Rippenfellkrebs, Chemo schlägt nicht an

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn die Ärzte eine Fiebertherapie vorschlagen, würde ich das unbedingt in Erwägung ziehen. Eine ehrliche Antwort von mir: nutzt die Zeit und verbringt solange es geht eine schöne Zeit miteinander, erfüllt ihr die Wünsche, die sie hat und seid immer für sie da. Es kommt darauf an, wie sie selbst ihre Erkrankung sieht, ob sie sich mit ihrem Schicksal abfinden kann, ob sie Kampfgeist hat oder nicht. Der Wille verbringt ofmals Wunder (ich spreche aus eigener Erfahrung). Auf jeden Fall soll man ihr nichts aufzwingen, das was sie selbst möchte, sollte getan werden. Alles Liebe.

Danke alegna796

Meine Cousine versucht jeden Tag zu geniesen, denkt nur noch bis zum nächsten Tag, sagt aber auch "ein paar Jahre würde ich schon noch leben wollen", den Willen zum Leben hat sie allemal und vielleicht geschieht noch ein Wunder, warum nicht?!

Mit der Fiebertherapie muss ich sie mal vorsichtig ansprechen, denn sie bekommt ja soviel gutgemeinte Tipps, dass sie dessen schon überdrüssig ist, das ist echt 'ne Gradwanderung, man möchte helfen und weiß halt nicht wie.

Freut mich für dich, dass dich dein Wille genesen hat lassen, ich bin auch tief überzeugt, dass der Glaube (und der Wille) heilen kann.

Bleib gesund!

0

Handlesen! Lebenslinie ist sehr kurz bei mir?!!?

Meine Lebenslinie ist sehr kurz, wie ich nun aus einem Buchs übers Handlesen erfahren habe. Danach hätte ich nur bis Mitte 30 zu leben, ich bin nun 15. Das ängstigt mich nun schon ein bisschen und macht mir Sorgen! Hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem Handlesen? Kennt Ihr jemanden, der auch so eine kurze Lebenslinie hatte und was passierte der Person? Erklärt mich bitte nicht für verrückt oder so, ich bin für Eure Einschätzungen und Erfahrungen dankbar!

...zur Frage

Wie hoch ist die Lebenserwartung bei Lupus Erythematodes,nicht mögliche Medikation wg.L.zirrhose s

Bei mir wurde vor zwei Tagen die Diagnose LE gestellt, vorläufig in der kutanen Form. Da ich jedoch aufgrund meiner Krankheitsgeschichte davon ausgehen muss, daß bei den anstehenden Untersuchungen ein systemischer LE herauskommt, stellt sich mir nun diese Frage. Ich habe eine an sich stabile Leberzirrhose CHILD A mit guter Prognose, wenn ich jegliche Leberbelastung vermeide. D.h. keine Medikamente, vor allem keine, die über die Leber verstoffwechselt werden. Da sich Ärzte beim Thema Lebenserwartung sehr zurückhaltend äußern, stelle ich die Frage hier.

...zur Frage

Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

Bei meiner 86 jährigen Mutter wurden leider Metastasen in der Leber und in der Lunge festgestellt. Wir haben sie dann sofort an einer medizinischen Hochschule von Spezialisten untersuchen lassen, die konnten allerdings keinen Primärtumor bislang finden. Der Darm wurde komplett gespiegelt, Galle und Bauchspeicheldrüsen sind wohl auch sauber. Dennoch soll eine Biopsie irgendwie ergeben haben, dass der Krebs vom Darm kommt.

Als Ursprung wird angeführt, dass meine Mutti 1997 einen Darmkrebs besiegt hatte und davon scheinbar etwas übriggeblieben ist, welches jetzt erst mit Verspätung ausbrach. Als ich am Telefon, trotz des für mich traurigen Themas, etwas verdutzt nachfragte, sagte man mir, dass so etwas jederzeit möglich ist und nichts ungewöhnliches sei!

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Außerdem will man meiner Mutter leider keiner Resektion der Leber unterziehen, da sie dafür schon zu alt und wohl zu gebrechlich ist. Also wir beide würden es riskieren. Ist es wirklich so riskant die Hälfte eines Leberlappens zu entfernen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?