Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

man könnte streng genommen dein essverhalten als nicht mehr normal - würde jetz aber nicht sagen als gestört - bezeichnen.

dass du dich vor industriell gefertigten essen ekelst, kann man nachvollziehen. und dass du durch die geringe kalorien-zufuhr (400 kalorien sollte normalerweise eine von 3-5 hauptmahlzeiten ausmachen) über lange zeit jetz immer weniger hunger hast, ist normal. wundert mich aber, dass du nicht trotzdem mal einen fressanfall bekommst ;) vlt ekelst du dich wirklich zu sehr.

wenn du wieder mehr essen möchtest, musst du es langsam angehen. vlt stündlich immer paar bissen, sodass dir nicht schlecht wird. und bau mehr kohlenhydrate ein, wovon dein körper zehren kann. selbstgemachtes brot, kartoffeln, selbstgemachte nudeln... so etwas.

normalerweise solltest du mindestens das dreifache essen, von der kalorienanzahl her. sonst tust du deinem körper nix gutes. man will nicht wissen wie schlimm es bei dir noch werden kann. ich kenn mich zwar nicht so gut aus (eher mit dem gegenteil gg), aber ich bin mir sicher dass dein essverhalten eine vorstufe von bulimie & co ist.

aber gut ist schon mal, dass du etwas dagegen tun willst und einsiehst, dass das nicht ganz normal is.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auadastutsoweh
11.07.2014, 10:28

Hi!

Danke für deine Antwort! :-)

Ich würde am liebsten NUR noch gutes, gesundes, schadstoffreies, unbehandeltes und naturbelassenes Essen zu mir nehmen und dafür alles selber machen. Auch das Geld spielt keine Rolle, ich spare ja genug indem ich auf den ganzen Zusatzquatsch wie Weißbrot, Süßigkeiten und Fertigprodukte verzichte. Auch Fleisch gibt's vielleicht einmal im Monat nur ein kleines Stück Rind oder Hahn vom Bauern in der Nähe.

Problem: Keine Zeit, viel Stress und eine wirklich winzige Küche.

Gerade auf Arbeit "vergesse" ich zunächst immer was zu essen, und bekomme im Anschluss aber auch kein Bedürfnis danach, weil ich mit leerem Magen besser und konzentrierter arbeiten kann. Das ist doof! :-/

Ich bin aber auch die einzige, die auf meine Ernährung achtet, habe leider keine Freunde, die mir das mal sagen würden, meinen Eltern fällt es nicht auf, weil wir uns jede Woche sehen und meinem Freund scheint es egal zu sein. Wenn ich mir nicht selbst helfe, tut es niemand.

Daher bin ich dankbar für jeden kleinen Tipp! :-)

Lieben Gruß!

0

Zumindest läufst du Gefahr, in eine Essstörung hineinzurutschen, wenn du nicht dagegensteuerst. Solltest du es nicht mehr alleine schaffen, dann hilft nur noch der Gang zum Psychologen. Dein Gewicht ist mehr als schlank einzustufen. Nur noch 50 kg bei einer Größe von 1,60m finde ich an der unteren Grenze. Auch die von dir verzehrte Tages-Kalorien-Anzahl ist mit 400 viel zu wenig. Du solltest dringend etwas an deinen Essgewohnheiten ändern. Es ist ja nichts gegen gesunde Bio-Kost zu sagen, aber es muss ausreichend genug sein, damit dein Stoffwechsel gesund ist und normal funktionieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Leute um dich herum mal beobachtest, dann denkt da wohl kaum jemand besonders darüber nach, wann er was isst. Aber du machst darum ein stetes inneres Gezerre. Da frage ich mich doch, auf was für einem schrägen Tripp du da bist?

Man muss ja nicht gedankenlos alles in sich hineinstopfen, aber sattessen sollte man sich. Wenn du ein Hungergefühl als angenehm empfindest, dann ist dein Denken paradox. Hunger fördert ja nicht das Überleben, und kann daher kein positives oder befriedigendes Gefühl auslösen.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/magersucht---ein-selbst-erschaffenes-ersatz-problem---meine-ueberlegungen-zu-ausloesern

Jetzt hast du lange Zeit kümmerlich wenig gegessen, dein Verdauungstrakt kommt mit normalen Mengen nicht mehr klar. Wenn du so weiter machst, wirst du verhungern. Also gewöhn dir besser wieder an, mehr zu essen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auadastutsoweh
11.07.2014, 10:05

Hi!

Erst mal Danke für deine Antwort, ich habe sie mir aufmerksam und genau durchgelesen!

Es mag daran liegen, dass ich im Laufe der Zeit immer mehr von Giften und schädlichen Stoffen in Nahrung und Verpackung gelesen habe, und eine leichte Phobie dagegen entwickelt habe. Daher auch nur noch Bio-Sachen, möglichst noch oberflächlich sauber geschrubbt.

Mein schlauer Kopf sagt: "Sterben muss man eh irgendwann, da kommt es auf die paar Stoffe in dem Bisschen Essen nicht an.", aber mein dummer Kopf macht es sich einfach: "Je weniger und qualitativer ich esse, desto weniger Gift nehme ich auf."

Dazu kommt, dass ich am liebsten alles selbst kochen und herstellen würde, aber keine Zeit habe, da ich noch Arbeiten gehe und auch keinen Platz in meiner Mini-Küche.

Das verheerendste ist die Feststellung, dass ich mit Hunger wacher, konzentrierter und leistungsfähiger bin als sonst. Ich sehe zwar aus, als würde ich jeden Moment zusammenklappen, fühle mich aber seit langer Zeit mal wieder richtig fit und gesund!

Und ich glaube, genau darin liegt diese "Selbstwahrnehmungsstörung". Je kaputter ich werde, desto gesünder fühle ich mich!

Lieben Gruß!

0

Dein Arbeitsplatz sollte dir kein Hinternis bedeuten, denn Du kannst es dir doch einrichten, wie es dir gefaellt. Du wirst doch sicherlich an deinem Arbeitsplatz die Zeit haben, zwischendurch Mal eine Banane, und sei es nur eine halbe, verspeisen zu koennen. In der Mittagspause ist Du dann etwas Obst, und abends kannst Du dir doch sicherlich etwas Gemuese, oder einen kleinen Gemuesesalat zurechtmachen und dabei ab und zu eine Pellkartoffel kochen. Ich weiss ja nicht, was du morgens isst, etwas Muesli, eine Scheibe Brot oder auch etwas Obst. Gewoehne dir langsam an, jeden Tag etwas mehr, und wenn es nur ein Bissen ist, zu essen. Dies wirst Du schon schaffen. Ausserdem macht es nicht unbedingt die Quantitaet sondern die Qualitaet, was Du isst. Ich gebe dir da voellig recht, dass man auch mit wenig Nahrungsmitteln leistungsfaehig ist, und ausserdem laesst es sich nicht mit einem vollen Bauch gut arbeiten. Fleisch braucht der Mensch nicht unbedingt und ausserdem gibt Gemuese mehr Energie als Fleisch. Der staerkste mann Deutschlands ist Veganer und die staerksten Tiere die wir haben, sind alle Veganer und keine Fleischfresser. Die Milch lehne ich auch ab, weil sie eines der schleimbildenden Nahrungsmittel ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auadastutsoweh
11.07.2014, 15:58

Hi!

Vielen Dank noch mal für deine Antwort!

Ich arbeite momentan im Einzelhandel, Vollzeit 8,5 Stunden am Tag + 1 Stunde Pause, die wir immer am Stück machen müssen. Im Verkaufsraum ist das Essen streng verboten, man darf nur gelegentlich was trinken und da mach ich mir immer schon extra reichhaltige Frucht-Smoothies und Schorlen.

Ich hab schon seit meiner Kindheit nicht gern gefrühstückt. Da bin ich gar nicht der Typ für. Morgens hatte ich noch nie sonderlich Hunger, der kommt immer erst mit der Bewegung. Wenn ich dann trotzdem was esse, weil ich meine ich müsste, bekomme ich Magenkrämpfe und werde sehr träge, sodass ich nix geschafft kriege und auch den ganzen Tag keinen Hunger mehr bekomme.

Meistens geht das Geknurre erst gegen Nachmittag los, aber dann bin ich meistens grad mitten bei der Arbeit. Und gerade dann passt mir das sehr gut, weil es mich nochmal antreibt und weckt.

Aber Abends um halb 8 hab ich meistens keine Lust mehr, großartig zu kochen, weil mich der Arbeitstag schon schafft. Es wird ja den ganzen Tag nur hin und her gelaufen, aufgeräumt und eingelagert. Nebenbei noch Kunden beraten, da kommst du zu nix und bist abends fertig.

Wenn mich dann bei der Arbeit noch irgendwas gestresst hat, kriege ich erst recht nichts mehr runter.

Genauso wie ein kleines Bisschen Essen meinen Bauch füllt, tut es auch ein kleines Bisschen Stress. Dann ist direkt zu. :-/

Lieben Gruß!

0

Deine Ernaehrung ist nicht verkehrt, nur dein Vehalten dazu, denn Du uebertreibst, bzw in der Menge gesehen, untertreibst Du es wie eine Magersuechtige, Es ist gut, sich ueberwiegend nur von Obst und Gemuese zu ernaehren, und auf naturierte und industriell hergestellte (Lebensmittelindustrie) Nahrungsmittel zu verzichten. Aber da solltest Du auch schon ordentlich essen, somal frisches Onbst und Fruechte keine Dickmacher sind, und mittags genuegend Gemuese mit Kartoffeln oder Reis verzehren, denn dies ist aufbauend. Ich habe Mal vor jahrzehnten knapp ueber ein jahr lang, aus Neugier und weil ich wissen wollte ob das stimmte, was ueber Rohkost so alles geschrieben wurde, streng als Rohkoestler gelebt, dabei noch dreimal in der Woche ein Krafttraining ausgefuehrt, mit den besten Erfolgen und meiner Zufriedenheit. Habe dies nun allerdings etwas gelockert, und verspeise nur etwa 30-40% Eiweiss- und Getreideprodukte wobei ich total auf Milch verzichte. Das Ergebnis ist, dass ich nun schon seit etwa 40 Jahre nicht mehr krank war, und selbst keine Erkaeltungen, Kopfschmerzen, Uebelkeit, Bauchschmerzen usw. kenne. Ich rate dir, deine Ernaehrung mit ueberwiegend Obst und Gemuese fortzusetzen, und ausreichend, und nicht wie ein Kleinkind, zu essen. Die jetzigen Ernaehrungsfehler die Du begehst, werden sich meist im Alter Mal raechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auadastutsoweh
11.07.2014, 10:19

Hi!

Danke für deine Antwort! Es ist immer schön zu lesen, wenn man meine Grundmotivation versteht. :-)

Milch wollte ich auch schon weglassen, weil es eigentlich wider der Natur ist, die Muttermilch anderer Spezies zu trinken und man auch im Handel keine Milch findet, die nicht durch irgendwelche Industriemaschinen gelaufen ist UND dann noch genießbar wäre. Mal ganz davon ab, was sie da mit den armen Kühen machen.

Also halte ich auch Milch für ungesund, aber ich brauche das noch, um zumindest teilweise an meinen Fett- und Proteinbedarf ranzukommen.

Ich esse in letzter Zeit oft Erbsen und Bohnen, wegen des Eiweiß'. Auch wenn da hormonelle Fressfeind-Abwehrstoffe drin sind. Immer noch besser als Soja. :-P Nur bin ich da auch schon nach 4-5 Löffeln satt und alles was ich darüber esse, macht mir Bauchweh und ich fühle mich schlapp.

Ich bin nach einer halben Banane schon pappsatt. Leider habe ich keine Zeit, den ganzen Tag immer wieder so kleine Happen zu essen, weil mir das gerade auf Arbeit sehr unangenehm ist und ich auch jedes mal die Etage wechseln müsste.

Ich glaube, ich müsste mal irgendwie auf Kur, mal weg vom Alltagsstress. Aber was ist, wenn die meinen seltsamen Ernährungsansprüchen nicht gerecht werden können? Dann geht es dort genau so weiter. Oder hast du da vielleicht eine Idee?

Lieben Gruß!

0

Was möchtest Du wissen?