Schwindel, Benommenheit, unsicherer Gang, Gefühl umzukippen, Angst?

Hallo,

ich schreibe hier weil ich schon etwas verzweifelt bin. Seit einiger Zeit (<1 Jahr) habe ich die o.g. Probleme, mal stärker, mal weniger stark. Aber irgendwie immer regelmäßiger. Früher dachte ich, ok hast Unterzucker, zu wenig gegessen oder getrunken, oder Wetterwechsel. Heute ist es aber so das mich das ständig ereilt, dadurch falle ich hin- und wieder in tiefe Löcher (Angst), weil es mittlerweile auch mit Angstgefühlen verbunden ist (Grübeln, Symptome suchen auf Google). Habe im letzten Jahr im Dezember alles untersuchen lassen, 24 h Blutdruck + 24 h EKG, Belastungs-EKG, Blut, etc. Alles ok! Weil mich mein Hausarzt einfach hilflos zurück gelassen hat (Lagerungs-Schwindel) wechselte ich meinen Hausarzt, aber auch weil ich mit der Hektik in dieser Praxis nicht mehr einverstanden war (2 Std. Wartezimmer, 5 Minuten Untersuchung!).

Donnerstag ist Blutabnahme, nächste Woche einige Termine (Blutdruck, EKG). Ich befürchte aber das hier wieder nicht groß was rauskommt und das ist auch meine Angst. Zu meinen Eck-Daten: bin männlich, 50 J., 1,78 m, ca. 91 kg. Ich versuche recht regelmäßig Sport (Cardio, Kraft u. spazieren, Fahrrad) zu machen, ernähre mich sehr gesund (jeden Tag Obst, + Gemüse, Haferflocken, Kurkuma, Ingwer-Tee etc., kaum Fleisch). Alkohol ist bei uns allerdings immer ein Thema, d.h. am WE wird immer Alkohol konsumiert, hin- und wieder heftiger. Allerdings habe ich das jetzt seit 3 Wochen komplett, weggelassen, weil es mir dann noch schlechter geht. Vor lauter Panik trinke ich momentan überhaupt nicht keinen Alkohol mehr, nur "gesundes", z.B. jetzt eine Kur mit Rosinen-Wasser oder jeden Abend Ingwer-Tee. Nach der Blutuntersuchung will ich auf jeden Fall Schildrüsen, Magen, Darm etc. auch noch untersuchen lassen! Ich nehme seit 5 Jahren Ramipril (vorher 2,5 mg jetzt 1,25 mg), obwohl mein Blutdruck jetzt normal ist, aber mein alter Hausarzt meinte ich sollte es lieber beibehalten. Wenn ich die genommen habe, habe ich aber sehr oft direkt Schwindel u. Benommenheitsgefühl! Mein neuer Hausarzt will erst die Untersuchungen abwarten um dann ev. die Ramipril abzusetzen wegen der Nebenwirkungen. Grundsätzlich: wer hat mit den o.g. Symptomen auch Erfahrung bzw. gibt es Ansätze? Vielen Dank für Euer Feedback!

Herz-Kreislauf, Schwindel, Benommenheit
1 Antwort
Warum hab ich im alter von 20 hohen Blutdruck?

Ich hatte gestern 1 mal Nasenbluten gehabt und bin dann direkt zum HNO gegangen sie hat mein Blutdruck gemessen und der war auffälllig hoch 150/100 sehr hoch meinte sie mir. Sie hatte mir empfohlen eine LZ Blutdruck messung zu machen bin dann direkt zum meinen Doc gegangen und war sehr nervös und als ich da war schilderte ich ihm mein Problem die haben gleich blutdruck manuell und mit Maschine der Blutsruck war auf 180/100 gewesen danach beim doc nochmal gemessen 150/100 ich war auch ziemlich nervös und wusste nur eins das es echt schlecht ist. Ich hab dann direkt gestern ein termin für heute bekommen um die LZ Blutdruck messung zu machen und trage sie.Bei denn Messung ist mir aufgefallen bei innerliche und beim gehen ist der Blutdruck 140 - 150/70 - 90 und bei ruhe 110 - 129.Ich hatte auch einen EKG und LZ EKG an einem Januar duchgezogen alles inordnung keine anzeichen von Herzkrankheiten.Anscheinend provoziere ich meine Probleme. Das mit der Nasehat mir diese Woche sehr gesorgt und hatte mir da echt viel probleme geschaffen. Normalerweise hab ich kein hohen Blutdruck in den letzten Monaten hatte ich gemessen und der war immer auf norm 120 - 130 kein hoher wert gehabt. Mache Sport aber mehr Kraftsport kein Ausdauer,rauche nicht ,kiffe nicht,trinke selten Koffein,trinke kein alk,ernähre mich normal. Wiege zwar jetzt mehr 84kg aber kenne den grund nicht meine Blutwerte wurden schon dieses Jahr häufig untersucht. Aber ja was soll ich machen.

Heute guck ich ständig beim LZ Blutdruck auf die Messergebnisse und die machen mich nervös. Gestern war etwas auffälliges ich hatte gestern nur morgens gegessen und njach dem Arzt wobei er mir nur Panik machte und nach Hause gegangen bin brummte mir der Kopf und hatte leichte Schwindel.Was war das liegt es am Bluthochdruck?

Was soll ich machen gibt es etwas was ich gegen diesen Bluthochdruck machen kann? Wenn ich tabletten kriege muss ich die wirklich mein leben lang einnehmen muss?

Bluthochdruck, Herz-Kreislauf, jung
1 Antwort
Wie mache ich richtig Sport?

Hallo alle zusammen,

ich weiß die Frage klingt erstmal ein bisschen doof. Ich habe angefangen, drei Mal die Woche ein wenig Sport zu machen. Meine Ärzte haben mir dies ausdrücklich empfohlen, sowohl für mein Herz-Kreislauf-System, als auch für meine (oft sehr verspannte) Muskulatur und Gelenke. Ich bin von Haus aus eigentlich ziemlich athletisch, habe aber bis jetzt nie die Lust gefunden, mich anzustrengen. Ich bin leider aber auch jemand, der schnell unterzuckert und einen relativ unbelastbaren Kreislauf hat (liegt in der Familie). Zu meiner Person: Ich bin 167cm groß, wiege zwischen 52kg und 53kg und bin ziemlich schlank (aber eben super unmuskulös und schwach). In der Vergangenheit hatte ich mit einer Essstörung zu kämpfen und esse leider noch immer sehr unregelmäßig und wenig (zB skippe ich oft das Mittag).
Ich will wirklich was für meinen Körper tun und aktiver sein, aber irgendwie habe ich keinen Schimmer, wie ich das anstellen soll, ohne mich zu überfordern. Momentan mache ich regelmäßig Übungen, um meine Muskeln aufzubauen um mich ein wenig straffer und kräftiger zu fühlen. Joggen habe ich früher sehr oft versucht, aber dazu fehlt mir einfach die Disziplin und die Zeit, um es regelmäßig zu machen. Jedenfalls bekomme ich jedes Mal fast einen Kreislaufzusammenbruch wenn ich fertig bin (dabei achte ich wirklich darauf, nicht zu viel auf einmal zu machen) und bin total zittrig und müde. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich einfach zu wenige Kalorien zu mir nehme (oft liege ich noch unter 1000 pro Tag und seit einigen Wochen werde ich nach keinem essen mehr satt, es ist zum heulen). Ich unterstreiche nochmal, dass ich meine ES im Griff habe und mich bewusst ernähren WILL, aber teilweise vergesse ich es einfach oder ich greife nur zum erstbesten, was ich schnell mitnehmen kann. Kann mir vielleicht jemand ein paar nützliche Tipps geben?

Muskelaufbau, Sport, Übungen, Fitness, Herz-Kreislauf, Muskeln, Training
1 Antwort
Herz-Kreislaufprobleme aufgrund einer Allergie - was kann ich tun?

Hallo, zu meiner Person über männlich, 1,90 m, 80 Kg, 29 Jahre, Nichtraucher, Kein Alkohol, Allergisches Asthma nur Sommer seit 14 immer schlimmer (Salbutamol unabdingbar) selbe Zeit Migräne mit Aura (Nahrungsmittel Allergiebedingtes auftreten) auch immer schlimmer geworden über die Jahre, immer außer in Beschwerde Zeiten Kraft Ausdauermäßig unterwegs. Beschwerdeverlauf: mit 21 war ich in einer Lehre in einem Möbelgeschäft und habe von einem Schaukoch, der dort zu Gast war, soweit ich das Beurteilen kann Scumpies mit anderen Zutaten gegessen, welche anderen weiß ich nicht mehr genau. Nach ca .einer halben stunde hatte ich Magenkrämpfe, allgemeines unwohlsein, was sich dann nach ca. 40 Minuten zu einer Art Herzkrampf mit erhöhtem Puls (ca. 150)entwickelte, jeder Herzschlag war exakt spürbar fühlte sich wie Schläge auf den Musikantenknochen nur im Herzen an, Extreme Luftnot, ein Erschöpfungsgefühl, als ob man 100 kilometer ohne Pause gerannt wär, Wahrnehmungseinschränkungen, Tunnelblick, Extreme Schwäche und das Gefühl als würde man bewusstlos werden und sterben, 10 min später nachdem der Herzschlag so eskalierte, konnte ich kaum noch sprechen, SCH- Laute und andere Wortsilben konnte ich nicht mehr bilden, meine Hände haben sich zu Fäusten verkrampft, konnte sie nicht mehr öffnen. Das ging ca. 45 min so, bin natürlich ins Krankenhaus gekommen, wo der Anfall dann größtenteils vorrüber war und ich mich dann 2 mal übergeben musste, was ich sehr selten in meinem Leben getan habe + 2 mal hintereinander erst recht nicht.War eine Woche im KH Danach ging es mir wieder Super. Nur war klar dass es eine Allergie gegen unbekannt sein musste. Mir wurden damals auch keine Blutwerte genannt, was wohl heißen muss, dass alles sonst in Ordnung war. Seither habe ich ca. noch 5 solcher starken Anfälle gehabt, ausgelöst durch Unverträglichkeiten/Allergien gegen Wein, Bananenweizen Bier eins, Milchschnitten und Kitkat + Training (führte bisher zum nachhaltigsten Anfall 2 Jahre ging es mir schlecht, hat sich dann aber ohne Medikation oder EIngriff gegeben) was ich immer wieder bei ALLEN Ärzten betont habe. Mittlerweile wurde ich nur einmal auf Pollen positiv getestet (was für ein Wunder bei nur in heißen Sommermonaten auftretendem Asthma) nie auf Nahrungsmittel.Zurzeit habe ich so gut wie gegen jedes Getreideprodukt eine Allergie die zur Vorstufe des oben genannten Anfalls führt, was mich schon ins Bett Fesselt, aber auch bei anderen Lebensmitteln treten Beschwerden auf. Da ich nun auch so Herzrythmusstörungen bei Körperlicher Belastung bekomme und deswegen sogar letztes Jahr eine Herzkatheter AVNRT / AVRT Ablation, die meinen Zustand wieder verschlechtert hat bekam und noch eine Ablation der Lungenvenen gegen erst im letzten EKG festgestelltes Vorhofflimmern bekommen soll und ich damit rechnen muss dass dies auch nicht meine wieder ansteigenden Beschwerden löst. Möchte ich fragen was ich sonst noch überprüfen lassen kann, was auf die beschriebenen Beschwerden trifft

Allergie, Herz-Kreislauf
2 Antworten
Unwillkürliche Kreislaufbeschwerden bzw. Schwächeanfälle?

Hallo,

bin 27, seit 6 Monaten trockener Alkoholiker (nach 3 Jahren Trinkzeit). Seit 2-3 Monaten habe ich Kreislaufprobleme, meistens in Ruhe oder bei leichten Tätigkeiten. Beim Treppe steigen etc. eigentlich nicht.

Manchmal merke ich schon morgens, dass ich "schlapp" bin und andere Tage kann ich Bäume ausreißen. 2x hatte ich fast das Bedürfnis, den Notarzt zu rufen, da ich dachte, dass ich gleich "umkippe", obwohl ich schon lag. Das tritt sowohl mit Herzklopfen als auch mit ruhigem Puls auf.

Messe oft Blutdruck, abends / morgens meist so 115/120 zu 60/70 bei einem Puls von 55-60, tagsüber habe ich leider oft den oberen Wert zu hoch (nach 5 Minuten sitzen ~160 zu 70, Puls 75).

Letztes EKG kurz beim Hausarzt war letzte Woche und voll in Ordnund., Ultraschall und Blutuntersuchung zuletzt während Entgiftung, dort war alles ok. Habe Extrasystolen, meist im Bett und eher mal so ein paar Tage, dann manchmal wochenlang keine.

Habe leider erst in 4 Wochen einen Termin beim Kardiologen.

Mich macht das total fertig! Nur lustlos, immer kaputt, kalt, Sport trau ich mich nicht, schlecht gelaunt und unruhig bin ich auch, dazu immer wieder diese "Schwächeanfälle" (die meistens nur ein paar Minuten anhalten).

Psyche? Nieren? Hermuskel? Schilddrüse/Nebennieren? Lebensmittelnverträglichkeit? Vielleicht gin es ja schonmal jemandem ähnlich.

Ich hoffe ja, dass es die Psyche ist, aber mal sehen. Muss zum Ende zugeben, unter leichten Angststörungen zu leiden, vor Allem, krank zu sein.

LG

Angststörung, Depression, Herz-Kreislauf
3 Antworten
Schwindel, Herzpuppern ?

Guten Abend@all wie fange ich an? seit etwas mehr als zwei Wochen leide ich unter Schwindel und sone Art schwammiges Gefühl im Kopf und hin und wieder weiche Knie. Hatte auch das Gefühl keine Luft zu bekommen, als wenn ich einen Frosch im Hals hab. Also zum Arzt, ich teilte mit, dass mein Urin müffelt und mein Herz immer wieder mal puppert ohne das ich unter Stress oder ähnliches war. Blutdruck ist leicht erhöht und der Puls iss sehr hoch hab jetzt Blocker dagegen. Mein Blutdruck iss eher gerade niedrig ich nehme nur morgens 1 Betablocker(gerade gemessen). Hab mittlerweile immer einen leichten Druck in beiden Armen Blutwerte ohne besonderen Befund, Leukos ERHÖHT hatte einen entzündeten Zahn(seit gestern ist der raus) Zucker leicht erhöht, Schilddrüsenwerte, Lungenfunktion OK. Dann HNO und jetzt werde ich noch zum Augenarzt müssen da ich plötzlich weit leicht verschwommen sehe. Im Magen habe ich mal mehr und mal weniger Oberbauchkrämpfe, die ich mit schluckweise Trinken in den Griff bekomme, also Schlauchschlucken, Termin hab ich noch nicht bin bei mir einen zu holen. Das einzige was ich schriftlich hab, ist vom HWS ein MRT bericht und der besagt das ich div. vorfälle hab :(. Ab Montag hab ich Physio und hoff das es dann helfen wird oder könnte Diesen Schwindel hatte ich schon mal, aber so heftig wie jetzt noch nie. Nur ne leichte Bewegung und schon geht es los, es sei ich sitze still dann iss nichts oder ich liege dann ist auch nichts. Das alles iss zum Irre werden, das muss doch mal aufhören.

Kann mir jemand ernsthafte Antworten geben? Ich weiss auch, dass hier alle keine Ärzte sind, aber bestimmt viele mit Erfahrungen oder hilfreichen Tipps

LG aus Berlin

Kreislauf, Herz, Herz-Kreislauf, Schwindel, Schwanken
1 Antwort
Unglaublich schwankender Ruhepuls .../ Pulswerte allgemein

Hallo ihr Lieben, da mir aufgrund eines Benscheibenvorfalls immer der linke Arm einschlief wurde bei mir wegen Versacht auf Herzklabaster 2x dieses Jahr bereits ein EKG gemacht. Beide male war das EKG ok. Da aufgrund meiner Rückenprobleme meine linke Seite aber so verkrampft ist, das ich meinen eigenen Herzschlag spüre bin ich hellhörig geworden und habe begonnen zu messen. Mein BLUTDRUCK ist immer ok. So zwischen 110-125 zu 70-85 nach Anstrengung entsprechend mehr, geht dann aber direkt wieder runter ... Aber der PULS macht mir sorgen. Vor einigen Wochen hatte ich über Tage immer so Werte im 80er Bereich, bei Aufregung trotz körperlicher Ruhe auch mal 95. Abends in völliger Ruhe auch mal 75. Mein erstes EKG (ich war total in Panik) begann mit einem Puls von 1410 und endete nach 5 Minuten auf der Pritsche mit 85. Alles ok meinten die Ärzte. Dann vor 14 Tagen war mir total komisch und mein Puls war wie einbetoniert auf 70. Selbt nach Anstrengung hingesetzt und, schwup sofort wieder 70. Mir ging es an dem Tag echt dreckig und ich hatte Angst - egal 70. Kaffee und Kippen in rauen Mengen - egal 70. Nochmal EKG gemacht mit 70er Puls - alles perfekt meinte der Doc. Na ja, das ging dann so 2-3 Tage. Dann normalisierte sich das ganze wieder. Sonntag hatte ich dann einen tollen Tag, lege mich Abends ins Bett und merke plötzlich als ob einer nen Schalter umgelegt hätte mein Herz hämmern. 95er Puls... Das ganze geht jetzt seit fast 2 Tagen so. Ich bekomme den Wert im Sitzen in Ruhe nicht unter 95, lediglich im ganz ruhigen kompletten hinlegen(!) bekomme ich ihn dann mal nach 10 Minuten auf 85 oder 75. (Ich dachte schon an einen Infekt, aber dann wäre DAS nicht möglich und der Puls würde konstant so hoch bleiben) Jedenfalls habe ich im Moment entsprechend bereits im Stehen einen 120er Puls. Nach Treppensteigen oder so ist er gleich bei 140. Sobald ich mich hinsetze oder lege geht der Puls direkt innerhalb von 1 Minute wieder auf die genannten Ausgangswerte. Das funktioniert also.

Aber dieses Pulsverhalten und diese Schwankungen sind doch nicht normal !?!?!?! Ich denke das hat auch nix mit Stress zu tun. An dem Tag wo der Puls auf 70 einbetoniert war, war ich total in Panik. Kann das unterbewusst aus der Psyche kommen (stecke seit Wochen in einer Kriese), oder vom Rücken? Mir macht das Angst!

Vielleicht kann jemand was dazu schreiben. Ach so, noch zu meiner Person ich bin w, 30 Jahre, Raucherin seit 13 Jahren und die letzten Monate aufgrund der Rückenprobleme absolut untrainiert. Bitte jetzt aber nicht die ganze Problematik aufs Rauchen abstempeln ;-)

Puls, Herz-Kreislauf
3 Antworten
Schlapp, Schwindel, Brustbeschwerden

Hallo, mein Name ist Carolin, ich bin 23 Jahre alt und habe seit circa 2-3 Tagen ein beklemmendes Gefühl in der Herzgegend. An sich war das die letzten Tage nur abends wenn ich einschlafen wollte (also im Ruhemodus). Da ich mir selbst auch immer schnell Panik mache habe ich mich versucht z entspannen und konnte dann auch iwann einschlafen, habe aber die ganze Zeit auf mein Herz gelauscht. Vor ca. 3-4 Monaten hatte ich schonmal mehrere Tage das Gefühl es stimmt was nicht und bin einen Freitagabend mit meinem Onkel in die Notaufnahme, wo EKG, Blutdruck gemessen und Blut abgenommen wurde....nichts! Laut Arzt ein gesundes junges Herz. War dann "plötzlich" auch alles weg (die Symptome). Ich dachte erst das es vllt eine Panikattacke war. So...jetzt seit 2-3 Tagen wieder, aber etwas anders. Nicht direkt Herzgegend habe ich ein Druckgefühl, brennen und komisches Ziehen, sondern auch rechtsseitig mehr und direkt unter dem Hals. Ich habe das Gefühl, das wenn ich auf die Stelle drücke, das es auch wehtut... Seit heute morgen dann auch tagsüber die Beschwerden verbunden mit leichter Übelkeit und son ein Gefühl als wäre ich woanders...wie benommen halt. War dann wieder in der 1.Hilfe (arbeite zufällig im KH) und es wurde wieder alles gemacht. Alles okay...Symptome immer noch da. Mal verstärkt, mal weniger. Wenn ich versuche einzuschlafen, erschrecke ich mich auch immer. Diese Halbsschlafphase...ich habe dann das Gefühl ich sterbe (grob gesagt).

Worauf kann das hinauslaufen, wenn nicht Herz??

Danke und LG

Herz-Kreislauf, Krankheit
3 Antworten
Niedrige diastolische Blutdruckwerte - teils hohe Differenz zur Systole

Guten Abend!

Ich bin männlich, 31, gesund, seit einem Jahr Nichtraucher und betreibe nach einer 8 Jährigen Sport-Pause seit Januar Kraftsport.

Ich kontrolliere regelmäßig meinen Blutdruck mit Oberarmmessgeräten und sogar mit Manschette und Stetoskop.

Mein Blutdruck hat sich in den letzten Monaten stark verändert. Er ist im allgemeinen niedriger geworden jedoch beunruhigt mich der oftmals sehr niedrige diastolische Wert. Ich habe des Öfteren Blutdrucke die etwa so aussehen: 115 zu 55, 122 zu 56, 116 zu 65...um nur mal die letzten 3 zu nennen. Direkt nach dem Sport habe ich des öfteren nun im Auto Blutdruck gemessen und kam dort auf so erschreckende Werte wie zum Beispiel 137 zu 52 !!!! Mein Puls ist ruhiger natur und Kratzt in Ruhe meistens gerade mal an der 60er marke.

Vor 2 jahren hatte ich mla eine große kardiologische Untersuchung mit Echo und langzeit EKG und Langzeit Blutdruckmessung. Da war mein Herz funktional ok.

Im Internet liest man nun immer wieder das eine so niedrige Diastole mit einer so großen Differenz zur Systole (137 zu 52) ein nahezu sicheres Zeichen für Kerzklappenfehlen/Insuffiziens oder aber dem baldig eintretenden Tot durch Infarkt sei.

Was ist in meinem Fall davon zu halten? Können so niedrige Diastolen und so große Differenzen normal sein? Fühle mich oft müde und schläfrig, beim Sport jedoch komme ich ganz gut zurecht, kann Treppen rennen usw.

Bin mega beunruhigt deswegen. Ach ja...es liegen in keister Weise Messfehler vor da ich schon 2 Geräte benutzt habe und selbst sopgar mit Stetoskop wie beim arzt nachgemessen habe.

Ich hoffe jemand kann mir etwas dazu sagen. Beim Arzt kann ich nämlich auf Grund von Panik keine Messungend ruchführen da sie dort immer, nahezu ohne Ausnahme, viel viel zu hoch sind.

Vielen dank fürs lesen und hoffentlich auch fürs Antworten.

MfG MrCrabs

Herz, Blutdruck, Herz-Kreislauf
1 Antwort
Herz- oder Lungenprobleme? Wo finde ich Rat?

Hallo, seit geraumer Zeit habe ich bei Belastung Schmerzen im linken Brustbereich. Ich meine, dass es Herzschmerzen sind. Leider deuten Untersuchungen aber nicht darauf hin. Zu den Fakten: 53 Jahre, 170cm, 85Kg, männlich

Früher habe ich gerne gejoggt, leider geht das seit geraumer Zeit nicht mehr, da bei Belastung diese Herzschmerzen auftreten. Anfänglich habe ich meine Problem für Asthma gehalten und mich bei einem Lungenfacharzt in einem Lungenzentrum in Oldenburg untersuchen lassen. Deren Diagnose lautete, da ich schlechte Stickoxydwerte habe 60 > 200 Nox: Tatsächlich Asthma. Ein Belastungsmessung auf seinem Ergomether erbrachten nichts, da die Herzschmerzen nicht auftraten. Heute weiß ich warum: Die Pulsfrequenz muss auf über 150 Herzschläge steigen, das hat ein eigener Pulsmesser ergeben. Diese Werte erreiche ich nur beim Joggen, Treppensteigen oder Laufen, aber nicht auf dem Fahrrad.

Im Frühjahr habe ich ein Herzzentrum in Bremen aufgesucht, wo eine kardiologische Untersuchung durchgeführt wurde. Diese erbrachte, dass das Blut zu langsam abfließt. Eine neuerlich durchgeführte Belastungsmessung auf einem Ergometer brachte nichts, da die Pulsfrequenzen von 150 nicht erreicht wurden. Eine Bemerkung meinerseits führt zu einem Vorschlag, es mit Beta Blockern zu versuchen um die Pulsfrequenz niedrig zu halten. Außerdem einenen Kommentar, dass sie eben nur einen Ergometer und kein Laufband für eine Belastungsmessung hätten.

Es sind natürlich auch noch psychosomatische Ursachen denkbar. Im Sommer hatte ich eine solche Reha in Bad Kissingen durchgeführt da ich seit ein paar Jahren bereits psychosmatische Probleme habe (u.a. einen Burn Out mit dem ich 2 Jahre zu kämpfen hatte)

Leider belastet mich das Ganze sehr. Ich kann keine Treppen mehr steigen ohne hinterher Herzschmerzen zu haben sowie mich kurz schlecht und ausgepowert zu fühlen. Letztens musste ich an einem Zug entlang sprinten um noch rechtzeitig einsteigen zu können. Nach einem Waggon war ich völlig fertig und habe kaum noch Luft bekommen. Und das obwohl ich früher gejoggt bin und derzeit versuche mich im Fitness Studio fit zu halten!

Da anscheinend Einzelsprechstunden mit Fachärzten keine befriedigenden Ergebnisse bringen und ich auch ungerne Versuche mit Betablockern ohne eine gesicherte Diagnose durchführen möchte, suche ich jetzt Möglichkeiten mich umfassend informieren zu können. Gibt es interdisziplinäre Ärzte oder Kliniken, die mir helfen können? Institute, die auch weitere Möglichkeiten für Belastungsmessungen haben als gerade Ergometer? Denn schließlich liessen sich meine Herzprobleme meiner Meinung nach deshalb nicht darstellen, weil die Fach übergreifende Kompetenz fehlte bzw. auch die Untersuchungsmöglichkeiten.

An welche Institution kann ich mich wenden? Wer könnte mir helfen? Oder hat jemand eine Idee, wie ich an die Ursachen meiner Probleme komme?

Vielen Dank Bernhard

Asthma, Herz-Kreislauf, Kondition
3 Antworten
Extrasystolen - Salve?

Guten Abend,

ich leide von Geburt an an Fallotscher Tetralogie. Das erste mal wurde ich mit 3 Jahren im Jahre 1990 operiert, das zweite war es 2006 mit 18 Jahren.

Seit 2010 habe ich Herzrhytmusstörungen. Um genauer zu sein, aus dem Befund meines Kardiologen der Untersuchung von 2010:

4 polytope VES

Einzelne SVES

Gelegentliche SA-Blockierungen in der Nacht, ohne signifikante Pausen.

Mein Kardiologe meinte dies wäre nicht behandlungsbedürftig und ansonsten wäre alles soweit ok und ich solle im nächsten Jahr wieder kommen.

2011 habe ich dann leider "geschwänzt" und Ende 2012 bin ich wieder hin, da ich wegen Angst- und Panikattacken Opipramol nehmen sollte um mich vorher nochmal durchchecken zu lassen. Auch dort war wieder soweit alles zufriedenstellend, es waren sogar nur noch 3 Extrasystolen (Welche weiss ich jetzt leider nicht, da ich den Befund nicht hier habe).

Auf jeden Fall habe ich jetzt seit einigen Tagen oder Wochen ab und zu das Gefühl, ich habe Extrasystolen-Salven. Ich bin leider sehr empfindlich und spüre viele meiner Extrasystolen (Komischerweise spüre ich mehr ES als im Langzeit-EKG letztendlich aufzufinden sind...). Auf jeden Fall fühlen sich diese Salven anders an als die bisherigen ES die ich kannte. Bisher verspürte ich immer ein starkes Rumpeln in der Herzgegend, bei den Salven ist es eher ein "Zucken" oder ein "Stromschlag" im oberen, linken Brustbereich, knapp unterhalb des Halses. Diese Salven treten relativ selten auf... ich habe sie noch nicht so lange, wenn ich jetzt eine Regelmäßigkeit angeben müsste würde ich sagen alle 2-3 Tage eine.

Auf jeden Fall mache ich mir große Sorgen. Werde dieses Jahr noch zum Kardiologen müssen aber habe Angst, dass mir bis dahin etwas passiert...

Sind diese Sorgen gerechtfertigt? Gerade im Hinblick auf meine angeborene Herzerkrankung?

Ich bedanke mich schon einmal recht herzlich im Voraus!

Blut, Herz-Kreislauf, Kardiologie, Extrasystole
1 Antwort
Kreislaufprobleme nach einem Sprint

Guten Tag,

ich hatte vor kurzem nachdem ich einen ca. 100 Meter Sprint hingelegt hatte, richtige Schwierigkeiten damit Luft zu bekommen und meinen Puls zu senken, daraufhin bekam ich schweißausbrüche und mir wurde ganz komisch ich sah alles nur noch sehr benebelt für eine Minute und war sehr klapprig auf den Beinen. Ich dachte ich Falle jeden moment um.

Ich Spiele eigentlich in einem Fußballverein. Da habe ich nun aber schon gut 2 Monate pausiert, weil ich eine starke Eisenmangelanämie habe, die mich sehr beim Fußball einschränkt. Da war es immer so das ich mal einen Sprint machen konnte, sogar weiter 45 Minuten Spielen konnte, aber dann sehr daran zu kanbbern hatte das ich auch auf dem Feld nur schlecht Luft bekomme und auch die Beinmuskulatur sehr schnell nachgibt. Mein Arzt verschieb mir nach Plastulen Duo gegen Eisen und Folsäuremangel. Diese habe ich 2 Wochen genommen und merke keine Besserung, also holte ich mir nach einer gewissen Pause (ca. 1 1/2 Monate) erneut eine Packung, weil die Anzeichen vom Eisenmangel offensichtlich noch nicht weg waren und sich an meiner Leistung nicht verbesserte. Jetzt nehme ich die Tabletten seit einer Woche wieder in Hoffnung bald wieder Fußballspielen zu können, denn befor ich aufhörte, Sprachen mich meine Mitspieler darauf an das ich total Blass wäre und ob ich mich nicht lieber ausruhen möchte. Auch mein Herzschlag war sehr hoch und es tat schon etwas weh in meiner Brust und später auch im Bereich in höhe der Harnblase, allerdings nur seitlich in etwa wie Steitenstiche. Dies habe ich auch hin und wieder beim schnelleren gehen.

Auch wenn ich viele Treppen steige, bin ich typisch für Eisenmangel so platt als wäre ich eine Runde um das Haus gerannt.

Da mein Arzt auch nicht genau sagen konnte wie ich an eine Eisenmangelanämie gekommen bin, mir zwar sagte was der Grund sein könnte wie. z.B. Zahnfleischbluten, aber bisher keine richtige Diagnose machen konnte, bin ich mir nicht sicher ob ich da noch wieder Gesund werde. Für einen Mann ist eine Anämie ja eher untypisch.

Deshalb frage ich euch mal nach eurer Meinung. Vielleicht gibt es hier ja auch Leute die das gleiche hatten oder sich damit auskennen.

Eisenmangel, Herz-Kreislauf, Kreislaufprobleme, Anämie
3 Antworten
Herzinfarkt ? Mycardszintigraphie Befund - Herzkatheter Kein Befund

Hallo, ich bin 40 Jahre alt und habe seit ca 3 Jahren immer mal wieder Herz- Kreislaufprobleme. Seit letzten Oktober 2012 wurde es schlimmer. Ausserdem hatte ich ein Kribbeln in Armen und Beinen, bzw Taubheitsgefühl. Als Befund wurde lediglich hoher Blutdruck diagnostiziert. Es war dann immer mal etwas besser und dann wieder ein bisschen schlechter. Seit Anfang Juni wurde es nun ganz schlimm. Als ich mit meiner Frau Sonntags spazieren war, wurde es mir schwarz vor Augen und ich wurde ins Krankenhaus gebracht. Ausser EKG,Blutentnahme und Röntgen wurde nichts gemacht und ich 2 Tage liegengelassen. Nachj wiederholtem Drängen wurde noch ein Herzultraschall gemacht und ich wurde als gesund entlassen. Meine Probleme blieben. Ich war extrem Leistungsschwach und hatte bei jedem Aufstehen subjektiv das Gefühl , dass das Blut in die Füsse sackt. Nach etlichen Untersuchungen Langzeit EKG,Belastungs EKG , Langzeit Blutdruck und Ultraschall, wurde eine Myocardszintigraphie gemacht. Dort bekamm ich die Diagnose vermutlich Herzinfakrt und eine Teil des Herzens schlecht durchblutet. 3 Tage später kam ich zur Herzkatheteruntersuchung. Befund alles in Ordnung . KEine Herzkranzgefässverengung. In der Klinik sagte man mir der Mycordbefund sei falsch. So richtig kann ich das nicht glauben, da ich gelesen habe , dass die Ärzte sich heutzutage zu sehr auf die Katheteruntersuchung verlassen- Und ich bin total verunsichert, vor allem geht es mir weiterhin sehr schlecht..kann mir jemand sagen, wie ich es anders herausfinden kann bzw ob die Ärzte irren. Ich weiss , dass es bei der Myocard oft falsch positive Befunde gibt allerdings habe ich auch von microangiopathischen Verengungen gelesen, die man bei der Herzkatehteruntersuchung nicht sieht.

Herz-Kreislauf, Befund
2 Antworten
Herzmuskelentzündung - noch einige Fragen

Hi! Ich hatte vor ein paar Monaten ja mal geschrieben, dass mir im Sommer eine Herzmuskelentzündung diagnostiziert wurde. Sie war damals angeblich schon größtenteils verheilt, man sah nur noch Reste im MRT, es wäre eine mittelschwere gewesen, ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus. Mein Kardiologen meinte, ich dürfe wieder normal Sport machen, er sehe nichts, nur eine Klappe würde leicht verzögert schlagen, was jedoch nicht gefährlich wäre. Auch mein Hausarzt und die Ärzte der medizinischen Hochschule Hannover bestätigten des vorher. UND TROTZDEM: obwohl die Myo-Perikarditis angeblich schon längst verheilt gewesen ist, habe ich noch furchtbare Probleme beim Sport. Ich habe nicht viel Puste, halte nicht viel aus, hab auch wenig Lust auf Sport, weil irgendwie die Kraft fehlt. Mein Herz zieht manchmal stark und es pochert komisch, als hätte ich zu viele Extrasystolen. Bei meiner Hauptsportart, dem Krafftraining liege ich nach 3 Sätzen Kniebeugen keuchend auf dem Boden. Nach Klimmzüge ballert mein Herz richtig. Es gibt Tage, da geht es mir sehr gut, aber insgesamt ist meine Fitness seit meinem Krankenhausaufenthalt stark zurückgegangen, das ist nun fast ein Jahr her! Ich bin gerade erst 18 Jahre und war vor meiner Krankheit supersportlich, das quält mich extrem. Könntet ihr mir sagen oder schätzen, was mit mir los ist? Alle Ärzte geben grünes Licht, doch ich fühle mich nicht so. Ich habe jetzt Angst, dass mein Herz dauerhaft schlimme Schäden genommen hat.

Herz-Kreislauf, Infekt, Pfeiffersches Drüsenfieber, Herzmuskel, Viren
0 Antworten
Angst vor Herzgefäßverengung und Herzinfarkt

Hallo allerseits....

ich bin ziemlich am Ende und hoffe einer von euch kann mir einen hilfreichen Rat geben...ich erwarte keine Ferndiagnosen, einfach nur Ratschläge oder sowas in der Art...

Habe morgen einen erneuten Termin bei einem Kardiologen aber mir gehts heute schon ziemlich mies...

Zu mir: ich bin 21 Jahre alt, weiblich, nicht übergewichtig, nicht sonderlich sportlich ( gerade am ändern) und auch nicht sonderlich gute Ernährung ( grade am umstellen). Ansonsten keine Risikofaktoren wie Bluthochdruck ( wurde anhand eines 24 Std. Messgerätes festgestellt) außer einem erhöhten Ruhepuls von durchschnittlich 80-90. Das versuche ich nun durch Sport und gesündere Ernährung zu ändern. Bisher gab es schon 2 Kurzzeit EKG's ohne Befund, Blutbild ohne Auffälligkeit, alles ok und Herzultraschall auch in Ordnung. Morgen wird nun noch ein Belastungs EKG durchgeführt um mein Herz in Belastung zu sehen.

Ich habe eine gewisse familiäre Vorbelastung, da meine Mutter mit 43 Jahren ( jahrelanger Bluthochdruckpatient, schlecht eingestellt, Tablette nicht richtig eingenommen) an einem plötzlichen Herztod gestorben ist durch ein verstopftes Herzgefäß.

Nun habe ich seit ca. 2 Monaten unendliche Todesangst...Ich habe ständig Panik wenn mein linker Arm ziept oder ich ein Stechen im Herzen bzw. in der linken Brust verspühre...ich hatte schon 3 mal eine Herzrasattacke und war auch schon beim ärztlichen Bereitschaftsdienst der mir Beruhigungsmedikamente verschrieb und auf eine Herzneurose getippt hat.

Trotzdem wird es dadruch auch nicht wirklich besser....ich habe grade wieder son leichtes ziehen im linken Arm oder Schulter und ab und an son stechen am Herzen....ich habe grade wieder Todesangst...dass ich gleich umfalle oder sowas...

Zudem hab ich Angst dass ich vllt schon einen leichten Infarkt hatte und es nur noch eine Frage der Zeit is.... oder dass das Stechen oder der höhere Puls ein Zeichen von Herzgefäßverengung sein kann....

Bitte helft mir ich sterbe grade vor Angst!!!!!!

Gefäße, Herz-Kreislauf, herzinfarkt
1 Antwort
Hoher Puls und Herzklopfen

Hallo, Ich habe folgendes Problem. Ich gehe 3 mal die Woche ins Sportstudio und mache Montags-Kraftausdauertraining, Mittwochs-Muskelaufbau und Freitags Maximalkraft jeweils den ganzen Körper und je nach gefühl noch 30 min fahrradfahren bin denn so 1,5stunden im sportstudio. mir ist vor kurzem aufgefallen das mein puls bei geringer belastung schon auf 140 geht dann musste ich mich kurz strecken und aushängen dann gin der puls wieder runter, ich habe ein rundrücken und oft eine zwerchfellanspannung und atme dadurch sehr tief und manchmal hyperventiliere ich was ich nur an kribbelgefühle merke. gestern wars die hölle ich habe gefrühstückt dann 2 tassen kaffee getrunken und bin dann gleich los ins sportstudio hab mich schon bißchen komisch gefühlt, puls lag beim warmmachen bei 130 und beim pumpen zw. 130-150 und in den pausen ging der auch wieder runter auf 100 währede des sportstudiobesuchs. dann habe ich es wieder gemerkt das mein zwerchfell angespannt ist und ich wollte mich wieder aushängen. doch kurze zeit später fühlte ich mich zitterig und mein herz klopfte und mir war so schwummerig vor augen und fühlte mich extrem hochgepusht. der puls ging nicht runter er ging auf 114 und abends im liegen auf 107 und ich bekam schon angst und panik , ich habe oft den puls gefühlt und kam nicht zur ruhe. ich ging dann nur kurz langsam laufen und der puls ging hoch auf 150 als ich zu hause war habe ich kaltes wasser getrunken und dann ging der puls runter auf 96 was mich bißchen beruhigt hatte aber das klopfen war noch da. ich bin auch erst gegen 4 uhr eingeschlafen, heute morgen war der puls normal bei 60 und das klopfen war auch weg. ich ging zum arzt blutdruck und puls 130,80 und 80 puls. morgen bekomme ich ein langzeit ekg. morgen ist auch wieder sporttag wovor ich jetzt total angst habe. nach dem arzt besuch heute gings mir vom puls gut, bin grad ne runde um block gwalkt ca. 1000 meter und mein puls ging da auch wieder auf 128 hoch jetzt wo ich schreibe und liege ist er bei 82 mein gefühl heute ist angespannt im rücken und zwerchfell und hws. mein doc sagte schon das es mal vom rücken her kommen kann er sagte aber auch das es mal zu vorhofflimmern kommen kann was er nicht vermutet da mein puls gleichmässig auch beim sport ist.... so vorgeschichte: angsterkrannkung, herzangst, bluthochdruck 116kg davon ist nicht alles fett ... medikament beloc zok 95mg und fluvoxamin 25mg morgends beides. hatte nie probleme mit dem herzen und andere langzeit ekgs war auch gut. frage kennt ihr sowas und was kann ich tun ? meint ihr das sowas auch von der zwerchfellanspannung kommen kann ? das ich abnehmen muss und die angst große rolle spielt ist mir klar. aber morgen der schritt in sportstudio wird hart werden hab jetzt richtig angst das der puls morgen wieder nicht runtergeht und angst vor vorhofflimmern usw. vielen dank im vorraus für eure antworten.

Angst, Herzschlag, Herz, Angststörung, Herz-Kreislauf, Herzfrequenz, kardiologe, Psyche, Herzrasen
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Herz-Kreislauf

Ich bekomme Angst mit Klopfen im Hals!

6 Antworten

erhöhter ruhepuls bei starkem grippalen imfekt normal?

2 Antworten

Wie erkennt man Herzrhythmusstörungen?

3 Antworten

Starke Kopfschmerzen + Herzschmerzen

5 Antworten

Blutdruck sinkt bei Körperlicher Belastung, welche Ursachen?

3 Antworten

Herzrasen`"ohne Grund"

6 Antworten

Herz- oder Muskelzucken?

1 Antwort

Niedrige diastolische Blutdruckwerte - teils hohe Differenz zur Systole

3 Antworten

Ist mein herz krank oder alles normal?

2 Antworten

Herz-Kreislauf - Neue und gute Antworten