Kann man auf Jod-Allergie testen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Jodallergie ist recht häufig und Verursacher nancher Schilddrüsenfehlfunktionen. Deutschlaland ist KEIN Jodmangelgebiet. Im Gegenteil ir sind in Deutschland überversorgt. Jedes Nutztier wir mit Jod zugefüttert. Durch dieses zufüttern haben Fleischprodukte, Milcherzeunisse und sogar Obst und Gmüse einen sehr hohen Jodanteil Der normale erwachsene Mensch braucht ca. 200µ Jod täglich. Ein Liter bayrische Sammelmilch enthält schon 298µ Jod. Damit ist schon fast der tagesbedarf an Jod eines Erwachsenen!!! gedeckt. Zusätzlich essen wir aber auch noch andere jodierte Produkte.

Lass dringend abchecken welche Schilddrüsenprobleme Du hast. Bei Morbus Basedow und Morbus hashimoto, darf keinerlei Jod mehr zu sich genommen werden. Lässt sich einfach testen durch die Bestimmumg der Schilddrüsen-Antikörper: Antikörper: TPO-AK , TG-AK = TAK, TSH-AK = TRAK Eventuell ist ein Szintigramm nötig.

Hallo - ja es gibt Möglichkeiten auf Jod allergisch zu reagieren. Mir schwoll lange Zeit immer wieder nach dem Esen die linke Zungenseite an und brannte wie verrückt. Auch die weiche Gaumeninnenseite war nach dem Essen innerhalb von 1 Stunde komplett rau und ich schmeckte einfach nichts mehr ... ich habe 1,5 Jahre und bei 28 !!! Hautärzten nachgefragt und gekämpft bis ich einen verständnisvollen Arzt fand, der das Ganze ernst genommen hat und mich sowohl mit Betaisodona in der Arm-beuge als auch anamnetisch betätigte und mir das auch in den Allergieausweis eintrug. 2 Jahre habe ich meine Lebensmittel in Österreich eingekauft, weil hier in Deutschland jedes noch so kleine Wurststück mit Jodsalz und viele Lebensmittel ebenso. Meeresfrüchte kommen für mich auch nicht in Frage. Vir ca. 1 Jahr verschwanden dannauch plötzlich "klammheimlich" die Jodzusätzein den Lebensmitteln im Supermarkt. Nachdem ich mich nun darauch eingestellt habe und auch Beschwerdelos lebte holt mich das Thema jüngst wieder ein. In Italien kaufte ich enen Ruccola Salat. Und bereits nach 1 Sutnde wieder die schlimmen Symptome. Erst als ich 2 Tage später den Rest des Salates aß, wieder ein Anfall und diesmal war es klar: der Salat! Meine Vermutung ist, das der Anbauer den Boden mit anorganischem Dünger, der auch mit Salzen angereichert wird. gedüngt hatte. Und wenn er diesen ach noch selbst gemixt hat, ist es wahrscheinlich so, dass er Jodiertes Salz verwendet hat. Mir graut vor der Zukunft !!!

Angst vor Prüfungen !

Hei.. Ich gehe in die 7. Klasse eines Gymnasiums. Ich habe riesige, ja, fast schon panische, Angst vor Prüfungen. Ich weiß nicht, woran das liegt. Wenn wir die Aufgaben mündlich bearbeiten oder im normalem Unterricht, habe ich keinerlei Probleme und arbeite auch gut mit. Das habe ich aber erst seit Beginn diesen Schuljahres. Das ist auch unter anderem schon meiner Musiklehrerin aufgefallen: Im Unterricht arbeite ich gut mit und stehe 1, schreiben wir aber einen Test, habe ich soetwas wie einen totalen Blackout. Und das jedes Mal. In Biologie ist es z.B. auch so... Mündlich stehe ich 1+, schriftlich 4. Ich habe keine Lust, mir deswegen alle meine Noten zu versauen ! Vor den Prüfungen schwitzen meine Hände total, ich habe Herzklopfen, Kopfschmerzen, usw. Bei wichtigen Klassenarbeiten oder so, kommt es auch schon zum Erbrechen. Meine Eltern lassen mich dann zu Hause, also, wenn es zum Erbrechen kommt und dann gehts mir sofort besser. Klar, dass die jetzt denken, ich würde das alles nur vortäuschen... Würde ich ehrlich gesagt an ihrer Stelle auch denken. Während der Prüfung bin ich total angespannt und alles... Kann mich nur sehr schlecht konzentrieren. Mittlerweile denke ich mir auch: 'Warum lerne ich überhaupt für die Tests/Klassenarbeiten? Ich vergesse doch dann eh wieder alles'... Ich weiß echt nicht mehr weiter... Was kann ich dagegen tun?

Danke im Voraus !

PS: Ja, ich lerne vor den Prüfungen ! Immer mindestens eine Woche vorher und dann täglich 1 - 1 1/2 Std. Ich beherrsche es dann auch, aber in den Prüfungen..

Und sorry wegen dem langem Text !

...zur Frage

Chronische Kopfschmerzen, bitte Hilfe?

Hallo,

Ich bin auf der verzweifelten Suche nach jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir eventuell helfen kann, den Grund für meine chronischen Kopfschmerzen zu finden.

Seit November (also schon über drei Monate) habe ich jeden Tag 24/7 Kopfschmerzen im Stirnbereich, teilweise sehr stark, ab und an nur leicht. Manchmal auch auf der Schädeldecke und in der Nase.
Sehr seltsam, weil ich sonst nie Probleme mit Kopfschmerzen hatte.

Zusätzlich leicht geschwollene Augenringe, ich weiss nicht, ob das miteinander zusammen hängt.
Zuerst dachte ich, vielleicht liegt es daran, dass ich viel Zeit am Handy verbringe, doch auch nach komplett bildschirmfreien Tagen wache ich trotzdem mit Kopfweh auf.

JA, ich war schon bei Ärzten, und zwar bei folgenden:

- HNO (keinerlei Entzündungen, Röntgenbild hat nichts ergeben)

- Orthopäde (hat mich mehrmals eingerenkt aber keine Besserung)

- Allergologe (keine Allergie)

- Bluttests (alles okay, keine Probleme an Niere oder Schilddrüse)

- EEG (Hirnströme in Ordnung)

- Radiologe (kein Tumor o.ä)

- Hausarzt sagt es ist keine Migräne (Schmerzmittel schlägt nicht an, keine Aura)

Ich war beim Osteopathen und wurde zwei Stunden behandelt, teilweise auch an der Halswirbelsäule, und seitdem hat es sich nur verschlimmert.
Auch Einrenken, Schröpfen usw hat nichts gebracht (Es wurde davon ausgegangen, dass es mit meiner Wirbelsäule zusammenhängt).
Vor 2 Jahren hatte ich eine Nasen-op, einen Nasenscheidewandverschluss und eine Begradigung, da ein Loch in meiner Nase die Belüftung gestört hat. 

Nun war ich Ende November bei einer Kosmetikerin, die mir ziemlich feste auf der Nase rumgedrückt hat, und seitdem hatte ich ganz leichte Schmerzen an der Nasenscheidewand.

Der HNO, der mich damals operiert hat, hat sich dies angesehen und gemeint, dass dort jetzt ein kleines Loch wäre, das mich aber nicht stören sollte.

Jedoch tut es in letzter Zeit relativ weh, und ich weiß nicht, ob dies das Kopfweh auslöst oder das Kopfweh den Nasenschmerz verstärkt, da ja alles miteinander zusammenhängt?

Ich bin sehr verzweifelt und wäre froh, wenn jemand eine Idee hat, woran es liegen könnte, da es meine Alltag wirklich immens einschränkt und ich sogar mein Studium nicht weiterführen kann und ich meinem Job nicht nachgehen und auch keine Freizeit genießen kann.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme gehabt?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?