Erschöpfung, Panik, Unruhe?

Huhu Leute,

bin superverzweifelt und muss mir jetzt auf diesem Weg einfach mal Klarheit schaffen (oder zumindest darüber berichten und ein wenig Input bekommen). Ich bin 18 Jahre alt und momentan in meinem letzten Schuljahr. Als ich 14 war habe ich eine starke Angststörung entwickelt und in den schlimmsten Phasen täglich starke Panikattacken bekommen, die mich sehr eingeschränkt haben. In den letzten zwei Jahren hat sich das jedoch eigentlich wirklich sehr gebessert und im letzten Jahr hatte ich praktisch keine Symptome mehr und war echt sehr happy. Vor etwas über einem Monat ist meine Familie (und ich demnach auch :() in ein Haus gezogen, dass sehr abgelegen ist. Ich habe keine öffentliche Anbindung und fahre mit dem Auto 50 Minuten in die Schule. Ich habe mich mit dem Umzug grundsätzlich sehr wenig beschäftigt (meine Mutter wechselt sehr regelmäßig den Wohnort) und habe ihn eher ohne Erwartungshaltung auf mich zukommen lassen. Ich war zwar wenig begeistert aber dachte, dass ich sowieso nur noch ein halbes Jahr habe bis ich die Schule abschließe und in die Innenstadt ziehen kann. Am Tag des Umzugs war ich mit einer Freundin essen und hatte zum ersten Mal wieder so etwas wie einen plötzlichen Panikschub und plötzlich Schwindel und keinen Appetit mehr. Das wurde aber besser sobal ich aus dem Lokal war und ist die folgenden Tage auch nicht wieder gekommen. Vor einem Monat habe ich aber immer weniger Appetit gehabt und seit ungefähr einer Woche bekomme ich kaum noch etwas runter und bin ständig müde und erschöpft. Da ich dachte es könnte sich wieder um eine Magenblutung handeln (hatte ich vor zwei Jahren) war ich in schon in einer Ambulanz und das Blutbild und das EKG hat in Ordnung gewirkt (Diagnose war ein viraler Infekt/Gastrotis, aber inzwischen ist über eine Woche vergangen und besser ist es nicht). Ich bin plötzlich ständig nervös und total fertig (schlimmer als vor einigen Jahren) und war seit Tagen nicht mehr vor der Türe, weil ich Panik habe und auch immer Angst, dass es was körperliches sein könnte und ich umkippe. Ich fühle mich sehr kraftlos und beinahe losgelöst von der Realität. Das schreiben der Diplomarbeit fällt mir schwer, da ich mich kaum auf etwas anderes als meine Angst konzentrieren kann. In wenigen Tagen enden die Weihnachtsferien und ich kann es mir wirklich nicht leisten in der Schule zu fehlen und das macht mir noch mehr Panik. Ich weiß nicht was ich tun soll, und bin total verzweifelt und frustriert weil ich wirklich dachte ich habe das alles hinter mir. Könnte es vielleicht irgendwas anderes sein? Was stimmt nicht mit mir?

Müdigkeit, Psyche, Appetitlosigkeit
2 Antworten
Extreme Appetitlosigkeit und Verdauungsprobleme?

Hallo Community,

ich habe seit einiger Zeit das Problem, das ich irgendwie nichts mehr vertrage - egal was ich esse. Dazu muss ich sagen das ich mich kohlenhydrat- und fettarm ernähre (Fette nehme ich natürlich zu mir, aber mehr in pflanzlicher als in tierischer Form, also eher ungesättigte Fette).

Ständig leide ich unter starkem Völlegefühl und mein Stuhlgang hat sich seit einiger Zeit auch verändert (Fettstuhl). Daraus resultiert das sich mein Appetit extrem verschlechtert hat. Starke Bauchschmerzen habe ich nicht, aber eben sehr häufig dieses Völlegefühl und dann krieg ich einfach keinen Bissen mehr runter.

Da spielen sicherlich auch psychische Faktoren mit rein, aber ein bisschen Sorgen mach ich mir doch schon das es auch was pathologisches sein könnte.. zudem leide ich auch schon seit ca. 1 1/2 Jahren an mäßig starkem Haarausfall, trockener Haut, starken Unterleibsschmerzen (PMS) und leichter Gewichtszunahme, Antriebslosigkeit bishin zu extremer Nervosität. Neu dazu gekommen ist jetzt das ich mitten in der Nacht manchmal verschwitzt aufwache und es mir dann schwer fällt wieder einzuschlafen.

Hier noch ein paar Eckdaten zu meiner Person:

weiblich, 32 Jahre alt, normalgewichtig.

bekannte Krankheiten: bisher keine, obwohl mich vor ein paar Wochen meine Ärztin darauf hinwies das mein TSH Wert bei der letzten Blutuntersuchung zu hoch war und jetzt veranlasst hat, das meine Schilddrüsenwerte untersucht werden. Den Termin hab ich aber erst im November.

Tja also ich bin mir nicht sicher.. sollte ich damit vielleicht nochmal zum Arzt gehen? Könnte es was ernstes sein, oder mach ich mir hier unnötig Sorgen und das es vielleicht "nur" mit der Schilddrüse zusammenhängt.. ich musste das auch mal eben loswerden, weil es mir schon ziemlich zu schaffen macht..

Danke schonmal im Voraus

Cascope

Schmerzen, Probleme, Schilddrüse, Verdauung, Appetitlosigkeit, Völlegefühl
1 Antwort
Nach Magen-Darm-Grippe rätselhafte " Anfälle " . Bitte dringend um Hilfe!

Hallo lieber Leser,

ich bin 19 Jahre alt und weiblich. Ich versuche euch meine Geschichte hier mal in Kurzfassung verständlich zu machen.

Ich habe mich im Januar mit einem Magen-Darm-Virus infiziert und das übliche Prozedere durchgemacht. Am nächsten Morgen jedoch habe ich mich ganz schrecklich Gefühlt: Zittrig, hoher Puls, leicht niedriger Blutdruck, wie unter Strom (besonders die Beine), ausbleibende Mens, abgeschlagen. War todmüde, konnte jedoch aufgrund dieses schrecklichen Gefühls sehr schlecht schlafen. Fühlte sich an wie eine Vergiftung oder so etwas in der Art. Am nächsten Tag war das elektrische Gefühl und das Zittern weg, war trotzdem noch bis eine Woche danach unheimlich verwirrt, abgeschlagen und mir war schwindelig. Nach einer Woche war halt alles weg und habe auch keine weiteren Symptome gespürt. Einen Monat später hatte ich diesmal wieder einen heftigeren Virus. Kurz vorm Erbrechen hatte ich das Gefühl zusammenzubrechen, also bin ich ab in die Notaufnahme, Puls auf 120, Blutdruck in Ordnung. Bin nachts noch nach Hause und am nächsten Morgen habe ich mich wieder so schrecklich Gefühlt. Mens blieb wieder aus. Wieder einen Monat später das selbe Prozedere nur diesmal ohne Virus: Ausbleibende Mens, Zittrig, Abgeschlagen, wie Elektrisiert, Herzrasen, Blutdruck ok, unheimlich müde. Wieder bis eine Woche danach von Schwindel, starker Appetitlosigkeit und Abgeschlagenheit geplagt. Mittlerweile habe ich diese Anfälle immer ca alle 3/4/5 Wochen. Mens beim vierten mal wieder da. Seitdem haben sich die Symptome glaube ich etwas verändert. Alles baut sich langsam auf: Bin plötzlich Abgeschlagen, verwirrt, angeregte Verdauung und breiige Stuhlgänge, Übelkeit, manchmal Erbrechen, zittern, Herzrasen und anschließend dieses Elektrische Gefühl. Alles fühlt sich schrecklich an. Sitzen, liegen, laufen. Man will nur schlafen aber aufgrund des Herzrasens und diesem kribbeligen Gefühl ohne Beruhigungsmittel kaum möglich. Begünstigt werden diese von Alkoholkonsum, Nikotin und manchmal nach Gefühl her auch von Koffeinhaltigen Getränken. Nach den Anfällen hatte ich bisher immer erstmal 3 Wochen nichts, jedoch ist mir mittlerweile auch oft im Alltag schwindelig, habe einen generell hohen Puls, zittere und bin total verwirrt. Ich habe in der Zeit für meine Verhältnisse stark abgenommen. Habe früher 44kg gewogen und war teilweise auf 39kg runter. Gab Verdacht auf Endokrinen Darmtumor, jedoch war ich 1 Woche im KH und wurde Endokrinologisch auf den Kopf gestellt. Alles ok, nicht Bösartiges. Ärzte glauben jedoch an eine physische Ursache und nichts psychischem. Zusätzlich wurde eine Darmentzündung festgestellt, jedoch schon besser. Gluten Unverträglichkeitstest steht noch aus. Keine Viren oder Bakterielle Infektionen vorhanden. Habe oft Kopfschmerzen (stechen in den Augen und Lichtempfindlichkeit), Muskelkrämpfe und einen schuppenden Hautausschlag am Hals und Augen. Bin verzweifelt und bitte um Rat.

Liebe Grüße,

Jenni

Angst, Schwindel, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Herzrasen, Magen-Darm-Grippe, Zittern
2 Antworten
Stress, Blähungen, kein Hungergefühl und fast 24 Stunden Husten?

Hallo Ihr lieben,

seit Angang es Jahres hab ich nur noch Stress und ich frage mich was und wie ich daraus komme. Erst erfuhr ist das meine Mutter verstarb an Krebs. dann machte mein Vater nur Stress, selbst jetzt noch, weil ich fast allein Erbe bin. hab ich aber Abgelehnt, aber der Stress von ihm gibt keine Ruhe. Auch wenn ich sage: Papa ich brauche Ruhe wegen der OP. ich hab schon das Gefühl das es ihm nicht interessiert. der Stress nervt, das mit dem kein Hungergefühl kann ich froh sein das ich Übergewicht habe und der Husten ist mit meinem Vater am schlimmsten. da nehme ich oft im Bett EMSER zu lutschen. manchmal schlafe ich beim lutschen so gar ein.

ich wünsche mir nur Ruhe, die Frage ist nur wie. hat jemanden ein Rat für mich oder so. denn ich möchte da raus und mein leben wieder geniessen. ich weiß das der tot meiner Mutter nicht einfach ist und die OP die ich hinter mir habe, trotzdem finde ich wenig Ruhe. wo ja gerade wegen der OP Ruhe sehr wichtig ist. manchmal könnte ich 24 Stunden nur schlafen. aber das klappt nicht. weil ich oft so gut schlafe, das ich so gar meine Nacht Medikamente verschlafe. selbst ein Wecker bringt nichts. ich höre ihn nicht und mache ihn in Unterbewusstsein aus. in die Psychiatrie oder so, kommt nicht in frage. da für bin ich zu stabil und ich will es auch nicht. Diazepam möchte ich auch nicht nehmen. es macht ja Süchtig und das andere, dann schlafe ich ja ganz wie nie tote. das ist auch nicht das wahre.

ich hoffe ihr könnte mir da weiter Helfen und danke für eure Antworten, L.Gr. Strenwanderer

Stress, Husten, Blähungen, Appetitlosigkeit
1 Antwort
Immer nach dem Essen leicht übel - wieso?

Hallo bin 15 Jahre alt und ich fühle mich nicht so wie früher :-/. Ich hab fast immer mega leichte Übelkeit und das wenn ich was süßes esse oder Salz oder Schokolade und andere auch. Ich habe das länger als ein halbes jahr schon und es hat mit den Chips angefangen...Ich aß die Chips und dann wurde mir schlecht und ich habe seit dem auch Appetitlosigkeit. Ich fühle es einfach das ich weniger esse...Ich wog 69.00kg und hatte einen Wachstums Schub und bin jetzt bis 1.87m geworden. Und jetzt wiege ich 65.00kg wahrscheinlich. Ich War auch beim Gastro Arzt und er meinte nur einen Ultraschall zu machen und da war alles in Top form besser ging es. Er hat gesagt das Gastroskopie gemacht werden wurde wenn ich schmerzen hätte , Blut spucken und Stuhlgang , häufiges erbrechen ohne Grund oder mehrere Sachen die mich nicht treffen...ich weiß nicht ob das auch psychisch sein kann das ich angst habe zu essen und der Körper selber sich übel macht nach dem essen ??? Der Arzt hat gesagt das wahrscheinlich Magenschleimhaut Entzündung und hat mir Tabletten gegeben aber hat auch nicht geholfen...Kann es auch sein das mein Magen so ein Schock bekommen hat und sich nicht mehr erholen kann ??? Weil ich hab auch manchmal so Zuckungen die ich früher nicht hatte :-( Kann mir einer helfen Bitte ??? Ich hab angst das ich sterbe :-( ihr könnt auch fragen stellen wenn ihr was wissen sollt... :-(

Angst, Ernährung, Übelkeit, Appetitlosigkeit
1 Antwort
Appetitlosigkeit, Gefühl von Kloss im Hals, Druck auf der Brust, Gewichtsverlust - was könnte dahinter stecken?

Hallo liebe Community, ich habe seit einigen Jahren immer mal wieder Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, zB. starker Blähbauch mit Schmerzen (sehe aus wie im 6. Monat schwanger), Verstopfungen, ... Doch seit ca. 2 Wochen habe ich zusätzlich einen Druck auf der Brust und dabei Probleme beim atmen, ich schnaufe richtig. Nachts weckt mich das oft, wenn ich mich dann aber auf meine Atmung konzentriere und mich auf die Seite lege wird es wieder besser. Zudem habe ich beim schlucken das Gefühl, als hätte ich einen Kloss im Hals.

Appetit habe ich seit nun über einer Woche keinen mehr. Habe deswegen auch schon 3 kg abgenommen. Auslöser könnte ein Magen-Darm-Problem letzte Woche gewesen sein, da hatte ich mal einen Tag ziemliche Bauchkrämpfe und 2 Tage Durchfall. Seitdem mag ich nicht mehr essen; ich esse ein paar Bissen und dann "sperrt" es, ich kann einfach nicht weiter essen. Ich muss mich zwingen, und das geht dann ganz langsam. Kurz nach dem essen wird mir dann ganz leicht übel, aber nicht wirklich schlecht. Meine Verdauung ist immernoch sehr angeregt, vorallem vor dem Hintergrund dass ich ansonsten eher unter Verstopfung leide, Durchfall würde ich es aber nicht nennen.

Ich hatte vor einem halben Jahr ähnliche Probleme, da kam allerdings noch Kopf- und Ohrenschmerzen dazu. Die kamen laut Arzt allerdings höchstwahrscheinlich vom Kreislauf, da ich damals auch dehydriert war, da ich nicht mal mehr trinken konnte. Dies ist jetzt nicht der Fall. Allerdings dauerte das Problem damals nur ein paar Tage, und ich bin nun schon 9 Tage am "kränkeln". Durch das wenige Essen und den Gewichtsverlust fühle ich mich auch sehr schlapp und müde und muss mich andauernd hinlegen. Meine Mutter hat mir vorgestern mal Kreislauftropfen gegeben, damit ich wieder etwas in Schwung komme!

Hat jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich dachte zuerst an eine Magenschleimhautentzündung, aber da mir nicht wirklich schlecht wird und ich auch eher einen Druck auf dem Magen (der Oberbauch ist auch steinhart) verspüre, und keine Krämpfe habe, habe ich das mal ausgeschlossen.

gewichtsabnahme, Müdigkeit, Appetitlosigkeit
1 Antwort
Plötzlich Tick Störung als Erwachsene bekommen?

Guten Abend

Ist es normal, dass man als Erwachsene plötzlich Tick Störungen bekommen kann. Ich habe nur von Kinder gelesen, jedoch hatte ich als Kind keine Ticks. Da bin ich mir absolut sicher, auch nicht andere Art von Ticks. 

Ich weiss ehrlich gesagt nicht genau seit wann, aber ich schätze mal seit einem Jahr (oder eher weniger) habe ich unerwartete heftige Kopfzuckungen. Ich muss mein Kopf sehr heftig schütteln. Ich hatte keine Kopfverletzung (nur einmal mein Kopf an ner Kante angeschlagen, aber nix tragisches). 

Davor hatte ich sehr selten auch Versteifungen in den Armen und Händen, die mittlerweile häufiger geworden sind. Ihr kennt es doch bestimmt, wenn man unter Strom stehende Leitung berührt, man kann den Arm nicht bewegen aber er zittert sehr. Das habe ich. Es ist total nervig. 

Auch habe ich Augenzuckungen (linkes Auge), die lange anhalten und 

grundlos Schüttelfrost, obwohl mir nicht kalt ist. Mein ganzer Körper schüttelt sich und es kommt auch (nicht immer) vor, dass mein Kopf sich zur Seite dreht und ich in diese Position für etwa 30 Sekunden verweile. Mir ist es sehr peinlich und mich haben auch schon ein paar Leute darauf angesprochen und mich total schräg angeguckt. Ich habe Angst, dass sich diese Ticks ausbreiten und oder sogar noch häufiger werden. Kann man etwas dagegen unternehmen? :(

Noch etwas, ich bin seit ca. 1 - 2 Monaten total müde. Ich schlafe nur noch. Wenn ich kann 15-20 Stunden am Tag und trotzdem bin ich immer noch müde. 

Sport hab ich ein paar mal versucht. Obwohl ich sportlich bin mag ich nicht mehr laufen gehen, ich spaziere nur noch. Von viertel Stunde spazieren bin ich jetzt genauso erschöpft als ich früher mit viertel Stunde laufen war. 

Ausserdem ist mir fast jeden Tag übel und ich kann nichts essen, aber ich habe extrem starken Hunger. Ich muss mich zum essen zwingen, es gibt nichts was mir richtig schmeckt. Das habe ich auch schon mehrere Monate und das komische ist ich habe gar nichts abgenommen (was mir eigentlich egal ist, ich finde es einfach nur seltsam). Durchfall habe ich auch manchmal.

Ich habe schon getestet ob ich Lebensmittelunverträglichkeit habe, aber es spielt keine Rolle was ich esse. Ich dachte auch an Vitaminmangel und habe mir Vitamintabletten gekauft. Vitamin A, B, C und D, Eisentabletten, Magnesium und zusätzlich versuche ich mich gesund zu ernähren. 

Mein Gewicht ist im Normalbereich, sonst bin ich eigentlich immer fit (gewesen). 

An Stress habe ich auch gedacht. Ganz ehrlich mein Leben läuft momentan nur bergauf und ich bin sehr zufrieden und trotzdem habe ich mir Zeit für mich genommen mich oft entspannt. Hat leider nichts gebracht. Bin immer mehr erschöpfter.

Es nervt einfach, dass es so lange anhält. Vielleicht liegt es am Winter? Kann mir bitte jemand einen guten Rat geben? Habt ihr das auch? Ich bin richtig verzweifelt. :(

Liebe Grüsse

Durchfall, Müdigkeit, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erschöpfung, Zuckungen
1 Antwort
Seit 2 Monaten Appetitlosigkeit wegen Angst und Sorgen - was habe ich?

Hallo bin 14 Jahre alt hab Größe 1.88 und bin voll in angst seit 2 Monaten! :-( Es hat angefangen mit McDonald's...ich hab mir eine fette chicken Box geholt und gegessen. Am abend wurde mir schlecht und hab Panik bekommen wieso ich so auf fett schlecht reagiere...und dass ist nicht das erste mal das ich apetitlosigkeit habe ! Ich hatte das schon ein paar mal das dauerte 1 Woche aber diese Angst ist so gewaltig das ich 2 Monate lang daran leide an diesem Schock ! Ich komm nicht klar...ich fühle mich überfordert und kaputt. Die Angst , der Stress usw geht alles auf mein Magen und das heißt...wenn ich essen will dann will dass mein Magen nicht aber er ist leer...und wenn ich es essen muss dann wird mir ambischen schlecht...diese Angst macht meinem Magen zu schaffen ich hab gelesen das Stress , angst und Panik zur apetitlosigkeit führen können. Ich bin jetzt zur Blutabnahme gegangen um mich checken zu lassen und jetzt hab ich noch viel mehr Angst weil ich Angst um die Ergebnisse habe !!! Ich stehe in Panik ich halte das nicht mehr aus ! Hilft mir bitte ! Also wenn ich auf dem Klo bin dann ist alles ok mit mir...wenn ich was essen will dann kann ich essen aber ich kann nur wenig weil mein Magen sich dann schon voll fühlt....ich glaub ich brauch ein Psychologen oder sowas...ich kriege diese Angst und sorge nicht mehr weg ! Ich fühle mich immer schlechter durch diese Angst...Naja ich hatte das schon einpaar mal mit der apetitlosigkeit aber so lange ?! Ich glaub ich hab ein SCHOCK !!!!!!!

Angst, Magen, Psyche, Verdauung, Appetitlosigkeit
3 Antworten
Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, frieren, Appetitlosigkeit und Übelkeit - aber keine Entzündungswerte. Bin ich krank oder nicht?

Hallo liebe Community, seit letzter Woche quälen mich Ohrenschmerzen. Es begann mit einem Gefühl wie Wasser oder Watte im Ohr, mit einem leichten Ziehen hinter dem rechten Ohr. Übers Wochenende wurde es schlimmer, so ein richtig unangenehmes Pochen das zwischendurch auch schmerzhaft wurde, besonders "innen" hinter dem Ohr. Beim Haare waschen habe ich dann Wasser reinbekommen und da wurde mir kurz schwindelig. Auch habe ich Kopfschmerzen und fühle mich richtig krank. Wie bei einer Erkältung, aber ohne den Schnupfen/Husten. Nur diese Kopfschmerzen und der Ohrendruck. Ausserdem habe ich überhaupt keinen Appetit und schlafe sehr sehr schlecht, wache immerwieder auf weil ich friere oder mir wieder zu heiss ist.

War dann gestern beim Arzt, aber es konnten keine erhöhten Entzündungswerte festgestellt werden und auch kein Fieber. Meine Ohren wurden ausgespült und ich habe Ohrentropfen bekommen. Der Arzt meinte er könne mich nur einen Tag krank schreiben, weil es keine Befunde gibt. Er hat mich ziemlich abgewimmelt - wahrscheinlich dachte er, dass ich übertreibe? Das letzte Mal war ich mit einem Magendarminfekt bei ihm, im Januar... Es ist ja nicht so, dass ich dauernd in seiner Praxis auftauche und ihm einen vom Pferd erzähle...

Als er in mein Ohr geschaut hat und meinte er sehe gar nichts, hab ich mich irgendwie vor den Kopf gestossen gefühlt, denn ich spüre doch den Schmerz. Heute ist das eine Ohr wieder gut, aber das andere schmerzt mehr. Ist sogar aussen gerötet, und ich fühle mich noch abgeschlagener. Mein Kopf brummt, ich bin müde, habe wieder kaum geschlafen und kaum was gegessen, ausser einer Scheibe Brot mit Frischkäse, die ich mir regelrecht reinzwängen musste. Meine Hände und Füsse sind kalt, mein Gesicht warm, aber kein Fieber.

Nun bin ich etwas verwirrt. Ich fühle mich krank, aber bin es nicht? Würdet ihr, wenn es morgen noch nicht besser ist, nochmal zum Arzt gehen, oder Augen zu und durchbeissen?

Mir ist die ganze Geschichte unangenehm. Ich bin sehr sehr selten krank. Bekomme normalerweise nichtmal eine Erkältung. Wenn ich mal zum Arzt gehe, dann eben wegen Magen-Darm-Infekten oder einer Mandelentzündung letzten Winter. Halt bei Dingen, bei denen man mal ein Medikament braucht. Hypochonder bin ich definitiv nicht.

Nächste Woche fahre ich in Urlaub, mein erster Sommerurlaub seit 2 Jahren... da möchte ich wirklich ungern was mitschleppen. Vielleicht bin ich auch deshalb so besorgt.

Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit
5 Antworten
Zeckenbiss vor 3 Jahren, kurz danach Hautausschlag am selben Arm, jetzt am ganzen Körper. Helft mir.

Hallo allerseits,

Vor gut 3 Jahren wurde ich von einer Zecke unter der rechten Achsel gebissen (gestochen). Etwa 4-6 Wochen danach tratten am rechten Oberarm massive Hautausschläge auf.

Ich ging zum Hautarzt und ließ mich durchchecken,bei diesem check zeigten sich keine Antikörper im Blut die auf Burrelien hinweisen könnten.

Der Hautarzt verschrieb mir eine Cortisonhaltige Bodylotion womit ich erst einmal Linderung erreichte.

Wenig später tratten selbige Ausschläge am linken Arm auf, danach am Bauch, den Oberschenkeln und jetzt sind auch seit 6 Monaten sind beide Waden befallen.

Ich ließ mich mehrfach ins Krankhaus einweisen, aber der Grund konnte nicht ausgemacht werden.

Zu meinen Symptomen:

Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit (20KG in 7 Monaten abgenommen), Gedächnisverlust, Sehfähigkeit lässt nach, 2-3 mal im Monat habe ich 1-2 Tage Gliederschmerzen und es kommt mir vor als hätte ich Fieber, Alpträume, Kalter Nachtschweiß.

Ich bin absolut ratlos und weiß mir nicht mehr zu helfen. Egal bei welchem Arzt oder in welcher Klinik ich war, dort konnte man mir auch nicht sagen was das alles auslöst. Gecheckt wurden HNO sowie er Kiefer. Alles samt negativ, lediglich das linke Nasenloch hat nur einen Durchzug von 19% und man müsste es wohl mal beheben, hätte aber definiv nichts damit zu tun.

Vielleicht hat jemand von euch mal etwas ähnliches gehabt und kann mir Ratschläge geben wie ich weiterverfahren kann!?

Bitte helft mir...

Liebe Grüße

Stephan

Borreliose, gewichtsabnahme, Hautausschlag, Schlafprobleme, Zeckenbiss, Appetitlosigkeit
2 Antworten
Appetitlosigkeit/gar kein Hunger,Übelkeit/Schwindel dann alle paar Stunden/Krämpfe Bauchbereich

Hallo,

ich bin männlich,27,relativ normal gebaut. Aufgrund einer Nebenhodenentzündung habe iich die letzten Wochen viele Medikamente genommen(Antibiotika Cefurax,Entzündungs&schmerzhemmende Tabletten Novaminsulfon bis letzten Dienstag,und Voltaren entzündungshemmende Kapseln bis vor ca.12 Tagen). Ich habe die letzten paar Wochen keine Magenschutztabletten dazu genommen.Seit 5 Tagen jetzt ungefähr habe ich GAR KEINEN Hunger mehr, auch kein Appetit. Jedoch wird mir ca. alle 5 Stunden übel (Brechreiz, aber bisher nie erbrochen) und schwindelig,wenn ich dann nix esse. Wenn ich allerdings gutbürgerlich herzhaft esse, und beispielsweise Apfelschorle trinke geht die übelkeit im Hals weg, dafür fängts an im Magen richtig abzugehen,mit Krämpfen (nicht so wie bei Magen-Darm) und nem komischen Pochen in mehreren Stellen des Bauchs, meistens jedoch auf der unteren linken Seite.Der komplette Bauch scheint mir auch ein wenig angespannt zu sein, wenn ich allerdings drücke, tuts eigentlich nirgendwo weh. Bisher trinke ich sehr viel Tee, esse sehr wenig, rauche auch weniger und nehme Tabletten gegen Sodbrennen und weiterhin Novaminsulfon, dadurch hält sich alles in Grenzen. Ich hatte sowas noch nie, und werde auch garantiert zum Arzt gehen wenn es binnen der nächsten paar tage nicht besser wird.Allerdings würde ich das gerne herauszögern, weil ich derzeit Dauergast dort bin und normalerweise nicht für jedes wehwehchen zum Arzt läuft: Vielleicht kennt sich ja hier jemand mit solchen Symptomen aus und kann mir sagen ob sowas von alleine weg geht, oder was es sein könnte und ob man nicht doch (mal wieder) den guten Hausarzt kontaktieren sollte. Ich danke schonmal für jede hilfreiche Antwort im Vorraus :)

Bauch, Krämpfe, Magen, Schwindel, Übelkeit, Appetitlosigkeit
2 Antworten
Appetitlosigkeit und Übelkeit vs. viel Essen

Ich habe immer mal wieder so Phasen, in denen ich total appetitlos bin. Eigentlich immer wird dies von starker Übelkeit begleitet, übergeben habe ich mich aber schon seit fast 7 Jahren nicht mehr.

Danach kommt dann aber auch irgendwann immer eine Phase, in der ich ständig Hunger habe und in mich rein stopfe. Leider habe ich mit Untergewicht zu kämpfen, welches durch die Appetitlosigkeit nur noch stärker wird. Wenn ich wieder guten Hunger habe, dann versuche ich, wieder so viel wie möglich an Gewicht zuzunehmen, was sich aber als sehr sehr schwierig erweist.

Beim Arzt war ich wegen meinem Problem schon mehrmals. Er hat alles mögliche an mir herumgewerkelt, z.B. auch Blut abgenommen und alles, aber finden konnte er nichts.

Ich habe auch schon gegooglet und bin auf psychische Ursachen gestoßen, aber wenn ich so selbstreflektiere, dann fällt mir keine Ursache ein, die damit zusammenhängen könnte.

Das einzige, was mich immer nervt, ist eben in der appetitlosen Phase diese Übelkeit, wenn ich versuche, etwas zu essen, da Übelkeit ja auch Anzeichen für einen leeren Magen sind. Trotzdem ist sie nach der kleinen Mahlzeit noch da.

Seit gestern befinde ich mich leider wieder in dieser Phase. Nichts hilft dagegen. Ich nehme es immer so hin mit dem Hintergedanken, dass ich wieder abnehmen werde und ich dies gar nicht leiden kann.

Kennt dieses Problem jemand und kann mir sagen, was die Ärzte gesagt haben? Ich möchte wissen, warum es mir so ergeht.

Gewicht, Übelkeit, Untergewicht, Zunehmen, Appetitlosigkeit, Hunger
3 Antworten
Druck im linken unterbauch beim sitzen,Probleme beim Stuhlgang,ständiger Durchfall, Appetitlosigkeit

Hey,

danke im Vorraus schonmal für jede Hilfe. Ich wende mich an die community, weil die Ärzte untereinander ziemlich ratlos sind. Um weitere Fragen zu vermeiden,das ganze sehr ausführlich.

Ich bin männlich, 27 jahre alt und relativ normal gebaut. Von Beruf bin ich Koch. Ich hatte mitte dezember bis in den januar eine harnwegsinfektion, wurde mit Antibiotika behandelt und war zurück gegangen.Ende Januar ist daraus eine Nebenhodenentzündung geworden,die auch beidseitig bis in die Samenleiter vorgedrungen war, und mit der ich dann bis vor 10 tagen im KH war. Seitdem bekomme ich täglich morgens und abends novaminsulfon und antibiotika, die Schwellung und Rötung und Schmerzen der Hoden ist auch seit ungefähr 1 woche weg, und es scheint auf dem weg der besserung zu sein. Ich erwähne dies alles nur, um auf den Medikamentenkonsum und die weit vorgedrungene Infektion aufmerksam zu machen.

Ich hatte schon Anfang dezember ab und zu ein komisches Flattern (wie ein eigener Puls) in der linken mittleren Bauchpartie, und wenig hungergefühl. Seit ca. einer woche nun habe ich beim sitzen einen ziemlichen druck auf dem bauch, der auch bis in die leistengegend vordringt. Ausserdem muss ich am Tag bestimmt 5 mal aufs klo, meistens durchfall, manchmal ist ein bisschen blut am klopapier (kann ja auch vom vielen gehen passieren). Wenn ich dann drücke, drückts auch extrem in der linken genannten Bauchecke, beim furzen genau das selbe ( wie als würde es eher an der stelle reißen). Hunger habe ich so gut wie gar nicht mehr, ich esse auch kaum. Ich könnte schwören dass die linke untere bauchseite härter ist als die rechte.

Der urologe hatte den starken verdacht auf einen leistenbruch, er meinte auch am dienstag noch, dass es jetzt stärker zu erkennen sei. Die ärzte hingegen im Krankenhaus davor oder jetzt mein Hausarzt danach sind allerdings nicht dieser Meinung, aber was es ist weiß er auch nicht.Ein Termin beim chirurg steht schon. Vorhin hatte ich richtige Krämpfe an allen seiten bis unter die Rippen, dort wo der magen schon anfängt und auf der andern seite die Leber sitzt. Diese Krämpfe gingen praktisch einmal um den ganzen bauch herum. Ich habe grade schon von einem nabelbruch gelesen, allerdings habe ich generell keinen vorgewölbten nabel,sondern einen nach weit innen, kann es also nicht an typischen symptomen erkennen.

Ich weiß nun nicht ob die schmerzen durch einen Nabel/Leistenbruch ausgelöst werden, oder evtl. der Darm oder Magen selber Probleme machen, oder es evtl. ausschreitungen der Entzündung und Medikamente sind(halte ich für unwahrscheinlich)

Bauch, Darm, Durchfall, nabelbruch, Appetitlosigkeit, Leistenbruch
3 Antworten
Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

Ernährung, Essstörung, Appetitlosigkeit, Hunger
4 Antworten
Hilfe wegen SVV

So,ich erzähle es mal etwas ausführlicher,da mich hier ja (hoffentlich) niemand kennt. Es geht um mich und meine Freundin...

Erstmal zu mir. ich ritze mich seit über einem halben Jahr. Nicht weil ich Liebesprobleme hab oä.. Sondern,habe unter anderem Depressionen. Ich dreh manchmal total durch,dann weiß ich nicht was ich machen soll. Und bin plötzlich grundlos traurig. Narürlich versteht mich niemand... Habe auch konzentrationsströrung,was in der schule,vorallem in mathe,eine kartastrophe ist,die schule vernachlässige ich sowieso viel zu viel,aber ich kann einfach nicht mehr...Außerdem bin ih ständig müde,egal wie früh ich ins bett gehe...Usw...

Die psychologen konnten alle nix mit mir anfangen,weil ich extreme probleme habe mit fremden erwachsenen zu sprechen,desshalb komm ich in 3 monaten in eine klinik,in der hoffnung das es mir besser geht und ich keine selbstmordgedanken mehr habe und ich mich nicht mehr wehtun muss...

Nun meine fragen, wie halte ich es die 3 monate noch aus?Hat jemand erfahrung und kann mir helfen? Man könnte sagen ich bin süchtig nach ritzen(manchmal auch anderes,wie gegen wand haun oä)kann ich da irgendwas machen?Skills helfen nicht,wobei man sagen kann das ritzen mittlerweile auch nicht mehr hilft,aber bin leider ebend süchtig,also kann nicht mehr aufhören...Das Butterfly skill hat auch nicht richtig funktioniert,hab es einmal gemacht,aber sie sind sogar mit edding schnell verblasst und habe ohne probleme welche "getötet"... Außerdem habe ich überhaupt keinen appetit,will aber was essen...Gibt es da was,das mir nicht ständig schlecht ist und ich keinen appetit habe undso..?

Jetzt zu meiner Freundin,sie hat gesagt das sie sich ritzt(warscheinlich seit einigen wochen)und total wertlosigkeitsgefühle hat und auch am liebsten sterben will.Außerdem kaut sie seit längerem an den Fingernägeln bzw sie kaut sie immer ganz kurz.Sie meint das sie sich am schlimmsten fühlt,wenn sie allein und nicht mit einer freundin ist.Sie geht nicht auf meine schule,sodass ich sie nicht täglich sehen kann.

Meine Frage wäre,wie ich ihr helfen kann! Mir geht es immer noch schlechter,weil ich weiß das es ihr so mies geht..Ich würde es niemals ihren eltern sagen,da ich mit meinen keine gute erfahrung gemacht habe.Meine Mutter und meine schwester haben mich zuerst voll genervt und wahren voll fertig undso,jetzt ist alles so wie immer.Also kurz um,es hat alles nur noch schlimmer gemacht.(Haben es auch durch die psychologin erfahren..) Ich versuch für sie da zu sein,aber ich hab das gefühl ich müsste noch mehr tun...Aber ich bin natürlich keine gute aufmunterung,denn ich fühle mich wahrscheinlich noch schlechter...Aber wir machen uns auch nicht gegenseitig runter oder zeigen unsere schnittwunden(damit man nicht sagt ich ritz mich viel tiefer undso)

Ich bin übrigens 15 und sie 14. Hoffe ihr könnt mir etwas helfen und mir vernünftige antworten geben. Schon mal danke fürs durch lesen!

Liebe Grüße

Depression, Müdigkeit, ritzen, Schlafprobleme, Sucht, SvV, Appetitlosigkeit
2 Antworten
Essstörung ? o_O

Hallo ihr lieben,

mich würde es mal interessieren, was ihr denkt ! Ich wurde gefragt ob ich Magersüchtig sei und ne essstörung hätte, da ich zu dünn bin :(

Ich bin 25 Jahre alt , 1,69 cm groß und wiege 48 kg ... ist schon sehr dünn ich weiß ... ich habe aber noch nie mehr als 55 kg gewogen und alle aus meiner Familie sind dünn !

Es ist auch nicht so, als ob ich es mit absicht mache und denke ich währ zu dick ... das wahr noch nie so !

Aber ich esse halt seid meinem 12 Lebensjahr unregelmässig, meist nicht viel und meist nur einmal am Tag was richtiges.

Es gab halt früher groß nichts zu essen und ich habe immer nur einmal am Tag Brot gegessen ... so wahr ich es einfach gewohnt und habe es bei behalten, heute eigendlich mehr aus Zeitlichen gründen ... auch wenn ich eigendlich weiß das man schon 3 mal am Tag essen solte ... ich muss dazu sagen das ich aber auch nie Hunger habe, selbst wenn ich (was sehr selten vorkommt) garnichts esse !

Vor ca. 6 Monaten habe ich großen kummer gehabt und eine Woche nichts gegessen ... ich habe in der ganzen Woche nicht ein bissle Hunger verspürt ... was schon irgend wie nicht Normal ist ... aber wie gesagt ... ich hatte großen Kummer und denke das es eher daran lag das ich keinen Hunger hatte !

Ich hab auch meist keine Zeit mir gedanken zu machen und vergesse es schlecht weg einfach (manchmal) ... aber ich esse schon sehr gerne und finde mich wirklich absolut nicht zu Dick, eher 3-4 kg zunehmen währe schon gut !

Ich habe Tage, da kann ich ne ganze Pizza verdrücken ohne Probleme und dann habe ich Tage wo ich nur ein Brötchen essen kann !

Kommischerweise kann ich Abends vorm Tv schon gut was Süßes Essen ... aber nicht aus Hunger, sondern mehr aus Lust ;)

Wie gesagt ... ich denke das ich nicht Krank bin, sonndern das ich einfach nur einen schlechten tagesablauf habe. Und das ich keinen Hunger verspüre liegt denke ich an 1. an der gewohnheit das ich nicht viel esse und 2. das ich schon seid meinem 8. Lebensjahr Rauche (ich weiß sehr ungesund, aber darum geht es nicht)

Haltet ihr mich deshalb für essgestört ? Ich denke essgestörte sind Menschen die mit absicht nicht essen möchten und denken sie seinen zu dick ??? Oder Menschen die Essen abstoßend finden ... Menschen die sich übergeben müssen oder dabei nachhelfen ... das ist aber alles bei mir ganz sicher nicht der fall !!!

Ich denke eher das es sich heute bei mir einfach nur um ein schlechten tagesablauf handelt und die gewohnheit ... aber nicht um eine essstörung oder sonnst was ! Denke auch das wenn ich Krank ausehen würde mich mein Arzt längst drauf angesprochen hätte ...

rauchen, Essstörung, Appetitlosigkeit
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Appetitlosigkeit