Gehörgangsentzündung?

Hallo! :-) Ich weiß, dass dieses Portal weniger für Ferndiagnosen geeignet ist. Allerdings ist Wochenende und ich werde erst am Montag zum Arzt gehen, da ich mich für den Notdienst im Krankenhaus nicht "krank genug" fühle. Vielleicht kann ja zwischenzeitlich hier jemand etwas zu meinem Krankheitsbild sagen. Es ist Folgendes:

Es hat mit ganz leichten Ohrenschmerzen und leichtem Juckzeiz im Ohr angefangen. Absolut auszuhalten, ich war sogar arbeiten. Man hat innen und außen am Ohr nichts gesehen, deswegen dachte ich, es geht schon vorbei. Gestern gegen Abend sah mein Ohr dann so aus (siehe Bild 1). Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mit dem Finger versucht habe, die Kruste etwas zu entfernen, die sich gebildet hat. Vielleicht sieht es deshalb ein bisschen blutig aus. Ich habe aber nicht stark gekratzt. Seitdem habe ich aber die Finger davon gelassen. Heute Morgen sah es dann so aus (siehe Bild 2). Nachts hat sich das Ohr etwas verklebt angefühlt, nun nicht mehr. Über Nacht sind auch die Schmerzen (die wirklich nicht stark waren) verschwunden.

Weiß jemand, was es sein könnte? Ich denke, eine Gehörgangsentzündung trifft am ehesten zu, allerdings habe ich weder starke Schmerzen, noch Probleme mit dem Hören, auch keine Angeschlagenheit / Fieber etc. Vielleicht kann ja jemand etwas dazu sagen. Ich werde aber am Montag definitiv zum HNO gehen, sollte es dann noch nicht weg sein. Vielen Dank im Voraus! :-)

Juckreiz, Entzündung, Ohrenschmerzen, HNO, Ohr, Gehörgang, Gehörgangsentzündung, HNO Arzt, Ohrenarzt
1 Antwort
Schaden Schaumstoff-Ohrenstöpsel dem Gehör(gang) & kann man die Wirkung verbessern?

Hallo,

sind Ohrenstöpsel (aus Schaumstoff von Ohropax) für die Ohren schädlich? Ich habe bereits lesen können, dass man sich zu sehr daran gewöhnen kann. Aber wie sieht es mit dem Gehörgang direkt aus? Wattestäbchen sollen ja ebenfalls nicht gut für die Ohren sein (obwohl sie sehr weich sind), besonders wenn man fester drückt/reibt. Aber um bei den Ohrenstöpseln wirklich eine Besserung zu spüren, muss ich sie schon sehr tief reindrücken, dass sie kaum noch raushängen. Da entsteht ja eigentlich auch eine Reibung bei den empfindlichen Haaren im Ohr. Ich denke nicht, dass das gut ist.

Andernfalls bin ich aber die nächsten 2 Monate darauf angewiesen, da ich schnell durch Geräusche wach werde ...

Mache ich mir zurecht Sorgen? Schade ich meinen Ohren und meinem Hörvermögen damit auf Dauer, besonders wenn ich sie recht tief reindrücke? Was ist der Unterschied zu Wattestäbchen?

Andernfalls nützen sie nämlich kaum etwas oder fallen nachts sogar wieder raus. Sie dämpfen die meisten Geräusche nur, egal ob diese weiter entfernt oder direkt in meinem Umfeld passieren. Kann man die Wirkung noch irgendwie verbessern?

Edit: Ich habe gerade mal nach geschaut. Auf der Verpackung steht bis zu 32dB. Selbst ein einfacher Ventilator hat schon 35 Dezibel, aber immer noch besser, als gar keine. Ansonsten bleiben meine Fragen und mich würde weiterhin interessieren, ob ich die Wirkung irgendwie verbessern kann.

Danke im Voraus!

Hören, Musik, Ohr, Gehör, Gehörgang, Geräusche, Laut, Leise, Ohrenstöpsel
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Gehörgang

was hilft gegen der schmerzen der gehörgangsentzündung

4 Antworten

Deutet viel Ohrenschmalz auf eine Erkrankung hin?

2 Antworten

Hilft Rotlicht gegen Ohrenschmerzen und eitrige Gehörgänge?

4 Antworten

Können Ohren verstopft sein?

5 Antworten

Pickel im Ohr?

2 Antworten

In welchen Abständen Professionelle Ohrreinigung?

4 Antworten

Beim HNO Arzt den Gehörgang reinigen lassen!?

4 Antworten

Ist eine Gehörgangsentzündung ansteckend?

2 Antworten

Drücken auf Gehörgang schmerzt

2 Antworten

Gehörgang - Neue und gute Antworten