Intervallfasten?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

ja 67%
oder was denkt ihr 33%
nein 0%

4 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet
ja

Intervallfasten ist gesund, auch für die meisten Leute mit Stoffwechselstörungen (zB Diabetes). Zwei Mahlzeiten am Tag sind auch besser als drei.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Mein langjährig ausgeübter Beruf im größten Krankenhaus.

Strenwanderer 
Beitragsersteller
 01.06.2024, 16:27

einige machen auch den ganzen Tag Kleinigkeiten essen. ich nehme dabei eher zu.

1
ja

Ich habe nur selten im Leben gefrühstückt, meist aus Geselligkeitsgründen im Urlaub.

Wegen der vielen Arbeit kam ich Mittag nur selten zu einer richtigen Mahlzeit, meist nur ein Salat oder ein Butterbrot. Erst am Abend ab ca. halb Neun gab es eine richtige Mahlzeit.

So kam es, dass ich bis zu meinem Start in die Rente das übliche dreimal Essen am Tag praktisch nur vom Hörensagen kannte.

Seit nun gut 10 Jahren esse ich ganz bewusst nur einmal am Tag, meist am frühen Abend. Es hat sich für mich als probates Mittel erwiesen, um mein Gewicht zu halten, - nachdem ich ca. 20 KG abgenommen hatte. Während des Abnehmens hatte ich gezielt die raffinierten Kohlenhydrate vermieden. Die esse ich inzwischen wieder, natürlich in Maßen und in Form von Nudeln oder Roggenbrot, aber dank OMAD halte ich das Gewicht ohne Probleme.

OMAD ist eine fortgeschrittene Intervallfastenmethode, die viele Vorteile mit sich bringt. Es fördert die Ketose und Autophagie und wirkt Insulinresistenz wirkungsvoll entgegen. Außerdem vereinfacht OMAD das Leben und spart viel Zeit. 

Quelle: https://cleveressen.info/omad/#:~:text=OMAD%20ist%20eine%20fortgeschrittene%20Intervallfastenmethode,birgt%20jedoch%20auch%20einige%20Risiken.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich selbst esse seit Jahren nur einmal am Tag, aus Gewohnheit und weil es Zeit spart. Manchmal wechsle ich die Essenszeit, entweder morgens oder abends. Mir geht es gut damit, aber das ist nur meine persönliche Erfahrung.


Strenwanderer 
Beitragsersteller
 31.05.2024, 15:10

okay danke

1
oder was denkt ihr

Diät ist jede Kost, die Ärztlich angeordnet ist. Ich esse verordnet bestimmtes Essen, wegen dem Rheuma. Das andere ist eine Kost, die man macht, zum Abnehmen. Dass man eine Kost zum Abnehmen als Diät bezeichnet, auch ohne ärztlichen Rat, kommt daher, dass etwa 70% der Diäten zum Abnehmen sind. Berücksichtigt werden aber nicht die Leute, die weitgehend vegetarisch vom Arzt aus essen sollen oder die Allergien haben und Milch meiden sollen. Die Kluten meiden müssen usw. Das sind alles Diäten. Das Wort Diät leiten viele vom angefressenen Typ 2-Diabetes ab, obwohl eine Diät nichts damit zu tun hat.

Wer abnimmt, sollte zwischen 3 und 5 Liter Wasser trinken, nicht aber über 5 Liter kommen. Denn mit dem Fasten erhöht man die Harnsäure.


Strenwanderer 
Beitragsersteller
 01.06.2024, 01:48

ich war ihm Besuchen und er bei mir und ich fand das er ganz schon viel getrunken hatte. wie viel kann ich nicht sagen. war ja nicht seit sein aufstehen und zu Bett gehen da.

1