Wegen einem Pickel zum Hautarzt?

4 Antworten

Grundsätzlich ist der Patient ernst zu nehmen. So lange du wegen einem geprellten Daumen keine Darmspiegelung haben willst ist alles in Ordnung. Aber ich denke, der Hausarzt kann dir schon helfen. Er hat ja das gleiche Studium gemacht. Nur die Fachspezifikation, später, ist fachlicher. Das heißt aber nicht, dass der Facharzt fachlich der bessere ist als der Hausarzt.

Warum zeigst Du diesen " Pickel " nicht erst deinem Hausarzt ?

Wenn der nicht weiß um was es sich handelt, wird er Dich schon zum Hautarzt überweisen !

Eine Hautveränderung, die über einen längeren Zeitraum - in dem Fall 4 Wochen - ist immer ein Grund , einen Arzt zu fragen. Nach meiner Erfahrung einen Hautarzt.

Ich hatte am Unterschenkel eine Stelle, sah aus wie ein aufgekratzter Stich. Diagnose vom Hausarzt: Aufgekratzt, harmlos. Diagnose vom Hautarzt nach Gewebeprobe: Spinaliom (Form von weissem Hautkrebs).

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Pickel seit keine Pille mehr, HILFE!

Hallo Ihr Lieben,

ich musste vor einigen Monaten die Pille absetzen, welche extra gegen Hautunreinheiten und starker Körperbehaarung wirken sollte. Da meine Leberwerte immer schlechter wurden und ich immer kränklicher, bis mein Immunsystem so schwach war, das meine Ärzte meinten, dass ich die Pille absetzen sollte. Nun habe ich sie abgesetzt und ein für mich besseres Verhütungsmittel gefunden und meine Werte normalisierten sich wieder.

Das einzige, was mich nun fertig macht ist, dass meine Akne anscheinend wieder kommt. Bisher nicht doll, doch ich will es nicht wieder so schlimm haben und weiß einfach nicht was ich tun soll.

Bei meinem Hautarzt dauert es immer 2 Monate bis man einen Termin bekommt und seit zwei Wochen sprießen sie wieder so verrückt, auch die Akne Pickel, noch nur zwei an der Zahl, Schläfe, treten wieder auf. Da ich sehr empfindlich auf die Cremes damals reagiert habe, Haut hat sich geschält und war wegen dem Cortison aufgedunsen.... (Akne Vulgaris wurde damals bei mir festgestellt)

Ich suche letztendlich etwas, was mir hilft gegen Pickel vorzubeugen und so gut wie möglich zu beseitigen. Ohne unbedingt zum Arzt zu müssen und starke Chemie nehmen zu müssen, viellt. habt ihr auch Tipps, wie ich mich besser ernähren könnte, wenn es helfen könnte.

Meine Haut ist in der T-Zone auf der einen Seite sehr sehr Fettig und auf der anderen auch Trocken, sonst trocken und an den Wangen unauffällig.

Freue mich auf Eure Antworten! Liebste Grüße Jara

...zur Frage

Benötige dring Hilfe von einem Hautarzt/Dermatologe, war bereits bei mehreren Ärzten

Hier eine kurze Zusammenfassung meiner Krankheit: Ich habe seit Jahren einen kleinen Fleck an meinem rechten Unterarm der mich nie wirklich gestört hat, im Dezember 2012 fing dieser jedoch an zu nässen und hat sich enorm vergrößert. Die Apotheke hat mir verschiedene Salben wie „Dermaplant“ gegeben aber dies hat überhaupt nicht geholfen.

Anfang Januar ist das Ganze dann wortwörtlich explodiert und hat sich am gesamten Körper verteilt, am schlimmsten betroffen war mein Gesicht sowie meine Hüften. Aber nach ein paar Tagen gab es wirklich kaum noch einen Fleck auf meiner Haut der nicht infiziert war. Überall haben sich dicke Krusten gebildet, so stark das ich zum Beispiel kaum noch meinen Mund öffnen könnte (Davon gibt es Bilder aber diese werde ich nur auf Anfrage anfügen).

Der Hautarzt hat mir daraufhin Antibiotika gegeben und vermutete dass es sich aufgrund der gelben Flüssigkeit um Impetigo handelt. Nachdem ich fünf Tage das Antibiotika (Cefuroxim) genommen habe hat sich jedoch leider keine Besserung gezeigt, auch der Abstrich zeigte nur die üblichen Hautbakterien. Zu diesem Zeitpunkt habe ich mich kaum noch bewegen können und lag durchschnittlich 18-20 Stunden im Bett da ich sehr schwach war.

Deshalb ging der Hautarzt davon aus das es sich um eine Vireninfektion (Herpes?) handelt und hat mir Aciclovir 800 verschrieben, davon habe ich insgesamt zwei Schachteln (Fünf Tabletten am Tag) genommen bis der Hautarzt sagte dass es ausreicht. Die Haut selbst wurde mit Anaesthesulf behandelt, davon habe ich 4 Fläschchen verbraucht bis meine Haut sehr trocken war, zumindest nahmen damit die Schwellungen etwas ab und der Juckreiz wurde etwas gemildert.

Vor circa 4 Wochen hat mir der Arzt „Diprogenta“ (Antibiotika + Cortison) Creme verschieben die den Juckreiz quasi abgeschaltet hat und ebenfalls recht effektiv gewirkt hat. Im Gesicht hat diese jedoch die Nebenwirkung das sehr sehr viele Pickel nach 2 Wochen~ entstanden sind, außerdem sagte der Arzt das ich diese nicht auf Dauer nutzen kann. Davon habe ich insgesamt 3 Tuben verwendet (3x30g).

Mein Momentaner Stand:

Nun hat mir der Arzt eine Linola basierte Creme verschrieben, auf 50g kommen zusätzlich 0,5g Erythromycin in die Creme (Wohl auch ein Antibiotika?). In den letzten 2-3 Tagen haben sich zwar die Pickel wieder etwas reduziert dafür fängt jedoch wieder der Juckreiz etwas an und an den Seiten meine Nase hat sich eine kleine/leichte Kruste gebildet die sich jedoch abspülen lässt also nicht fest an der Haut ist.

Natürlich bin ich nun etwas Paranoid und habe Angst dass die Infektion eventuell wieder zurückkommt da die Creme evt. Zu schwach ist oder nicht effektiv ist. Aber auf der anderen Seite könnte es natürlich auch daran liegen dass kein Cortison mehr in der Creme ist, ich bin mir nicht sicher. Ich versuche micgesund zu ernähren (Esse Obst/Gemüse täglich) und Dinge wie Fast Food zu vermeiden.

Ich würde ich mich über jegliche Hilfe freuen um endlich wieder normal leben zu können.

...zur Frage

HIT - Extremer Juckreiz - seltsame Plage?

Liebe Freunde,

Ich bin es wieder, mit einer neuen Frage zu der merkwürdigen Plage die mich heimsucht. Es wurde bei mir eine Histaminintoleranz festgestellt, daraufhin habe ich 2 Wochen diese strikte Diät gemacht, mich noch einmal untersuchen lassen und BAMM, ich hab sie...

Der Arzt meinte, dass er nicht wisse woher der Ausschlag kommt (Ich war beim Hausarzt, beim Hautarzt, beim Allergieologen und auch bei einem Umweltarzt). Manche meinen es könnte die Mischung zwischen Hausstaubmilbe und HIT sein, doch ich habe alle Vorkehrungen getroffen und halte mich strikt an diese. Das heißt ich ernähre mich Histamin(frei) (so gut es geht) und wechsle wegen den Milben jede Woche meine Bettwäsche, wasche einmal die Woche alles ab und den Boden wische ich fast täglich feucht (auch mit Desinfektionsmitteln). Ich habe zwar Hunde, aber die wohnen im Haus meiner Eltern und nicht in meiner eigenen Hütte... Was ich noch mache, ich halte die Luft so trocken wie möglich und lüfte jeden Tag eine Stunde und wenn ich zu Hause bin jede Stunde für je zwei bis fünf Minuten. Ich mache extra deswegen auch Sport um evtl. schlechte Stoffe im Körperfett abzubauen...

Ich bin am Verzweifeln, ich weiß nicht mehr was ich tun soll, durch die HIT lebe ich zwar gesünder (ein wenig einseitig wegen dem übermäßigem Gemüse aber gesund). Trotzdem geht dieser verdammte JUCKREIZ nicht mehr weg, er ist überall, in der Wärme ist er am schlimmsten, an den Armen, Handgelenken, Beinen, in allen Beugen und ich kann oft deshalb nicht einschlafen. Dabei schmiere ich mich jeden Tag ein, dusche nur noch alle zwei Tage (was mir extrem schwer fällt), trinke 3l Wasser am Tag (okay 1,5l sind Tee oder Holundersaft), nehme ein Allergiemittel (seit 4 Wochen, aber es hilft nicht), ich verwende keine Parfumhaltigen Duschgels, Deos, überhaupt Parfum, Cremes, ecc. Und ich hab es sogar mit den Cortisonähnlichen Cremen probiert, habe sogar Juckreizstillende Cremes und Tabletten verwendet, es hilft nicht!!!

Was kann ich noch tun, wisst ihr einen Rat? Ich kann doch nicht einfach nur abwarten, dass es endlich aufhört. Wenn noch weitere Allergien oder Intoleranzen feststehen würden, würde ich es ja verstehen...

Und noch ein paar abschließende Fragen: - Was für Reis kann man noch essen bei HIT (da ja der weiße "verboten" ist)? - Woher bekommt man Hefefreies Brot und überhaupt in welchen Lebensmitteln findet man keine Hefe, ich war im Supermarkt und fand fast nichts (was ich noch essen darf und schmeckt) ohne Hefe (das ist sogar in Aufstrichen drin)?! - Und wie kann ich sicher sein, dass das Fleisch das ich kaufe wirklich "frisch" ist, oder meint man damit nur - sofort und frisch verarbeiten?

Danke schon einmal, ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen, Verzweiflung - wegen dem Jucken - ich fühle mich so unwohl.

Ganz liebe Grüße Angel

P.S.: Anfangs gibt es keinen Ausschlag, kratze ich aber unabsichtlich (Nachts), dann kommen so kleine Pickelchen (es sind einfach winzige Hauterhöhungen, die gerötet sind)

...zur Frage

Juckreiz ohne Ausschlag, überall, bei wärme wird es schlimmer

Hallo ihr lieben, ich hätte eine Frage,

Ich habe nun seit insgesamt 9 Wochen einen "Ausschlag" der nicht wirklich einer ist, es sind ab und zu erhöhte Pünktchen da, die aber weder rot sind (außer vom kratzen) noch eitrig sind. Es juckt wie die Hölle, am schlimmsten ist es, wenn es warm ist (z.B. im Bett) und am schlimmsten wenn ich dusche. Am liebsten würde ich mir die Haut abziehen, damit es endlich aufhört. Begonnen hat das ganze jedoch ganz leicht nur an den Händen, zwischen den Fingern und wanderte dann unter die Achseln über die Brust, den Bauch entlang bis zu den Ober- und Unterschenkeln. Was ich komisch finde, im Gesicht habe ich es nicht, nur einmal für einen Tag am Kinn. Ich habe am Montag einen Allergie-Test-Termin, da lasse ich mich durch alle Lebensmittel checken (obwohl ich meine Ernährung nie umgestellt habe), ich dachte es wären Orangen, aber die esse ich auch seit zwei Wochen nicht mehr. Am Freitag darauf habe ich einen Gyn-Termin, meine Mom meint nämlich, dass es eine Geschlechtskrankheit sein könnte (das kann ich mir nicht vorstellen, aber okay). Nur ich wollte wissen, wer mir etwas sagen kann, denn ich habe sogar Allergietabletten, eine Aloe-Vera-Cortison-Mischung und Fenestil-Tabletten (gegen den Juckreitz) probiert, aber es hat gar nichts geholfen. Ach und wenn ihr irgendwas mit dem Waschmittel sagt, dann kann ich euch enttäuschen, ich und meine Mom haben nie die Waschmittel geändert, es blieb bei Ariel und ich hab die alten mit der neuen Packung verglichen, es sind die gleichen Inhalte. Wegen dem Ortwechsel habe ich es auch probiert, ich habe eine Woche in meiner Wohnung verbracht, eine Woche bei meiner Oma, eine Woche bei meiner Mom und eine Woche im Gartenhaus von meiner Mom, aber es wird nicht besser, egal was ich probiere, ich verzweifel schon richtig...

Bitte helft mir, irgendwie... mein Hautarzt kann leider auch nichts erkennen...

P.S.: Wie kann man im Blut nachweisen ob etwas nicht stimmt? Bzw. welche Anzeichen kann man sehen (Werte) ausgenommen die Leberwerte - die sind bei mir nämlich normal, ich habe nur eine leichte Entzündung im Körper...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?