Sonnenbrand und geschwollene Füße

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das beste Mittel ist, die Füsse so oft es geht hochzulagern und, wenn möglich, noch mit kühlen Umschlägen zu umwickeln. Ausserdem wirkt Brennesseltee wasserabführend. Allerdings muss man dann auch schon eine Menge davon trinken. Und trinken ist, trotz Deiner Wassereinlagerungen und wegen Deines Sonnenbrandes ebenfalls richtig wichtig. Sollten sich Deine Beschwerden übers WE nicht deutlich bessern, würde ich zum Arzt gehen.

Kann ich mit Sonnenbrand und hohem lsf wieder in die sonne gehen?

...zur Frage

Sonnenbrand: Blase auf der Nase, aber keine Schmerzen. Ist das gefährlich?

Huhu zusammen. Ich wollte wissen, ob es "gefährlich" ist/ich mir Sorgen machen muss, da ich nun seit 2 Tagen eine kleine Blase auf der Nase hab (Vermutlich 'ne Sonnenbrandblase, da sich einige Millimeter die Haut etwas abschälte, nun aber wieder normal aussieht.). Wenn ich auf meine Nase tippe merke ich (kann das nicht so genau beschreiben) einen gewissen Hohlraum. Mag sein dass das quasi diese Hautflüssigkeit (?) ist, die ja eigentlich der Heilungsprozess sein sollte. Nun weiß ich nicht wie lange so etwas dauert bzw ob es jetzt etwas ernstes ist, da es überhaupt nicht wehtut. Und zudem ist das mein erster Sonnenbrand, den ich je hatte... Danke im voraus.

...zur Frage

Hautkrebsrisiko nach Sonnenbrand?

Wie ist das mit dem Hautkrebsrisiko nach häufigem Sonnenbrand? Ne Freundin sonnt sich gerne und nimmt keine Sonnencreme um auch wirklich braun zu werden. Als ich von Hautkrebs anfing, meinte sie, da würden sowieso nur die Sonnenbrände aus der Kindheit reinzählen. Stimmt das? Warum?

...zur Frage

Bräunen hinterm Fenster & Wie viel Sonne ist gesund am Tag?

Hallo,

ich habe nun schon öfters gehört, dass Sonne mit dem Alter stark für Falten sorgt. Besonders folgender Bericht ist mir dabei letztens stark ins Auge gefallen: http://www.welt.de/vermischtes/article106416402/Der-Sonnen-Trucker-mit-den-zwei-Gesichtern.html

Wie viel/wie lange sollte man denn am Tag in der prallen Sonne stehen dürfen/sich bräunen? Und ist es auch noch teilweise gefährlich mit Sonnencreme?

Ich persönlich habe sehr helle Haut und bekomme sehr schnell einen Sonnenbrand. Das lag neben der Haut aber auch damals daran, dass ich mich nie eingecremt habe. Und mir wird eigentlich von der einen Hälfte abgeraten, wegen den Hautfolgen direkt in der Sonne zu stehen und die andere Hälfte sagt immer, ich würde komisch blass aussehen und sollte mich endlich bräunen.

Wird die Gefährlichkeit der Sonne auch durch ein Fenster verstärkt? Ich habe nämlich keinen Garten und bräune michauch ab und zu mal durch das Fenster.

...zur Frage

Kleiner Knoten und geschwollene Lymphdrüsen

Hallo! Ich habe seit etwa einem Monat einen kleinen Knoten unter dem Hinterkopf am Nacken (rechte Seite) und einen etwas größeren drei Finger breit höher. Meine Lymphdrüsen am Hals (rechts und links) sind angeschwollen. Nachdem ich 2 Wochen Ibuprofen genommen hatte, bin ich am Donnerstag zum Arzt gegangen. Der hat mir Antibiotika gegeben und gesagt, es könnte eine Infektion sein. An den beschriebenen Stellen hat sich bisher nichts verändert.

Im Juni/Juli hatte ich Kontrakturen am Nacken und Schulterverspannungen und bin zur Physiotherapeutin gegangen, die mich behandelt hat. Dieses Mal dachte ich, dass diese Knötchen auch eine Kontraktur wären und war vor dem Arztbesuch bei der Physio. Sie hat sich an diese Knötchen nicht ran getraut.

Was könnte das sein? Ich hoffe, es ist kein Tumor. Das untere Knötchen fühlt sich sehr fest an, nicht flexibel und lässt sich nicht bewegen. Anders als die Lymphdrüsen, die sehr flexibel, weich und beweglich sind. Das Knötchen hat ungefähr die Größe einer Erbse.

Vielen Dank!

...zur Frage

Kalte und kribbelnde Beine und Füße

Seit mehr als einer Woche habe ich kalte Füße. Anfangs bekam ich das mit zwei Paar Socken in den Griff. Dann musste ich auch mal ein Fußbad nehmen. Mittlerweile ist es aber so, dass auch die Beine betroffen sind. Je niedriger desto kälter. Beide Beine und Füße sind blass, kalt und ich verspüre ein Kribbeln, das den Tag über hinweg zunimmt. Nach einem Fußbad kühlen die Beine trotzdem wieder schnell ab. In den letzten Tagen haben sich diese Symptome verschlimmert. Ich bin zur Zeit erkältet, allerdings kamen die kalten Füße zuerst. Ich war deswegen beim Arzt. Er hat Blutdruck gemessen (der ist gut) und den Fußpuls gefühlt (auch okay). Ich bin nun nicht sicher, inwieweit es sich hier um etwas Ernstes handelt, oder ob es vielleicht bald vorbeigeht.

Ich dachte zuerst an eine Thrombose (meine Mutter hat die Faktor-V-Leiden-Mutation (erhöhtes Thromboserisiko). Allerdings sind die Beine nicht angeschwollen oder blau und da ist auch kein heftiger Schmerz, der plötzlich angefangen hat (kann sowas auch schleichend beginnen?)

Dann dachte ich an etwas arterielles, zB die paVK. Allerdings ist ja laut Arzt die Durchblutung nicht gestört. Oder kann das ein Hausarzt mit "mal kurz fühlen" gar nicht richtig einschätzen?

Ich hoffe, ich habe jetzt genug Infos gegeben. Achso: ich bin Nichtraucher, 20 Jahre alt, männlich, lebe betont gesund, bewege mich täglich und hatte solche Probleme vorher noch nie. Bin in den letzten Jahren häufig krank gewesen, bisher ist aber noch kein Mangel an irgendwas oder ein Immundefekt gefunden worden.

Sollte ich ins Krankenhaus fahren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?