Hormontherapie empfehlenswert?

6 Antworten

Die Einen sagen so, - und die Anderen so.

Manch eine Frau kommt mit natürlichen Präparaten zurecht, manch andere braucht die Hormone.

Es ist halt so, dass jeder Körper anders ist, was dem Einen hilft, kann beim Anderen eine Verschlechterung bewirken.

Daher sind solche gewünschten Erfahrungsberichte, -egal jetzt mit welcher Tendenz-, ziemlich wertlos, da diese Tipps auf einen selbst längst nicht zutreffen können/müssen.

Sollte Deine Mutter sehr heftig unter den Wechseljahrbeschwerden leiden, dann wird die Hormontherapie wo die bessere Wahl sein, bei nur leichten Beschwerden sollten die üblichen angebotenen Mittel versucht werden, so meine Meinung. Wobei sich wiederum die Frage auftut, "was ist sehr heftig", das muss jede Frau für sich beantworten, da auch die Einschätzung dieser Empfindungen höchst individuell ist. LG

PS.: Ich verstehe die Skepsis Deiner Mutter, denn die Hormontherapie ist ja in vielen Fällen auch mit Nebenwirkungen behaftet, und die sind oft nicht so ohne, also recht heftig.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Das ist wirklich ein schwieriges Thema und die Frage kann dir sicherlich jede Frau anders beantworten. Die einen vertragen es super und erzielen tolle Ergebnisse damit, andere kommen damit überhaupt nicht klar oder haben Nebenwirkungen.

Ich selbst habe sehr positive Ergebnisse durch meine Hormontherapie erzielt. Habe auch sehr lange Probleme mit etlichen Beschwerden gehabt. Vor allem die Hitzewallungen und Schlafprobleme waren ein Albtraum für mich. Die Nächte waren die reinste Qual und durch den Schlafmangel waren auch die Tage kaum zu bewältigen. War nicht mehr richtig leistungsfähig und schnell gereizt.

Nachdem ich dann mit der Hormontherapie begonnen habe und regelmäßig die Tabletten von Famenita eingenommen habe, ist es deutlich besser geworden. Kann mir heute gar nicht mehr vorstellen, ohne meine Hormontherapie durch die Wechseljahre zu gehen.. Nebenwirkungen sind bei mir glücklicherweise auch nicht aufgetreten, habe die Tabletten sehr gut vertragen.

Letztendlich muss das deine Mutter aber selbst entscheiden, wofür sie sich entscheidet. Diese Entscheidung kann ihr keiner abnehmen..

Liebe Grüße

Grundsätzlich kann ich zu Hormontherapien nichts schlechtes sagen. Wenn man die richtige für sich gefunden hat, ist es sicherlich eine tolle Methode, um seine Beschwerden zu lindern. Deine Mutter sollte der ganzen Sache ein wenig optimistischer entgegen blicken, schließlich hat sie dadurch die Möglichkeit, ihre Beschwerden abzuschwächen. Wobei die Skepsis natürlich auch nicht von irgendwoher kommt.. Auch ich habe viel negatives zu Hormontherapien im Internet gelesen, das einen doch eher abschreckt sich für diese Methode zu entscheiden.. Die Meinungen gehen bei diesem Thema einfach total auseinander..

Da bei mir die Beschwerden nicht ganz so schlimm waren, haben mir Tabletten von Serelys genügt, welche hormonfrei und gut verträglich sind. Diese Tabletten nehme ich jetzt schon eine ganze Weile ein und sie helfen mir sehr gut, meine Hitzewallungen zu reduzieren. Falls die Beschwerden bei deiner Mutter nicht ganz so schlimm sind, kann sie es vielleicht auch erst einmal mit natürlichen Mitteln versuchen, bevor sie Hormone zu sich nimmt.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen und deine Mutter findet noch das richtige für sie.

Schönen Abend euch!

Erfahrung mit Betäubungscremes

Hallo zusammen,

ich habe in kleines, nennen wir es mal Problem. Ich bin mit meine Freundin nun schon seit fast 8 Monaten zusammen und eigentlich ist der Sex auch ganz gut, aber von Anfang an ist da das Problem, dass ich nicht zu lange durchhalte. Wir haben schon viel porbiert: intensiveres Vorspiel, mehrmals hintereinander und, und, und...hatt alles bisher nicht geholfen. Da ich normalerweise nicht der Typ bin, der gerne Medikamente nimmt, wenn ich nicht wirklich krank bin, habe ich ein bisschen das Internet druchsucht und bin auf "Betäubungs-Cremes" gestoßen:

http://www.orgasmus-hinauszoegern.de/ejakulation-mit-medikamenten-verzogern/

Habt ihr mit sowas schon einmal Erfahrungen gesammelt? Ich bin da relativ skeptisch aber wir würden es trotzdem gerne mal probieren. Oder habt ihr evtl. noch andere Vorschläge, wie ich das Problem in den Griff bekommen kann?!

Danke schonmal... =)

...zur Frage

Drüsenfieber und Wassereinlagerungen?

Hallo Ihr, ich habe nun seit 3 Monaten das Drüsenfieber und eine Aussicht auf besser gibt es leider noch nicht. Nun habe ich vor einigen Tagen festgestellt, dass ich massive Wassereinlagerungen in den Beinen habe. Können sich die Viren vielleicht auf das Herz gelegt haben? Oder habt ihr eine Idee, wieso ich diese Wassereinlagerungen auf einmal habe? Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

...zur Frage

Mandelentzündung - OP ? Ursache für Nebenhöhlenprobleme ?

Hallo,

Ich habe schon längere Zeit Probleme mit den Nebenhöhlen, vor allem den Kieferhöhlen, mittlerweile auch Stirnhöhlen. Ich wurde deswegen auch schon operiert. (2 Zysten wurden entfernt und eine Fensterung gemacht) Es tritt jedoch keine Besserung ein. Nun hat mein HNO aufgrund von regelmäßigen Kontrollen und Blutbildern festgestellt, dass ich eine chronische Mandelentzündung habe und evtl. operiert werden soll. Er meinte die Mandeln hätten allerdings nichts mit meinen Nebenhöhlenproblemen zu tun und müssen getrennt extra werden.

Mein erster HNO-Arzt hat jedoch schon vor meiner Nebenhöhlen-OP gesagt er könne sich gut vorstellen, dass die Mandeln ein Entzündungsherd bei mir sind und auch für die Nebenhöhlenentzündung verantwortlich sein können. Also was stimmt jetzt ? :)

Können die Mandeln ein "Herd" für die Nebenhöhlen evtl. sogar Stirnhöhlen sein ? Ist eine Mandelentfernung generell empfehlenswert bei einer chronischen Entzündung ? Werde mich wohl operieren lassen, nachdem ich schreckliche Berichte von Herz und Nierenprobleme gehört habe...

Danke schonmal

...zur Frage

Hilft Hormontherapie, um schwanger zu werden?

Eine Freundin von mir möchte seit Jahren schwanger werden. Sie versuchen es auch, bis jetzt ohne Erfolg. Sie war auch schon bei mehreren Ärzten. Der jetzige Frauenarzt hat ihr zu einer speziellen hochdosierten Hormontherapie geraten. Das hat natürlich auch seine Schattenseite. Deswegen die Frage: Bringt eine Hormtherapie wirklich den Erfolg, dass eine Frau schwanger wird?

...zur Frage

Ständig zur Mammographie oder doch lieber nicht?

Nach meiner Brustkrebstherapie musste ich aller drei Monate zur Mammographie. Das war eine einzige Qual, vor allem bei der operierten Brust. Da habe ich dem Arzt gesagt, dass ich die Abstände verlängern möchte, mindestens 6 Monate, danach nur noch einmal im Jahr. Außerdem habe ich erklärt, dass ich bei einem Rezidiv jegliche weitere Behandlung ablehne. Auch die Hormontherapie habe ich nach 3 Monaten abgebrochen und denke das war die einzig richtige Entscheidung, denn die Nebenwirkungen sind so krass. Ich denke nun darüber nach, keine Mammographie mehr machen zu lassen. Sicher wäre es doch am besten man weiß gar nicht, dass da wieder etwas sein könnnte. Ich möchte einfach die Zeit, die mir bleibt sinnvoll nutzen und nicht dauernd in Wartezimmern verbringen. Wie denkt Ihr darüber?

...zur Frage

Analfissur OP - wer kann mir Fragen dazu beantworten?

Hallo, ich habe mal einige Fragen zu der Analfissur OP. Ich habe seit ca 6-7 Monaten eine Analfissur die mittlerweile chronisch geworden ist. Habe diverse Salben und Ärzte ausprobiert, wovon mir einer sagte das ich auf Grund meines jungen Alters (15) diese Fissur auf gar keinen Fall operieren lassen sollte.

Da ich jetzt aber alle Möglichkeiten durch habe (Salben, Analdehner) sagte mir ein anderer Arzt das eine OP unumgänglich wäre. Habe jetzt am 12.10 einen Termin.

Jetzt zu meinen Fragen: Habt ihr Erfahrungen mit den Schmerzen nach der OP? Wie lange dauert die Heilung? Kann man die OP auch in Vollnarkose durchführen lassen? Ist das üblich?

Danke schonmal im Vorraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?