Infektion im Gehörgang? Erfahrungen?

2 Antworten

Hi,

Geduld ist gefragt. Nach nur einem Tag der Behandlung kann keine Otitis externa abgeheilt sein, es ist eine eher langwierige Erkrankung. Eine Besserung wirst Du erst nach ca. drei Tagen verspüren, richtig abgeheilt wird das nach frühestens 10 Tagen sein. 

Das AB deutet darauf hin, dass es sich dabei um eine bakterielle Infektion handelt. Daher ist auch der Eiter zu erklären, er beweist, dass der Körper mit eigenen Mitteln den Erreger bekämpft.

Das AB musst Du unbedingt vollkommen zu Ende nehmen, damit der Erreger keine Resistenz dagegen aufbauen kann. Sonst kann sich die Entzündung auf Ohrmuschel und Ohrspeicheldrüse ausweiten.

Du solltest auch überlegen wie eine künftige Wiederholung zu vermeiden ist, es ist jetzt allso auch Ursachenforschung angesagt, - falls nicht bereits bekannt. Eine sehr häufige Ursache ist unsachgemäßer Umgang mit Wattestäbchen. Dabei wird gerne mal die Haut verletzt, der schützende Schmalz wird entfernt und die Bakterien können eindringen.

Gute Besserung 

Hallo Wynherby

Besten Dank für deine Antwort.

Sieht so aus als kennst du dich gut aus.

Ich hätte noch eine Frage an dich; ich habe in 7 Tagen meinen Heimflug...siehst du darin ein Problem oder ein Risiko?

Besten Dank

Liebe Grüsse

0
@Pecacita

Nö, eigentlich nicht. Meinst Du wegen der Druckschwankungen? Nö, die wirken sich ja eher auf das Trommelfell aus. Solltest halt mal die Nase zuhalten und durchpusten, oder im Fliegen ´nen dicken Kaugummi kauen, das hilft oft gegen Druck gegen das Trommelfell. LG

2
@Winherby

Hallo Wynherby

Also ja wegen der Gefahr, dass das Trommelfeld platzen könnte.

Mein Ohr fühlt sich mometan sehr verstopft an und Nase zuhalten und Pusten hat bis jetzt noch nicht funktioniert.

Als ich beim Arzt war hier und sie mir die Medikamente gab hat sie mir Verboten zu fliegen, denn es bestehe ein grosses Risiko. Eigentlich hätte ich eben heute meinen Flug gehabt und habe ihn nun deswegen verschoben.

Liebe Grüsse

1
@Pecacita

Ja jetzt, also in der akuten Phase, da wäre es zu früh gewesen. Auch scheint es mir, als ob die Entzündung sehr tief im Gehörgang sitzt, nahe des Trommelfells, - wenn die Ärztin das so sagte. 

Genausowenig jetzt in der akuten Phase das durchpusten versuchen, wird nichts bringen. 

Aber in sieben Tagen sollte die Entzündung doch soweit zurückgegangen sein, dass da keine Gefahr mehr besteht.

Außerdem entsteht im Flieger eher ein leichter Unterdruck, auf 10tsd Meter hast Du den Druck wie in 2500 Metern auf´m Berg. Das Trommelfell wölbt sich dann eher nach außen, also lass das Durchpusten besser ganz. 

Nur bei der Landung erhöht sich der Druck wieder recht schnell, wobei es vom Fliegertyp abhängt, da gibt es Unterschiede des Druckaufbaus. Dabei könnte das Durchpusten helfen.

Wichtig ist nur, dass die Eustach´sche Röhre offen ist und somit im Mittelohr der gleiche Druck herrscht wie im Gehörgang. Du solltest also keine Erkältung haben, oder abschwellende Nasentropfen dabei haben, damit die Schleimhäute abschwellen und die Eustach´sche Röhre (Verbundungsröhre zwischen Nasenhöhle und Mittelohr) offen ist. LG

2
@Winherby

Hallo Winherby

Danke dir nochmal für deine Antworten und Hilfe.

Die Ärztin hat eben leider nicht viel gesagt, deshalb habe ich auch so viele Fragen und die Unsicherheit. Es war eine normale Ärztin und kein Ohrspezialist.

Meinst du kann ich es dann mal in 5 Tagen versuchen durch zu pusten?

Nasentropfen habe ich keine, aber ich kann dir sagen was für Ohrentropfen ich erhalten habe; Neomycin and Polymyxin B Sulfates and Hydrocortisone Otic Solution USP.

Und noch eine Frage; habe im Internet gelesen, dass der Arzt etwas aussaugt und bei mir hat sie das nicht gemacht. Hätte sie das in meinem Fall auch tun müssen? 

Danke dir schon mal

Ganz Liebe Grüsse

0
@Pecacita

Also das Durchpusten macht erstens nur in dem Fall Sinn, wo diese Eustachsche Röhre zugeschwollen ist und kein natürlicher Druckangleich für das Mittelohr möglich ist. Und auch nur dann, wenn zweitens der Umgebungsluftdruck steigt und das Trommelfell sich nach innen wölbt.

Durch die Entzündung kann auch das Gefühl entstehen, dass Du Druck auf´m Ohr hast, ist aber nicht so, also nicht durchpusten.

Die Medis sind gegen Entzündung und Schwellung.

Kauf Dir vor dem Abflug abschwellende Nasentropfen, - rein vorsorglich. Wenn Du sie dann doch nicht brauchst, der nächste Schnupfen kommt bestimmt, - irgendwann. Solltest Du aber beim Start des Fliegers merken, dass der automatische Druckausgleich für das Mittelohr nicht stattfindet (Spannungsschmerz, Knackgeräusch), dann sofort das Nasenspray benutzen.          Sollte die Entzündung in fünf Tagen weitgehend abgeklungen sein, dann geht zur Not auch das Durchpusten. Es ist halt auch die Frage wie weit das Trommelfell in die Otitis externa involviert ist.

Absaugen? Da stand doch bestimmt auch bei, was da abgesaugt wird? Eiter, Ohrschmalz, Wundsekret ? Ich kann da nix zu sagen, entweder hatte der Doc keine Hardware zum Saugen, oder da war nix drin zum Absaugen, keine Ahnung, sorry.

Meide bis zum Abflug Durchzug und Klimaanlagenluft so weit wie möglich. Nicht mit frisch gewaschenen Haaren in den angenehm kühlenden Wind stellen (falls es dort wo Du bist sehr warm ist). 

Gute Besserung und guten Heimflug, Winherby

0

Hallo Wynherby Besten Dank schon mal für deine Antwort. Nun habe ich noch eine Frage; Ich habe in 7 Tagen meinen Flug wieder nach Hause. Meinst du könnte dies ein Problem sein? Besten Dank Liebe Grüsse

Nö, eigentlich nicht. Meinst Du wegen der Druckschwankungen? Nö, die wirken sich ja eher auf das Trommelfell aus. Solltest halt mal die Nase zuhalten und durchpusten, oder im Fliegen ´nen dicken Kaugummi kauen, das hilft oft gegen Druck gegen das Trommelfell. LG

0

Was möchtest Du wissen?