Zustand nach Crossover-Bypass; kalte Füße

1 Antwort

Hallo Bettina,

ich hoffe einmal das Du noch in Behandlung bist und dieser Beckenbypass offen ist. Nun Du nimmst Plavix, zur Thromboseprophylaxe. das heißt die Möglichkeiten sind abgeklärt wo etwas schief gehen könnte.

Ich weis nicht ob Du ohne Probleme duschen gehen kannst. Ich würde dann versuchen Wechselduschen zu machen dabei die Temperatur langsam zu wechseln bei kalten Füßen eher so in Richtung lauwarm und danach wärmer. Nicht das noch eine Erkältung oder .... dazu kommt.

Wenn Du wieder richtig laufen kannst wird das auch besser werden weil dann durch die Bewegung die Blutzirkulation besser wird. Bis dahin kannst Du es einmal mit Wärmeflaschen - Wärmepackungen (Moorpackungen ca. 5 Euro) udgl. versuchen. Gib Deinen Körper (hier Beine ..) etwas Zeit ....!

Also gib Dir etwas Zeit und versuche es mit Wechselduschen - Wärmepackung odgl. vorerst zu regeln

Alles Gute Stephan

http://www.gefaesszentrum-norddeutschland.de/index.php/de/buchstabe-a-d/313-cross-over-bypass

1

Vielen Dank, für die Antwort, lieber Stephan. Ich habe erst mal nur ein Fußbad gemacht und dicke Socken angezogen. Das hat geholfen und die Füße sind auch nicht mehr so doll ausgekühlt. Ich habe heute das erste mal geduscht und die Beine und Arme kalt abgebraust (das mache ich immer) und es hat auch sehr gut getan. Ich habe Venenbalsam geschenkt bekommen, aber ich bin mir nicht sicher, ob man den nach einem solchen Eingriff schon anwenden sollte. Morgen kann ich ja wieder zum Arzt und werde das abklären. Geduld ist nicht so meine Stärke, und in diesem Fall beunruhigt mich jede Planabweichung enorm. Es gab schon im Krankenhaus ein paar Komplikationen und meine Nerven liegen mehr oder weniger blank. Aber er pulsiert noch und ich hoffe das bleibt auch die nächsten Jahre so. im Moment prüfe ich das gefühlt alle 5 Minuten. Ich werde wohl noch gelassener werden müssen ;-) Liebe Grüße, Bettina

0

bypass op Lungenentzündung

Hallo! Mein Vater (71) wurde letzte woche montage am herz operiert; es wurden 3 adern ausgetauscht; ByPass OP. Nach der Op war alles ganz in Ordnung. OP sei sehr gut gelaufen. Er ist aufgewacht. Konnte selbstständig atmen, denken, etc. Alle Werte waren OK. Nur er hatte starke schmerzen auf der linken Seite (unter d. Brust). Die Ärzte haben e sihm nicht geglaubt, weil sie behaupteten, er wäre verwirrt und hätte Entzugserscheinungen, weil er jahrelang geraucht hat. Nur die Schmerzen hatte er auch VOR der OP! Nachdem wir das den Ärzten nun tausend mal gesagt haben, haben die uns etwas Glauben geschenkt und ihn wieder zurück in die Intensivstation verlegt. Natürlich bis es hierzu kam, wurde mein vater durch die Schmerzen am 2. Tag der Operation immer verwirrter, so das er ab und zu Hallutinationen bekam. Er wollte all die Kabel nicht mehr an seinem Körper und wurde aggressiv, also haben die ihn ans bett gefesselt, welches ihn noch aggressiver machte :-( Na ja, er kam in die Intensivstation, wollte wohl die Beatmungsmaske nicht tragen, und es wurde festgestellt, das er eine schwere Lungenentzündung hat!!! Obwohl er das eigentlich auch vor der OP hatte und die Ärzte das eigentlich wussten!!!!!!!!!!!! Er ging ja ins Krankenhaus wegen Lunge, wurde aber am Herz operiert. Nun wird er künstlich beatmet seit 3 Tagen. Es hat sich noch immer nichts verändert! :(

...zur Frage

nach ByPass und Pneumonie immer noch geschwächt - komisch!?

Hallo ihr lieben. mein vater (71J.)wurde vor 6wochen am herzen operiert (ByPass): OP alles gut, nur er hat ne starke Lungenentzündung bekommen. Er wurde auch mit chron.Lungenentz. und COPD ll. Stadion operiert-war also Hochrisikopatient (was uns kein Mensch gesagt hat!).

Nun; Entzündung ist weit zurückgegangen zum Glück. Ihm gehts organisch wohl gut. Er ist auch schmerzfrei. Er hat genau 5 Wochen in der Intensivstation gelegen. Kann kaum Arme und Beine bewegen, geschweige denn aufstehen/laufen. Noch etwas verwirrt ist er immer noch und hat ständig Alpträume.

Die Ärzte vetrösten einen immer wieder damit, das er eine schwierige OP hinter sich hat und deshalb so geschwächt sei. Er müsse durch Essen und Trinken erneut Muskeln aufbauen und dann könnte er wieder normal sitzen und gehen. Also er brauche viel Zeit. Er hat doch schon genug "Zeit" gehabt. Es sind jetzt 6 Wochen vorbei!

Kann ein Mensch wirklich der maßen nach einer OP und 8 Tage künstl.Koma so extrem geschwächt sein????? Oder werden wir einfach nur vetröstet. Bitte teilt mir eure Meinung mit.

Bin so verzweifelt..

...zur Frage

Welche Gefäße werden bei der Bypass-Operation verwendet?

Meine Oma bekommt morgen eine Bypass-Operation. Mir wurde gesagt, dass man da irgendwelche Gefäße von ihr hernimmt, um einen Weg um das verschlossene Gefäß zu legen. Aber von wo nimmt man denn das Gefäß her? Da fehlt ja dann irgendwo ein Stück...

...zur Frage

Was passiert wenn sich ein Bypass verschliesst?

Kann man den dann einfach durch einen anderen austauschen, oder stirbt man dann?

...zur Frage

Bein-Bypass

Mein Mann hatte vor 18Jahren einen Aorta-Bypass bekommen.Kurze Zeit später wurde immer wieder die linke Beckenarterie aufgedehnt,da diese zu war u.die Gehstrecke max.30m betrug.Vor 3 Jahren wurde ein Bypass im linken Bein vom Oberschenkel bis zum Unterschenkel gemacht.Es hat nicht wirklich viel gebracht.Meine Frage: Warum kann mein Mann an manchen Tagen schmerzlos eine größere Wegstrecke ca.1-2km laufen u.am nächsten Tag nicht einmal 50m,weil da der Schmerz auftritt.Dann bekommt er nicht ein Bein vors andere.Die Tage wo er Schmerzen hat überwiegen.Vielen Dank!

...zur Frage

Darf man nach einer Bypass Operation wieder Sport machen?

Darf man eigentlich nach so einer Bypass Operation wieder Sport machen, wenn man es langsam angehen lässt, oder darf man sich dann nie mehr so belasten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?