus einem persönlichen Antragsschreiben mit Vorgeschichte, aktueller Situation, körperlichen Daten und erwarteten Zielen einer Reduktion. Dabei habe ich ausschließlich physische Probleme beschrieben und keine seelischen Belastungen!!! Dazu liegen ein Attest vom Hausarzt, Orthopäden und Gynäkologen bei, die die Notwendigkeit des Eingriffs bestätigen.

Meine Daten: -19Jahre -1,73cm groß -54kg -Körbchengröße 28H=60M -Asymmetrie der Brust sichtbar vorhanden -Brustkrebs in der Familie in einem Fall vorhanden

Beschwerden: -Rücken-,Nacken-,Schulterschmerzen -Schnürfurchen durch BH Träger -Probleme beim Schläfen -Probleme bei der Arbeit (Pflege Altenheim) -Sport fast undenkbar-> auf und ab Bewegung der Brust schmerzt -vermehrte Schweißbildung unter und zwischen den Brüsten-> kann zu Exzemen führen

So meine Frage ist nun wie meine Chancen auf Kostenübernahme aussehen, wann ich ungefähr mit einer Rückmeldung der Krankenkasse rechnen kann und vorallem was passiert wenn ich zum MDK muss. Was für Fragen werden dort gestellt und was zieht man da an( eher was sehr enges wo die Größe der Brust direkt ins Auge springt oder eher was sehr weites was kaschiert??)?

Danke für Antworten!

Kostenübernahme
2 Antworten
Kostenvoranschlag Muttermalentfernung

Hallo liebe Community,

Ich habe seit meiner Geburt ein Muttermal oberhalb der "Poritze" Meiner Mutter wurde direkt darauf hingewiesen, dass SIe diese unter Beobachtung halten sollte, da es eine erhöhte Krebsgefahr hätte. Jahrelang habe ich mich nicht wirklich darum gekümmert. Schließlich war es schon immer Teil meines Körpers. Mittlerweile bin ich aber immermehr beunruhigt, da es sich so entwickelt hat, dass alle Merkmale der ABCDE-Regel (Asymetrie, Begrenzung, Color, Durchmesser und Erhabenheit) zutreffen. Mein Arbeitgeber bietet regelmäßig Hautscreeningtermine an und so habe ich vor einigen Wochen meine Muttermale untersuchen lassen. Nach der Untersuchung mittels Auflichtmikroskops konnte mir der Arzt vorerst Entwarnung geben, empfahl allerdings trotzdem das Mal entfernen zu lassen, da ich schon mehrmals daran hängen geblieben bin und es immernoch ein potenzielles Risiko darstellt. Heute war ich nun in einer Hautarztpraxis in meiner Nähe um über die Entfernung des Males zu sprechen. Das Datenblatt vom Hautkrebsscreening mit der Anmerkung "Exzision des Nävus (Rima ani) empfohlen" legte ich dem Arzt vor. Ohne großartige Untersuchung (nur ein kurzer Blick ohne Mikroskop o.Ä.) machte mir der Arzt gleich klar, dass es sich hier definitiv um eine kosmetische Operation handelt und ich somit die Kosten zu tragen hätte (Womit ich auch gerechnet habe) Ich erhielt folgenden Kostenvoranschlag (etwas gekürzt): Infiltrationsanästhesie 16,22€ 2,00€ Exzision einer größeren Geschwülst (1cm3) 74,27€ Nahtmaterial, etc. 12,50€ einfache Hautlappenplastik 49,61€ resorbierbares Nahtmaterial 10,00€ Entfernung Fäden 5,36€ Zuschlag ambulante Durchführung (500-799 Punkte?) 43,72€

Summe 213,68€

Mit so hohen Kosten hätte ich nun für einen 10-15 minütige (o-ton des Arztes) Eingriff nicht gerechnet. Ich werde mir in den nächsten Tagen weitere Kostenvoranschläge bei anderen Ärzten einholen, würde aber gern vorher die Erfahrungen anderer Leute einholen, insbesondere was die Preisvorstellungen angeht. Fakt ist, dass das aufgrund der Größe und Tiefe (ich gehe zumindest davon aus, dass es tief ist) das Muttermal operativ entfernt werden muss. Es geht mir nicht darum, die Krankenkasse zahlen zu lassen, allerdings habe ich auch nicht mal eben 200,-€ über .Für mich steht aber fest, dass ich es entfernen lassen, da ich mich mittlerweile sehr unwohl damit fühle.

Ich freue mich auf zahlreiche (nützliche) Antworten ;-) Und wenn jemand mir einen Arzt empfehlen könnte (Kreis RE oder Kreis BOR) wäre ich ebenfalls dankbar.

Gruß Summernight

Muttermal, Kostenübernahme
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Kostenübernahme