Wo überall ist Weißmehl drin?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das dumme ist, dass Weißmehl heute in fast allem drin steckt. Meine Mutter hat eine Weizenallergie, also nochmal ein etwas anderes Problem, aber man wird dann natürlich sensibel für die Zutatenlisten.

Die meisten Nudeln sind z.B. aus Weißmehl. (Außer du findet Vollkornnudeln oder glutenfreie Nudeln). Natürlich auch die meisten Teige (Pizza) und sämtliche Kuchen.

In viele Wurstsorten! wird Weißmehl reingemischt. Die Menge ist mir unbekannt. Dient vermutlich zum Strecken und "Festigen".

Übrigens gehen die Meinungen sehr auseinandern.

Die einen empfehlen nur noch Vollkornprodukte, kein Weißmehl mehr. Die nächsten halten die Menge von Weizen, die wir zu uns nehmen für zu hoch, so dass dadurch z.b. Allergien ausgelöst werden können. Einfach dadurch, dass es fast überall enthalten ist, und man sozusagen ständig unter einer Überdosis lebt. Nach dieser Auffassung dürftest Du also auch kein Weizenvollkornmehl, dafür aber in Maßen ausgemahlenes Mehl von anderen Getreiden.

Die dritten meinen, gerade Vollkorn wäre ungesund (da ist mir leider die Begründung entfallen).

Und die vierten meinen, man sollte Getreide generell meiden.

Leider ist ja das, was gerade die herrschende Lehrmeinung ist und von den Wissenschaftlern in der Öffentlichkeit empfohlen wird, auch nicht immer der Weisheit letzter Schluss.

Da in Weißmehl aber fast keine Vitamine etc. mehr drin stecken, kanns nicht so falsch sein, jedenfalls darauf schonmal zu verzichten. Passt ja zu allen Meinungen ;-)

Bei mir gibt es zwar keinen Gesundheitswahn, aber wenn man doch einen gewissen Schutz hat, wenn man versucht, auf dies und jenes zu verzichten, scheint mir sinnvoll zu sein.

Es geht nicht nur darum, dass man wenig bis kein Weißmehl zu sich nimmt, sondern dahinter steckt der Gedanke, dass eine ballaststoffreiche Ernährung Darmkrebs vorbeugen kann, weil sie die Verdauung und somit den Darm in Schwung hält.

Wissenschaftlich nachweisen konnte man einen Zusammenhang allerdings nur bei einer Ballaststoffaufnahmen von täglich mindestens 35 g, was den meisten Menschen wahrscheinlich eher schwer fallen dürfte, da man dann wirklich keine "kleinen Sünden" begehen darf, um seinen Energiebedarf nicht zu überschreiten. Diese Erfahrung habe ich zumindest gemacht.

Dennoch kann es nicht schaden, Weißmehrl weitestgehend aus dem Speiseplan zu verbannen und durch Vollkornprodukte zu ersetzen.

In Keksen ist auch meistens hauptsächlich Weißmehl drin. Schau doch einfach auf die Zutatenlisten der Produkte: Wenn "Weißenmehl" drauf steht, ist es wohl kein Vollkornweizenmehl, denn das würde dann auch so heißen.

Weißenmehl? was soll das sein? bringst du hier die Begriffe Weissmehl und Weizenmehl durcheinander? Beides ist es verschiedenes!

Hallo!

Versuche auch seite länderem auf Weißmehl zu verzichten. Ich lese immer die Zutaten auf der Verpackung. Ich nehme z.B statt normale Nudeln Dinkelnudeln. Bei Mehl nehme ich Dinkelmehr. und Beim Brot Dinkel Apfelbrot. Ist alles etwas gewöhnungsbedürftig. Doch nach einer Zeit geht es schon. Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.

lg Susemi

Aber auch da sollte es Dinkelvollkornmehl sein, sonst kann man von der Wertigkeit her auch Weizen nehmen!

Ja, danke.

es müssen keine Dinkelnudeln sein, Weizenvollkornnudeln gehen doch auch. Weissmehl meiden heisst ja nicht Weizenmehl meiden. Hier scheint mir eine Begriffsverwirrung vorzuliegen. Weißmehl ist das weiße stark ausgemahlene Weizenmehl ohne die randschichten des Korns. Weiß kommt nicht von Weizen. Es gibt auch Weizenvollkornmehl, das besteht aus Weizen ist aber kein Weissmehl. Man kann also auch Nudeln aus hartweizen essen, solange es Vollkornnudeln sind.

Auch die sogenannten Vollkornbrote im Suipermarkt haben Weißmehl drin, du wirst schon beim Biobäcker nach einem Vollwertbrot fragen müssen, ansonsten ist Weißmehl in fast allen Fertiggerichten mit Sauce drin und in Keksen. Guck auf die Verpackung, da müssen alle Dinge in der Reihenfolge aufgelistet, welche am meisten drin sind.

Beim Bäcker gibt es kein vollwertiges Brot, es sei denn es ist ein Biobäcker. Es geht bei der Empfehlung auf Weissmehl zu verzichten auch nicht um solche kleinstmengen wie in saucen und Fertiggerichten sondern um das Weissmehl in Weissbrot und hellen Nudeln.

Wenn man man wirklich auf die Suche nach Weißmehl (Weizen) geht, da wundert man sich, wo es überall drin ist. Mein Sohn hat eine Glutenunverträglichkeit, daher habe ich mich vor einigen Monaten schon auf die Suche gemacht. Wenn man im Supermarkt die Inhaltsangaben der einzelnen Produkte studiert wird man fündig! Selbst im Iglo-Rahmspinat ist Weizenmehl drin. In fast allen Fertigprodukten findet man es. Ich habe entdeckt, dass es selbst in Nimm-Zwei-Eis enthalten ist! Wenn man keine Allergie oder Unverträglichkeit hat, dann braucht man ja nicht so streng darauf achten. Da reicht es wenn man auf Fertigprodukte verzichtet und statt Weizennudeln, Weizenbrötchen eben auf Dinkelnudeln oder Dinkelbrötchen umsteigt. Ansonsten helfen Dir Seiten im Internet weiter, bei denen es um Zöliakie geht.

aha, DH!

Danke, guter Tipp.

Weissmehl ist nicht das Gleiche wie Weizenmehl!

Weissmehl nennt man stark ausgemahlenes, weißes Mehl das aus Korn gemacht wird, von dem vorher die Randschichten (die Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien enthalten) entfernt wurden.

Es gibt auch Weizenvollkornmehl, das ist dann kein Weißmehl.

es geht hier auch nicht um Zöliakie sondern um eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung

Was möchtest Du wissen?