Zähneknirschen/pressen und Benommenheit?

3 Antworten

Da Elves und mariontheresa Dir schon alles dazu geschrieben haben,was Du dagegen machen könntest,nur meine eigene Erfahrungen kurz geschildert. Ich habe seit zwei Jahren chronische Verspannungen in der Halswirbelsäule und im oberen Rücken. Das hatte mehrere Ursachen,aber dadurch bin ich quasi im Dauerstress und knirschen daher auch mit den Zähnen ,auch tagsüber,wobei da Presse ich mehr. Bei den meisten ist es andersrum,also Stress,knirschen, Verspannungen. Bei mir Verspannungen,Stress,knirschen. Sport und Osteopathie helfen mir persönlich schon sehr. Die Schiene auch,aber in erster Linie schont die ja die Zähne,aber sie nimmt natürlich auch den Druck aus dem Kiefer und Gesichts. Ich wünsche Dir alles Gute. Niels

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hattest du durch den Druck vom Kiefer Kopfschmerzen am nächsten morgen?

1
@DerBaron61

Ja. Sind allerdings berührungsabhängig. Heisst,wenn ich die Stellen berühre. Trinke seit einem halben Jahr gar keinen Alkohol mehr,und bin trotzdem morgens immer wie gerädert. Hab auch zusätzlich Sehstörungen,Tinnitus und Rückenschmerzen,das kommt aber von der Halswirbelsäule bei mir.

2
@Niels80

Ein Tinnitus hatte/hab ich auch seit 3 Monaten der ist zwar fast weg aber morgens noch bei bestimmten Kopfbewegungen noch zu hören. Presst du eher Nachts mit den Zähnen oder knirscht du? Tagsüber presse ich auch da erwische ich mich ab und zu bei

1
@DerBaron61

Laut meiner Zahnärztin knirschen u Presse ich nachts. Tagsüber Presse ich nur. Hab vor zwei Jahren was extrem schweres gehoben,da hab ich auch tierisch die Zähne zusammengepresst,danach ging das Theater an. Hatte dann auch mehrere Schwindelanfälle mit Herzrasen,daraufhin hab ich mich fast gar nicht mehr bewegt,über Monate. Das hat dann meine Muskeln verkürzt.

1

Typisches Stresssymptom. Pressen mit den Zähnen, Beschwerden im Kiefergelenk, Verspannungen von Kau- und Nackenmuskeln, Kopfschmerzen.

Frage deinen Zahnarzt nach einer Aufbissschiene. Zahlt die Kasse.

Ansonsten das, was elves geraten hat. Und ja, bei einer Angststörung wird es logischerweise schlimmer.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo Baron,

Bei diesen Beschwerden würde ich Dir empfehlen, mal zu schauen, welche psychologischen Gründe es geben könnte, denn ich glaube weniger, dass es rein körperliche Ursachen hat.

  • Gibt es vielleicht familiäre Probleme / Konflikte die Du bislang nicht lösen kannst?
  • Oder eventuell ist am Arbeitsplatz eine unangenehme Stress-Situation?

Versuche im Alltag mal mehr darauf zu achten, was diese Symptome verursachen könnte. Dann versuche Dir klar zu machen wo Du stehst, was Deine Meinung dazu ist, wie Du Dich positionierst.

Dann weist Du schon mal, woran Du glaubst, und das ist wichtig. 💖 😊

Wie Du dann das Problem oder den Konflikt mit anderen Lösen kannst, ist eine zweite Sache, aber man sollte zuerst für sich selbst innerlich schauen, wie man selber dazu steht. Stelle Dir vor es wäre das Problem Deines Nachbar: Was würdest Du ihm raten?

Bedenke dass zwar jede Partei immer eigene Wünsche hat, aber berücksichtige, dass auch Du Dein gutes Recht hast. 👍

Also wenn alle anderen zufrieden wären, und Du nicht, das wäre nicht OK. 😉

Danke für die nette Ausführliche Antwort. Leider ist es so das ich mit den Symptomen aufstehe und schlafen gehe d.h sie werden nicht von etwas ausgelöst sondern sind schon da und das geht jetzt schon 2 Wochen. Es ist gut möglich das es am "Stress" liegt wobei ich eher hier auf eine Panikstörung tippen würde da ich mich in sowas sehr reinsteigere sieht du da eine Verbindung?

1
@DerBaron61

Hallo lieber Baron,

Na klar, meine Gedanken waren ja erst mal ins Blaue hinein geraten. Also egal was Dich belastet, wie z.B. eine Panikstörung, das kann auch zu körperlichen Symptomen führen. Du selbst kannst es natürlich am besten einschätzen. 👍

Eine Panik hat allerdings auch meistens eine Vergangenheit, also von nichts kommt ja keine Panik, daher könnte es sein, dass Dich in der Vergangenheit etwas sehr gestresst hat, und dass noch bis heute unverarbeitet ist.

Ich hoffe Du findest einen guten Weg die Ursachen aufzuarbeiten, oder Du findest Wege wie Du im heutigen Alltag damit umgehen kannst, sodass es Dein Leben nicht zu sehr beherrscht. 💖

Zu den körperlichen Beschwerden kannst Du natürlich auch ein paar Dinge versuchen:

Gegen Zähneknirschen habe ich gelesen, gibt es so Gummi-Schienen die man als Puffer in den Mund legen kann. Da müsste eigentlich ein Zahnarzt genaueres wissen.

Bei Benommenheit und Kopfschmerzen würde ich versuchen:

  • Versuche bewusster auf Dich, Deinen Körper und Deine Emotionen zu achten. Versuche Dich besser kennenzulernen und zu verstehen.
  • Mache Dir bewusst, was Dir gut tut, und was in der Vergangenheit vielleicht schief gelaufen ist.
  • Eventuell helfen Dir auch Entspannungsübungen, sowas wie Yoga hilft sehr gut, oder Autogenes Training.
1
@elves

Nochmal danke für die Tipps werde ich aufjedenfall so befolgen. Komischerweise habe ich keine genaue Ursache also ich hab nichts dramatisches erlebt und frage mich deshalb selbst woher das kommt. Fakt ist nach einem gespräch mit der Therapeutin hieß es Angst/Panikstörung.

1
@DerBaron61

Hallo Baron, 😉

Hmmm, also eigentlich kenne ich es so, dass es immer Ursachen gibt, ich will aber nicht darauf bestehen. 😉

Vielleicht waren die Ursachen auch eher subtil, also dass es nicht bewusst aufgefallen ist. Oder Du warst zu jung, dass Du Dich nicht mehr erinnern kannst. Bei kleinen Kindern kann ja teilweise schon ein Krankenhaus-Aufenthalt ein Trauma hinterlassen, wenn die Eltern das Kind da alleine lassen müssen...

Wenn Du an die Ursache nicht dran kommst, ist natürlich aktuell nur der "Umgang mit der Angst" der Weg, den Du versuchen kannst. Gerade bei Ängsten kann man da schon viel erreichen.

Und vielleicht kommt irgendwann ja doch noch was hoch, wo man eine Idee bekommt, was die Ursache gewesen sein könnte.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung, es wird sicherlich seine Zeit brauchen, aber der Weg ist ja das Ziel. 😊

1

Was möchtest Du wissen?