Parotistumor - wie sicher ist die Aussage über Gutartigkeit nach MRT?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Lervi,

diese Art von Tumore sind in 80 Prozent gutartig. Wenn man Dir bei der MRT gesagt hat das er gutartig ist - verringert sich die Dringlichkeit umgehend zu operieren. Nun eine Ausnahme wäre wenn der Tumor auf einen Nerv drückt!

So ein Parotistumor wächst sehr langsam - so dass nicht ganz so schnell operiert werden muss. Allerdings würde ich das nicht mit den Fingern testen wie weh das tut und im Bett würde ich schlicht ein kleines Kissen drunter legen!

http://hno.uk-koeln.de/patienten/krankheitsbilder/speicheldruesen/speicheldrusentumore

VG Stephan

2

Danke für deine Antwort. Es macht mich natürlich trotzdem nervös, eben weil es mir wehtut. Vor Kurzem hat mein Freund mich umarmt und kam blöderweise direkt auf diesen Tumor und das hat richtig wehgetan. Man kann ja leider nicht alles verhindern. Ich spür das ja auch beim Kauen, Schlucken, Singen, Lachen...

Letztendlich denke ich, dass auch ein Arzt was übersehen kann, umso besorgter bin ich über den späten Termin.

0
47
@Lervi

Hallo Lervi ,

für Dich ist wichtig das der Tumor nicht bösartig ist ! Wenn der Tumor entfernt worden ist bleibt da eine Wunde + Verband die auch weh tun kann! Auch beim kauen usw.

Wenn Du nur noch einen Gedanken da hinten etwas weh, wirst Du irgendwann ganz durch einander. Wenn Du es vor dem Essen evtl. die Stelle etwas kühlst dann sind die Beschwerden nicht ganz so heftig

Wenn Du es halt gar nicht mehr aushältst musst Du halt da anrufen. Dann wird er Dir entweder Schmerzmittel verschreiben oder Du kommst eher dran.

0

Ich glaube du kannst dich auf die Ärzte verlassen, denn ein MRT ist sehr genau. Natürlich ist es etwas lang bis Mitte Juni, vor allen für deine Psyche, die Ärzte werden dich bestimmt keiner Gefahr aussetzen

Schwindel Gangstörung

Hallo, mein Schwiegervater hat seit Dezember.12 Schwindel und Gangstörung. Nachdem er im Januar.13 beim Hausarzt war, hat der Hausarzt ihm zum HNO-Arzt geschickt. Beim HNO-Arzt kam kein befund raus. So ging mein Schwiegervater wieder zum Hausarzt mittlerweile war es schon anfang Februar. Der Hausarzt hatte ihn dann ins KH überwissen. Im KH wurde Ultraschal, CT, MRT, EEG sowie Nervenwasser gezogen, keine untersuchung ergab einen befund.Mit dem Schwindel und der Gangstörung wurde es immer schlimmer und er konnte sich nicht richtig die Wochentage merken oder hatte kleinigkeiten vergessen. Somit wurde er anfang März.13 auf Reha geschickt. Nach nicht mal 1 Woche hatte er sich in der Reha den Oberarm durchgebrochen und musste wieder ins KH und es wurde eine OP durchgefürt. Nach der OP konnte er dann überhaupt nicht mehr aufstehen war noch mehr verwirrt sprach von seiner toden Mutter u.s.w nicht mal 1 Woche später nach der OP hatte er schon Windeln dran und konnte überhaut nicht mehr stehen und das sprechen fiel ihm immer schwerer. Nach dem wir den Arzt sagten er sollte meinen Schwiegervater in eine Neurologische-Klinik überweisen, überwiss der Arzt ihn in die Psychiatrie. In der Psychiatrie war er nur wenige Tage, bis wir in wieder in ein KH hatten die eine Neurologische abteilung hatten. Wieder im KH wurden wieder alle untersuchungen durchgeführt. Ultraschal, CT, MRT, EEG sowie wieder Nervenwasser, schon wieder kein befund. Jetz kommt gestern der Arzt auf uns zu und sagte uns mein Schwiegervater hätte die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit und sie konnten das durchs Nervenwasser von 3 Wochen feststellen. Meine frage kann es wirklich diese krankheit sein, oder hat irgendjemand erfahrungen damit.

Bin für jede Antwort sehr Dankbar

...zur Frage

Könnte das ein Tumor sein?

Hallo, zu mir ich bin (w) 20 Jahre alt, ich habe seit über einem dreivierteljahr folgende Symptome mit denen anscheinend keiner etwas anfangen kann : Starke Kopfschmerzen, Sehstörungen welche sich äußern wie Lichtblitze an den Seiten, oder auch auftauchender Nebel also unscharf und oft kann ich mich auf einen Gesprächspartner nicht mehr konzentrieren, sodass ich ihn plötzlich nicht mehr bzw nur schwer erkennen kann, dann zunehmender schwindel, teilweise auch Ohnmacht, Übelkeit und starke Bauchschmerzen, dazu kommt das ich bei der kleinsten Anstrengung wie Treppen laufen komplett fertig und außer Atem bin und mit auch wieder schwindlig wird.

Ich muss dazu sagen ich war schon bei unzähligen Fachärzten, Kardiologen, Heilpraktikern und Augenärzte sowie Ohrenarzt, Physiotherapeuten und keiner findet so richtig den Grund.. Mein Hausarzt überwies mich Anfang der Woche zum Kopf MRT, welches heute stattfand und eins der Bilder was dabei entstand war dieses. Jedoch hatte ich leider nicht die Möglichkeit mit einem Arzt zu sprechen mir wurde auch nichts gesagt außer das ich mir die CD zuhause einlesen könne und der Hausarzt in einer Woche den Befund hat. Aber solang möchte ich einfach nicht warten. Ich selbst finde keine Auffälligkeiten, aber ich bin halt auch nicht vom Fach, kann also sein ich sehe hier nur einen Schatten.

Kann jemand deuten was das ist?

Vielen Dank im voraus!

...zur Frage

eine entzündete stelle am kehlkopf (sorry lang...)

hallo, ich habe seit drei monaten ganz leichte halsschmerzen, die manchmal abends etwas stärker werden. Ein HNO meinte es wäre sekret von den nebenhöhlen und verschrieb mir ein pflanzliches mittel und schrieb mich drei tage krank: für sechs tage waren die beschwerden weg, dann gings wieder los. dann letzte woche fieber (evt. ein viraler infekt...) und halsschmerzen wurden doller...besuch beim HNO-Notdienst, der nichts schwerwiegendes sehen konnte: leichte rötung der seitenstränge, mir aber antibiotica verschrieb und zum mrt riet...gestern dann wieder besuch bei meinem HNO, die dann meinte nun eine entzündete stelle am kehlkopf zu sehen (hat der not-doc nicht gesehen !!), sie fand das atibioticum nicht sinnvoll, ich soll es aber weiternehmen und dann anschließend etwas gegen reflux einnehmen....mrt meinte sie, wäre quatsch, da bei hals-ultraschall alles gut aussehe. meine frage: kann man denn ernsthaft reflux haben, der einem den kehlkopf verätzt, OHNE dies zu bemerken (habe meiner meinung nach eine gute körperwahrnehmung und hatte noch nie magenprobleme)...? Wenn ja, sind doch nur tabletten auch quatsch, da müsste man doch an die ursache ran, oder? Würdet ihr auf mrt bestehen, was der not-hno vorschlug?? dann würde ich noch gerne wissen, ob so eine leichte entzündung am kehlkopf, die seit monaten vorliegt mit der sprechbelastung zu tuen haben kann (bin lehrerin und habe drei kleine kinder). sehr unbefriedigend, finde ich zwei ärzte und so gegensätzlich irgendwie...liebe grüße, Maren.

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist ein Aneurysma?

Hallo, ich bin ziemlich verunsichert und brauche dringend einen Rat. Ich war gestern beim HNO weil ich schon seit ein paar Monaten das Gefühl habe dass ich Druck auf dem linken Ohr habe, manchmal fühlt es sich an wie ein Pulsieren. Also habe ich einen Hörtest und weiter Untersuchungen gemacht die aber alle unauffällig waren. Jetzt hat er mich zum MRT überwiesen um eine "Gefäßanomalie" der Arteria Carotis auszuschließen. Bei meinen Internetrecherchen trifft man da auf die wildesten Sachen. Bin direkt auf Aneurysma gestoßen und hab natürlich jetzt Panik und bilde mir ständig Kopfschmerzen und Druck im Kopf ein. Der MRT Termin ist erst in 4 Wochen, bis dahin kann viel passieren und ich hab einfach Angst. Kennt sich vielleicht jemand mit dem Thema aus und kann mir dazu was sagen? Ich bin weiblich und 19 Jahre alt und sonst kerngesund.

Liebe Grüße und Danke im Vorraus!!!

...zur Frage

MRT-daumenendgelenk

war heut endlich bei nem fähigen arzt und mir wurde direkt ein MRT-schein geschrieben und meine schiene soll ich auch noch dran lassen (ganze geschichte hier: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/nochimmer-daumen ) war schon wegen kniegelenk mal beim MRT...was mich nun wundert ist, dass ich beim hausarzt den kreatininwert im blut bestimmen lassen soll...das wurde noch nie bei einem MRT bei mir gemacht...wazu wird dieser wert gebraucht und was sagt er aus-hat das nicht irgendwas mit den nieren zu tun???

...zur Frage

Hörsturz. Was kann ich selbst dagegen tun?

Hallo liebe Community,

Nach einem Wattegefühl im Ohr beim aufstehen heute morgen war ich skeptisch und sofort beim Hausarzt,der mich zum HNO geschickt hat. Diagnose nach etlichen Untersuchungen: hörsturz links. Habe Decortin verschrieben bekommen. Gibt es selber noch etwas, was ich zur schnelleren Genesung tun kann? Dieses dumpfe Gefühl ist sehr unangenehm...

Liebe Grüße und schöne Weihnachtstage

Lilly

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?