warum gefällt es meiner mutter mich zu schikanieren?

5 Antworten

Man kann nur über jemand Macht ausüben, der es auch zulässt. Rege dich nicht auf und weine nicht, sage ihr aber klipp und klar, dass sie dich damit verletzt und du nicht glauben kannst, dass sie dich liebt, wenn sie so mit dir umgeht oder dich lächerlich macht usw.. Das hilft meist sehr gut. Früher war es normal, dass man eine Ohrfeige bekam, wenn es hoch wallte. Als ich 14 war bekam ich wieder eine von meiner Mutter, darauf fragte ich sie ob sie mich nicht lieb hätte, wen man liebt, den schlägt man nicht. Meine Mutter war sprachlos und gab mir keine Antwort, es war aber die letzte Ohrfeige, die ich von ihr bekam. Von da an ließen wir es beide nicht mehr hochkochen und waren einander wieder näher.

Hallo mexls,

vielleicht empfindest Du das Verhalten der Mutter nur so wie Du es beschreibst, weil Du in einer depressiven Phase steckst. In so einer Phase empfindet der Mensch alles mögliche auf sich bezogen als negativ.

Eventuell ist es aber auch lediglich ein hilfloser Versuch Deiner Mutter, um Dich zu reizen und Dich anzustacheln, um so zu helfen, Deine Faulheit zu überwinden. Sie hofft auf eine Reaktion von Dir im Sinne von: "So, jetzt zeig ich es Ihr aber....!"

Stell die o.g. Frage mal Deinem Therapeuten, er kennt Deine ganze Situation, wir hier nicht, er kann dann viel sinnvoller Rat geben. Gute Besserung

Es hat sich irgendwann, vielleicht aus Frust oder Enttäuschung so eingespielt und nun kann sie nicht mehr aus diesem Trott heraus. Es ist ihr wahrscheinlich gar nicht bewusst, was sie da tut.Bitte deinen Vater, dass er mit deiner Mutter in Ruhe ein paar Worte darüber sprechen soll. Sie sollte erfahren, dass dich das wirklich verletzt.

Was passiert, wenn ich meinem Hausarzt erzähle, dass ich mich ritze?

Was passiert, wenn ich meinem Hausarzt erzähle, dass ich mich ritze?

Ich (weiblich, 18) ritze mich seit ca. einem Monat. Anfangs habe ich mir die Haut nur ein bisschen "angeritzt". Das sah dann ungefähr so aus, als ob mich eine Katze gekratzt hätte. (Nur dass die Kratzer ordentlich aneinandergereiht waren.) Jetzt kommt es mir aber so vor, als ob ich jedes mal etwas tiefer ritze. Es blutet heftiger und die Wunden brauchen viel länger, um sich zu schließen. Außerdem denke ich jedes mal wenn mir jemand schlechte Neuigkeiten überbringt oder mir etwas zu viel wird, ans Ritzen. Schon der der bloße Gedanke daran beruhigt mich. Ich schäme mich dafür und deswegen möchte ich meinen Eltern und Freunden nichts davon erzählen. Vor einem halben Jahr habe ich schon einmal mit meinem Hausarzt darüber gesprochen, dass mir zur Zeit alles über den Kopf wächst und ich nachts kein Auge zu bekomme. Daraufhin hat sie einen Termin mit einem Psychologen für mich ausgemacht. Leider war ich dumm genung, die Therapie nach nur einer Sitzung abzubrechen, weil es mir vorkam, als würde es mir schon wieder besser gehen. Meine Mutter wusste davon, und das ist noch ein weiterer Grund, warum ich ihr nichts sagen möchte. Ich will sie nämlich nicht enttäuschen.

Aber um auf meine eigentliche Frage zurückzukommen; Was könnte mein Hausarzt sagen, wenn ich ihr erneut von meinen Problemen erzähle? Würde sie mir nur eine weitere Therapie empfehlen? Oder könnte sie mich sogar in so etwas wie eine Klinik stecken?

(den unteren Text habe ich vor einigen Monaten schon einemal in einem Forum gepostet, um mir Rat zu holen. Vielleicht hilft Euch das, meine Lage ein bisschen besser einzuschätzen. ) also als erstes möchte ich sagen, dass ich weiß, dass vermutlich keiner von euch arzt bzw. therapeut ist. es geht mir ausschließlich um die meinung einer anderen person.

also ich bin ein mädchen, 17 jahre und gehe in die 10. klasse. seit ein paar monaten komme ich früh einfach nicht aus dem bett. ich bin motivationslos und müde und habe deswegen auch keine lust in die schule zu gehen. es hat nichts damit zu tun, dass ich am tag zu vor zu spät ins bett gegangen bin oder so. ich kann mich um 19 uhr ins bett legen und bin am nächsten morgen genauso schlecht drauf, wie als wenn ich mich erst um 2 uhr schlafen gelegt hätte. meistens habe ich soweiso probleme beim einschlafen.

ich treffe mich auch schon seit einer ewigkeit nicht mehr regelmäßig mit meinen freunden. meistens nehme ich mir vor, meine beste freundin am ende der woche zu besuchen, aber wenn es dann endlich freitag ist und ich früh wach werde, habe ich wieder keine lust darauf.

ich sitze also so zu sagen den ganzen tag nur zu hause, gucke fernsehen, lese, schlafe oder chatte mit alten freunden. manchmal habe ich von einer minute auf die andere plötzlich schlechte laune oder ich bin traurig. bis jetzt habe ich noch mit keinem darüber geredet, weil ich einfach nicht weiß, zu wem ich gehen soll. und weil es mir auf eine art auch ziemlich peinlich ist.

...zur Frage

Darm/Stuhlgang Probleme und kein Arzt kümmert sich drum

Hallo alle zusammen.

Ich habe schon seit ca 2 Jahren Stuhlgangprobleme und vor ca einem Jahr wurde das sogar diagnostiziert, aber trotzdem sieht kein Arzt es ein, die Ursachen herauszufinden, oder mir zu helfen.

Blähungen habe ich schon als kleines Kind, damals war es mir egal, und heute erst sehe ich ein, dass dies nicht normal ist. Meine Eltern meinen aber, es sei etwas ganz normales, naja egal.

Vor eineinhalb Jahren musste ich an nem Sonntag kurz ins Krankenhaus, weil kein Arzt geöffnet hatte, weil ich über eine Woche keinen Stuhlgang gemacht hatte und tierische Bauchschmerzen hatte (mein Stuhlgang war schon davor sehr sehr hart, ich hatte sogar eine Zeit lang das Bedürfnis Peperoni zu essen (hatte dann ein Glas in einer Woche), wodurch mein Stuhlgang auch flüssig und brennend wurde), die Ärztin hatte mich angeschnauzt, hatte mir gesagt, dass dies mein erster und letzter Einlauf sei und hat gesagt ich könnte ja die Zähne zusammenbeißen, aber der Stuhl ging verdammt nochmal nicht raus. Nach dem Einlauf hatte ich ihn mit hach und Krach rausbekommen... endlich.

Seit dem habe ich ziemliche Angst, dass dies nochmal passiert, und drücke meinen Stuhl immer aus (eine Zeit lang hatte ich sogar Hämorrhoiden und immer Risse, aber meine Mutter hatte diese ach so tolle Creme, die das Problem behob). Mein Stuhl ist seit dem nie wieder weich geworden.

Also bin ich vor knapp nem Jahr zum Internisten gegangen, der hat festgestellt (durch einen Ultraschall...), dass mein Darm zu langsam arbeitet und ich weiß nicht warum, aber er meinte, die Ursache für meinen harten Stuhl sei, dass mein After zu 'ungedehnt' wäre. Und ich bekam einen Analdehner. Ich weiß wirklich nicht, warum ich mir so einen Blödsinn einreden lassen hab, ich weiß auch nicht warum ein Arzt mir soetwas sagt, aber ich hab mir am gleichen Tag das Ding direkt in den Anus geschoben. Schmerzfrei. Und ich wusste schon vorher, dass da wirklich nichts 'nicht' ausgedehnt war. Das war einfach lächerlich.

Hab dann selber nachgeforscht und herausgefunden, dass der langsam arbeitende Darm Ursache für meine Verstopfung war (weil immer mehr Wasser entzogen wird etc.). Darum bin ich nochmal zum Kinderarzt gegangen (ich bin leider 16 Jahre alt), hab ihn auf meine Blähungen, Verstopfung angesprochen und meinen Darm angesprochen, oder eher gesagt, meine Mutter tat dies. Mein Kinderarzt war ziemlich desinteressiert, und hat mit Movicol verschrieben, wollte noch nicht einmal die Ursachen dieser langanhaltenden Probleme herausfinden (ich glaube er bezog es auf die Pubertät).

Movicol nehme ich derzeit nicht. Und seit einiger Zeit passieren lauter komischer Sachen, ich habe einen sehr unregelmäßigen Stuhlgang, mal sehr lange gar nicht. Aber wenn ich dann Stuhlgang habe, dann 5 mal am Tag Klumpenweise. Davor war es sogar komischer, ich hatte eine jeden Tag Klümpchen.

Was soll ich jetzt machen? Warten bis ich 18 bin? Gibt es spezielle Ärzte, die sich die Sache genau betrachten?

Liebe Grüße...

...zur Frage

Schmerzen nach wie vor nach Plica-Op

Hallo, ich bin 18 Jahre alt und mich plagen Knieschmerzen. Also es fing so an: Im April 2011 bin ich mehrmals aufs Knie gefallen, danach hatte ich Probleme beim Treppen hoch laufen und in die Hocke gehen, es war ein stechender Schmerz. Ich also zum Arzt und nichts wurde gemacht Es würde immer schlimmer sodass ich nicht mehr zum Training gehen konnte (Volleyball). Die Verordnung zum MRT bekam ich im Ende November von einem Kinderarzt. Befund: deutliche Plica mediales, Flüssigkeitsansammlungen, verdünntes Kreuzband, Patelladysplasie 3-4, Innenmeniskushinterhorn-Degenration Daraufhin wurde ich zum Chirurgen geschickt, da der Arzt der Meinung war jede konservative Behandlung würde nichts bringen, weil ich schon erhebliche Beschwerden hatte. Am 1.2.2012 wurde ich dann operiert. Die Op lief wohl gut ab und nur die Plica musste entfernt werden zumindest hat das der Arzt zu meiner Mutter gesagt. Im Nachhinein war alles merkwürdig, denn der Arzt hat mir nie gesagt dass er nur die Plica entfernt hat, auch auf Nachfrage nicht, er konnte mir nicht gesagt was er nun gemacht hat und der Befund von der OP sagt dass er was am Meniskus gemacht hat. Die Heilung verlief sehr schlecht, ich bin 6,5 Wochen auf Krücken gelaufen, weil mein Knie nicht abschwoll und ich hatte wohl Durchblutungsstörungen, denn mein Bein verfärbte sich. Der Arzt meckerte mich nur an ich solle endlich laufen und Schmerztabletten nehmen, die mir nicht halfen. Als ich wieder anfing zu laufen, lief ich wie eine 80-Jährige, es tat höllisch weh, aber ich weigerte mich wieder auf Krücken zu laufen. Irgendwann wurde es besser ich konnte wieder trainieren, im Juni waren die Schmerzen weg. Seit August plagen mich erneute Schmerzen, aber schlimmer. Es fing mit einem Überlastungsschmerz an und wurden zu Qualen, bewegen ging nicht mehr warum ich nicht in die Notaufnahme ging, weiß ich nicht mehr. Aber es ging wieder besser. Ein MRT wurde gemacht und nichts gefunden. Ich habe Schmerzen innen beim Treppen laufen hoch und runter, beim Springen, also kurz beugen und dann hoch da fängt es an und bei der Landung. Außen sind zwei Narben von der Op und die tun auch weh wenn etwas darüber spannt wie eine engere Hose und oft jucken sie oder stechen oder kribbeln. Mein Knie kann ich nach wie vor nicht komplett beugen so 20° fehlen wenn ich bis zum Schmerz gehe und ein bisschen weiter und dann wieder gerade machte knackt es und knirscht danach ist es unangenehm. Ich kann nicht lange stehen oder sitzen. Ich arbeite 8 Stunden und bin danach fertig. Der eine Arzt riet mir Sport zu machen ich versuchte es, aber es ging nicht und schickte mich dann zum anderen der verschrieb mir Tabletten wenn die Schmerzen zu groß sind. Ich bin verzweifelt, kann mir jemand bitte helfen, auch wenn Ferndiagnosen schwer sind?! Kann mir jemand sagen was das sein kann Ich hab einen Termin beim Spezialisten in einer Klinik aber ich weiß nicht ob er mir helfen wird.

Ich hoffe auf eine Antwort. Liebe Grüße Ani94XD

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?