Laktoseintoleranz und Reflux - Erfahrungen und Hilfe gesucht!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Chrissy,

aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass eine Laktoseintoleranz auch andere Beschwerden hervorrufen kann, die zunächst einmal nicht ins Bild passen. Bei mir war es so, dass ich neben Durchfall auch andere "Folgeerscheinungen" entwickelte, wie beispielsweise dauerhafte Kopfschmerzen, Verspannungen, Herzrasen, usw.. Das ließ sich bei mir immer auf den Zeitraum "nach dem Essen" eingrenzen und als ich meine Ernährung umgestellt hatte, sind diese Beschwerden wieder verschwunden. Dass Intoleranzen sich auf das Hautbild auswirken können, habe ich selbst nicht erfahren müssen, aber schon davon gelesen.

Du schreibst ja selbst, dass Du Schwierigkeiten hast, wenn Du mal sündigst oder Dir etwas durchrutscht. Also liegt die Vermutung schon nahe, dass Deine Beschwerden mit dem Essen direkt zusammenhängen. Wie ist es denn, wenn Du Dich konsequent an eine laktosefreie Ernährung hältst? Verschwinden die Beschwerden dann?

Bei natürlichen Mitteln kann ich Dir leider keinen Tipp geben, da ich da keine eigenen Erfahrungswerte habe...Aber in punkto Ernährung und durchrutschen kannst Du gern mal auf meinem Blog www.ichbinintolerant.de vorbeischauen, wenn Du magst. Ich blogge regelmäßig über mein "intolerantes Essen" ;) Vielleicht wäre das auch eine kleine Hilfe :)

Liebe Grüße Laura

...was hilft dauerthaft gegen den Reflux...Kann dieser eventuell auch von der Laktoseintoleranz kommen

ja, kann er chrissy.

eine laktoseintoleranz kann dyspeptische beschwerden (<dazu gehört u.a. auch sodbrennen=ein refluxsymptom) vortäuschen.

und sollte DAS tatsächlich der fall bei dir sein, dann frag doch nochmal deinen arzt, ob du dann tatsächlich ein antazidum nehmen, oder nicht doch besser abwarten sollst, ob sich dieses symptom mit deiner ernährungsumstellung bessert.


Was ist bei Laktoseintoleranz erlaubt? Welche Lebensmittel müssen Sie in Ihrer Ernährung meiden?

Ist bei Ihnen eine Laktoseunverträglichkeit festgestellt worden, müssen Sie Ihre Ernährung umstellen. Im Allgemeinen müssen Sie Kuhmilch und Milchprodukte meiden. Ein Auszug an Lebensmitteln, die Milchzucker enthalten: Kuhmilch, Sauermilchprodukte, Sahne, Trockenmilch, Kaffeeweißer, Schokolade, Eiscreme, Käse.

Hartkäse vertragen Betroffene aber meist sehr gut. Ebenso gut wird nicht erhitzter (pasteurisierter) Joghurt trotz des hohen Gehalts an Milchzucker gut vertragen. Wichtig bei der Ernährung ist, dass Sie selbst herausfinden, was Sie gut vertragen und was nicht!

Neben dem Laktosegehalt in Milch und Milchprodukten sind Milchzuckerzusätze in einer Vielzahl von Lebensmitteln erhalten, wie z. B. in Instantsuppen, Salatdressings, Brot- und Backwaren, Kuchen, in fettreduzierten Wurstwaren oder auch in Fertigmüslimischungen, Fertiggewürzen, Pommes frites, Hamburgern sowie Fertiggerichten.

Vorsicht ist geboten bei Zahnpasta, Süßstofftabletten oder Medikamenten, die auf Laktosebasis hergestellt sind. Daher stets die Zutatenliste unter die Lupe nehmen!

Beim Einkauf im Supermarkt sollte man außerdem bedenken, dass Laktose in vielen Produkten versteckt enthalten sein kann. Denn Laktose gilt nicht als Zusatzstoff mit " E - Nummer ". Deswegen sollte man sich nicht darauf verlassen, dass dies in der Produktbezeichnung auch immer angeführt ist. Wer sicher gehen will, sollte gezielt nach Produkten mit der ausdrücklichen Bezeichnung "laktosefrei“ suchen.

Laktosefreie Lebensmittel

Das Angebot an laktosefreien Lebensmitteln ist heute sehr groß. Erhältlich sind laktosefreie Milch und diverse Käsesorten, laktosefreie Sahne, Joghurt, Schokomilch etc. Sie sollten deshalb diese laktosefreien Lebensmittel undbedenklich in Ihren Ernährungsplan einbauen. Ansonsten droht Ihnen Kalziummangel mitsamt den möglichen Folgen (z. B. erhöhtes Osteoporoserisiko).

Wo erhalten Sie laktosefreie Lebensmittel?

Reformhäuser, Bio-Läden, aber mittlerweile auch die Lebensmitteldiscounter bieten die milchzuckerfreien Lebensmitteln an. Diese Lebensmittel sind auch dementsprechend gekennzeichnet. Fragen Sie einfach nach, das Verkaufspersonal ist geschult und hilft Ihnen gerne weiter.

mehr hier:


Rosacea:

Manche reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel oder auf Alkohol, andere auf Kosmetika oder bestimmte Medikamente. Wenn man seine Auslöser kennt, hat man die Möglichkeit, zumindest einige Faktoren zu vermeiden. Nicht bekannt ist allerdings, ob eine Umstellung auf eine bestimmte Ernährung wirksam ist.

Um herauszufinden, was Ihre Auslöser sind, kann das Führen eines Tagebuchs für einige Wochen oder Monate hilfreich sein.

In einem solchen Tagebuch halten Sie fest:

  • wie viel von bestimmten Nahrungsmitteln (zum Beispiel scharfen Speisen oder Alkohol) Sie gegessen und getrunken haben....

mehr infos:

w...gesundheitsinformation.de/merkblatt-rosazea.102.de.html


auch das hier findest du unter dem link:

Rosazea-Tagebuch

  • Ein Weg, den Auslösern für Rosazea-Schübe auf die Spur zu kommen, ist, für ein paar Wochen oder Monate ein Tagebuch zu führen. Hier finden Sie einen Vordruck für solches Tagebuch, den Sie gleich ausdrucken und ausfüllen können: Zum Rosazea-Tagebuch (als PDF)

Hallo FunnyChrissy!

Außer den ständig einzunehmenden säureblockenden Medikamenten gegen den Reflux habe ich bei akuten Attacken sehr gute Erfahrungen mit "Gaviscon-Advance-Suspension" gemacht. Das legt sich wie ein Schaumteppich auf den Mageninhalt und verhindert so den Rückfluß! Wurde bei Ihnen schon mal deswegen eine Magenspiegelung gemacht und ggf. ein Zwerchfellbruch festgestellt? Dann gibt es eine sehr effektive Möglichkeit, diesen Reflux auf Dauer wieder loszuwerden!! (Ich habe das gerade sehr erfolgreich gemacht!). Infos zum Reflux - auch ohne OP und Zwerchfellbruch (!) - finden Sie in folgendem Link, den ich jedem Reflux-Patienten nur sehr empfehlen kann!!! Meinen ausführlichen Bericht finden Sie dort im Gästebuch (W.P./Sauerland)

http://www.zwerchfellbruch-drloehde.de/fragen-und-antworten

Alles Gute wünscht walesca

Hallo!

Bisher kriege ich meine Reflux Beschwerden noch nicht so gut in den Griff. Allerdings vermute ich mal, dass ich auch Geduld haben muss nach der Umstellung, bis sich alles beruhigt hat. Eine Frage hätte ich zu Gaviscon-Advance-Suspension. Ich habe das in der Online Apotheke nur mit Pfefferminz gefunden. Ist das dann richtig oder gibt es da noch andere Ausführungen? Würde das gern mal versuchen.

Freundliche Grüsse Chrissy

0
@FunnyChrissy

Ja, das ist das Richtige! Es gibt sie in Einmaldoserungen oder in größeren Flaschen. Wenn Sie es nur hin und wieder brauchen, empfehle ich die Kleinpackungen!! Sollten Sie dauerhaft Reflux haben, dann brauchen sie aber unbedingt säurehemmende Medikamente, die Sie dann täglich nehmen müssen. Dafür reicht das Gaviscon nicht aus! Den Link zu Dr.Löhde habe ich gegeben, weil der Reflux - auch bei guter Behandlung (!!) - langfristig viele Schäden anrichten kann, was ich bis vor Kurzem auch nicht gewußt habe!!! LG

0

Vielleicht tauschen Sie sich mal im Forum Libase aus www.libase.de Ich könnte mir vorstellen, dass der Reflux auch mit der Laktose-Intoleranz zusammen hängt?

Ja, die Rosacea kann auch mit der Nahrungsmittel-Intoleranz zusammen hängen. Was da hilft sind Basen-Bäder. Beschäftigen Sie sich auch mit Histamin und lesen unbedingt das Buch von Prof. Jarisch über dieses Thema.

Hallo ich habe auch laktoseintoleranz und bei mir hilft die einahme vin Heilerde gut auch gegen dei Übersäuerung hilft sie gut

Was möchtest Du wissen?