Schlimmer Schwindel, große Panik

2 Antworten

Hallo Askme,

wie der "Gast" schon schrieb würde ich noch einmal zu einem HNO- Arzt "gehen" (Taxi oder fahren lassen...). Um einen Lagerungsschwindel auszuschließen. Meines Wissen kann man das schon an der Augenbewegung erkennen ob es da Unregelmäßigkeiten gibt. Sollte das nicht der Fall sein könnte der Hausarzt per Ultraschall evtl. einmal nachsehen wie es mit der Halsschlagader aussieht. Allerdings gibt es ein Aneurysma in dem Alter schon sehr selten.

Wenn es nicht das erste Mal gewesen ist, wäre ich auch schon einmal zu einem Orthopäden gegangen. Ob da im Halswirbelbereich alles OK ist?

VG Stephan

Der Schwindel hält jetzt übrigens an, also ich bin matschig im Kopf (den ganzen Tag schon) und habe auch Kopfweh, mir ist übel, ich mag nicht essen und sobald ich meinen Kopf bewege, wird es unerträglich schwindelig.

Vor Monaten bewusstlos - Seitdem Schwindel, Panik, Herzrasen

Hallo, ich habe meine "Geschichte" schon auf der Partnerseiter gutefrage.net vorgestellt, aber ich denke ich bin hier besser aufgehoben.

Zu mir: Männlich, 22 Jahre, 70KG.

Im November 2013 bin ich beim späten Abendessen für 2 Minuten bewusstlos gewesen. Meine Mutter sagte ich wäre total verkrampft gewesen und hätte die Augen zurückgerollt, aber nicht gezuckt oder dergleichen. Nunja, dann sind wir von Arzt zu Arzt gerannt. Habe ein EEG und eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße gemacht, beides war in Ordnung. Im Dezember 2013 ging es mir eigentlich ganz okay, ab und zu hatte ich mal für ein paar Minuten diese leichte Angst und Schwindel, aber dann war es auch okay und hatte nur immer den Gedanken daran im Kopf. Bin dennoch einigermaßen zurechtgekommen und auch raus gegangen usw. Mitte Januar hatte ich dann sowas wie eine Panikattacke auf der Arbeit, und bin nach Hause gegangen. Hatte Herzrasen, Schwindelgefühle, Angst, Brustenge und starke Kopfschmerzen. Bin zum Arzt gegangen wo mir Blut abgenommen wurde. Blutbild und Schilddrüse + Nieren in Ordnung laut Ärztin. Zwei Tage später schwollen bei mir Lymphknoten im Nacken, Leiste und unter der Achsel an. Daraufhin bin ich wieder zur Ärztin, woraufhin ein großes Blutbild gemacht wurde, welches laut Ärztin auch in Ordnung wäre. Mein Blutdruck war zu der Zeit auch immer leicht erhöht -> 135/90. Ab diesem Zeitpunkt war es so,das ich mich noch mehr geschont habe als davor und garnicht mehr rausgegangen bin und nur noch im Bett lag. Ich bekomme schon nach ein paar Minuten draußen Herzrasen und habe mir dann daraufhin eine zweite Meinung geholt. Diese hat nur Herz abgehört und Blutdruck gemessen, der hier auf 150/105 war. Man muss dazu sagen, dass ich davor 3 1/2 Stunden voller Angst und Panik im Wartezimmer gesessen habe. Sie sagte es wäre nur Angst vor einem Kontrollverlust und verschrieb mir leichte Betablocker, die ich aber nicht nahm, da diese mich total schlapp und müde machten.

Vor kurzem wurde ein 24h EKG gemacht, wovon ich das Ergebnis aber noch nicht habe. Beim Kardiologen war ich ebenfalls vor kurzem. Dort wurde ein Belastungs-EKG gemacht, welches ich nach 4 Stufen abgebrochen habe, weil meine Beine nicht mehr konnten. In der Ruhephase blieb der Puls bei 150. Die Ärztin sagte es wäre nicht schlimm und müsste auf die Nervosität zurückzuführen sein. Dann wurde ein Herzultraschall gemacht, welches auch gut aussah.

Ich bin einfach total ratlos.Vor diesem Ereignis hatte ich nie solche Probleme, mir war auch nie schwindelig.Ich hatte alle paar Monate mal kurzzeit Herzrasen für 1-2 Stunden, aber verfiel nicht in Panik dabei. Die Kardiologin sagte mir mit solchen Ohnmachtsanfällen könnte ich 102 Jahre alt werden...und sie denkt auch das es psychischer Natur ist und ich einfach durch die Panik und Angst so gestresst bin.

Es ist bereits eine reine Qual um zum Arzt zu gehen, der nur ein paar hundert Meter entfernt ist und dort im Wartezimmer zu sitzen. Ich fühl mich einfach erschöpft und schwach.

...zur Frage

Schlafstörungen, starker Schwindel, Atemnot und Angst bzw. Panikattacken.

Hallo, ich bin 21 Jahre alt und möchte im März meine Ausbildung zum Behindertenbegleiter starten. Habe jetzt aber große Zweifel, dass ich es auf einmal nicht mehr schaffe, weil ich jetzt teilweiße heftige Symptome habe.

Alles fing vor 2 Wochen mit einem unangenehmen Schwindel an. Daraus wurde im Laufe der Zeit, ernormer Schwindel, der mich auch schon mal aus dem Schlaf reißt, dadurch entstanden auch Schlafstörungen, die mit Atemnot, Angst und Panikattacken verstärkt wurden. Außerdem bin ich immer Müde, habe aber direkt Angst vorm Schlafengehen (hört sich vielleicht etwas schräg an), da ich mich dabei immer hilflos fühle.(Glaube ich) Ich habe nun Außerdem auch Konzentrationsschwächen und fühle mich oft wie Ich nicht richtig hier wäre, in einem anderen Körper. Hin und wieder Kopfschmerzen und eine Verkühlung habe ich auch. Ich kann kaum kaum noch zur Ruhe kommen, obwohl ich zur Zeit eh zu Hause bin, Atemübungen regelmäßig mache und mich auch sportlich betätige um den Kopf begränzt frei zu bekommen, dennoch bleibt eine tiefe Unruhe, die am heftigsten in Verbindung mit den Symptomen auftritt, 2 stunden vor dem schlafengehen bis zu 2 stunden nachdem ich geschlafen habe.

Ich nehme zurzeit nervenressistente Antibiotika, außerdem AD morgens und Abends 150 mg Trittico (ruhigmacher!!, was ich jedoch nicht bestätigen kann.)

Fast meine ganze Familie hat nervliche Störungen, auch bei mir wurden sie bereits früh festgestellt. Vor ca 5 Monaten wurde eine Histaminintolleranz festgestellt, da ich 2 Monate zuvor ständig Bauchschmerzen hatte.

Diese Symptome, besonders in diesem Außmaß, hatte ich noch nie. Mittlerweile traue ich mir die Ausbildung nicht mehr zu, da ich in Menschenmengen, zb Wartezimmer Arzt, unruhig werde und Panik bekomme. (Schätze liegt daran, dass ich mich jetzt angreifbar fühle). Ich habe mich irsinnig gefreut als ich, dass JA zur Ausbildung bekommen habe, da ich mir keinen anderen Beruf mehr vorstellen kann, kann dadurch jetzt auch nicht verstehen woher diese heftigen Beschwerden kommen.

Vlt hat irgendjemand einen Rat für mich. Ich wäre sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Könnte das MS sein?

Hallo :)

ich habe eine frage, ob meine symptome auf MS zutreffen würden...

  1. kopfschmerzen
  2. bauchschmerzen
  3. öfter wasserlassem
  4. immer müde
  5. schwindel und unsicherheit auf den beinen, ich fühl mich manchmal so als ob mich meine beine nicht tragen könnten
  6. teilweise verkrampfte hand, vor allem wenn ich was festhalten möchte
  7. teilweise zuckungen (letztens in der hand, öfter im bein, vor allem wenn ich nur die zehenspitzen aufsetze und die ferse in der luft ist)
  8. stechen im körper, blitzartig, im hals oder im kopf, teilweise auch woanders
  9. schmerzen in den knien und manchmal in der hüfte.

würden sie symptome für MS sprechen oder für eine andere Krankheit? Ich hab leider nicht so viel ahnung und mein arzt hat immom winterpause bis in 2 wochen oder so...

lg ravenna3

...zur Frage

Angst vor Organversagen

Hallo!

Also ich bin 18 Jahre alt. Vor 2 Monaten ca war ich zuhause und hatte auf einmal sehr schnelles Herz rasen. Es kam öfters vor also ging ich ins Krankenhaus um ein EKG zu machen da war alles in ordnung.Sie stellten nur fest das ich dies Panik attacken wären und ich bekam beruhigungstropfen die auch halfen. Seit dem habe ich panische angst das mein Herz vl was haben könnte oder ich einen plötzlichen Herzinfakt bekomme sobald es in der Herzgegend sticht oder beim einatmen...... weiteres wenn mir mal schwindelig ist oder druck in meinem kopf ist kurz hab ich ebenfalls sofort panik vor einem Hirnschlag oder ähnlichem. Ich denke auch seit dem Tod meines sozusagen Vaters sehr über den tod nach was ich früher nie gemacht habe.

Was ist los mit mir?

...zur Frage

Schwindel, Übelkeit, Zungenbrennen, Kribbeln etc.

Hallo einmal! :) Also, ich fang an meine ganze Geschichte zu erzählen, das wird jetzt etwas länger aber ich hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich bin schon langsam am verzweifeln!

Alles begann, vor ca. 1 Monat.. Nach dem fortgehen abends kam ich nach hause und hatte fürchterliches Herzstechen bzw Herzbrennen.. Ich hatte richtige Angst, hatte gleich an einem Herzinfarkt gedacht. Das ging 3 Tage so, (da kam aber noch kribbeln in den händen dazu) bis ich dann zum Hausarzt gegangen bin, der hat bei mir EKG gemacht und Blut abgenommen.. In dieser Zeit wo ich auf den Befund wartete machten wir einen Schulausflug für 3 Tage. (Mittwoch fuhren wir weg und Montag bekamen wir den Befund. ) Am letzten tag, also Freitag, im Bus Richtung Heimwärts fing meine Zunge an brennen.. Und es kam so als hätte ich einen Kloß im Hals. Dadurch wurde ich ganz nervös, und plötzlich bekamm ich schwer Luft. Ich musste raus aus dem Bus! Draußen, angehalten auf einer Raststation kamen mir schon die tränen, ich bekam wieder keine Luft, dazu verspürte ich ein Kribbeln in den Händen und im Nasen- Mundbereich. Wartend darauf dass mich meine Mutter abholte (wollten dann eigentlich ins Krankenhaus fahren) beruhigte mich meine andere Lehrerin, dass das einfach eine Angststörung war. Und das kommt und geht. Mir ging es dann wieder gut und dachte das alles in Ordnung wär. Aber dann nächsten Tag hatte meine Großmutter ein Fest und ich sagte zu meiner Mutter, dass ich heimgehe und was hole. Auf den Weg nach Hause merkte ich dass etwas anders is. Ich fühlte mich wie in einem Fremdkörper.. Meine füße wurden immer schwerer, ich konnte nicht mehr weiter gehn, es war so ein starker schwindel.. ich setzte mich völlig zitternd und in Panik auf den Gehsteig und rufte meine Mutter an. So schnell wie möglich holte mich meine Mutter ab und wir fuhren ins Krankenhaus. Die konnten mir aber nur sagen dass das der Kreislauf wäre und ich mehr trinken soll. Die Tage lag ich nur im Bett, weil ich mich nicht fortbewegen konnte wegen dem starken Schwindel. Am Montag beim Arzt wurde herausgestellt dass ich "Hashimoto" (chronische entzündung der Schilddrüse) habe. Seitdem nehme ich 50mg Euthyrox am tag. Mein Problem ist aber, jetzt 3 Wochen danach geht es mir zwar besser, aber der Schwindel ist leicht noch da, ich habe noch immer leichtes Herzstechen, manchesmal ist mir eiskalt. Manchmal fühl ich mich dann aber als würd ich innerlich verbrennen(als hätt ich fieber). Das Kribbeln ist noch immer da. viel anfälliger auf Grippe. UNd ich habe sehr oft Kopfschmerzen & Übelkeit. Schlafstörungen. Ich renne schon 3 Wochen zu verschiedene Ärzte, das einzige was sie sagen ist: Kreislauf oder es hat was mit der Psyche zu tun! Was ist das? Ich habe

Ich bin schon richtig verzweifelt :( da es mir ja nicht gut geht

Ach ja, an dem tag wo das anfing fing meine Menstruation an.. Vielleicht liegt es an den Hormonen? Ich habe jeden Tag Angst vor dem morgigen, was da passieren könnt!:( ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen?

danke! :)

...zur Frage

Schwindel - hauptsächlich im Liegen

Hallo. Vor fast 3 Wochen bin ich morgens aufgewacht hab die Augen geöffnet und alles hat sich gedreht. Als es weg war bin ich ins Bad gegangen. Als ich rausgehen wollte wurde mir wieder schwindelig und ich musste mich hinsetzen. An dem Tag hatte ich noch ein paar mehr von diesen Attacken. Als ich am nächsten Tag zu meinem Hausarzt ging hat dieser gesagt, dass es Drehschwindel ist mit Lagerungsschwindel, da es am schlimmsten war, wenn ich den Kopf im Liegen zur Seite drehte und der Blutdruck in Ordnung war. Er hat mir Übungen gezeigt, die ich machen sollte und nach 3 Tagen sollte es weg sein und wenn nicht, sollte ich zum HNO gehen. Da es besser wurde aber nicht weg ging und ich auch oft Kopschmerzen hatte, war ich letzte Woche beim HNO. Dieser stellte aber nur fest, dass es nicht vom Innenohr kommt. Er sagte auch, dass es von der Wirbelsäule oder Herz-Kreislauf kommen kann. Ich weiß nicht was ich nun machen soll. Weiß jemand was es sein könnte? Immer wenn mir so schwindelig wurde war mir auch kotzübel und wenn ich versuche mich auf einen Punkt zu konzentrieren geht das oft nicht, da sich alles hin-und herbewegt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?