Dauerdruck / Empfindungsstörung unter der rechten Augenbraue?

Guten Tag,

ich habe am 10. Dezember 2019 nachts eine sehr heftige Kopfschmerzattacke bekommen. Ich bin kein Kopfschmerzpatient. Auch keine Familiäre Vorgeschichte etc.

Die Kopfschmerzen begannen um ca. 01.00Uhr Nachts und waren durchgehend bis 04.30Uhr. Es war ein einseitiger heftiger Schmerz hinter dem rechten Auge/Stirn. Ich hatte kein tränendes Auge und auch sonst keine anderen Symptome. Ich habe mich dann aus purer Verzweifelung im stehen nach vorne gebeugt und mein Kinn dabei an die Brust gedrückt. Es war als wenn sich in der Stirn was gelöst hat und der Schmerz war weg. Als ich mich wieder hingestellt habe, ging der Schmerz von vorne los.

Am 11.12.2019 war den ganzen Tag alles bis es am 12.12.2019 um ca. 20.30Uhr wieder leicht mit den Schmerzen anfing. Ich bin danach zum Bereitschaftsärtzlichen Dienst gefahren und die haben mir dort Sumatripan und Novalgin verabreicht.

Nach ca. einer Stunde gingen die Kopfschmerzen wieder weg und ich bin bis heute Beschwerdefrei. Das einzige was ich seitdem jeden Tag habe, ist ein permanenter Druck unter der rechten Augenbraue.Ich habe zum Glück keine Schmerzen. Mal zieht der Druck in die rechte Schläfe mal geht der Druck in die linke Stirn über. In der Regel ist der Druck aber rechts unter der Augenbraue. Morgens wenn ich aufwache ist der Druck weg, aber sobald ich richtig wach bin, merke ich an der Stelle ein leichtes verkrampfen und der Dauerdruck ist wieder da. Es wurde auch schon ein Verdacht auf Clusterkopfschmerz gestellt, welches sich nach dem bisherigen Verlauf aber nicht bestätigen konnte. Mittlerweile wird das von den Ärzten auch ausgeschlossen.

Ich war bereits bei folgenden Ärzten:

Hausarzt - Ohne Befund

Neurologe: EEG/Hirnströmmessung ohne Befund, Verdacht auf Clusterkopfschmerz nicht bestätigt

Augenarzt: Ohne Befund

Orthopäde: Ohne Befund

Kopf MRT wurde jetzt zum 18.03.2020 veranlasst.

Dieser Druck macht mich einfach verrückt und belastet mich sehr. Ich versuche mich schon mit autogenem Training und langen spaziergängen davon abzulenken. Aber mein Zeil ist es, diesen Druck loszuwerden.

Kopfschmerzen, Druckgefühl
2 Antworten
Druck auf der Brust, Flachatmig - was kann das sein?

Hallo zusammen,

ich, w, 29, grundsätzlich gesund, habe seit einigen Tagen folgende Symptome:

  • Druckgefühl auf der Brust (direkt hinter Brustbein, eher mittig bis etwas rechts); KEINE Schmerzen
  • habe das Gefühl, mich aufs Atmen konzentrieren zu müssen
  • fühle mich zeitweise schlapp (vor allem nach dem Essen)
  • hin und wieder das Gefühl, dass das Herz stolpert
  • in diesen Momenten auch starke Angstgefühle

Die Symptome treten vor allem in Ruhe auf, Belastungen (schwimmen, schnorcheln...) gehen gut und Beschwerdefrei.

Die letzten 1,5 Jahre waren für mich psychisch eher stressig (mein Ehemann hatte einen Schlaganfall, dann zwei Herz-OPs), ich leide seither immer wieder an Phasen mit starken Verlustängsten. Es folgt Stress in Beruf und Studium und - auch schöner Stress - die Herausforderung, die eigene Hochzeit zu organisieren.

Seit 3 Wochen plagen mich ausserdem immer wieder heftige Kopfschmerzen. Eine befreundete Physiotherapeutin hat mich mal etwas genauer angesehen und meinte, dass mein ganzer Rücken, insbesondere links der Wirbelsäule, sehr verhärtet wäre und ausserdem mehrere Wirbelblockaden vorliegen. Kann das ggf. die Ursache für die oben genannten Beschwerden sein?

Normalerweise würde ich zum Arzt gehen, aber ich bin in Kroatien auf einer Insel im Urlaub (erster richtiger Urlaub seit ca. einem Jahr) und weiss nicht so recht wohin ich mich wenden soll... :-S

Was kann das sein? Dieses komische Gefühl in der Brust macht mich noch wahnsinnig. :-/

Danke jetzt schon für Eure Antworten! <3

Druckgefühl
2 Antworten
Niedriger Blutdruck, Ohrendruck - was tun?

Hallo zusammen! Ich habe ein Problem mit niedrigem Blutdruck - ich hoffe, das passt hier auch, auch wenn es eigentlich um zu hohen Blutdruck geht - aber es gibt ja keinen extra Bereich für niedrigen...

Ich (22) habe früher in der Regel immer zu niedrigen Blutdruck gehabt - ich dachte allerdings, dass es sich in den letzten Jahren gebessert hat. Denn wenn ich beim Frauenarzt war - wo jedes Mal Blutdruck gemessen wird - war der Wert in den letzten Jahren immer im Normalbereich und sonst wurde der Blutdruck nie gemessen (außer ich war mal wegen einer Erkältung, etc. beim Arzt).

Mein Freund hat jetzt so ein Gerät bekommen, um eine Blutdrucktabelle zu führen. Ich messe immer mal mit und habe dabei festgestellt, dass der Blutdruck dauernd so niedrig ist. Gestern früh war er bei 94/58, nachmittags bei 87/63 und heute früh bei 78/51. Auch in den Wochen davor war der Wert meist irgendwo in dem Bereich 85-99/50-60.

Ich hab momentan auch oft so ein Druckgefühl auf den Ohren, wie wenn man im Schwimmbad taucht und nach dem Auftauchen noch ein paar Sekunden diesen Druck auf den Ohren hat, ehe er sich löst. Momentan geht das bei mir dann nur durch Schniefen oder bewussten Druckausgleich weg - und das auch nur für Sekunden bis Minuten. Das ist total nervig, weil dauernd irgendwer denkt, dass man erkältet ist und es auch unangenehm ist... ich vermute, dass das auch eine Folge des niedrigen Blutdrucks sein könnte. Hatte so was schon mal jemand? Und hat jemand Ideen, was man dagegen und gegen den niedrigen Blutdruck machen kann?

Im Voraus schonmal danke!

Kreislauf, Blutdruck, Ohr, Druckgefühl
1 Antwort
Etwas Falsches gegessen oder doch die zu enge Kleidung?

Ich hatte vor den Feiertagen ein paar Wochen Urlaub und habs mir gut gehen lassen (also kein Sport und halt klassische Naschereien in der Weihnachtszeit 😁). Logischerweise macht sich sowas auf der Waage bemerkbar (von 59 auf 63 bei 1.70).

Soweit kein Drama, das geht schon wieder weg. Gestern hatte ich dann wieder meinen ersten Arbeitstag, da die Hose am Bund nun ein bisschen gespannt hat, habe ich nen "Scharping Body" angezogen. Mittags waren wir dann auf ein Falafeldürüm. Gegen Nachmittag wurde mit dann schon leicht übel, was nicht besser wurde und zu übergeben führte.

Zuhause angekommen hab ich mich dann schnell aus den engen Klamotten befreit und dann gings erst richtig los. Ich hatte solche brennenden Magen/Bauchschmerzen die sich zum Teil bis in die Rippen und Rücken gezogen haben. Mehrfach Übergeben musste ich mich natürlich auch noch. Heute ist es schon wieder besser, aber mein Magen tut noch richtig weh. Nun meine Frage, Vll hat da jemand Erfahrung.

Lag es an dem Essen, dass vll nicht ganz in Ordnung war und einfach wieder raus wollte? Oder spielt die enge Kleidung hier ne Rolle? Kann man wirklich Schmerzen und solche Magenprobleme von zu enger Kleidung bekommen? Auf jeden Fall werde ich die Scharping Teile vorerst im Schrank lassen vorsichtishalber 😅 Danke

Schmerzen, Magen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Verdauung, Druckgefühl
4 Antworten
Kann das Drücken an meinen Schläfen und Augen von einem Tumor kommen?

Also es ist so.. Vor einer Woche habe ich eine Erkältung bekommen. Vor 3 Tagen hatte ich nach der Schule Hunger, aber wenn ich an Essen gedacht habe, wurde mir total schlecht und übel. Ich hatte auch Kopfschmerzen. Am nächsten Tag hatte ich starke "Migräne" überwiegend rechts und Ohrenschmerzen. Meine Nase ist auch stark gelaufen. Sie ist sonst immer nur zu, aber ich denke das ist unwichtig :D

Heute wurden die Kopfschmerzen noch schlimmer.. sie sind halt überwiegend rechts und an der Schläfe. Nun drückt es aber auch von rechts oben auf das Auge (das ist im Moment am wenigsten aushaltbar). Die Schmerzen sind morgens weniger, als mittags. Sie sind mittags und am Nachmittag bis abends am schlimmsten.

Wenn ich mich hinlege, hinstelle, hinsetze oder meinen Kopf nach unten halte, um mir z.b. kopfüber die Haare zu kämmen, ist es so, als würde da ein enormer Druck drauf sein. Es liegt halt im äußeren Bereich auf Augenhöhe und höher an der rechten Schläfe. Und drückt von oben rechts auf das Auge und die Schläfe tut sehr weh. Die Schmerzen sind manchmal stärker - manchmal weniger stark.

Ich trinke nicht viel, zur Nebeninfo :D

Ich dachte erst das es eine Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündung ist, aber die liegen weiter innen und unten.

Habe ich einen Tumor?:D

Bitte helft mir. Danke im voraus!

Kopfschmerzen, Kopfweh, Augen, Erkältung, Tumor, Druckgefühl
4 Antworten
Ohrspeicheldrüsen vergrößert, chronisch

Seit etwa einem Jahr leide ich sehr unter meinen stark vergrößerten Ohrspeicheldrüsen. Ich habe zwar immer wieder mal Zeiten, in denen es nicht ganz so schlimm ist aber sie schwellen regelmäßig über mehrere Tage stark an, ohne dass ich irgendeinen Einfluss darauf habe.Und die Abstände zwischen diesen schlimmen Phasen werden immer kürzer! Ich bekomme dann durch die Schwellung ein starkes Druckgefühl im Kopf und in den Ohren, wo es dann oft auch richtig weh tut. Immer öfter wird mir dadurch auch schwindlig - ich vermute dass das daran liegt dass auch das Gleichgewichtsorgan, dass ja im Ohr liegt, "unter Druck steht". Auch der Druckausgleich im Innenohr funktioniert nicht mehr richtig - ständig ist eines der Ohren oder beide "zu": Dieser Druck und die Spannung im Gesicht sind unerträglich. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll! War schon bei mehreren (HNO)-/Ärzten und keiner konnte mir weiterhelfen. Im MRT wurde auch nichts auffälliges festgestellt , außer dass die Drüsen vergrößert sind. Im Uni-Klinikum haben sie mir dann gesagt dass man da nichts machen könne, die Drüsenvergrößerung sei eben chronisch aber nicht gefährlich und ich müsse halt damit leben. Gefährlich hin oder her - dieser Druck beeinträchtigt mich wirklich extrem in meinem gesamten Alltag weil ich mich dadurch ständig unwohl fühle, nicht nur körperlich, auch psychisch. Denn durch die Schwellung ist mein Gesicht auch entstellt was den ohnehin großen Leidensdruck noch weiter verstärkt. Ich bin völlig verzweifelt! Es kann doch nicht sein, dass ich damit jetzt für immer leben muss - ich bin erst 28 Jahre alt! Ich KANN damit nicht leben, weil es mich wahnsinnig macht! Habt ihr irgendeine Idee bzw. Erfahrungen, was man dagegen machen kann? Bitte helft mir, denn ich halte es nicht mehr aus so! Danke schon mal, ich freue mich über jeden Tipp oder Hinweis, der mich irgendwie weiterbringt...

Schwellung, Druckgefühl
2 Antworten
Ziehen und unangenehmer Druck im Kiefer.

Hallo,

ich habe grade mal eine kleine Frage! :)

Heute Nachmittag hat mein Kiefer plötzlich angefangen weh zu tun. Es war eine Art ziehen auf der linken Seite, so als ob mein ganzer Kiefer zu weit rechts hängen würde, und alles nach drüben zieht. Ich habe dann ein bisschen dran "rumgedrückt" und gemerkt, dass es besser wird, wenn ich rechts drücke. Das ziehen auf der linken Seite ging weg, und anstelle hat es sich angefühlt, als würde sich ein Druck aufbauen - So als müsste es nur einmal knacken, damit der Druck entweicht. Ich habe mich aber nicht getraut noch weiter dran rum zu drücken, da ich nicht unbedingt wollte das es knackt. Ist ja angeblich nicht gut für die Gelenke. Ich habe mich dann kurz drauf mit jemandem unterhalten und mit einem mal hat mein Kiefer links total laut geknackt, und es hat sich so angefühlt, als würde sich etwas verschieben. Der Schmerz bzw das Ziehen waren danach sofort weg.

Jetzt fängt dieses Ziehen aber wieder an, und ist sogar noch schlimmer als vorhin. Selbst das Kauen ist schon unangenehm.

Ich wollte mein Kiefer jetzt zum knacken bringen, da das sicherlich wieder helfen würde. Habe aber mal ein wenig gegooglet und gelesen, dass man sein Kiefer auf keinen Fall zum knacken bringen sollte, da das dazu führen kann, dass der Kiefer sich verschließt und man ihn gar nicht mehr auf und zu bekommt.

Was soll ich jetzt also machen, um dieses Ziehen los zu werden?

Ich hoffe auf Antworten von euch! :) ~Bekka

Schmerzen, kiefer, Druckgefühl, knacken, Ziehen
1 Antwort
Druckgefühl im Hals- Was könnte das denn sein?

Hallo, seit ca. 1,5 Jahren habe ich in unregelmäßigen Abständen ein Druckgefühl im Hals. Es fühlt sich so an, als würde mich jemand permanent erwürgen. Dieses Gefühl habe ich mal mehr und mal weniger, meistens wenn ich daran denke. Es kommt, wenn ich eine Phase habe, wo es auftritt, meistens Mittags, Morgens so gut wie nie. Ich war auch schon beim Hausarzt, der hat mir Blut abgenommen und mich zur Untersuchung der Schilddrüse überwiesen. Da war ich heute, der Arzt hat aber festgestellt, dass es an der Schilddrüse nicht liegen kann. Meine Hausärztin hat am Blutbild vermutlich auch nichts festgestellt (ich war vor ca. 2 Monaten bei ihr, sie hat Blut abgenommen. Da sie sich noch nicht bei mir gemeldet hat, gehe ich mal davon aus, dass nichts beunruhigendes im Blut festgestellt wurde). Nun frage ich mich, was das sonst sein könnte. Ich habe ja die Befürchtung, dass es Kehlkopfkrebs oder sowas ein könnte. Ich bin 18 Jahre, männlich,rauche aber nicht und trinke im normalen Maße, also nicht überheblich viel, dennoch habe ich die Angst, dass es Krebs sein könnte.... für wie wahrscheinlich haltet ihr das? Ach ja es ist vielleicht auch noch zu erwähnen, dass ich sehr viel und kräftig singe, da ich ein Vorstudium in Musik absolviere und daher ständig klassisch (operngesang,also eben sehr kräftig) singen muss. Wisst ihr vielleicht, was das sein könnte... und wie wahrscheinlich ist es, dass ich mit 18 und mit den Symptomen Krebs habe? .... ich bin echt verzweifelt

Hals, Krebs, Tumor, Kehlkopf, Druckgefühl
2 Antworten
Nebenhöhlenschmerzen trotz freier Nase ???

Hallo Zusammen,

Ich habe mittlerweile seit knapp eineinhalb Jahren Nebenhöhlenprobleme, vor allem Gesichtsschmerzen. Ich hatte jahrelang dauerhaft eine Sinusitis mit ständigem Schleim im Rachen und häufiger Mandelentzündung. Eine Kieferhöhlenfensterung brachte nur bedingt Besserung.

Deutlich mehr geholfen hat mir die Mandelentfernung vor etwa 3 Monaten. Sie waren wohl der Infektionsherd meiner ständigen Entzündungen in den Nebenhöhlen. Denn seit der Entfernung habe ich keine Probleme mehr mit Schleim und die Nebenhöhlen sind das erste mal seit über einem Jahr komplett frei. (Bestätigt durch ein CT vor 3 Wochen)

Das komische ist aber, dass ich nach wie vor Schmerzen habe. Ich habe zwar mittlerweile keinen Schwindel mehr, der wohl mit der bakteriellen Infektion der Mandeln und der Nebenhöhlen zusammenhing, aber ich habe dennoch relativ starke Gesichtsschmerzen. Diese variieren je nach Umgebung und Belastung der Schleimhäute - so mein Gefühl. Die extrem kalte und trockene Luft draußen beispielsweise verschlimmert mein Befinden. Genauso reizt alles was ich mit der Nase mache ( Meerwasserspray, Nasenspülung, Duschen...)

Was kann das sein ? Am stärksten ist der Schmerz im Bereich zwischen den Augen und ich habe einen Druck auf den Kieferhöhlen. Es fühlt sich manchmal wie ein Wundschmerz in der Nase an oder ich habe das Gefühl die Knochen in diesem Bereich schmerzen stark. Am schlimmsten fällt mir das EInschlafen, weil ich mein Gesicht einfach nie entspannen kann und immer Schmerzen habe. Zudem fällt mir die Mimik etwas schwerer, wegen dem Druck auf den Wangen. Ich kann nicht immer so schauen wie ich gerne würde...

Mein HNO-Arzt weiß irgenwie nicht weiter bzw. glaubt mir auch nicht so recht, weil die Nebenhöhlen eben frei sind. Er hat mir für 2 Wochen ein systemisches Kortison verschrieben, was aber nur bedingt Besserung brachte. Ansonsten kann ich noch sagen, dass ich keine anderen Probleme habe. Mein Immunsystem ist vom Gefühl her gut, ich ernähre mich "sehr gesund" (keine Milchprodukte, kaum Zucker und wenig Gluten) Hatte auch seit ewigkeiten keine Grippe mehr mit Fieber etc...

Was mich auch noch etwas beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mich eigentlich nochmal an den Nebenhöhlen operieren wollte nach der Mandel-OP, wenn diese keine Besserung bringen sollte. Das hat sie aber glücklicherweise, denn erneut Operieren stand für mich eigentlich nicht zur Debatte. Es hieß aber in dem Gespräch, man würde dann bei dieser OP auch kaputte Schleimhaut entfernen. Was ist jetzt mit dieser Schleimhaut, weil ich ja jetzt nicht operiert werde ? Erholt die sich wieder ganz ? Ist diese kaputte Schleimhaut die Ursache meiner Schmerzen ? Mein HNO schweigt dazu nichts - er sagt die Nebenhöhlen sind frei, also sieht er keine Probleme...

Sorry für den langen Text :) Aber ich wollte einfach nichts verschweigen was wichtig sein könnte :) Ich würde mich sooo sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann, ich verzweifel langsam echt... Danke schonmal !

Grüße

Schmerzen, Nase, HNO, Nasennebenhöhlen, Nebenhöhlen, Druckschmerz, HNO Arzt, Schleimhaut, Druckgefühl
6 Antworten
Leichtes Jucken am Zahn/Fleisch, leichter Druck im Zahn, leichte Schmerzen bei Druck auf Zahnfleisch

Moin,

seit gestern abend hat mein einer Schneidezahn angefangen zu jucken (ja ich weiß, Zähne können eigentlich nicht jucken) das hat sich dann auf das Zahnfleisch fortgesetzt und jetzt ist es so, dass der Zahn selbst irgendwie sich so anfühlt als wäre er zu hoch (den habe ich allerdings schon immer so (der ist vllt n Tickl höher als die anderen Schneidezähne) und es war bis jetzt nie was damit) und ich habe im Zahn so ne Art Druckgefühl.

Zusätzlich es es so, dass ich beim Druck auf das Zahnfleisch mit der Zunge von innen oder mit dem Finger von Außen einen leichten Schmerz verspüre bzw. So eine Art....naja... So en Mischung aus Druck und Schmerz im Zahn spüre. Wobei der Druck überwiegt. Zusätzlich habe ich jetzt da vorne so einen hmm komischen Geschmack. Kann das noch nicht so genau definieren.

Wenn man sich den Zahn und das Zahnfleisch anschaut, dann sieht allerdings alles vollkommen normal aus. Außer, dass vllt das Zahnfleisch etwas niedriger ist, aber das habe ich eigentlich auch schon immer gehabt. Jedefalls ist dort keine Rötung udn auch keine Blutung. Bluten tut es nur wenn ich da mit der Zahnseide rumfuhrwerke.

Sonst habe ich eigentlich keine Schmerzen. Also kann ganz normal essen und so. Nur das Gefühl ist sehr nervig und wenn ich gegen den Zahn drück mit der Zunge ist das son minimales Schmerzgefühl (schon irgendwie komisch...)

Könnt ihr mir dazu irgendwas sagen? Habe totale Angst, dass das irgendwie Paradontose oder sowas ist....

Achja putzen tu ich meine Zähne 2mal täglich (nach jedem Essen schaffe ich leider nicht dafür kaufe ich danach dann so ein Kaugummi ohne Zucker) mit einer elektrischen Zahnbürste mit Elmex Sensitiv Professional und spüle meistens (wenn ich es nicht vergesse) danach noch mit Listerine. Gelegentlich mache ich auch Zahnseide (wenn ich es nicht vergesse)

Eine Sache noch: Die unteren Schneidezähne (da wo auch der betroffene Zahn ist) sind nicht perfekt gerade sondern sind ein wenig ineinander verschoben. Also nicht krass sondern der betroffene Zahn steht ein mm hinter den anderen. Aber wie gesagt das habe ich schon mein gesamtes Leben lang.

ich hoffe, dass mir jemand die Angst nehmen kann oder ne Ahnung hat an was ich da geraten bin...

Gruß und schöne Ostertage

Zähne, Zahnfleisch, Zahnschmerzen, Jucken, Druckgefühl
1 Antwort
Was stimmt mit mir nicht? Druckgefühl im Hals

Hallo, ich bekomme seit einem guten Jahr eine Art Anfälle. Es kommt unregelmäßig, bleibt manchmal auch Monate lang ganz aus. Jetzt ist es wieder etwas schlimmer seit 2 Wochen. Symptome: - Fremdkörpergefühl im Hals, Druckgefühl - als wird die Atmung erschwert. Ähnlich dem Gefühl, wenn der Kreislauf vorm erbrechen an seine Grenzen geht.Als würde der Hals enger und etwas versperrt die Luft. Durch dieses Gefühl, zu ersticken, bekomme ich dann Panik. Der Puls geht hoch, ich habe das Gefühl das ich gleich zusammen klappe. Dazu fühlen sich meine Beine den ganzen Tag über wakelig an, unabhängig davon ob ich grad o.g. "Anfall" (Druckgefühl) habe oder nicht. Ich bin ständig Müde und erschöpft. Ich könnte nur schlafen, komm aber nicht richtig zur Ruhe. Schlafe ein bisschen und werde dann wieder wach. Ich war diese Woche auch beim Notarzt damit. Was mich beruhigt, es fühlt sich wohl lt.Arzt nur so an, als würde ich ersticken. Beim abhören war alles ok, keine Spastiken o.ä. Mein Puls war diesmal auch nicht bedenklich. Alles messbare also ok, außer das Druckgefühl was ich spüre aber keiner messen kann. Oder weiß was es ist oder wo es her kommt. Wenn es kommt soll ich mich ablenken und ruhig bleiben. Was leicht gesagt ist. Tatsächlich werde ich auch ruhiger, wenn ich beim Arzt bin wenn es akut ist. Ich denk mir dann, wenn ich jetzt umkippe ist wenigstens ein Arzt da. Das habe ich Zuhause ja nicht. Folgendes wurde bereits ausgeschlossen: - Schilddrüsen Über-u. Unterfunktion Werte waren alle ok, beim schallen auch keine Auffälligkeiten. - Beim Lungenarzt, Astmatest negativ. Lunge wurde geröngt, auch nix auffälliges. - Langzeit EKG, ebenfalls alles ok

Mein Hausarzt schickt mich jetzt noch zum Kardiologen, um das mit dem Puls abzuklären. Das Problem an der Sache, er sagt eigentlich muss ich dann untersucht werden, wenn ich es habe und der Puls dann auch rast. Sonst wird das wieder nix. Die Ärztin im Notdienst hat da den Magen im Verdacht. Was kann das sein? Ich möchte das es aufhört. Danke

Halsschmerzen, Anfall, Druckgefühl
2 Antworten
Merkwürdiges Druckgefühl am Hals ... ( Langer text sry dafür )

Guten Abend, gleich vor weg, ihr seit meine letzte Chance für einen neuen Anhaltspunkt?

Ich habe seit ca. 2 Jahren ein Problem, wo mir kein Arzt helfen kann, im Internet finde ich oft ähnliche Beschreibungen aber nie eine Erklärung zu den Ursache:

Vor 2 Jahren kam es das ein Neffe von mir mich in den Schwitzkasten nehmen wollte, dieses mit einen Sprung verbunden hat und meinen Kopf seitlich nach unten Gestoßen hat mit seinem vollen Körpergewicht ( da war es 8 Jahre ) . An dem Tag ging es mir noch recht gut ab dem Folgetag begann das Martyrium:

In der Linken Halshälfte hatte ich ein Stechen, es brannte gleichzeitig und der Kehlkopf hat angefangen bei jeder kleinen Schluckkontraktion zu knacken. Natürlich bin ich darauf hin zum Arzt der fand aber nichts, meinte aber das es sein kann meine Muskulatur sei verspannt durch die abrupte Bewegung. Ich nahm Tabletten, es wurde aber nicht besser, ich musste nun zum HNO, Kehlkopfspiegelung und Ultraschall am Hals o.B Dann weiter zum Internisten Schlauch schlucken o.B Dann noch zur Radiologie Befund → Schilddrüsenunterfunktion 3 Knoten 2 Cysten .Ich bekam Tabletten ( nehme ich heute noch ) aber die Ärzte meinten meine Probleme können nicht davon kommen, aber sei schön das es gefunden worden sei. Dann Weiter zum Kardiologen Venen Prüfen etc. PP alles rein alles o.B Die Probleme machten nun gut ein halbes Jahr pause, seit 3Tagen sind sie jedoch wieder voll da, die ganze Linke Halshälfte fühlt sich merkwürdig an beim Arzt war ich schon aber wieder o.B. So langsam verzweifel ich, denn ich habe eine eher schlüssige Vermutung, eine der Cysten drückt auf das Zungenbein und löst die Probleme aus.

Beschwerden komplett in Stichpunkten

Druckgefühl Links zwischen Kehlkopf und Zungenbein Merkwürdiges Gefühl im Kehlkopf ( Knacken ) Enge Gefühl im Hals Ein stechen / Pieken und brennen Teilweise stechen bis in das Linke Ohr Geschwollenes Gefühl unterhalb der Linken Kieferseite

Hals, Kehlkopf, Druckgefühl
1 Antwort
Ursache für Druckschmerz/Spannung im Gesicht vor allem im Kieferbereich ?

Hallo zusammen,

Ich habe seit langer Zeit einen starken Druck im Gesicht und ein sehr komisches Gefühl im Bereich des Kiefers und der Zähne. Es ist sehr schwierig zu erklären...

Es ist eine Art Druck im Bereich des Kiefers, vor allem die obere Zahnreihe, ich habe das Gefühl den Mund schwerer aufzubekommen und muss mich auch manchmal anstrengen, wenn ich sprechen will. Besonders schlimm ist für mich das Lachen. Es ist für mich fast unmöglich geworden natürlich zu lachen, es strengt gewissermaßen auch an. Es ist aber kein Problem der Muskulatur oder der Nerven, normales Grinsen ist auch meistens kein Problem. Herzhaftes Lachen ist aber quasi nicht möglich ohne dabei bescheuert auszusehen :mad: Es drückt und spannt dabei alles. Zudem muss ich manchmal einfach beim bzw. nach dem sprechen sehr "dämlich" Grinsen mit offenem Mund, obwohl ich eigentlich nur freundlich/nett schauen will und dabei leicht die Mundwinkel hochziehen...

Meine Schwester meinte dazu, als ich ihr das versucht habe zu erklären, dass sie glaubt, dieses Gefühl auch schon einmal gehabt zu haben, als man ihr die Weisheitszähne entfernt hat. Dem wollte ich auf jeden Fall nachgehen und bin also zum Kieferchirurg, der mir dann auch sofort dazu geraten hat die Zähne entfernen zu lassen. Sie hätten keinen Platz, er konnte sich auch sehr gut vorstellen, dass die Schmerzen bzw. der Druck und die Spannung daher kommen.

Nun bin ich meine Zähne seit mittlerweile 3 Wochen los, warte aber nach wie vor noch auf Besserung... Die Wunden selbst machen dem Gefühl nach keine Beschwerden mehr, ich hatte ohnehin nur minimalste Schmerzen nach der OP, die auch laut Chirurg sehr einfach und schonend war. Es ist mehr der Kiefer der (nach wie vor) drückt und spannt...

Ich hatte echt Hoffnung, dass ich mein Problem dadurch in den Griff bekommen würde :( Besonders der Druck im Gesicht und dem damit verbundenen verkrampften Gesichtsausdruck und Lachen machen micht echt fertig. Ich bin normalerweise ein sehr kommunikativer Mensch und bin gern unter Menschen, das ist im Moment aber komplett anders :(

Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder eigene Erfahrungen zu meiner Geschichte ? Meine Beschwerden sind auch relativ schwer zu erklären, ich hoffe es ist halbwegs verständlich.

Muss ich meinem Kiefer bzw. der Wundheilung allgemein noch etwas Zeit geben nach dieser OP ? Kann das noch dauern, bis Besserung eintritt ? Oder in welche Richtungen könnten ich noch denken ? Kann es doch mit den Nebenhöhlen zusammenhängen (was ich selbst aber nicht glaube, und laut CT-Bilder sind die NNH frei) oder kann es evtl. auch etwas mit der Halswirbelsäule zu tun haben ? Oder kann der Kiefer selbst (also nicht die Weisheitszähne) Probleme machen, etwa durch Verspannung oder Entzündung ?

Vielen vielen Dank schonmal im Vorraus, Grüße Itchybitchy

Zähne, Halswirbelsäule, HNO, HWS, kiefer, Kiefergelenk, Kieferorthopädie, Nebenhöhlen, Weisheitszähne, Druckschmerz, Druckgefühl
1 Antwort
Unerträglicher Druck im Brustkorb + Herzrasen + orthopädisches Problem?

Hallo, ich hoffe der lange Beitrag erschlägt niemanden und hoffe, dass er einen aufmerksamen Leser findet....

Also seit Dezember hatte ich schon 4 mal diese Herzrasen- Anfälle (wie ich auch schon in einer anderen Frage geschrieben habe). Man vermutet eine Sinustachykardie (v.a. AV Knoten) und natürlich habe ich schon einen Termin beim Kardiologen.

Viel nerviger ist allerdings, dass ich seit gut einem Monat einen ständigen Druck im Brustkorb, Hals, Rückenbereich habe. Es ist immer da und wird nur etwas weniger, wenn ich mich bewege. Ich kann nicht mehr vernünftig auf der Seite liegen und spüre meinen Herzschlag oft bis in den Hals. Eine Erleichterung verspüre ich komischerweise immer dann wenn ich aufstoßen muss. Beim Niesen oder Lachen wiederum schmerzt es in der Brust. Es wurde auch schon ein Verdacht auf einen Intercostalneuralgie geäußert; daher habe ich auf meine anstrengede Lieblingssportart (Geräteturnen) für einige Wochen verzichtet und bin mehr Schwimmen gegangen + Krankengymnastik. Es hat sich aber nichts gebessert.... Psychische Gründe kann ich ausschließen; zumal ich versuchsweise Lavendel Tabletten (Lasea) zur Nervenentspannung, verschrieben bekommen habe und es nichts geändert hat.

Nun bin ich mir unsicher, was ich noch machen kann, bzw. zu welchem Arzt ich gehen soll. Kardiologe klar wegen des Herzens, aber dieser Druck in der Brust.... Kann der mit dem Herz zusammenhängen (die Abstände zwischen den Anfällen betrugen nur wenige Tage)... war das für den Brustkorb zu anstrengend? Oder vielleicht das Zwerchfell? Wieder zum Orthopäden? Oder sollte man das Nervensystem untersuchen lassen? Sollte ich das umgehend tun, oder auf den Kardiologen Termin (Mitte Juni) warten? Denn ansonsten fühle ich mich fit und gesund....

Ich weiß trotzdem langsam nicht mehr weiter und hoffe, dass hier vielleicht jemand einen Tipp oder eine Idee hat, was ich machen soll.

Danke schon mal fürs Lesen!

Zu mir: Mitte 20, sehr schlank, weder Raucher noch Alkohol :)

Herz, kardiologe, Orthopädie, Brustschmerzen, Herzrasen, Druckgefühl
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Druckgefühl