Heilfasten. Habe mit einem Bissen gesündigt.

4 Antworten

Der Bissen schadet nicht, wohl aber deine Fasterei. Sie bekommt nicht jeden und man kann seinen Körper auch ohne solche Radikalkuren gesund erhalten. Du hast beim Fasten was falsch gemacht, deshalb ist es immer wichtig, das erste Mal in einer Gruppe oder unter Aufsicht zu fasten. Ich würde dir raten, das Fasten zu brechen und einen ganzen Apfel zu essen und dann langsam wieder mehr essen. Auf keinen Fall wieder sofort mehr, der Körper braucht ein paar Aufbautage.

Ich denke mir, das wenn dir beim Heilfasten schlecht wurde, du wohl was verkehrt gemacht hast. Meine Freundin, macht es jedes Frühjahr für eine Woche und ihr wird nie schlecht.

Sehr wahrscheinlich hast Du vor dem Fasten Deinen Darm nicht mit einer Sazloesung (Glaubersalz) entleert und gereinigt. Dies ist wichtig. Aber nach 6 Tagen einen Apfel oder nur einen Bissen zu essen, ist nicht tragisch, da ja Obst alkalisch ist, und ebenfalls eine reinigende Wirkun hat. Normalerweise bekommt man beim Fasten (wenn man stark verschlackt ist), in den ersten 2-4 Tagen etwas Kopfweh oder man kann sich auch etwas schwach fuehlen, durch die aufgeloesten Schlacken und Gifte. Aber desto laenger man fastet und desto mehr Schlacken, Saeuren und Gifte den Koerper verlassen, umso wohler fuehlt man sich dann. Allerdings kannst Du auch Deinen Koerper nur mit Rohkost (frisches, rohes Obst, Fruechte und Gemuese) reinigen. Eine Fasten-, Entschlackungs-,oder Entgiftingskur schadet keinesfalls, obwohl all diese Kuren nur einen Teilerfolg bringen. Denn, wenn Du Deinen Koerper total entschlacken willst, benoetigt es schon etwas laenger, als nur 1-4 Wochen. Je nachdem wie stark Du verschlackt bist, kann dies bis zu 2 Jahren dauern (durch Rohkost). Aber lass Dich nicht durch andere beirren oder beeinflussen, denn eine Fastenkur bekommt dem Koerper gut, und ist besser, als wie eine wandelnde Jauchegrube und als chronisch krank leben zu muessen. Wie viele rennen wegen jedem Pickelchen oder querliegenden Furz zum Arzt, aber innerlich, sei es nur eine Darmreinigung, wird nichts getan.

23

"wandelnde Jauchengrube" wie bitte ist das gemeint?

0

Schluckauf bei Verzehr von Laubenbrezel

Hallo, kennt das jemand von Euch ebenfalls und was kann wohl die Ursache dafür sein?

Es passiert mir immer, wenn ich eine Laubenbrezel esse, schon gleich nach den ersten beiden Bissen die ich gekaut und geschluckt habe bekomme ich Schluckauf. Viele Grüße - Sallychris

...zur Frage

Was mache ich, wenn ich mir den Gaumen verbrannt habe?

Beim Abendessen habe ich mir an einem heißen Bissen den Gaumen verbannt. Zusätzlich war das Essen - wenn auch sehr lecker - sehr scharf, was zusätzlich noch gebrannt hat. Jetzt merke ich diese Stelle die ganze Zeit, was kann ich darauf geben, damit die Schmerzen bald nachlassen?

...zur Frage

Kleinkind hat Untergewicht - was tun?

Was kann man tun, wenn ein 4-jähriger Junge untergewichtig ist, aber nichts essen will? Er isst alles, aber immer nur einen Bissen, auch mit Süßem kann man ihn nicht locken.

...zur Frage

Kommen Halsschmerzen und Durst vom Essig im Essen vom Vortag?

Hallo, ich habe seit der Nacht Halsschmerzen und viel Durst (wahrscheinlich trockener Hals). Gestern Mittag habe ich einen Art Fertigsalat gegessen, die sind ja immer mit Essig etc. versetzt. Bei den letzten Bissen brannte der Hals etwas (wahrscheinlich vom Essig oder andere Zusätzen). Kann das auch damit zusammenhängen ?

...zur Frage

Kann Gouda sauer werden und ist das dann giftig?

Hallo an alle,

Ich habe vorhin eine Semmel mit Gouda von der Supermarkttheke geholt. Nach zwei, drei Bissen ist mir aufgefallen, dass der Gouda stellenweise nach kaum etwas schmeckte und dann auf einem Blatt aber irgendwie drüber. Kann gar nicht gut beschreiben, wonach das geschmeckt hat. Vielleicht sauer oder so. Schimmel war nirgends zu entdecken. Ich ärgere mich so über die paar Bissen, die ich gemacht habe, weil ich jetzt Angst habe, mich vergiftet zu haben. Habt ihr Erfahrungen mit schlechtem Gouda? Vertrage ich das oder wird es mir schlecht gehen? Ich bin sehr ängstlich was das angeht...

Danke dir alle Antworten :).

Liebe Grüße,

Stella

...zur Frage

Halbes Jahr nach Mandeln OP(Coblation) immer noch Probleme

Hallo,

ich hatte das komplette letzte Jahr immer leicht entzündete Mandeln und hatte mich dann Ende des Jahres zu einer OP entschieden, da ich es einfach leid war mit leichten Halsschmerzen und dieser ständigen körperlichen schwäche und Angeschlagenheit zu leben(natürlich auch aufgrund der möglichen Folgeschäden).

Möchte kurz meine Erfahrungen der OP schildern weil es bestimmt einige interessiert. Ich hatte mich für das Coblationsverfahren entschieden und habe es nicht bereut. Die OP war kurz vor Weihnachten, die ersten 2 Tage hielten sich die Schmerzen absolut in Grenzen und ich konnte direkt auch wieder feste Nahrung zu mir nehmen. Ab dem 3. Tag zogen die Schmerzen aber dann doch sehr an und ohne Schmerzmittel hätte ich es nicht ausgehalten. In dieser Phase habe ich hauptsächlich Nudel mit Butter gegessen, kann ich sehr empfehlen! Eis tut auch gut, ich würde aber Wassereis empfehlen! Hatte anfangs immer Milcheis und bin davon extrem verschleimt. Nachblutungen hatte ich keine, nur 3 wirklich kleine punktuelle Blutungen die selber wieder nachließen. Am 8. Tag konnte ich die Schmerzmittel absetzen, mein HNO war da sehr überrascht, da er mir eigentlich neue verschreiben wollte.

Jetzt zu meinem Problem. Als die OP Beschwerden überstanden waren und ich ab Februar auch wieder mit Sport anfangen konnte ging es mir wirklich gut. Im März fing es dann wieder an mit leichten Halsschmerzen, hatte damals gedacht es wären die normalen Erkältungserscheinungen, da es ja auch sehr lange sehr kalt war dieses Jahr. Im April hatte ich meinen Kontrolltermin nach der OP bei meinem HNO. Er meinte es wäre normal das ich noch Schmerzen hätte, da sich das Gewebe der Wundflächen immer noch neu formt/regeneriert. Ich solle einfach noch was Geduld haben.

Mittlerweile haben wir Juni, die Wundfläche ist auf einer Seite immer noch gerötet. Leichte Halsschmerzen habe ich permanent und ich merke halt in dem Bereich ein ständiges Brodeln bzw. leichtes Kribbeln. Ich fühle mich auch nicht sonderlich fit. Leicht verschleimt bin ich seit März auch eigentlich wieder permanent. Wenn ich ehrlich bin fühlt es sich genauso an wie die damaligen Symptome, weswegen ich mir die Mandeln hab entfernen lassen(3 verschiedene HNO´s hatte mir damals dazu geraten).

Meine Frage, ist es normal das man nach einem halben Jahr nach der OP immer noch so Probleme hat? Habt ihr auch diese Erfahrungen gemacht? Braucht das Gewebe wirklich so lange um sich zu regenerieren?

Aktuell überlege ich, nochmal meinen HNO dabei sehen zu lassen.

Schönen Gruß und einen erholsamen Sonntag!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?