Ich bin kein Arzt und kann dir aufgrund des Bildes auch nichts raten. Wenn du aber seit mehreren Tagen Halsweh hast, würde ich an deiner Stelle zum Arzt gehen. Das, was du schreibst, könnte schon nach einer Mandelentzündung klingen.

Bei meiner einzigen Mandelentzündung hat es auch mit leichte Schluckbeschwerden und Halsweh begonnen, innerhalb kurze Zeit wurde es dann so schlimm, dass ich vor Schmerzen gar nicht mehr schlucken konnte und Fieber habe ich auch noch bekommen. Mit Antibiotikum ging es schnell weg. Ich an deiner Stelle würde das abklären lassen.

...zur Antwort

Dass die Zyklen mit Mitte oder Ende 40 unregelmäßiger werden, ist keine Seltenheit. Es kann zu anovulatorischen Zyklen, also solchen ohne Eisprung, kommen. Es kann zu Verzögerungen bei der Eizellreifung und somit auch zu längeren Zyklen kommen. Genauso kann es zB häufigeren Schmierblutungen oder kürzeren Zyklen kommen. Das hängt, glaube ich, auch mit dem Absinken des Progesterons zusammen.

Ob es bei dir normale Zyklusunregelmäßigkeiten sind oder ob es eine Zyste sein könnte, kann man meines Wissens nach leider nicht einfach so sagen. Deshalb ist es gut, dass du einen Arzttermin vereinbart hast, um das überprüfen zu lassen. Meine Daumen sind fest gedrückt, dass du diesmal ohne OP davon kommst!

...zur Antwort

Wenn es noch nicht geschehen ist, würde ich auch raten die Ursache für den Schwindel abklären zu lassen. Ich selbst habe auch gelegentlich mit Schwindelattacken zu kämpfen, bei mir besteht aber ein Zusammenhang mit meinem eher niedrigen Blutdruck.

Aus meiner Zeit als Plasmaspenderin weiß ich, dass mein Blutdruck vormittags sehr niedrig ist, ab Mittag normalisiert er sich. Deshalb haben sie mich auch nur nachmittags spenden lassen. Da mir aber auch im Alltag ab und an vor allem am frühen Vormittag manchmal schwindelig wird, greife ich dann ganz gerne zu Vertigoheel. Wurde mir von meiner Apothekerin empfohlen und ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.

...zur Antwort

Körper sind keine Uhrwerke, Zyklusunregelmäßigkeiten können immer mal auftreten. Natürlich kann es bei einer zu kurzen zweiten Zyklushälfte durchaus mal zu einer Menstruation 5 Tage nach dem Eisprung kommen. Ob der Eisprung aber tatsächlich an dem Tag, den die App berechnet hat, stattgefunden hat, das weiß absolut keiner. Eisprünge können sich auch mal nach vorne und mal nach hinten verschieben. Das kann keine App der Welt berechnen.

Am exaktesten ist noch die symptothermale Zyklusbeobachtung, ab er da muss jeden Tag die Basaltemperatur gemessen und Östrogenzeichen notiert werden. Und selbst damit lässt sich der Eisprung nur auf 3-4 Tage eingrenzen.

...zur Antwort

Generelle Empfehlungen kann man da nicht geben. Wenn deine Mutter skeptisch ist und es ihr auch ohne HET, also ohne Hormonersatztherapie soweit ganz okay geht, würde ich an ihrer Stelle keine Hormone einnehmen. Für mich würde das nur bei entsprechendem Leidensdruck in Frage kommen. Aber ich kann nur für mich und nicht für andere sprechen!

Man darf halt nicht vergessen, dass auch die Psyche eine Rolle dabei spielen kann ob und wie gut Therapie(versuche) anschlagen. Wenn deine Mutter Symptome und Beschwerden hat, könnte sie vielleicht auch versuchen diese pflanzlich zu abzumildern? Gibt ja einige natürliche Präparate, die in den Wechseljahren unterstützend eingenommen werden können.

...zur Antwort

Scheint so, als hätte dein Freund durchaus sein Päckchen zu tragen. Ich habe das selbst schon mitbekommen, dass manche Menschen mit psychischen Problemen versuchen sich selbst insofern mit Cannabis zu behandeln, als dass sie sich dann besser fühlen. Ich denke, dein Freund will sich auch besser fühlen und greift deshalb zu Suchtmitteln. Wenn das noch keine handfeste Sucht sein sollte, ist es auf jeden Fall ein problematisches Konsummuster, das ihn auch im Alltag zu beeinträchtigen scheint. Vielleicht kannst du dich als Angehörige an eine Suchtberatungsstelle wenden und fragen, wie du deinem Freund helfen kannst da rauszukommen. Aber das muss er auch wollen, sonst hast du keine Chance.

...zur Antwort

Dass dich die Diagnose jetzt vor neue Herausforderungen stellt, kann ich mir gut vorstellen! Aber jetzt weißt du wenigstens, woran du bist und kannst dich dementsprechend darauf einstellen. Was Fructosemalabsorption angeht, bin ich jetzt kein Spezialist, aber eine Kollegin von mir ist auch betroffen. Ich habe mitbekommen, dass sie bestimmte Lebensmittel wie Trauben und Äpfel meidet und auch noch anderes, was ich aber nicht im Kopf habe. Wenn wir hin und wieder zusammen ins Restaurant gehen und sie nicht genau weiß, welche Zutaten exakt verwendet wurden, nimmt sie vorher Fructosin ein, damit sie keine Symptome wegen ihrer Fructoseintoleranz bekommt. Das klappt so weit ich das mitbekomme ganz gut! Ein bisschen wirst du bestimmt herumprobieren müssen, bis du dich darauf eingestellt hast, aber es gibt inzwischen ja zum Glück echt gute Optionen.

...zur Antwort

Ist die Niereninsuffizienz denn eine Vermutung von dir oder wurde die Diagnose von einem Arzt gestellt? Wenn letzteres, wird der dir vermutlich auch mitgegeben haben, worauf du achten solltest? Falls das bei dir untergegangen sein sollte, würde ich nochmal in der Praxis anrufen, nachfragen und einen erneuten Beratungstermin vereinbaren.

Wenn das mit der Niereninsuffizienz allerdings noch keine gesicherte Diagnose sein sollte, geh zum Arzt. Du scheinst ja Symptome wegen irgendwas zu haben.

Gerade wenn eine Niereninsuffizienz im Raum steht, würde ich mich an deiner Stelle bezüglich Ernährung nicht unbedingt von Laien im Internet beraten lassen. Was Diäten bei diesen Problem angeht, gibt es immer wieder neue Studien etc und ich würde mich da nur auf einen spezialisierten Arzt verlassen.

...zur Antwort

Die Pille gilt nur als vergessen, wenn du den üblichen Einnahmezeitpunkt um mehr als 12 Stunden überschritten hast. Zwischen der Einnahme von 2 Pillen dürfen also (Pillenpause mal ausgenommen) nicht mehr als 36 Stunden vergehen.

Wenn du die Pille ohne Pause im sogenannten Langzeitzyklus nimmst, kannst du ein Vergessen wie einen Fehler in Einnahmewoche 2 behandeln: Wenn die 7 vorherigen Pillen korrekt eingenommen wurden, ist der Verhütungsschutz nicht beeinträchtigt.

Du kannst und solltest die Pille weiternehmen (ich würde mindestens 14 weitere Pillen bis zur nächsten Pause einnehmen), achte aber darauf, dass dir in den nächsten Tagen keine zusätzlichen Einnahmefehler passieren.

Hier ein Link zur Packungsbeilage: https://www.jenapharm.de/GI/maxim.pdf

...zur Antwort

Ich nehme an, ihr habt schon länger mit Allergien zu kämpfen, oder? Was habt ihr denn bisher gegen die Symptome unternommen?
Selbst bin ich zum Glück von Allergien nicht betroffen, aber meine Schwägerin hat in den Wechseljahren plötzlich eine Pollenallergie entwickelt. Da sie Medikamente gegen Allergien nicht besonders gut vertragen hat, hat sie irgendwann begonnen mit verschiedenen natürlichen Mitteln zu experimentieren und ist irgendwann auch bei dem natürlichen Antihistaminikum Alleovite Immun gelandet. Ihr hilft es gut, aber sie ist auch eher leichte und keine sehr starke Allergikgerin. Was einem selbst am besten hilft, muss man oft einfach ausprobieren.

...zur Antwort

Tätowierungen tun weh, je nach Stelle mehr oder weniger. 

Wenn du selbst den Schmerz beim tätowiert werden noch gar nicht kennst, gehe ich mal davon aus, dass du bislang noch keine Tattoos hast. Als Einsteiger würde ich dir empfehlen, erst einmal mit im Alltag nicht sichtbaren Stellen wie Oberarm oder Oberschenkel zu beginnen. Da ist man in der Regel auch nicht gar so schmerzempfindlich und verbaut sich zudem nicht die Zukunft dadurch ;) 

...zur Antwort

Radioaktivität ist praktisch überall. Wenn man möglichst wenig ab bekommen möchte, sollte man auf möglichst niedriger Seehöhe wohnen, (am besten in einem Bunker) und auf gute Belüftung achten. Häufiges Duschen sollte man vermeiden und dabei gut Lüften. Und was Essen angeht, sollte man Rentierleber auf jeden Fall meiden, ohne Scherz.

...zur Antwort

Ich nehme mal an, dass du die von die beschriebenen Symptome im Beipackzettel deiner Pille alle als mögliche Nebenwirkungen findest. Die werden nach dem Absetzen sehr wahrscheinlich wieder verschwinden.

Bei ca 50% der Frauen funktioniert direkt nach dem Absetzen wieder alles so, wie es sollte. Bei den anderen 50% dauert es bis zu 9 Zyklen, in Einzelfällen auch länger, bis sich wieder alles auf normal eingependelt hat. 

...zur Antwort

Sofern das Pflaster zuvor korrekt angewendet wurde und keine den Verhütungsschutz beeinträchtigenden Medikamente eingenommen wurden, ist der Verhütungsschutz des Pflasters auch während der Pause gegeben. 

Die Pille danach ist deshalb in diesem Fall in meinen Augen nicht nötig. Zudem dein Partner ja nicht einmal eine Ejakulation in deiner Vagina hatte. 

...zur Antwort

Von jedem Elternteil bekommt man die Hälfte des eigentlichen Chromosomensatzes. 

Mitochondriale DNA erbt jedes Kind aber nur von der Mutter. Das liegt daran, dass  mitochondriale DNA nicht im Zellkern (wie andere Chromosomen) vorkommt, sondern im Zytoplasma, dem Bereich, der den Zellkern umgibt. Bei der Befruchtung der Eizelle bleibt nur die mütterliche mitochondriale DNA erhalten. Man erbt als von der Mutter einen winzigen Hauch mehr Genmaterial, als vom Vater. 

...zur Antwort