Warum nehme ich nicht ab trotz Schilddrüsenhormonen?

6 Antworten

Wenn Du keine Medikamente einnimmst, die eine Gewichtszunahme begünstigen und auch neben der Hypothyreose ( die sollte allerdings korrekt eingestellt sein ) keine weitere Erkrankung hast die eine Gewichtszunahme zur Folge hat, widerspricht dies eigentlich dem Naturgesetz, wonach keine Gewichtszunahme erfolgen kann, wenn die Kalorienzufuhr nicht höher als der Kalorienverbrauch ist.

Du solltest also noch einmal die Berechnung überprüfen !

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Esse ausgewogen. Es kam vor Kurzem auch ein Bericht von Medizinern im Fernsehen. Man isst immer weniger und nimmt trotzdem zu. Nehme dir bitte einen ehrlichen Arzt für Stoffwechselerkrankungen. Damit meine ich nicht einen Komiker in Weiß, der einem mit 4 Liter Wasser und 100g Vogelfutter am Tag auskommen lässt.

Es kann auch am Stoffwechsel liegen. Ich hatte mal so ein Problem nach einer Fastenkur. Das zog sich viele Jahre hin und ich schrammte immer an meiner Obergrenze lang. Dann fand ich eine Anzeige in einer Zeitschrift über Redumax Tropfen. Ich habe jeweils im Herbst und dann im Frühjahr eine 6 wöchige Kur gemacht.

Plötzlich verlor ich Kilo um Kilo und konnte mein Gewicht mit der Ernährung wieder gestalten, zunehmen, abnehmen, halten, je nachdem was ich dann gegessen habe.

Vorher war das nicht möglich, habe ich normal gegessen, nahm ich zu, bei wenig stagnierte das Gewicht. Nach Urlaub und Weihnachten half nur Almased, aber auch nur für die paar Kilo, die ich zugenommen hatte, denn dauerhaft wollte ich das auch nicht nehmen.

Fazit: Unter Diäten leidet der Stoffwechsel. Er sinkt und bleibt unten, wenn man wieder normal isst. Man nimmt also zu, auch wenn man nicht zuviel isst und kann nicht mehr abnehmen, bis der Stoffwechsel wieder richtig funktiniert.

Wie lange braucht der Körper, um den Stoffwechsel umzustellen und wieso nehme ich trotz aller Umstellungen nicht ab?

Seit Jahrzehnten ernähre ich mich schlecht, falle immer wieder auf Diäten herein und leide natürlich unter Jojo. Bei knapp 100 kg habe ich dann - mal wieder - die Notbremse gezogen und schwanke seit etwa einem Jahr zwischen 79 und 85 kg. (Größe 172 cm, 44 Jahre) Anfang August habe ich mit dem Rauchen aufgehört. Das war meine gesundheitliche Initialzündung! Ich habe wieder mit dem Sport angefangen, zunächst Crosstrainer im Keller, dann ein paar Bauchmuskel- und Therabandübungen dazu. Seit 2 Monaten mache ich Hiit Einheiten mit dem eigenen Körpergewicht. Ich esse zwischen 1600 und 1800 kcal pro Tag, hauptsächlich Gemüse, im Büro viel Rohkost und ein wenig Obst, viel Fisch, Putenfleisch, Reis und Kartoffeln, Nudeln fast keine und wenn, dann Vollkorn, Müsli und fettarme Vollmilch. Ich reagiere schlimm auf Zucker und lasse diesen deswegen grösstenteils weg. Einmal pro Woche gehe ich gemütlich mit meiner Familie zum Italiener um die Ecke, hier meistens ein Fischcarpaccio (immer wieder lecker), und weil wir dort bekannt sind, erhalte ich von allem halbe Portionen, gönne mir also auch Nudeln und Pizza, bin aber eher ein Fischmensch. Wasser zum Essen und ein oder zwei Grappa zum Ende. Chips habe ich verbannt, ich trinke eigentlich nur Wasser, im Büro ein oder zwei Kaffee ohne Milch und ohne Zucker, ich koche selbst und nehme keine Fertigprodukte. Auch mein geliebtes Gläschen Wein habe ich wegen des Zuckers erst einmal vom Speiseplan verbannt. Auf meinen Vorher - Nachher - Bildern ist kein Unterschied zu erkennen (vielleicht die Haut ein wenig straffer), meine Maße ändern sich nicht und die Waage, die ich verbannt habe und nur etwa alle 3 Wochen mal kurz gucke, zeigt keine Veränderung.

Was mache ich falsch? Ich bin wirklich wirklich wirklich schlimm frustriert und verzweifelt und hoffe auf Unterstützung!

Danke vorab! Nichts passiert.

...zur Frage

starke Zwischenblutung / krank?

Hallo,

ich verhüte mit dem Implanon. Früher hatte ich damit nie Probleme (hatte das Implanon 3x 3 Jahre), seit der Geburt meines Sohnes vor 1,5 Jahren spielt mein Körper allerdings etwas verrückt (Geburt Anfang September2016/ Implanon seit Mitte Novemer 2016).

Ich hatte laufend mit Zwischenblutungen zu kämpfen, die laut meiner Ärztin allerdings jedes mal als ungefährlich eingestuft wurde.

Letztes Jahr habe ich zusätzlich eine Pille bekommen, die den Hormonhaushalt wieder regeln soll. Diese habe ich nach etwa zwei Wochen allerdings wieder abgesetzt, weil es zu heftigen Sodbrennen kam.

Meine Tage kamen seit dem aber wieder recht regelmäßig und auch die Zwischenblutungen blieben aus.

Bis letzte Woche. Ich war beim Hausarzt, der mir eine Bronchitis diagnostiziert wurde, die seit heute eine beginnende Lzngenentzündung ist und ich seit heute Antibiotika nehme.

Seit Ende letzter Woche - ziemlich genau während meiner fruchtbaren Tage - fingen die Blutungen wieder an. Ich habe sie allerdings wieder relativ stark und es geht hauptsächlich nur dann ab, wenn ich auf der Toilette bin. Das ist regelmäßig sehr sehr viel braune Schleimhaut... nicht nur ein paar Tropfen, von Gefühl her kommt die ‚komplette Gebärmutterschleimhaut auf einmal zum Vorschein‘... Schmerzen habe ich keine, allenfalls ein leichtes Ziehen.

Kann das unter anderem an der Krankheit liegen, dass die meine Hormone so durcheinander bringt?

Ich würde das gerne abklären lassen, kann aber aufgrund der Lungenentzündung momentan nicht zu meiner Ärztin.

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?