Können Clamydien mittels Bioresonanz geortet und therapiert werden ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der deutsche Arzt und Scientologe Franz Morell und sein Schwiegersohn Erich Rasche brachten 1977 erstmals ihr "MORA"-Gerät zur Bioresonanztherapie auf den Markt.

Sie postulierten, dass Krankheiten durch Störungen körpereigener elektromagnetischer Schwingungen verursacht werden.

Ihre Geräte seien in der Lage, diese krankmachenden Schwingungen zu registrieren.

Eine Diagnose sei oft nicht erforderlich, da das Gerät die Krankheiten und deren Schwingungen selbst erkenne.

Einen wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis für die Bioresonanztherapie gibt es nicht. Das ihr zugrunde liegende biophysikalische Konzept ist aus naturwissenschaftlicher Sicht nicht haltbar.

Mögliche Therapieerfolge in Einzelfällen lassen sich durch den so genannten Placebo-Effekt erklären.

(http://www.aok.de/bund/rd/136088.htm)

Laß Dich nicht verunsichern und geh lieber zu einem richtigen Arzt!

Hinweis auf einen interessanten Artikel:

"Therapeuten im Sog der Pseudophysiker: Physik der Bioresonanz: Irreführung oder Verdummung? "

...psychophysik.com/html/re-0924-bioresonanz.html

hallööchen, wenn wir darauf angewiesen wären, wahrheiten nur aufgrund wissenschaftlicher nachweise zu erhalten, WÄREN WIR ARM DRAN!!! alles gute

0

Offen gestanden, ich finde es langsam mehr als ermüdend, Verfahren der Naturheilkunde, die bislang wissenschaftlich nicht erklärbar sind, zunächst einmal mit dem "Placebo-Effekt" zu belegen. So ging es der Akupunktur über Jahrzehnte auch. Wenn die Patienten wüssten, wie viele schulmedizinische Medikamente alleine auf den "Placebo-Effekt" beruhen. Aber kann es uns nicht egal sein? Allein wichtig ist es doch, dass nachhaltig geholfen wird. So empfehle ich Dir diesen Artkel zur Bioresonanz http://www.naturheilpraxis-am-wald.de/kinderheilkunde/bioresonanz-bei-kindern.html und dann bilde Dir Deine eigene Meinung. Alles Gute !

Grundsätzlich würde ich die Diagnose auch, wie schon meine "Vorschreiber" empfehlen, von einem Facharzt überprüfen bzw. bestätigen lassen. Allerdings möchte ich trotzdem folgendes anmerken: Bei meiner Tochter wurde im Kindesalter mittels Bioresonanztherapie die Ursache für eine Erkrankung gefunden, an der sie sehr lange gelitten hat. Sie hatte massivste, sich ständig verschlimmernde Beschwerden, so das sie sogar über längere Zeiträume nicht zur Schule gehen konnte und kein Schulmediziner war in der Lage, herauszufinden, was dem Kind fehlte. Seit dem habe ich grössten Respekt und Hochachtung vor Heilpraktikern und insbesondere der Bioresonanztherapie.

Augenarzt Weitsichtigkeit +3,5 auf einem Auge und nur wenn das eine Auge getropft ist!!!

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage die meinen Sohn (11 Jahre) betrifft. Wir waren anfang des Jahres bei einbem Augenarzt der bei Ihm nur links +3,5 mittels tropfen festgestellt hat. Daraufhin bekam er eine Brille (rechts Glasscheibe und links +3,5), die er auch immer getragen hat. Nun hatten wir anfang dieser Woche einen Sehschulentermin wobei wieder ein Augentest gemacht wurde und er konnte die Zahlen nur mit dem Linken auge ohne Brille die erste Zeile der 0,8 lesen. Bit Brille hingegen sah er nichts. Nun wurde er heute wieder getropft und der Arzt hat wieder +3,5 festgestellt. Allerdings hat er nun das rechte Auge verdunkelt und mit brille hat er die Zahlen bis 1,0 lesen können welches ihm auch mit zwei augen gelang. Mit dem linken Auge ohne brille konnte er nichts sehen. DEr Arzt möchte jetzt das unser Sohn es nun mit einer Kontaklinse probiert, damit das Gehiern das Auge auch benutzt.

Ich bin hier nun ganz durcheinander und kann es auch nicht richtig verstehen. Gibt es eine Erklärung die mir einer geben könnte und kann man da etwas machen (sehschule etc.) damit er eventuell wieder beide Augen zu fast 100 % benutzen kann.

Danke für eine Antwort.

MfG

Andreas J.

...zur Frage

Allergie gegen ...alles?!

Hey Leute,

ich bin w, 27 Jahre alt und seit April letzten Jahres spielt mein Körper total verrückt. Es ging damit los, dass ich angefangen habe Kleidungsstücke nicht mehr zu vertragen. Ich hab Ausschlag bekommen, dachte erst es liegt am falschen Waschmittel, aber als es nicht weg ging, bin ich zum Hautarzt. Der hat einige Test gemacht, aber nicht viel gefunden außer einr Allergie gegen Lanolin Alcohol und und Dibromdicyanobutan. Weil es aber immer schlimmer wurde, überwies mich der Arzt an die Uniklinik. Die haben dann weitereKontakttests gemacht und fanden noch 4,4'-Diaminodiphenylmethan. So weit so gut. Leider hat mir das nicht wirklich weiter geholfen, außer dass ich keine Putzmittel mehr anfasse und mein Shampoo geändert habe. Die Textilallergie ging weiter und ich konnte nach und nach so gut wie nichts mehr von meiner Kleidung anziehen. Das komisch ist, dass die offensichtlichen Symptome nicht mehr auftreten - also keine Rötung etc. stattdessen klappt mein Kreislauf zusammen, mir wird schlecht und schwindelig, ich bin auch schon zusammengebrochen und fast ohnmächtig geworden als mit mal ein Kinesio-Tape aufgeklebt wurde. Jedenfalls kann ich n´seit über 1 Jahr nur ca. 10 Kleidungsstücke, die ich im Schrank hatte anziehen und neue kaufen geht auch nicht, da ich die noch weniger vertrage. Das ganze geht inzwischen so weit, dass ich auch auf Stoffe reagiere, mit denen ich nicht direkt in Kontakt kommen. DAs geht durch die Kleidung durch, z.B. auf dem Autositz, Sofa, Bürostuhl, Bettwäsche etc. Kein Arzt konnte mir helfen, alle haben mich für gaga erklärt, weil man ja auch keine Reaktion im üblichen Sinne gesehen hat. Ich war echt verzweifelt. Meine Freundin riet mir zu einer Homöopathin zu gehen. Das tat ich und die stellte mittels Bioresonanz einen zu hohen Quecksilberwert in meinem Körper fest, der von den alten Amalganfüllungen kommen könnte. Wir haben das Amalgan ausgeleitet, aber es stellt sich keine Besserung ein.

Als ich den ersten Schock überwunden hatte, habe ich eine Laktoseintolleranz diagnostiziert bekommen. Das war letztes Jahr im Oktober. Ich habe dann MinusL-Produkte gegessen, aber nach einer Weile habe ich die auch nicht mehr vertragen, da da ja immer noch ein winziger Anteil Laktose drin ist. Also bin ich auf Sojamilch umgeschwungen. Das ging erst, aber dann wurde mir davon auch schlecht. Ich hab also Soja auch weg gelassen und trotzdem habe ich nach dem Essen noch Magen- und Bauchkrämpfe, starken Brechreiz und oft ist mir so übel, dass ich mich hinlegen muss und nichts machen kann bis es wieder nachlässt - was eine Weile dauern kann. Dann wurde eine Weizenintolleranz (nicht Gluten) festgestellt. Das war vor 2 Wochen ca. Nun lasse ich also auch das noch weg. Trotzdem geht es mir oft schlecht nach dem Essen. Meine Ärztin hat dann die Idee mit der Histaminintolleranz bekommen und mich mittels Bioresonanz darauf getestet und festgestellt, dass ich das hätte. Ich will aber gern noch einen Bluttest machen, ob das wirklich so ist.

...zur Frage

Mein Kind (5) erzählt Lügengeschichten und schlägt andere Kinder im Kindergarten. Wie sollen wir als Eltern uns verhalten?

Mein Sohn, 5 Jahre alt, sagt ständig Sachen, die nicht stimmen. Wenn er aus dem Kindergarten kommt erzählt er z.B. dass er von einem anderen Jungen geschlagen wurde. Die Kindergärtnerin erzählt mir dann aber dass das garnicht stimmt. Manchmal ist es sogar so, dass mein Sohn das andere Kind gehauen hat. Ich versteh das nicht! Wir haben unsere Kinder nie geschlagen oder lügen sie an. Es geht auch nicht immer nur darum. Auch wenn er von anderen Sachen aus dem Kindergarten erzählt, stimmt das oft nicht. Er denkt sich manchmal ganz komische Sachen aus von denen er behauptet, dass sie das im Kindergarten gemacht haben. Wir können das auch überhaupt nicht nachvollziehen, wie er darauf kommt! Das ist wirklich sehr seltsam. Wir wissen aber auch nicht, was wir dagegen tun können. Die Erzieherinnen verstehen das auch nciht. Hat von euch jemand schonmal sowas erlebt? Habt ihr einen Rat für uns?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?