Wer hat Erfahrung mit der Einnahme von Macrogol

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Macrogol bewirkt nur, daß das Wasser, welches du trinkst im Darm bleibt und nicht resorbiert wird. Wenn du wenig davon trinkst, dann wird dein Stuhlgang etwas weicher, je mehr du trinkst, desto flüssiger wird der Stuhlgang.

Wie die anderen schon sagten, bindet der Wirkstoff Macrogol Flüssigkeit/Wasser im Darm und sorgt so dafür, dass der Stuhl weicher bleibt und die Darmpersitaltik angeregt wird. Das funktioniert auf rein mechanische Weise (erzeugt also keine Abhängigkeiten), ähnlich wie natürliche Ballaststoffe. Alternativ kann man auch Flohsamenpulver verwenden, hat die gleiche Wirkung.

Macrogol ist bei andauernder Darmträgheit bzw. Verstopfung ein sehr gutes Mittel, um das in den Griff zu bekommen. Im Familienkreis habe ich Erfahrungen damit (habe es auch schon selbst ausprobiert). Allerdings halte ich drei Beutel am Tag für viel zu viel ... durch die Zurückhaltung des Wassers im Darm musst du nämlich mehr als sonst Trinken, damit du nicht "austrocknest". Ich würde mal mit einem Beutel anfangen und schauen, wie es dir damit geht. Ich kenne Leute, die aufgrund einer körperlichen Behinderung dieses Mittel dauerhaft nehmen müssen - und da schwankt die tägliche Dosis zwischen einem und einem halben (!) Beutel, mehr brauchen die gar nicht, um täglich einen weichen, angenehmen Stuhlgang zu haben.

Wenn die Verdauung schon nicht von alleine klappt, ist Macrogol noch das geringste Übel. Nicht umsonst wird es in Krankenhäusern und Pflegeheimen bevorzugt verabreicht. Fang nicht gleich mit drei Beuteln an, sondern probier aus, ob Du nicht mit weniger auskommst. Auf jeden Fall: viel trinken, sonst kann es nicht richtig wirken.

Meine Erfahrung: gutes und schonendes Mittel, um die eigene Verdauung wieder anzuschieben. Endziel sollte aber sein, dass es auch "ohne" klappt mit dem Stuhlgang!

Was möchtest Du wissen?