isg op mit Diana-Methode

4 Antworten

Hallo noch mal an alle,

ich habe mich bis heute nich dazu durch gerungen diese OP zu machen. Immer wieder habe ich starke Schmerzen und Entzündungen zusätzlich in den Schultergelenken. Da eine lange Phase mit Krücken nach der OP ansteht habe ich dies bisher immer wieder absagen müssen. Habe seitdem zweimal nuklearmedizinischen Gelenktherapie in beiden Schultern hinter mir und hatte nicht lange was davon.. keine Ahnung wie es weiter gehen soll.

an HOOKS: Mir ist klar das VItamine und Mineralstoffmangel auch zu schmerzen führen denke das weis eigentlich jeder heutzutage. Kaffee trink ich vielleicht ein zwei mal im Monat wenn überhaupt mal eine Tasse. Alles Andere habe ich auch längst probiert von teuren vitamnen und Mineralstoffen bis hin zur Bluttherapie. Aber danke für die Info trotzdem. Schön das es Dir besser geht damit.

Ich bin echt ratlos wie auch alle Ärzte, muss mich weiterhin dauernd einrenken lassen, da das ISG immer wieder blockiert und sich verschiebt. Sport kann ich leider nicht ausüben aus diesem Grund. HAbe dies immer wieder probiert..selbst schwimmen funktioniert nicht. Im Januar habe ich nun einen Aqua Kurs angefangen um ein wenig schonend auszubauen aber war dann direkt wieder aus dem Verkehr weil sich das ISG total verschoben hat und alles wieder entzündet war. Dazu hatte ich dann noch eine Schleimbeutelentzündung im Oberschenkel. Somit werde ich wohl nun jeden Tag erst mal 5 min machen und dann steigern, in der Hoffnung endlich wieder ein wenig Sport treiben zu können ohne gleich wieder noch mehr krank zu sein.

Die 'OP ist jeden Tag in meinem Hinterkopf und wenn ich nicht zuviel Angst davor hätte , hätte ich diese schon längst durchgezogen. Aber die Garantie einer Schmerzfreiheit oder das sich nichts verschiebt, kann einem halt niemand geben.

Würde mich freuen endlich mal Berichte zu finden, wo die OPschon länger als ein oder zwei Jahre her ist. Gerne dürft ihr mich anschreiben.

In diesem Sinne wünsche ich allen viel Gesundheit und Glück im Leben

Bei Mir ist meine ISG OP nun fast ein Jahr her und Ich bin echt zufrieden. Diese Schmerzfreiheit habe Ich durch KG, manual Therapie, Wassergymnastik und ISG veröden nicht bekommen. Wer fragen hat, fragt mich und schickt mir eine Nachricht...

1

Hallo zusammen,

erst mal noch danke für eure Antworten und Hilfestellungen hier. Das was ihr so geschrieben habt ist alles schon seid Jahren mein täglicher Begleiter wie zb. Lendengurt usw. SHANNY wenn ich wenigstens mal Sport machen könnte oder Physio...es geht alles nicht mehr obwohl ich viel Sport gemacht habe und totaler Zumba-Liebhaber noch dazu..all das muss ich nun seid fast 2 Jahren an den Nagel hängen. Daher weiß ich überhaupt mal gar nicht wie ich wieder alles Aufbauen soll an Rückenmuskeln. Die Hypermobilität der Hüfte und anderer Gelenke ist so stark das ich schon bei der kleinsten Tätigkeit das ISG wieder daneben hängen habe. Und jede Woche neu einrenken von oben bis unten plus ständig Cortison kann nun nicht mehr so weiter gehen. So laufe ich nun mit diesem Extremen schon viele Jahre rum. Dazu kommt nun das ich wieder bei den Opiaden angekommen bin, die ich vor 3 Jahren abgesetzt hatte weil ich weg wollte von den ganzen Medikamenten. Gestern war ich beim Zintigamm weil ich alle Gelenke vor allem nun auch Schultern und NAcken stark entzündet habe..darum habe ich die OP bereits zum 3ten Mal verschieben müssen, da ich nicht an Krücken gehen kann mit dem Entzündungsstatus... :-( es ist alles scheiße man weiß nicht mehr wo vorne und hinten ist- und das die Psyche dabei unter geht brauch ich sicher niemanden zu erklären. Schlafstörungen werden auch immer extremer und langsam verliere ich den Mut für alles. Es kommt ja noch dazu das ich Selbstständig bin, mir meine Zeit zwar einteilen kann, aber ich mal nicht eben einen gelben Schein einreichen kann und krank feiern könnte aber trotzdem weiter mein Geld zu bekommen...naja mal sehen wie es weiter geht. Irgendwo muss ich anfangen..

Euch alles Gute bis bald Heike

Und zu Stephan: Die Op die bei mir gemacht werden soll ist dieser Dübel nicht die normale Versteifung.

Hallo Heike,

Ich stehe vor dem gleichen Problem und wollte fragen, ob du dich für die OP nach Diana entschieden hast? Wie war das Ergebnis? Danke

Depression durch Arbeit, was nun?

Hallo ihr lieben,

Seid 3 Jahren insgesamt bin ich in einer Ausbildung die mich einfaxh kaputt macht. Stress durch den Job, Qualen durch den Chef, usw. Wir azubis machen alles alleine für einen Hungerlohn. Es ist viel vorgefallen so das alle Mitarbeiter früher oder später Aufgaben. Ich und mein mitazubi allerdings müssen diese Ausbildung einfach durchhalten. 1 jahr haben wir noch. Die Kammer ist bereits eingeschaltet und seid dem terrorisiert uns der Chef noch mehr.

Wie man sich denken kann geht das alles sehr auf die Psyche. (Meine Kollegin ist bereits mit einer Diagnostizieren Depression krankgeschrieben) Seid mehe als einem Jahr geht es mir immer schlechter: Ich freue mich auf rein garnichts mehr, bin fast täglich am weinen, habe vor der Arbeit oft Durchfall und magenkrämpfe, bin sehr erschöpft und einfach nur leer, es fühlt sich an als ob ich innerlich absterbe.

Vor einigen Tagen hatte ich nun so einen Zusammenbruch das ich kaum mehr atmen konnte vor weinen und seid dem komme ich auf keine anderen Gedanken als "wie soll ich das nur durchstehen" Ein Betriebswechsel ist ausgeschlossen (schon versucht) da in der Branche kaum jemand ausbildet.

Ich denke ich werde Montag endlich zum Arzt wegen meiner "Depression?"

Nun zu meiner Frage: leider war ich aufgrund meines angeschlagen Immunsystems in der Ausbildung knapp 9 Wochen insgesamt krank und habe noch knapp ein Jahr vor mir. Seid meinem Zusammenbruch komme ich allerdings garnicht mehr hoch ubd weiß nicht wie ich dem Druck auf der Arbeit aushalten soll. Ich habe nun Angst das der Arzt mich wegen so etwas "nur psychischen" nicht krank schreiben wird oder denkt ich sei nur faul oder zu schwach. Darf ein Arzt solche Probleme abtun und keine krankmeldung ausstellen?

Ich freue mich über jede Hilfe von euch! Liebste grüße

...zur Frage

Gleitwirbel L5/S1 2. Grades - Erfahrungen mit Operationen?

Hallo. Ich bin 22(!!!) Jahre alt. Vor 3 Jahren wurde bei mir ein Gleitwirbel durch ein MRT festgestellt, der angeblich nicht so schlimm ist, wo man nichts gegen tun müsse... aufgrund meiner starken Schmerzsymptomatik bekam ich jedoch Schmerztherapie in Form von Infusion und Akupunktur, die keinen Erfolg ergaben.. nun, seit dieser Zeit steigt der Schmerzverlauf konsequent nach oben. Seit mehreren Monaten ist es so schlimm, dass ich in meinem Alltag und in meinem Beruf (Ich arbeite als Gymnastiklehrerin) teilweise stark eingeschränkt bin. Ich traue mich kaum noch, Dinge zu unternehmen vor lauter Angst, ich bekäme wieder so Schmerzen, dass ich es nicht aushalte. Ich kann es mir gar nicht mehr vorstellen, wie es ist, keine Schmerzen zu haben.. Beim letzten MRT im Januar diesen Jahres stellte eine andere Orthopädin, zu der ich nun gewechselt habe aus lauter Verzweiflung, fest, dass der Gleitwirbel deutlich fortgeschritten ist (16,5mm - das ist fast die Hälfte des Wirbelkörpers - verschoben). Aktuelle Therapiemaßnahmen laufen (Physiotherapie, TENS-Reizstrom) und ich mache natürlich seit 5 Jahren regelmäßig Sport, wobei ich auch speziell darauf achte, meinen Rücken und den Bauch zu trainieren... Sie sagte mir, dass ich wahrscheinlich nicht um eine Operation herumkommen werde. Das schockiert mich natürlich und ich bin absolut verzweifelt.. wer will denn schon mit 22 Jahren an der Wirbelsäule operiert werden????

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht, seid vielleicht um die OP herum gekommen oder könnt von euren Erfahrungen mit der OP berichten?


vielen Dank im Voraus für die Antworten!!!

liebe Grüße

Marina

...zur Frage

zweite Kieferhöhlen OP -> nun wieder Eiter und starke Schmerzen?

Hallo,

kurz zu meiner Vorgeschichte. Ich wurde genau vor 4 Wochen das zweite Mal (innerhalb von 5 Jahren) an den Nasenscheidewand, Kieferhöhlen, Stirnbeinhöhlen und Siebbeinhöhlen operiert.

vor der OP wurde ein bei mir ein DVT erstellt und mir wurde gesagt das sich in meinen Kieferhöhlen, Stirnbeinhöhlen und Siebbeinhöhlen entzündetes Gewebe befindet und die Belüftung der Nasennebenhöhlen nicht ausreichend ist.

Somit wurde mir zu der zweiten OP geraden.

Meine Nasenscheidewand wurde gerichtet, die Kieferhöhlen, Stirnbeinhöhlen und Siebbeinhöhlen wurden ausgeräumt.

Ich wurde bereits während der OP antibiotisch abgeschirmt. Die Ärztin meinte Sie habe kein Eiter in die Kieferhöhlen aber entzündetes Gewebe.

Nach der OP habe ich 6 Tage lang ein Antibiotikum eingenommen (ich weiss aber leider nicht mehr welches)

Seit letzter Woche habe ich wieder starke Schmerzen in Kieferhöhle und Stirnhöhle. Des Weiteren habe ich einen extrem süßlichen Geschmack im Mund und schnaube auch sehr gelben (schlecht riechenden Schleim) aus der Nase.

Nun war ich gestern beim Arzt und sie meinte das Sie kein Eiter sehen kann, allerdings habe ich eine Eiterspur im Rachen gehabt.

So langsam habe ich die Entschuldigung bitte die Schnauze voll. Ich habe langsam aber sicher das Vertrauen an die Ärzte verloren.

Ich hatte die Hoffnung, das die OP nun endlich meine chronische Nasennebenhöhlen Entzündung bereinigt. Jetzt hab ich nach der OP mehr Schmerzen als vor der OP.

Ich war nach der OP 4 Wochen krank geschrieben und habe seit meinem ersten Arbeitstag genau die gleichen Schmerzen wie vor der OP.

Ich kann nun nicht schon wieder krank machen, da meine Kollegin nächste Woche für 3 Monate auf Weltreise geht.

Was kann man jetzt noch machen ?

Ich nehme nun bereits Ibu 600, Sinupret Extract, Kortison Nasenspray, Dexphantenol Nasenspray und Bepanthen Nasensalbe.

Bitte helft mir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?