Krankschreibung nach Bypass-OP?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin 57 Jahre und beakm im Januar diesen Jahres drei Bypässe gelegt. Nach 8 Tagen wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und trat 3 Tage später meine 3-wöchige Reha an. Auf dem Entlassungsschein der Reha-Klinik wurde mir "Arbeitsfähigkeit" attestiert!

Da es sich um eine BFA-Massnahme gehandelt hat, werden die Ärzt wohl dazu angehalten sein, möglichst viele Patienten wieder arbeitsfähig zu entlassen, denn die Statisktik muss ja stimmen, sonst wäre ja der Erfolg einer solchen Maßnahme anzuzweifeln.

Unabhängig davon muss ich aber ganz deutlich sagen, dass ich es selbst nicht für möglich gehalten habe, dass ich nach so kurzer Zeit im Krankenhaus und nach der Reha wieder so fit bin! Die Operation war für mich ein voller Erfolg und auch die Reha hat absolut ihren Zweck erfüllt.

Aber wie schon im Beitrag zuvor angemerkt wurde, ist das immer auch eine ganz individuelle Sache: Vorgeschichte, allgemeine gesundheitliche und körperliche Verfassung. Insofern kann ich nur von meiner eigenen Erfahrung sprechen.

Das einzige womit ich heute noch Schleichte Probleme habe, ist das unter Ende des Brustbeins. Ich kann heute noch nicht wieder auf dem Bauch liegen. Aber auch das ist sicher eine ganz persönliche Situation.

Ich hoffe aber, dass mein Beitrag trotzdem hilft und auch Mut macht!

Ich bin 60 Jahre und im Oktober letzten jahres am Herzen operiert worden. 2 Bypässe wurden mir eingesetzt, nach 3 Tagen wurden mir die Schläuche gezogen,nach 7 Tagen wurde ich aus der Herzklinnik entlassen.Zu Hause fühlte ich mich sehr schlapp, konnte keine 30 Meter gehen. Meine Frau und meine Tochter haben jeden Tag angetrieben, Du mußt was tun. 3 Wochen später kam ich in die Reha, was mir persöhnlich sehr gut getan hat. Die reha war allerdings auch von der BFA. In der reha wurden alle maßnahmen ge troffen, damit ich wieder fit wurde.Seit Januar Arbeite ich wieder ( mit wierdereingliederung) Seit Februar arbeite ich wieder voll 8 Std. Tag. Jetzt ende März fühle ich ausgebrannt ( sehr müde,schlapp,unkonzentriert,herzschmerzen dabei, Blutdruck ist Ok. Mein Haus sagt immer dein Herz ist in ordnung. Ich Muß bis 65 1/2 Arbeiten. Es fällt einen sehr schwer.

In der Regel kann man das Krankenhaus 10 bis 14 Tage nach der Operation verlassen. Meistens schließt sich eine 3- bis 4-wöchige Reha an. Das Brustbein braucht für die vollständige Heilung ungefähr zwei Monate.

Ob dein Bekannter dann arbeitsfähig ist, muss der Arzt entscheiden. Bei seiner Vorgeschichte ist das fraglich.

Das habe ich mir auch so gedacht, danke für die Antwort.

0

Sorry, aber das ist nun nach aktuellem Stand von 2018 definitiv falsch!

Ich habe selber aktuell gerade mit 54 Jahren eine dreifache Beipass-OP hinter mir. Mein Arzt m Krankenhaus sagte mir eindeutig mindestens 4, aber besser 6, Monate AU voraus und auch dass das Brustbein der härteste Kandidat der Heilung ist und erst nach gut einem Jahr wieder einigermaßen belastbar sein wird. Hieraus ergibt sich vor allem ein eher sehr schlechtes Schlafverhalten, welches einer Arbeitsfähigkeit sehr entgegen wirken kann.

Ich muss aber auch dazu sagen , das bei mir eine Diabetes Typ 1 dazukommt, welche aber per Tabletten mit einem HBS1 von 6,7 gut eingestellt ist.

So zumindest ist wohl der aktuelle Stand.

0

Was möchtest Du wissen?