Mit Gehirnerschütterung in die Sonne?

5 Antworten

Liebe Aenie, das würde ich auf gar keinen Fall machen. Eine Gehirnerschütterung ist schließlich keine Bagatelle. Ich kann Dir ist jetzt auf Anhieb keine medizinische Erklärung geben, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das gut ist. Du schreibst ja selbst, dass Du Dich nach längerer Hausarbeit hinlegen musst. Du solltest Dich - habe ich gerade gegoogelt - nicht anstrengen. Selbst viel Lesen oder Fernsehen ist nicht gut für Dich. Sport darfst Du schon mal gar nicht machen. Dein Gehirn muss sich jetzt dringend erholen und braucht Ruhe. Am besten in einem ruhigen, abgedunkeltem Raum. Gute Besserung. Gerda

Das kannst du, aber nicht in der Mittagssonne/ Hitze und warte am besten bis ca 17/18 Uhr oder später und lege dich dann in den Schatten, denke dran das du genug trinkst, bei der Hitze mehr als normal. Bis zu 3,5 Liter Wasser.

Ich würde an deiner Stelle auf direkte Sonneneinstrahlung verzichten.

Hautreaktionen/Allergie auf Wärme?

Hallo, seid über 2 Jahren reagiert meine Haut übermässig auf Wärme indem sich rote Stellen/Streifen bilden, teilweise auch bläschen und Quaddeln (ist aber nicht immer so) und es anfängt extrem zu jucken. Ärzte sagen mir ich solle halt die direkte Sonne meiden. Dies ist aber nicht das Problem. Jede Art von Wärmequelle erzeugt diese Symphtome zu jeder Tages- und Nachtzeit, egal ob Sommer oder Winter. Wenn ich zu nah an einem Heizkörper sitze, mich zu lange in eine warme Decke einkuschel, Haare fönen usw. Interessant ist vielleicht anzumerken, das dann nicht nur die erhitze Hautstelle juckt sondern der gesamte Körper vor allem der Rücken und die Oberschenkel. Alles über 23 Grad ist unerträglich geworden. Was kann das nur sein?

Ich nehme mittlerweile ständig starke Allergiemittel (Tabletten und Kortisonsalbe) um das Jucken der Haut einigermassen unter Kontrolle zu halten. Aber das kann ja keine Lösung sein. Ich war bei Allergologen und Hautärzten und habe außer blöder Sprüche ("da ist nix", "das bilden sie sich ein", Wärmeallergie gibt es nicht", etc. etc. etc.)
noch keine eingehende und vernünftige Untersuchung erhalten. Keiner ist auf die Idee gekommen mal die Haut unter wärmeeinfluss zu betrachten oder Hautproben zu nehmen oder was man sonst so machen könnte.

Gibt es da draußen jemanden der mir helfen kann?

...zur Frage

Rückenschmerzen, Taubheitsgefühl, Liegeschmerzen, Kribbeln ... ?

Hallo ihr lieben,

seit einer geraumen Zeit habe ich größere Probleme mit meinem Rücken.

Vorab: Ich habe eine ganze Zeit lang Handball gespielt und mache nun seit knapp 1 1/2 Jahren Krafttraining im Fitnessstudio. Ich bin knappe 21 Jahre jung (männlich) und bin in der IT Branche tätig, dass heißt ich sitze gut 6 von ca 8 Arbeitsstunden. (ich bin noch nebenbei selbstständig, daher variieren diese Angaben). Zudem kommt noch hinzu, dass ich gerade umgezogen bin und um Kosten zu sparen ordentlich mit selber Hand angelegt habe

Nun zum Problem: Ich kenn es ja seit Jahren, dass ich hin und wieder die Beschwerde habe, dass ich einen Schmerz im Rücken verspühre, wenn ich mich mit meinem Rücken auf eine gerade Fläche lege (Wenn ich diesen Schmerz habe, lege ich die Beine im 90 Grad winkel auf eine Couch und lege meinen Oberkörper auf den Boden - das hat mir damals mein Trainer empfohlen). Diese Schmerzen wurden aber nun in der letzten Zeit um ein vielfaches stärker, sodass ich mich schon gar nicht mehr mit meinem Rücken auf eine gerade Fläche legen kann, weil der Schmerz unerträglich ist.

Hinzu kommt, dass wenn ich im Büro sitze, es manchmal vorkommt, dass ich ein Taubheitsgefühl im Rücken hat. Dann kribbelt es und mein Arm fängt an Taub zu werden. Dann strecke ich mich etwas und kreise mit den Armen und dann legt es sich nach einer gewissen Zeit (man merkt es aber dennoch, dass es kribbelt - aber bei weitem dann nicht mehr so stark). --- Wenn ich beispielsweise beim kribbeln die Schulter hochziehe, dann merke ich, wie ein "Streifen" sehr doll schmerzt (am Schulterblatt) - es tut auch verdammt gut, wenn meine Freundin diesen "Nerv" Hin und Wieder massiert - das ist entspannender als 8 Stunden Schlaf. Außerdem "höre" ich ein "ziehendes" Geräusch von Innen heraus (ich weiß das hört sich seltsam an, aber man hört es nicht von außen - wie zum Beispiel wenn ein Knochen knackt - sondern dieses ziehende Geräusch hört man nur von innen heraus). Wenn dieser "Nerv" weh tut, dann habe ich auch abstrahlende Schmerzen im Arm. Dazu möchte ich noch sagen, dass dieser Nervschmerz nur im rechten Teil meines Körpers auftritt.

Ich habe zudem das Gefühl, wenn ich im Auto oder im Büro sitze, dass mein Rücken sich "gestaucht" anfühlt und im Lendenwirbelbereich abstrahlend schmerzt.

Zunächst meine Frage: Was könnte die Ursache dafür sein? - Zu wenig Rückenmuskulatur um mein Gewicht zu tragen? (knapp 100Kg) - Zu wenig Übungen um den Rücken zu entlasten - Wiege ich zu viel? (100Kg auf 1,93 M) - Bandscheibenvorfall (nicht in meinem Alter oder?)

Und zum nächsten Punkt: Wie kann ich dem Ganzen vorbeugen? Gibt es sinnvolle Übungen?

Ganz lieben Dank für eure Hilfe im Voraus!

PS: Ich nehme keine Medikamente oder Schmerzmittel gegen die Schmerzen - das ist schwqachsinn, da der Körper ja "Schmerzen" ausstrahlt, damit man sich Gedanken darüber macht.

...zur Frage

Arm Sehnenverkürzung/Entzündung, Golfer/Tennisarm?

Hi,

habe Probleme mit meinem Arm. Genauer gesagt eher mit beiden, aber mit dem rechten besonders. Im Mai hatte ich von einem Tag auf den anderen riesen Schmerzen im Ellenbogen, so dass ich den Arm gar nicht benutzten konnte. Beim Drehen der Hand nach oben und z.b. Drücken der Hand gegen den Kopf. Arzt sagte das wäre eine Überlastung und nach Schonung wurde es nach 1-2 Monaten besser, trat bei größerer Belastung in leichterer Form aber immer wieder auf.

Nun habe ich ein ähnliches, aber nicht gleiches Problem. Mein Handrücken kribbelt und die Sehnen Schmerzen beim Strecken der Finger, insbesondere beim Hochdrücken des Ringfingers und des kleinen Fingers tritt zusätzlich punktueller Schmerz im Ellenbogen auf. Arzt meint Golferarm, was ein Tennisarm ist, nur auf der anderen Seite. Es sind mehrere schmerzende Stellen an den Sehnen am Handrücken und an der Oberseite des Handgelenks tastbar.

Ich habe nun versucht herauszufinden, ob ich verkürzte Sehnen habe. Wenn ich meine Hand auf den Tisch lege und den Arm vertikal ausrichte, um die Finger zu dehnen, biegen sich alle Finger ein Stück hoch, ganz besonders der kleine. Insgesamt entsteht zwischen Finger und Hand maximal ein 10 Grad Winkel, dann geht nix mehr. Bei Dehnung der anderen Seite gelinkt es mir nicht, bei abgeklappter Hand die Finger auf die Handfläche zu legen. Ich habe daraus geschlossen, dass meine Sehnen tatsächlich verkürzt sein müssten. Ist das ein richtiger Schluss? Kann das die Ursache für meine Beschwerden sein? Wenn ja sollte ich ja wohl dehnen, wie mache ich das am besten und wie Dehne ich den Daumen? Muss ich den Arm schonen? Habe gelesen dass das nichts brignt, aber will auch nichts kaputt machen. Wenn jemand eine andere Ursache vermutet immer her damit ;)

Vielen Dank für Eure Hilfe

Sorry für den langen Post, hier is ne Kartoffel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?