Kann man eine leichte Skoliose durch Krafttraining ausgleichen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, ob die Skoliose fixiert ist oder nicht! Wenn si fixiert ist, dann kann man mit Muskeltraining nur zu einem bestimmten Grad etwas erreichen! Die Therapie nach Katharina Schroth kann ich sehr empfehlen! Vielleicht kann er sich eine Physiotherapie-Praxis suchen in der Schroth angeboten wird. Einfach nur so Krafttraining zu machen oder sich einer Gruppe anschliessen bringt nichts. Die Therapie muss schon individuell auf seinen Rücken abgestimmt sein, wenn man etwas erreichen will!

Durch Krafttraining nicht, aber durch gezielte Wirbelsäulengymnastik. Skoliose ist eine Seitwärtskrümmung der Wirbelsäule, es ist gut möglich, dass durch Training die stützende Muskulatur verbessert wird. Aber ansonsten ist Skoliose eher durch gezielte Gymnastik, beim Krankengymnast, einzudämmen.

3D-Wirbelsäulen-Vermessung

Hallo zusammen. Am Montag habe ich (endlich) einen Termin beim Orthopäden zur Wirbelsäulen Vermessung. Ich Weiß das ich eine Skoliose habe und auch allgemein ein wenig schief bin. Doch alle Therapien haben bis jetzt nicht geholfen. Ich habe täglich rückenschmerzen, bin ständig verspannt, und seit einigen Monaten kommt auch noch Schwindel, ischias Und leichte taubheits Empfindungen im linken arm dazu. War deshalb auch schon beim Arzt. Habe ein HWS-BWS-LWS Syndrom . Um endlich für mich die perfekte Therapie zu finden und hoffentlich endlich Symptom-frei zu werden, habe ich mich entschlossen diese Vermessung durchführen zu lassen. Kostet mich 105 Euro. Mum zu meiner frage. Wie läuft das ab? Was darf ich an haben! Ich nehme an Ich muss nicht nackt sein! Habt ihr Erfahrungen damit!? Bin für jeden tipp dankbar. :-)

...zur Frage

müde und erschöpft

hallo

ich habe seit Wochen ungeklärte Beschwerden. Hatte zu erst eine virusinfektion vor ca. vier Wochen ( das hat der HA vermutet, aber überhaupt keine Tests gemacht obwohl bei mir chronische Erkrankungen vorliegen, sie meinte ich sei immunschwach..) danach ausbreitende Rückenschmerzen mit schwindel, Unsicherheit beim gehen ( mal stärker mal weniger) ., Druck und Stechen im Brustkorb. War dann bei einem anderen Allg.arzt. Ruhe-EKG war in Ordnung. Blutwerte waren gut, bis auf Nieren werte, die vor ein paar Monaten besser waren ( chr. Nierenerkrankung bekannt). Nach der Infektion (?) ging es mir ein paar Tage gut, dann kam der Schwindel dazu. Und wenn es mal wieder gut geht, wird es schlechter sobald ich mich körperlich anstrengen muss, wie z.B. beim Bettwäsche wechseln, putzen, kochen... Mein Puls geht dann schnell hoch und ich fühle mich standig, als hätte ich lange Sport gemacht. Meine schnelle Erschöpfung hatte ich immer auf meine schlechte Kondition geschoben, aber ich hatte keine Probleme mit so einfachen Arbeiten im Haushalt. Ich habe eine leichte Skoliose und dachte erst, dass es davon kommt, aber bin mir jetzt auch nicht mehr sicher. Habe nächste Woche einen Termin bein Nephrologen in einer Uniklinik ( bin 2x jährlich bei ihm, müsste wieder in einpaar Wochen, aber diesmal wurde ich früher überwiesen wegen Beschwerden) Ich glaube, dass sie auch wieder nur die Routineuntersuchung (Blut Urin, Sono) machen werden. :( Wo könnten denn meine Beschwerden herkommen, worauf sollte ich den Arzt ansprechen ?

...zur Frage

Blockade beim Beugen nach MPFL OP

Hallo,

ich hatte vor 5 Wochen meine MPFL OP.

Laut meinem Therapieplan sollte ich in der 4 Woche 90 Grad erreichen und in er der 5 Wochen jeden Tag aufs Rad, sowie meine Bewegung auf 100 Grad steigern und mit dem Muskelaufbau anfangen.

Nun beginnt bei mir die 6 Woche und ich hänge nun seit genau 14 Tage bei 80 - 90 Grad tagesabhängig. Ich hatte 85 Grad bereits in der dritten Woche. Bis dahin hatte ich nur leichte Verklebungen und das Knie hatte diese Beugung quasi ohne viel Beitun vom Physio geschafft. Nun blagen sich zwei Physio und ich seit 14 Tagen, teilweise schon sehr sehr schmerzhaft für mich. Hatte letztes Wochenende bereits eine leichte Einblutung unterhalb der Kniescheibe.

Für mich fühlt es sich so an als wäre es eine Sperre, eine vollkommene Blockade ausgehend von der Patella Sehne und der Kniescheibe. Ich muss hinzu fügen dass ich eine Fehlstellung der Patella Sehne habe ( TTTG bei 27). Kann jedoch auch von der neuen Sehne ausgehen... das kann ich natürlich nicht so genau sagen. Fix ist dass da eine Blockade da ist, über die ich nicht drüber komme oder nur unter dem Gefühl mein Knie explodiert (ähnlich dem Gefühl jemand würde mir den gestreckten Ellbogen von unten durchdrücken).

Kontrolle habe ich erst nächsten Donnerstag. Ich bin Leistungssportler und jeder Tag in dem nun kaum etwas getan wird ist für mich ein deutlicher Rückwurf. Die OP würde durchgeführt unter dem Ziel bis Jänner, aller spätestens März wieder vollkommen fit zu sein.

Muskelaufbau ist nun nur in Form von Stabilsations und leichtem Krafttraining möglich. Aber im Gegensatz zu vorhin, nichts was mein Bein zum Leben erweckt. Natürlich übe ich jeden Tag zuhause, im Fitness Center etc etc

Habe ich Grund zur Sorge? Kann ich diese Blockade irgendwie überwinden? Was kann das sein ( ich wei Ferndiagnosen sind schwer, aber vielleicht hatte jemand eine ähnliche Erfahrung)?

Grüße

...zur Frage

Trotz Erkältung unterwegs?

Hallo zusammen,

also, ich habe seit gestern/vorgestern die typischen Symptome einer Erkältung, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen - ab und zu ist mir ein wenig warm, Fieber habe ich aber nicht.

Das Problem ist, dass ich morgen drei wichtige Termine habe. Nicht groß anstrengend. Leider ist mein Bekannter letztens auf der Intensivstation gewesen ( bakterielle Infektion ) - man sagte, er habe seine Erkältung nicht richtig auskuriert ( er war trotz schlimmen Husten usw. wochenlang noch auf Party ).

Nun habe ich leichte Bedenken, morgen alle Termine wahrzunehmen. Beim Arzt war ich noch nicht ( hatte das selbe vor ca. vier Wochen schon einmal - damals sagte er nur " is halt ne Erkältung - hatte keine Medikamente bekommen ). Deswegen möchte ich nun eigendlich nich wieder wegen dem Schnuppen hin...

Meine Frage: Reicht es, wenn ich mir Morgen so ein Nasenspray ( Salzlösung oder so ) und was gegen die Halsschmerzen ( Lutschtabletten oder so ) in der Apotheke hole? Quasi meinen Tag bis spät Abends durchziehen? Und eben nicht zum Arzt?

Oder könnte mir da sowas wie meinem Bekannten drohen? Bin ein wenig verunsichert...

Danke für Antworten :-)

...zur Frage

Erst Rückenschmerzen, dann in den Waden (Thrombose?)

Hallo, kurz und bündig möchte ich Ihnen im Folgenden den "Krankheitsverlauf" schildern:

vor 3 Wochen : Nach Probetraining im neuen Fitnessstudio ca 10 Tage lang Rückenschmerzen im Bereich der Halswirbelsäule. Trainer empfahl mir, einen Orthopäden aufzusuchen, da ich an leichter Kyphose/Skoliose leiden würde. Bis dato hatte ich nur gelegentlich nach langen Tagen mit viel sitzender Tätigkeit schmerzen. Vor dem Besuch im Fitnessstudio hatte ich ca. 8 Wochen eine sportliche Pause eingelegt (bedingt durch zwei Infekte), vorher habe ich fast täglich 30-60min Sport betrieben (Kraft-Ausdauer).

(Anmerkung: Ich gehe stark davon aus, dass Symptome bei mir auch psycho-somatisch bedingt sind, da ich dazu neige, mich in so etwas reinzusteigern, viel zu googlen etc.)

Seit wenigen Tagen habe ich keinerlei Rückenbeschwerden mehr, mache aber wieder mehr Sport, Rücken-yoga etc. Dafür bemerkte ich vor 3 Tagen nach dem Joggen ein komisches Gefühl in den Waden. In meiner Familie sind Krampfadern verbreitet und auch ich habe eine kleine, welche mir aber noch nie Probleme gemacht hat. Außerdem habe ich eine weitere, längere Ader an der linken Wadeninnenseite entdeckt, welche ab und zu etwas "dick" wird und dadurch optisch auffällt. An Händen und Füßen habe ich schon immer sehr hochliegende Adern gehabt. Gelegentlich meine ich ein Kribbeln in den Beinen zu fühlen oder auch mal ein "Schweregefühl". Seit gestern habe ich plötzlich an beiden Wadenaußenseiten eine musekaterartiges Ziehen, welches auch am zweiten Tag nicht abklingt. Präventiv habe ich in den letzten beiden Tagen eine Aspirin genommen, aus Angst vor einer Thrombose. Außerdem glaube ich, dass beide Waden gestern im unteren Bereich geschwollen waren. Seit heue Morgen hat die rechte Wade zwei leichte gelblich-grüne Flecken links neben dem Schienbein. Ich kann mich nicht entsinnen, mich dort gestoßen zu haben.

Soweit zur Symptomatik. Ich habe Montag einen Termin beim Orthopäden und darauf die Woche beim Angiologen. Allerdings bin ich sehr beunruhigt und habe Angst, dass das villeicht noch zu lang ist. Außerdem würde ich gerne wissen, ob ich vorab etwas tun kann bzw. worauf ich verzichten sollte.

Eckdaten: Weiblich, 22 Jahre, Normalgewichtig, keine Raucherin, selten Alkohol

Vielen Dank!

...zur Frage

Drücken neben der Wirbelsäule !?!

Hallo an alle,

bin männlich 31 Jahre und komme aus Niedersachsen. (nähe von Bremen)

Wollte hier mal meinen Leidensweg schildern. (soll kein Gejammer sein)

Also: Angefangen hat alles vor ca. 1.5 Jahren. Da hatte ich Rückenschmerzen. (leichte schmerzen) Die waren in der Mitte des Rückens - und strahlten über den linken Rückenbogen nach vorne. (Herzseite)

Nach zahlreichen Arztbesuchen:

  • Orthopäde (Skoliose, Einlagen bekommen, Akupunktur, Wärmebehandlung)
  • Internisten (Ultraschall, Magenspiegelung alles Ok)
  • Röntgen (Bws eine Bandscheibe bisschen wenig Material)
  • Mrt (Befund kein Bandscheibenvorfall) leichte Bandscheibenvorwölbung Bws.

Jetzt nach ca. 1,5 Jahren sind die schmerzen ich würde sagen in den letzten zwei Wochen fast weg. Leider seitdem die schmerzen weg gegangen sind ist ein ganz übles Druckgefühl an der Stelle geblieben! Es fühlt sich an als wenn dort eine Kugel sitzt die man immer spürt. Und bei Bewegung scheuert. Es ist mal weniger und mal mehr. Aber immer da! Manchmal fühlt es sich auch an als wenn das Druckgefühl wandert. (weiter nach oben / unten) Dieses Gefühl sitzt immer links neben der Wirbelsäule.

Was kann es sein? Mein Arzt weiss auch nicht weiter....

Vieleicht kennt von euch jemand die Symptome...

Vielen Dank Mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?