Wie oft muss man Dinge ungefähr wiederholen, damit sie ins Langzeitgedächtnis kommen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann man pauschal nicht so sagen - bei manchen Sachen reicht eine Exposition - also ohne Wiederholungen - und die Verknüpfung ist gelernt: Wenn Sie sich in Brennnesseln setzen, dann werden Sie sehr schnell lernen, dass Sie das nächstes Mal besser lassen werden. Andere Lernmechanismen sind komplexer und bedürfen deswegen mehr Wiederholungen.

Ebenso ist es bei Vokabeln. Es gibt Vokabeln, die Sie in Bedingungen lernen, die sehr lernförndernd sind (am besten ist übrigens wenn Sie in jemanden verliebt sind, der die zu lernende Sprache spricht). Dann geht alles leicht von der Hand. Und es gibt Vokabeln, die Sie unter eher schwierigen Bedingungen lernen - dann kann es ganz schön anstrengend sein.

So pauschal kann Ihre Frage also gar nicht beantwortet werden.

Hier noch meine Lieblings-Methode zum Sprachen lernen:

Steter Tropfen höhlt den Stein, also ständige Anwendung und Wiederholung, am besten in Themen einordnen und sich die Sätze einprägen. Dann täglich 10-20 Minuten wiederholen, sich Eselsbrücken bauen bei schwierigen Wörtern. Außerdem hilft oft, wenn man die Wörter immer wieder aufschreibt und dann vorliest. Geschriebenes prägt sich oft schneller und besser ein als nur die Wörter anschauen. Es wäre auch sehr hilfreich eine Brieffreundschaft zu beginnen und sie in der Fremdsprache führen.

Was möchtest Du wissen?