Können Clamydien mittels Bioresonanz geortet und therapiert werden ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der deutsche Arzt und Scientologe Franz Morell und sein Schwiegersohn Erich Rasche brachten 1977 erstmals ihr "MORA"-Gerät zur Bioresonanztherapie auf den Markt.

Sie postulierten, dass Krankheiten durch Störungen körpereigener elektromagnetischer Schwingungen verursacht werden.

Ihre Geräte seien in der Lage, diese krankmachenden Schwingungen zu registrieren.

Eine Diagnose sei oft nicht erforderlich, da das Gerät die Krankheiten und deren Schwingungen selbst erkenne.

Einen wissenschaftlichen Wirksamkeitsnachweis für die Bioresonanztherapie gibt es nicht. Das ihr zugrunde liegende biophysikalische Konzept ist aus naturwissenschaftlicher Sicht nicht haltbar.

Mögliche Therapieerfolge in Einzelfällen lassen sich durch den so genannten Placebo-Effekt erklären.

(http://www.aok.de/bund/rd/136088.htm)

Laß Dich nicht verunsichern und geh lieber zu einem richtigen Arzt!

Hinweis auf einen interessanten Artikel:

"Therapeuten im Sog der Pseudophysiker: Physik der Bioresonanz: Irreführung oder Verdummung? "

...psychophysik.com/html/re-0924-bioresonanz.html

hallööchen, wenn wir darauf angewiesen wären, wahrheiten nur aufgrund wissenschaftlicher nachweise zu erhalten, WÄREN WIR ARM DRAN!!! alles gute

0

Offen gestanden, ich finde es langsam mehr als ermüdend, Verfahren der Naturheilkunde, die bislang wissenschaftlich nicht erklärbar sind, zunächst einmal mit dem "Placebo-Effekt" zu belegen. So ging es der Akupunktur über Jahrzehnte auch. Wenn die Patienten wüssten, wie viele schulmedizinische Medikamente alleine auf den "Placebo-Effekt" beruhen. Aber kann es uns nicht egal sein? Allein wichtig ist es doch, dass nachhaltig geholfen wird. So empfehle ich Dir diesen Artkel zur Bioresonanz http://www.naturheilpraxis-am-wald.de/kinderheilkunde/bioresonanz-bei-kindern.html und dann bilde Dir Deine eigene Meinung. Alles Gute !

Grundsätzlich würde ich die Diagnose auch, wie schon meine "Vorschreiber" empfehlen, von einem Facharzt überprüfen bzw. bestätigen lassen. Allerdings möchte ich trotzdem folgendes anmerken: Bei meiner Tochter wurde im Kindesalter mittels Bioresonanztherapie die Ursache für eine Erkrankung gefunden, an der sie sehr lange gelitten hat. Sie hatte massivste, sich ständig verschlimmernde Beschwerden, so das sie sogar über längere Zeiträume nicht zur Schule gehen konnte und kein Schulmediziner war in der Lage, herauszufinden, was dem Kind fehlte. Seit dem habe ich grössten Respekt und Hochachtung vor Heilpraktikern und insbesondere der Bioresonanztherapie.

Muss bei Coxarthrose/Hüftnekrose unbedingt operiert werden, oder gibt es die Möglichkeit...

Muss bei Coxarthrose und einer Hüftnekrose unbedingt operiert werden (d.h. eine künstliche Hüfte eingesetzt werden), oder kann man auch mit bestimmten Medikamenten den Krankheitsverlauf stoppen, bzw. einen Heilungsprozess einleiten?

Konkret: Nach sehr starken und andauernden Hüftschmerzen hat man bei mir (bin 70) durch Röntgen festgestellt, dass eine Hüfte total im Eimer ist (Pfanne und Gelenke sind "bröselig" und es fehlt zwischen den Gelenken das nötige Schmiermittel). Empfehlung des Chirurgen und des Orthopäden: so schnell wie möglich OP, also künstliche Hüfte! Für Schmerzlinderung und Entzündungsrückgang hat man mir Tropfen verschrieben, die etwas helfen, aber ziemlich unangenehme Nebenwirkungen zeigen. So weit der konkrete Fall.

Nun habe ich (im Internet, in Werbebroschüren und in der Apotheke) Werbung für (ziemlich teuere) Tabletten gefunden, die verschiedene Natur- und Pflanzenheilmittel enthalten sollen und angeblich die Knochen wieder stabilisieren und die Gelenke mit Schmierstoff versorgen können, angeblich alles ohne Nebenwirkung.

Ich kann mir zwar vorstellen, dass es (rezeptfreie) (Natur?)Mittel gibt, die einen Heilungsprozess "unterstützen", so lange die Krankheit noch nicht sehr weit fortgeschritten ist. Aber sollte es möglich sein, dass man alleine mit diesen Mitteln (und ohne OP) eine fortgeschrittene Arthrose "in den Griff bekommen" und einigermaßen damit leben bzw. die OP für ein paar Jahre hinauszögern kann?

Wer hat konkrete Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?