Hilft Salzwasser gegen Fußpilz?

2 Antworten

Hallo ich habe sehr gute Erfahrung mit Salzwasser PLUS Haartrockner ! 200g Meersalz .. mit gut warmem Wasserin ein becken.

  1. zuerst Füsse gründlich waschen ... (mit Seife)
  2. 10 Minuten Fussbad ... während dem Fussbad den Pilz wegrubbeln.
  3. mit Handtuch trocknen
  4. mit Haartrockner trocknen ! (ich vermute dass der Pilz die trockene hitze nicht verträgt)
  5. Füsse möglichst lange an der Luft lassen .. am besten abend und nacht (nicht in socken).

das bessert dann innert wenigen tagen !

Bei einem Fusspilz sollte sofort gehandelt werden. Je früher der Fußpilz bekämpft wird, desto größer ist der Behandlungserfolg. Entsprechende Mittel bekommst Du in der Apotheke. Fußpilze können ganz schön hartnäckig sein. Von daher kann die Behandlung durchaus 14 Tage in Anspruch nehmen. Es stimmt schon, dass Salzwasser auch bei Fußpilz helfen kann, jedoch würde ich das nur einige Tage ausprobieren und sobald keine Besserung eintritt, doch in die Apotheke gehen.

ein fussbad, richtig gemacht, und mit BASISCHEM SALZ hilft immer, habe ich selber erfahren (jedoch nicht mit kochsalz, was ja gar kein salz mehr ist)

0

Befund bei MRT Knieverletzung verzögert sich: Soll ich trotzdem arbeiten gehen?

Hallo, hab mich am Sonntag vor zwei Wochen im Schwimmbad am Knie verletzt. Ich konnte anfangs das Knie nicht mehr strecken (egal in welche Richtung) und hatte starke Schmerzen. Bruch ist es keiner, Verdacht auf Stauchungstrauma.

Jetzt war ich am Montag (Also ne gute Woche nach dem Vorfall) zur Kontrolle beim Orthopäden, der nicht so ganz zufrieden war, weil er meinte, dass es nicht so ganz normal sei, dass das es noch weh tut wenn ich das Knie versuch grade zu strecken usw. Die Schmerzen sind zwar deutlich besser und ich kann auch schon bisschen drauf laufen, jedoch nach wie vor es nciht ganz grade strecken usw.

Jetzt habe ich morgen ein MRT und hatte gehofft, dass ich dann einen Befund habe und ggf. wieder nächste Woche (nach zwei Wochen kranksein) wieder arbeiten gehen kann, wenns nur ne Stauchung ist. Arbeite zwar in einer Kita mit Kindern, aber kann ja vorsichtig sein. Der Arzt hat mich aber nun für zusätzlich nächste Woche (also dann insg. 3 Wochen) krankgeschrieben, weil er meint der Befund dauert paar Tage (nächsten Do. hab ich bei ihm Termin) und vorher will er mich nicht arbeiten gehen lassen.

Was ist wenn ich morgen nun beim MRT keinen Befund direkt mitgeteilt bekomme? soll ich auf mein Körpergefühl hören und vllt dennoch arbeiten gehen? oder auf Nummer sicher und meinem Orthopäden vertrauen? Ich mein, wenn ich den Befund mitgeteilt bekomme, ist es ja was anderes, aber anscheinend läufts bei vielen Radiologien so ab, dass man nur die CD bekommt ohne Nachbesprechung, welche ja dann paar Tage danach beim Orthopäden erfolgt.

...zur Frage

Hat meine Tochter ein psychologisches Problem?

Guten Tag, Ich bin der Vater einer 17 Jahre alten Tochter und bin mit meinem Latein am Ende. Ich denke, ich muss von Vorne anfangen: Schon im Kindergarten alter war überdeutlich Klar, dass sie anders war. Sie war immer sehr verschlossen und konnte nicht so recht mit anderen Kindern und war auch leicht zu verunsichern. Sie hatte dann zwar doch Freunde, aber in denen war sie dann gegen ihren eigentlichen Charakter sehr dominant. Später haben ich und meine Frau dann Luft bekommen, dass sie die Kaninchen im Kindergarten geschlagen hat. Dann, irgendwann bei uns zu Hause hat sie den Wellensittich gezwungen zu Baden. Wir haben es nicht weiter beachtet, schon bestraft aber nicht als was außergewöhnliches angesehen. Das hat dann auch im alter nachgelassen und ich bin mir zu 100% sicher, dass sie KEINEN Tier mehr was antut. (nun liegen ihr Tiere sehr am Herzen, sie betätigt sich auch ehrenamtlich) Aber dann ist mir aufgefallen wie schlimm es eigentlich mit unserem "schüchternen" Kind ist. Früher hat sie eher auf ein Eis verzichtet, als zum Verkäufer zu gehen und eins selber zu kaufen. Dann vor 2 Jahren wollte ich von ihr, dass sie schnell was bestellt und sie hat angefangen zu weinen und gesagt sie würde sich nicht trauen. Ich habe es auch wieder als Schwachsinn abgestempelt und fürchte nun immer mehr das es ein Fehler war. Die Schule hat mich und meine Frau kontaktiert das sie im Mathematikunterricht statt eine Antwort zu geben angefangen hat zu weinen, wir haben sie nicht drauf angesprochen. Im Urlaub hat sie nach einer Zeit aggressiv auf uns reagiert und meinte, dass sie einfach alleine sein will. Meine Frau sagte daraufhin das es typisch Teenager sei, ich jedoch finde dass dieses Verhalten mit 17 schon ungewöhnlich ist. Das ist aber nicht alles was mich beunruhigt. Auf unsere jüngere Tochter, die 9 Jahre jünger als sie ist reagierte sie schon immer kalt und Abweisend, gar hasserfüllt. Auch sonst kann ich sie nicht einschätzen, sie wirkt manchmal recht emotionslos oder ihre Emotionen passen nicht in die Situation, scheinen aufgesetzt zu sein, etc. Vieles lässt sie auch beunruhigend kalt und mir scheint es das sie sich ihren Freunden sehr Manipulativ gegenüber verhält. Meine Frau tut das alles ab, doch ich mache mir langsam Sorgen und bitte deswegen hier um Rat. Stimmt etwas nicht mit meiner Tochter?

...zur Frage

Halsschmerzen im unteren Halsbereich

Guten Abend,

Ich brauche mal dringend Hilfe. Ich bin seit Wochen erkältet, einmal war ich während dessen beim Arzt weil ich auf meinem Ihr fast nichts mehr gehört habe, mehrere Tage, da meinte der Arzt aber nur das es während bzw 14 Tage nach der Erkältung "normal" sein kann. Bin also unvollrichteter Dinge wieder heim (wollte aber auch nicht wirklich was verschrieben haben). Mehr als eine Woche später hatte sich die Erkältung verändert und auch die Halsschmerzen waren ganz anders, sie sind immer weiter nach unten "gewandert". Starke Schluck beschwerden sind geblieben, deshalb war ich Dienstag, also auch schon wieder ne halbe Woche her, wieder beim Arzt. Der hat nur geschaut und meinte, dass es nicht die Mandeln sind und ich soll mir doch mal Halsschmerztabletten XY (Namen weiß ich gerade nicht) kaufen. Habe ich auch gemacht, geholfen habe die (wie die anderen auch, die ich schon hatte) Null. Überhaupt nicht. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich kaum noch schlucken kann, keine feste/harte Nahrung mehr zu mir nehmen kann, also sprich nur noch toastbrot kein brot mit krsute, alles nur gut gekaut und am liebsten sowieso suppe etc. Außerdem habe ich ganz starke schmerzen wenn ich den Mund weit aufmache, also gähne oder so und auch beim bewegen des Halses und auch beim bewegen der Zunge sind die schmerzen schon fast unerträglich. (wie gesagt diese Schmerzen sind ganz unten im Hals) Morgens habe ich das Gefühl das der Hals dort unten "zu" ist, atme schwer und kann auch nur ganz kleine Schlucke trinken. Tagsüber gehts dann besser, nur beim tiefen einatmen, habe ich das Gefühl ich atme kleine Nadeln ein, ein richtig stechender Schmerz.

Gehe ich recht in der Annahme das ich nochmal zum Arzt muss? (Dienstag kann ich das nächste mal hin). Oder kann ich vorab irgendwas machen was irgendwie Wirkung zeigt?

Mein Vater meinte kalte Halswickel, aber ich selber habe das Gefühl das wärme besser ist, was meint ihr dazu?

Vielen Dank schonmal und liebe Grüße Socke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?