Kopfschmerzen und Druckgefühl von Weisheitszähnen?

Hallo,

seit circa ein bis zwei Wochen leider ich unter täglichen Kopfschmerzen. Meistens handelt es sich hierbei weniger um akute Schmerzen als um ein andauerndes Druckgefühl vorwiegend in der linken Seite über dem Ohr bis zur Schläfe. Dieses Gefühl wird manchmal von kurzen stechenden Schmerzen begleitet, die überall im Kopf auftreten, oft im Hinterkopf, sowie von zeitweise Kribbeln, dieses Kribbeln empfinde ich auch ab und an in meinen Fingern. Ich denke, dass die Schmerzen vom Kiefer nach oben ziehen, da auch meine Wange und das linke Auge vom Druck betroffen sind und ich ebenfalls unter leichten Kieferschmerzen leide. Ich habe auch seit einigen Wochen ein Knacken im Kiefer und bemerke manchmal ein Knirschen, sowie ein warmes Gefühl im linken Ohr. Hinzu kommen zeitweise leichte Übelkeit und Verspannungen im Nacken und Rücken.

Ich habe bereits meinem Hausarzt und einem Neurologen einen Besuch abgestattet, beide meinten es müsse sich um Spannungskopfschmerzen und Stresssymptomen (ich habe gerade die schriftlichen Abiturprüfungen hinter mir) handeln und schlossen schwerwiegende Ursachen aufgrund meiner 19 Jahre weitgehend aus. Ein Termin für ein EEG bekam ich allerdings erst für in zwei Wochen. Nun war ich heute beim Kieferchirugen, der meinte, dass meine Symptome stark auf Probleme mit den Weisheitszähnen hindeuten, diese werden auch wahrscheinlich in den nächsten Wochen entfernt.

Da ich ein wenig ein Hypochonder bin, mache ich mir Sorgen, dass etwas Schlimmeres hinter diesem Druck und den Symptomen stecken könnte. In den letzten Wochen hatte ich auch mit Panikattacken zu kämpfen, die vermutlich zu den Beschwerden aufgrund der ständigen Nervösität beitragen. Ich hab das Gefühl ich befinde mich in einem ständigen Teufelskreis. Der Druck macht mich einfach wahnsinnig. :( Ich wollte fragen ob jemand der auch Probleme mit Weisheitszähnen hatte mit ähnlichen Symptomen zu kämpfen hatte? Oder viellecht kennt jemand noch eine andere Erklärung für die Kopfschmerzen? Ich bedanke mich im Vorraus für jede Antwort!

Kopfschmerzen, Stress, Panikattacken, Weisheitszähne, Druckgefühl, Hypochondrie
3 Antworten
Was ist denn bloß mit meinen Adern los (Arm/Hand)?

Hallo liebe Community!

Natürlich kann ein Arzt es besser beurteilen, dennoch würde mich gerne mal hier umhören - vielleicht gibt es ja jemanden mit den selben Problem/Symptomen und was die Ursache dafür ist.

Vor wenigen Tagen habe ich am Handgelenk (innen Seite, Pulsaderbereich) ein extremes jucken verspürt. Ich habe mir nichts dabei gedacht - jedoch binnen 2-3 Minuten fing es an richtig weh zu tun... es war ein fürchtesliches Druckgefühl und kribbeln, das in den ganzen Unterarm ausstrahlte. Teilweise fühlte es sich so an, als würde mir der Arm einschlafen.

Ich habe es etwas beobachtet und musste einen kleinen Knuppel am Handgelenk (dort wo das jucken anfing) feststellen. Die Adern waren deutlich zu sehen und kurze Zeit später entstand dort ein blauer Fleck.

Schmerzen habe ich seither keine mehr, nur hin und wieder ein kurzes Taubheitsgefühl und kribbeln im Unterarm bis zur Hand.

Was könnte das sein? 🤔

Eine andere Sache, die mich zurzeit wahnsinnig beschäftigt.

Wenn ich eine etwas schwere Tasche auf der Schulter trage, dann verspüre ich einen extremen Druck auf den Arm und meine Adern auf der Hand sind deutlich zu sehen und stehen quasi hervor. Meine Hand läuft dann rot an - es ist ein ziemlich unangenehmes Gefühl. Dies passiert mir sogar, wenn ich meine 2 Jährige Tochter auf dem Arm trage.

Mal kurz zu mir:

Ich bin 26 Jahre alt um Mama von 3 Kindern.

Seit den Schwangerschaften leide ich unter schlimmen Beinschmerzen (überwiegend zur Sommerzeit).

Der Verdacht liegt bei einer “Veneninsuffizienz/Venenschwäche“, diese aber noch nicht bestätigt ist.

Kann es da einen Zusammenhang geben, weshalb ich Urplötzlich die Probleme mit den Armen habe?

Ich würde mich sehr über Informative Antworten freuen.

Danke im voraus! 🍀

Arm, Hand, Venen, Druckgefühl, kribbeln
1 Antwort
Halsschmerzen (erneut) nach einer Erkältung?

Hallo,

ich habe eine Frage zu Halsschmerzen, die nun plötzlich nach der Erkältung aufgetreten sind. Vielleicht kennt jemand dies, bzw. hat einen Tipp wie mich jetzt am besten verhalten kann?

Vor ca. 1,5 Wochen begannen die ersten Halsschmerzen mit einem leichten Kratzen, was letztlich in eine stärkere Erkältung mündete. Hierzu war ich auch beim Hausarzt gewesen, der mich bis jetzt krankgeschrieben hat. Die Erkältung ist nun problemlos wieder abgeklungen.

Seit gestern sind jedoch die Halsschmerzen wieder zurück gekommen. Dieses Mal jedoch kein richtiges Kratzen im Hals, sondern direkt beim Schlucken tut es einseitig weh. Es ist auch nicht tief hinten im Hals, sondern fühlt sich sehr weit vorne an. (Am meisten spüre ich es beim Gurgeln). Ansonsten fühlt es sich wie ein ausstrahlendes unangenehmes Druckgefühl an. Die Mandel auf dieser Seite ist im Gegensatz zur anderen Seite auch geschwollen. Leichte weißliche Punkte sind auch zu sehen (ca. 2-3, aber klein).

Am Anfang der Erkältung waren diese zumindest größer, weshalb ich glaubte, dass alles vorüber ist. Die Schmerzen treten auch nicht permanent auf, sondern schubweise.

Kennt jemand ähnliche Symptome? Ich wollte erst einmal abwarten und beobachten wie es sich weiter entwickelt und wollte eigentlich nicht direkt wieder zum Arzt, nachdem es mir eigentlich wieder besser ging.

Vielen Dank vorab für eure Tipps : )

Erkältung, Halsschmerzen, Mandeln, Druckgefühl
5 Antworten
Niedriger Blutdruck, Ohrendruck - was tun?

Hallo zusammen! Ich habe ein Problem mit niedrigem Blutdruck - ich hoffe, das passt hier auch, auch wenn es eigentlich um zu hohen Blutdruck geht - aber es gibt ja keinen extra Bereich für niedrigen...

Ich (22) habe früher in der Regel immer zu niedrigen Blutdruck gehabt - ich dachte allerdings, dass es sich in den letzten Jahren gebessert hat. Denn wenn ich beim Frauenarzt war - wo jedes Mal Blutdruck gemessen wird - war der Wert in den letzten Jahren immer im Normalbereich und sonst wurde der Blutdruck nie gemessen (außer ich war mal wegen einer Erkältung, etc. beim Arzt).

Mein Freund hat jetzt so ein Gerät bekommen, um eine Blutdrucktabelle zu führen. Ich messe immer mal mit und habe dabei festgestellt, dass der Blutdruck dauernd so niedrig ist. Gestern früh war er bei 94/58, nachmittags bei 87/63 und heute früh bei 78/51. Auch in den Wochen davor war der Wert meist irgendwo in dem Bereich 85-99/50-60.

Ich hab momentan auch oft so ein Druckgefühl auf den Ohren, wie wenn man im Schwimmbad taucht und nach dem Auftauchen noch ein paar Sekunden diesen Druck auf den Ohren hat, ehe er sich löst. Momentan geht das bei mir dann nur durch Schniefen oder bewussten Druckausgleich weg - und das auch nur für Sekunden bis Minuten. Das ist total nervig, weil dauernd irgendwer denkt, dass man erkältet ist und es auch unangenehm ist... ich vermute, dass das auch eine Folge des niedrigen Blutdrucks sein könnte. Hatte so was schon mal jemand? Und hat jemand Ideen, was man dagegen und gegen den niedrigen Blutdruck machen kann?

Im Voraus schonmal danke!

Kreislauf, Blutdruck, Ohr, Druckgefühl
1 Antwort
Etwas Falsches gegessen oder doch die zu enge Kleidung?

Ich hatte vor den Feiertagen ein paar Wochen Urlaub und habs mir gut gehen lassen (also kein Sport und halt klassische Naschereien in der Weihnachtszeit 😁). Logischerweise macht sich sowas auf der Waage bemerkbar (von 59 auf 63 bei 1.70).

Soweit kein Drama, das geht schon wieder weg. Gestern hatte ich dann wieder meinen ersten Arbeitstag, da die Hose am Bund nun ein bisschen gespannt hat, habe ich nen "Scharping Body" angezogen. Mittags waren wir dann auf ein Falafeldürüm. Gegen Nachmittag wurde mit dann schon leicht übel, was nicht besser wurde und zu übergeben führte.

Zuhause angekommen hab ich mich dann schnell aus den engen Klamotten befreit und dann gings erst richtig los. Ich hatte solche brennenden Magen/Bauchschmerzen die sich zum Teil bis in die Rippen und Rücken gezogen haben. Mehrfach Übergeben musste ich mich natürlich auch noch. Heute ist es schon wieder besser, aber mein Magen tut noch richtig weh. Nun meine Frage, Vll hat da jemand Erfahrung.

Lag es an dem Essen, dass vll nicht ganz in Ordnung war und einfach wieder raus wollte? Oder spielt die enge Kleidung hier ne Rolle? Kann man wirklich Schmerzen und solche Magenprobleme von zu enger Kleidung bekommen? Auf jeden Fall werde ich die Scharping Teile vorerst im Schrank lassen vorsichtishalber 😅 Danke

Schmerzen, Magen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauung, Druckgefühl
4 Antworten
Kann das Drücken an meinen Schläfen und Augen von einem Tumor kommen?

Also es ist so.. Vor einer Woche habe ich eine Erkältung bekommen. Vor 3 Tagen hatte ich nach der Schule Hunger, aber wenn ich an Essen gedacht habe, wurde mir total schlecht und übel. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Am nächsten Tag hatte ich starke "Migräne" überwiegend rechts und Ohrenschmerzen. Meine Nase ist auch stark gelaufen. Sie ist sonst immer nur zu, aber ich denke das ist unwichtig :D

Heute wurden die Kopfschmerzen noch schlimmer.. sie sind halt überwiegend rechts und an der Schläfe. Nun drückt es aber auch von rechts oben auf das Auge (das ist im Moment am wenigsten aushaltbar). Die Schmerzen sind morgens weniger, als mittags. Sie sind mittags und am Nachmittag bis abends am schlimmsten.

Wenn ich mich hinlege, hinstelle, hinsetze oder meinen Kopf nach unten halte, um mir z.b. kopfüber die Haare zu kämmen, ist es so, als würde da ein enormer Druck drauf sein. Es liegt halt im äußeren Bereich auf Augenhöhe und höher an der rechten Schläfe. Und drückt von oben rechts auf das Auge und die Schläfe tut sehr weh. Die Schmerzen sind manchmal stärker - manchmal weniger stark.

Ich trinke nicht viel, zur Nebeninfo :D

Ich dachte erst das es eine Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung ist, aber die liegen weiter innen und unten.

Habe ich einen Tumor?:D

Bitte helft mir. Danke im voraus!

Kopfschmerzen, Kopfweh, Augen, Erkältung, Tumor, Druckgefühl
4 Antworten
Ohrspeicheldrüsen vergrößert, chronisch

Seit etwa einem Jahr leide ich sehr unter meinen stark vergrößerten Ohrspeicheldrüsen. Ich habe zwar immer wieder mal Zeiten, in denen es nicht ganz so schlimm ist aber sie schwellen regelmäßig über mehrere Tage stark an, ohne dass ich irgendeinen Einfluss darauf habe.Und die Abstände zwischen diesen schlimmen Phasen werden immer kürzer! Ich bekomme dann durch die Schwellung ein starkes Druckgefühl im Kopf und in den Ohren, wo es dann oft auch richtig weh tut. Immer öfter wird mir dadurch auch schwindlig - ich vermute dass das daran liegt dass auch das Gleichgewichtsorgan, dass ja im Ohr liegt, "unter Druck steht". Auch der Druckausgleich im Innenohr funktioniert nicht mehr richtig - ständig ist eines der Ohren oder beide "zu": Dieser Druck und die Spannung im Gesicht sind unerträglich. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll! War schon bei mehreren (HNO)-/Ärzten und keiner konnte mir weiterhelfen. Im MRT wurde auch nichts auffälliges festgestellt , außer dass die Drüsen vergrößert sind. Im Uni-Klinikum haben sie mir dann gesagt dass man da nichts machen könne, die Drüsenvergrößerung sei eben chronisch aber nicht gefährlich und ich müsse halt damit leben. Gefährlich hin oder her - dieser Druck beeinträchtigt mich wirklich extrem in meinem gesamten Alltag weil ich mich dadurch ständig unwohl fühle, nicht nur körperlich, auch psychisch. Denn durch die Schwellung ist mein Gesicht auch entstellt was den ohnehin großen Leidensdruck noch weiter verstärkt. Ich bin völlig verzweifelt! Es kann doch nicht sein, dass ich damit jetzt für immer leben muss - ich bin erst 28 Jahre alt! Ich KANN damit nicht leben, weil es mich wahnsinnig macht! Habt ihr irgendeine Idee bzw. Erfahrungen, was man dagegen machen kann? Bitte helft mir, denn ich halte es nicht mehr aus so! Danke schon mal, ich freue mich über jeden Tipp oder Hinweis, der mich irgendwie weiterbringt...

Schwellung, Druckgefühl
2 Antworten
Ziehen und unangenehmer Druck im Kiefer.

Hallo,

ich habe grade mal eine kleine Frage! :)

Heute Nachmittag hat mein Kiefer plötzlich angefangen weh zu tun. Es war eine Art ziehen auf der linken Seite, so als ob mein ganzer Kiefer zu weit rechts hängen würde, und alles nach drüben zieht. Ich habe dann ein bisschen dran "rumgedrückt" und gemerkt, dass es besser wird, wenn ich rechts drücke. Das ziehen auf der linken Seite ging weg, und anstelle hat es sich angefühlt, als würde sich ein Druck aufbauen - So als müsste es nur einmal knacken, damit der Druck entweicht. Ich habe mich aber nicht getraut noch weiter dran rum zu drücken, da ich nicht unbedingt wollte das es knackt. Ist ja angeblich nicht gut für die Gelenke. Ich habe mich dann kurz drauf mit jemandem unterhalten und mit einem mal hat mein Kiefer links total laut geknackt, und es hat sich so angefühlt, als würde sich etwas verschieben. Der Schmerz bzw das Ziehen waren danach sofort weg.

Jetzt fängt dieses Ziehen aber wieder an, und ist sogar noch schlimmer als vorhin. Selbst das Kauen ist schon unangenehm.

Ich wollte mein Kiefer jetzt zum knacken bringen, da das sicherlich wieder helfen würde. Habe aber mal ein wenig gegooglet und gelesen, dass man sein Kiefer auf keinen Fall zum knacken bringen sollte, da das dazu führen kann, dass der Kiefer sich verschließt und man ihn gar nicht mehr auf und zu bekommt.

Was soll ich jetzt also machen, um dieses Ziehen los zu werden?

Ich hoffe auf Antworten von euch! :) ~Bekka

Schmerzen, kiefer, Druckgefühl, knacken, Ziehen
1 Antwort
Druckgefühl im Hals- Was könnte das denn sein?

Hallo, seit ca. 1,5 Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen ein Druckgefühl im Hals. Es fühlt sich so an, als würde mich jemand permanent erwürgen. Dieses Gefühl habe ich mal mehr und mal weniger, meistens wenn ich daran denke. Es kommt, wenn ich eine Phase habe, wo es auftritt, meistens Mittags, Morgens so gut wie nie. Ich war auch schon beim Hausarzt, der hat mir Blut abgenommen und mich zur Untersuchung der Schilddrüse überwiesen. Da war ich heute, der Arzt hat aber festgestellt, dass es an der Schilddrüse nicht liegen kann. Meine Hausärztin hat am Blutbild vermutlich auch nichts festgestellt (ich war vor ca. 2 Monaten bei ihr, sie hat Blut abgenommen. Da sie sich noch nicht bei mir gemeldet hat, gehe ich mal davon aus, dass nichts beunruhigendes im Blut festgestellt wurde). Nun frage ich mich, was das sonst sein könnte. Ich habe ja die Befürchtung, dass es Kehlkopfkrebs oder sowas ein könnte. Ich bin 18 Jahre, männlich,rauche aber nicht und trinke im normalen Maße, also nicht überheblich viel, dennoch habe ich die Angst, dass es Krebs sein könnte.... für wie wahrscheinlich haltet ihr das? Ach ja es ist vielleicht auch noch zu erwähnen, dass ich sehr viel und kräftig singe, da ich ein Vorstudium in Musik absolviere und daher ständig klassisch (operngesang,also eben sehr kräftig) singen muss. Wisst ihr vielleicht, was das sein könnte... und wie wahrscheinlich ist es, dass ich mit 18 und mit den Symptomen Krebs habe? .... ich bin echt verzweifelt

Hals, Krebs, Tumor, Kehlkopf, Druckgefühl
4 Antworten
Starke Benommenheit

hallo,

vielleicht hat hier wer eine ahnung, was das sein könnte: es fing vor zwei wochen mit druck nähe der schläfen an. eines nachts wachte ich auf, weil es sich anfühlte, als hätte man mir auf den kopf gehauen. kurz darauf hatte ich die nase und den hals verschleimt. es war aber nicht so schlimm. dann wurde ich schwächer und hatte atemprobleme. der arzt gab mir antibiotikum. war wohl ne bronchitis und erkältung. hatte aber keinen husten oder halsweh. vor allem schleim und schwäche. das antibiotikum habe ich gestern zum letzten mal genommen. da es mir recht gut ging vorgestern war ich unterwegs. nachmittags in der uni, als ich nen vortrag halten wollte, bekam ich auf einmal kopfdruck und ohrdruck. konnte schlechter sprechen und stand neben mir. auf dem nach hause weg konnte ich kaum klar denken und war schwach. Gestern morgen ging es wieder besser. mittags holte mich mein freund ab, um kurz was zu besorgen. (lag ja auch ewig im bett und mal bewegen tut ja auch gut). kurze zeit später hatte ich wieder das gleich gefühl. wieder total benommen und druck auf dem ohr. Was ist das bloß? habe etwas sorge! hatte noch nie so ein verwirrtheits gefühl. liege jetzt wieder. meine ohren und der kopf fühlen sich so dumpf an. langsam bekomm ich schiss.... Heute Mittag das gleiche... Vorher recht ok.. Dann öfter schmerz nähe Schläfen und wieder benommen und schwach. Anstrengend zu sprechen, Augen angestrengt... Was ist da los?

Benommenheit, Schwäche, Druckgefühl
1 Antwort
Was ist nur mit meinem Ohr los?

Vor gut einem Monat musste ich ganz dringend zu einem Termin, und bin noch schnell unter die Dusche gesprungen. Ich hatte danach wie eine Art Wasser im Ohr, damit meine ich, es fühlte sich an, wie wenn man durch Watte hört, also so, wie es in den ersten Momenten ist, wenn Wasser ist Ohr läuft... Wie gesagt war das vor einem Monat...seit dem habe ich immer noch dieses "Gefühl". Dann kam Weihnachten und Neujahr. Die ganzen Feiertage, alle Ärzte im Urlaub, etc. Mittlerweile war es so, das wenn ich mal gähnen musste, es kurz knackte, und auch beim Essen, es knackt, wie nach einem Flug, oder Druckausgleich, oder wenn man Schnupfen hat, und die Ohren frei werden... Nur, das es bei mir "nur" knackt, das Ohr aber nicht frei wird...

Letzte Woche ( nach den ganzen Feiertagen ) dann endlich einen Termin beim Arzt bekommen. Es ist alles okay. Ich höre super gut! Die Druckmessung auf beiden Ohren TOP! Auch dieses, "halte Dir mal die Nase zu, ich schau nach dem Trommelfell"...alles Bestens.

Was habe ich??????? Wann geht das weg?

Mein Arzt meinte, es kann sein, das ich mich zu sehr drauf konzentriere. Aber ich bin doch nicht doof. Ich höre es doch die ganze Zeit. Hat es was mit meinem Kiefer zu tun? Sollte ich noch zum Zahnarzt?

Der HNO meinte, aus ärztlicher Sicht, und was die Ergebnisse alle zeigen, bin ich kerngesund und meine Ohren auch top fit...

Vielleicht kennt das jemand? Vielleicht hat jemand das selbe Problem...?? Ich bin sehr dankbar über jeden Erfahrungsbericht oder Tip von euch.

Ohr, Ohrgeräusche, Druckgefühl
2 Antworten
Druck, schmerz im Bauchraum, Eierstockzyste rechts

Hallo! Ich fang mal von vorne an..... Angefangen hat alles mit einem stechen in der linken Leiste. Nicht Bewegungs oder Toilettengang ahängig. Ich bin Mittwoch zum Hausartz, der meinte das hätten viele jüngere Damen, ich bin 37. Da ich zur Kur war und viel Sport gemacht habe, tippte er auf einen eingeklemmten oder entzundenen Nerv und gab mir Dicolpenac. Das ganze wurde dann am nächsten Tag ehr ein Unterlaibsbrennen, so daß ich Freitag zum Gyn bin. Er stellte eine Entzündung in der Scheide fest und via Ultraschall eine 5cm große Zyste am rechten Eierstock. Er meinte sie könne durchaus auch Schmerzen verursachen. Für die Scheidenentzündung bekam ich Zäpfchen, auf Bedarf Ibuprophen 600 falls Schmerzen da sein sollten. Ich muß gestehen daß ich, wenn ich weis ich hab was, mir auch gleich alles mögliche einbilde und ans schlimmste denke. Inzwischen meine ich einen Druck zu spüren unter dem Rippenbogen und jetzt auf der ganzen rechten Körperseite. Ich fühle irgendwie alles wulstig und meine auch in der rechten Leiste was zu spüren. Es sind keine wirklich richtigen Schmerzen, ehr dumpf, ein Druck auf dem ganzen Bauchraum, aber dennoch deutlich. Ich meine auch neben rechten Bauchnabel eine Wulst zu spüren, die aber auf Druck nicht schmerzt.Bei Streß und Bewegung wird es stärker, nach dem zugegebenermaßen sehr unruhigem Schlaf spüre ich erst mal kaum was. Überm Tag wird es stärker, aber wie gesagt kein riesen Schmerz.... Kann das was ganz anderes sein, ist das ehr psychosomatisch, oder kann das mit Entzündung oder Zyste zusammenhängen??? Ich bin etwas ratlos und mach mich wohl auch ein kleines wenig verrückt. Zum Arzt kann ich nicht weil Feiertage sind. Option ist KH und da will ich über die Feiertage gewiß nicht hin! Kennt jemand sowas ähnliches ??

Bauch, Druckgefühl
1 Antwort
Nebenhöhlenschmerzen trotz freier Nase ???

Hallo Zusammen,

Ich habe mittlerweile seit knapp eineinhalb Jahren Nebenhöhlenprobleme, vor allem Gesichtsschmerzen. Ich hatte jahrelang dauerhaft eine Sinusitis mit ständigem Schleim im Rachen und häufiger Mandelentzündung. Eine Kieferhöhlenfensterung brachte nur bedingt Besserung.

Deutlich mehr geholfen hat mir die Mandelentfernung vor etwa 3 Monaten. Sie waren wohl der Infektionsherd meiner ständigen Entzündungen in den Nebenhöhlen. Denn seit der Entfernung habe ich keine Probleme mehr mit Schleim und die Nebenhöhlen sind das erste mal seit über einem Jahr komplett frei. (Bestätigt durch ein CT vor 3 Wochen)

Das komische ist aber, dass ich nach wie vor Schmerzen habe. Ich habe zwar mittlerweile keinen Schwindel mehr, der wohl mit der bakteriellen Infektion der Mandeln und der Nebenhöhlen zusammenhing, aber ich habe dennoch relativ starke Gesichtsschmerzen. Diese variieren je nach Umgebung und Belastung der Schleimhäute - so mein Gefühl. Die extrem kalte und trockene Luft draußen beispielsweise verschlimmert mein Befinden. Genauso reizt alles was ich mit der Nase mache ( Meerwasserspray, Nasenspülung, Duschen...)

Was kann das sein ? Am stärksten ist der Schmerz im Bereich zwischen den Augen und ich habe einen Druck auf den Kieferhöhlen. Es fühlt sich manchmal wie ein Wundschmerz in der Nase an oder ich habe das Gefühl die Knochen in diesem Bereich schmerzen stark. Am schlimmsten fällt mir das EInschlafen, weil ich mein Gesicht einfach nie entspannen kann und immer Schmerzen habe. Zudem fällt mir die Mimik etwas schwerer, wegen dem Druck auf den Wangen. Ich kann nicht immer so schauen wie ich gerne würde...

Mein HNO-Arzt weiß irgenwie nicht weiter bzw. glaubt mir auch nicht so recht, weil die Nebenhöhlen eben frei sind. Er hat mir für 2 Wochen ein systemisches Kortison verschrieben, was aber nur bedingt Besserung brachte. Ansonsten kann ich noch sagen, dass ich keine anderen Probleme habe. Mein Immunsystem ist vom Gefühl her gut, ich ernähre mich "sehr gesund" (keine Milchprodukte, kaum Zucker und wenig Gluten) Hatte auch seit ewigkeiten keine Grippe mehr mit Fieber etc...

Was mich auch noch etwas beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mich eigentlich nochmal an den Nebenhöhlen operieren wollte nach der Mandel-OP, wenn diese keine Besserung bringen sollte. Das hat sie aber glücklicherweise, denn erneut Operieren stand für mich eigentlich nicht zur Debatte. Es hieß aber in dem Gespräch, man würde dann bei dieser OP auch kaputte Schleimhaut entfernen. Was ist jetzt mit dieser Schleimhaut, weil ich ja jetzt nicht operiert werde ? Erholt die sich wieder ganz ? Ist diese kaputte Schleimhaut die Ursache meiner Schmerzen ? Mein HNO schweigt dazu nichts - er sagt die Nebenhöhlen sind frei, also sieht er keine Probleme...

Sorry für den langen Text :) Aber ich wollte einfach nichts verschweigen was wichtig sein könnte :) Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann, ich verzweifel langsam echt... Danke schonmal !

Grüße

Schmerzen, Nase, HNO, Nasennebenhöhlen, Nebenhöhlen, Druckschmerz, HNO Arzt, Schleimhaut, Druckgefühl
6 Antworten
Stark ausstrahlende Schmerzen in den Schulterblättern.

Ich war heute beim Arzt,weil ich dachte mir eine Erkältung eingefangen zu haben.Zu meiner Verwunderung stellte der Arzt nichts weiter fest. Mittlerweile habe ich das Gefühl,dass die Schmerzen vom Rücken kommen. Hier sind meine Symptome.

Schmerzen im oberen Rücken,vorallem an den Schulterblättern.Der Schmerz ist drückend und leicht ziehend.Der Schmerz zieht den Nacken hoch bis in den Kopf hinein.Es kommt mir die ganze Zeit so vor als ob ich Ohrenschmerzen habe,obwohl meine Ohren garnicht entzündet ist.Mein ganzer Kopf drückt.Zudem zieht der von den Schulterblättern ausgehende Schmerz auch schön in den Brustkorb und vorallem in den linken Arm hinein.Ich habe fast durchgehend ein drückendes und leicht ziehendes Gefühl im Brustkorb was wirklich unangenehm ist.

Kurz gesagt : Schmerzausgangspunkt : Schulterblätter. Wo strahlt der Schmerz hinein : Nacken (ziehendes Gefühl),Kopf (vorallem Ohren und Schläfen - Druckgefühl); Schlüsselbein und Brustkorb (ziehendes Gefühl mit etwas Druck) und in den linken Arm (Ziehen).

Natürlich gehe ich zum Ohrtopäden,wenn es nicht besser wird,aber hat jemand von euch eine Idee was das sein könnte? Um die Zeit hat eh keiner mehr auf und ich würde gerne wissen ob diese Symptome für etwas bestimmtes sprechen. Ich habe mich nicht verletzt und bin erstaunt darüber,dass der Schmerz so extrem ausstrahlt.. Vorallem durch den Druck im ganzen Kopf fühle ich mich krank.

Rückenschmerzen, Schmerzen, Orthopädie, Schulter, Druckgefühl
1 Antwort
was sollte ich jetzt tun? komisches Gefühl im Ohr

Hallo Community

Vielleicht kann mir hier jemand einen Rat geben. Mein HNO Arzt kann es nicht!

Also folgendes.... ich war gestern schwimmen und hatte das Gefühl Wasser im Ohr zu haben. Den ganzen Abend versuchte ich das Wasser raus zubekommen. Ohne erfolg. Heute morgen, immer noch das selbe Gefühl. Okay... am nachmittag ging ich dann zum HNO Arzt. Er schaute mir ins Ohr und meinte, dass er nichts auffälliges sehen könnte. Alles ist okay. Er sieht wirklich gar nichts. Dann schickte er mich zum Hörtest. Auch beim Hörtest alles im grünen Bereich. Auf dem besagten Ohr höre ich sogar besser als auf dem anderen.... und nun? Er meinte, ich soll an was anderes denken und es ignorieren und abwarten. :-/

nach langem überlegen fiel mir dann ein, dass mich gestern Nachmittag ein Arbeitskollege mit einer Klick-klack Dose erschreckt hatte. Er klickte das ganz nahe an meinem Ohr auf ^^ Was im ersten Momment auch weh tat. Aber danach hatte ich das vergessen und es war alles okay. Dann ging ich wie gesagt schwimmen und dann fing es an. Manchmal tut es auch etwas Weh im Ohr.... Es fühlt sich irgendwie an wie bei einer Mittelohrentzündung. Nur, dass mein Gehör völlig normal ist und ich keine Einschränkungen beim hören habe.

nun zu meiner Frage:

Kann das einen Zusammenhang haben?

Was könnte es sonst sein, wenn der Arzt nichts sehen kann?

ach ja, das ist diese Dose:

http://vogel-s.com/images_produkte/0230g.jpg

liebe Grüsse :-)

Ohrenschmerzen, HNO, Schwerhörigkeit, Druckgefühl
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Druckgefühl