OP-Narbe, Massage?

2 Antworten

Da wurde mMn ordentlich Mist gemacht. Narbengewebe gehört nur in Längsrichtung behandelt und das auch relativ zart, dem momentanen Narbenbild angemessen halt. Das war ganz sicher eine sehr unerfahrene Masseurin.

Zudem macht eine Muskelmassage in einem schmerzfreien Bereich, der rel. frisch operiert wurde, wenig Sinn. Da sind Dehn- und Kräftigungsübungen im Wechsel erheblich sinnstiftender.

Eine erneute Zystenbildung würde ich jetzt zwar nicht erwarten, aber es kann bei einer solch unqualifizierten Massage passieren, dass die Narbe im weiteren Heilungsverlauf unnötig breit wird. Damit dies möglichst nicht passiert, sollten frische Narben, - wenn überhaupt nötig -, nur in Längsrichtung der Narbe bearbeitet werden. 

Wenn die Kollegin bei der nächsten Massage wieder an die Narbe geht, hau ihr auf die Finger! VG

Narbenmassagen führen zu einer starken Durchblutung des Narbengebietes und zur Lösung bzw. Lockerung von Verklebungen im Bindegewebe. Das ist zur Heilung sehr wichtig.

Inwieweit die Massage jetzt zu heftig war, kann ich von hier aus nicht beurteilen, trotzdem würde ich etwas sagen, wenn mir die Behandlung nicht zusagt bzw. du Angst hast. Wichtig ist, dass du das Vertrauen in die dich behandelnden Personen hast, damit die Behandlung auch zur Heilung führt.

Gute Besserung.

Dicke Wange und Schmerzen nach Kieferhöhlenoperation - Ist das normal?

Hallo ihr Lieben

Mir wurde gestern ein Weisheitszahn und eine Zyste aus der Kieferhöhle entfernt. Während der OP ging der Arzt ziemlich rabiat vor. Mein Mund wurde sehr weit aufgerissen und die Wangen sehr auseinandergezogen. Ich dachte meine Mundwinkel reißen gleich an.

So ca. 1-2 Stunden nach der OP bemerkte ich, dass die Wange langsam anfängt dicker zu werden. Ich habe direkt gekühlt.

Heute, 24 Std später ist meine Wange richtig dick geworden und ich habe starke Schmerzen im Kiefergelenk. Kriege den Mund kaum auf. Und es hat sich ein blauer Fleck auf Höhe des Mundwinkels entwickelt. Ich habe dann meinen Freund gebeten sich die Wunde mal anzuschauen. Er leuchtete mir der Taschenlampe in meinen Mund und sagte, dass die Wunde sehr gut aussieht. Nichts dick oder gerötet. Nur die Wange ist komplett dick. Die gesamte Schwellung ist auch gar nicht da wo operiert wurde, sondern weiter unten, Richtung Mund. In Höhe des Wangennochens, aber mehr Richtung Nase und nicht Richtung des Operationsbereiches ist es auch etwas härter.

Jetzt weiß ich nicht ob das nach so einer Operation normal ist und ob es eventuell gar nichts mit der operierten Stelle zu tun hat, sondern mit der Art wie ich operiert wurde. Wie gesagt, man ist wirklich sehr grob vorgegangen. Da die örtliche Betäubung so gut war, habe ich da aber keine Schmerzen gespürt. Erst mit Nachlassen der Betäubung bekam ich plötzlich starke Schmerzen im Kiefergelenkbereich. Naja und heute kann ich nicht mehr richtig essen, weil ich den Mund kaum auf kriege.

Die Frage ist nun ob ich heute sofort noch mal zum Arzt soll oder noch bis morgen warten. Die OP war nicht ohne, man musste den Kieferknochen weiter öffnen, um die Zyste zu entfernen. Und das ist gerade 24 Std her. Es ist eine Zahnklinik, wo ich operiert wurde und da kann man auch am Wochenende hin, also ginge auch morgen.

Was meint ihr? Bzw. bei welchen Symptomen sollte ich unverzüglich ins Krankenhaus? Besonders warm ist die Wange nicht und rot auch nicht. Fiebrig, müde/abgeschlagen bin ich auch nicht. Ich habe auch Hunger, sogar sehr großen, aber ich kann ja so kaum essen.

Ich kühle auch ununterbrochen und nehme Ibu Profen 600. Antibiotika bekam ich keine vom Arzt.

Würde mich über Antworten freuen!

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?