Hat jemand Erfahrung mit Opipramol bezüglich Sonne?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Ich (männlich) habe ein ähnliches Problem. Nehme Omipramol seit ca. einem halben Jahr und habe es bisher sehr gut vertragen. Ich war nun vor 1 1/2 Wochen einen Tag am See. Kurz danach trat am ganzen Oberkörper ein heftiger Hautausschlag (rote Pöckchen) mit Juckreiz auf. Von daher würde ich gerne wissen, ob es bei Dir/Euch besser geworden ist und vielleicht etwas anderes (Sonnencreme etc.) die Symptome hervorgerufen hat. Beste Grüße.

5

Hallo Joerg, bei mir ist es nach einigen Tagen wieder zurückgegangen, aber interessant das du das gleiche Problem hattest. Ist es denn bei dir besser geworden?

0

Pfefferisches Drüsenfieber, wer kennt sich aus?

Hallo!

Meine Symtome klingen einfach nicht ab und hänge irgendwie in der Luft!

Mitte März hatte ich anscheinend eine richtig Influenza. Nach zwei Wochen ging es leicht bergauf und bin dann ein paar Tagen in Urlaub gefahren. Danach ging es mir richtig schlecht; Symtome: Übelkeit Abgeschlagenheit Müdigkeit Lustlos Schlafbedürfnis Antriebslos

Hinzu kommt seit zwei Wochen leichter Schwindel, mir wird schummerig.

Ich gehe regelmäßig nach draußen an die frische Luft,auch Lüfte ich alle Räume gut durch!

Wenn ich mich viel bewege , kommt dieser Schwindel, sitze ich eine Zeit auf der Couch geht es wieder!

Woher kommt dieser Schwindel? Ich bin 26, und hatte dies noch nie!

Ich habe gehört, das sowas das Pfeiffersche Drüsenfieber auslösen kann! Oder auch EBV genannt!

Kennt sich da jemand aus?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Ich habe zwar einen Vitamin D Mangel, bluttest vor drei Wochen bei 8,5. Aber ich nehme wöchentlich eine 20000 IE Tablette in versuche mittags immer in die Sonne zu gehen!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Plötzliches Druckgefühl im Hals (Frau, 18 Jahre)?

Hallo... Im Mai hatte ich eine Mittelohrentzündung, war auch beim Arzt usw., der hat mir Tabletten gegeben, dass ich schnell wieder gesund werde. Nachdem die Entzündung vorbei war, hab ich plötzlich einen Druck im Hals festgestellt. Anfangs war es so schlimm, dass ich 3 Tage so gut wie nichts essen konnte, ständig dachte ich muss mich übergeben (was dann aber zum Glück nie der Fall war) und dass ich dachte ich bekomme keine Luft mehr (was vor allem abends bzw nachts schlimm war). War dann wieder beim Arzt, die haben mir Blut abgenommen, war aber alles in Ordnung mit dem Blutbild. Haben auch einen Ultraschall von meinem Hals gemacht, auch alles in Ordnung. Jetzt hat er mir Tabletten verschrieben (Opipramol-neuraxpharm), die ich seit 9 Tagen nehme, jedoch keine Veränderung bemerke. Es sind Tabletten gegen Angststörungen, aber ich bin fest davon überzeugt dass es keine Angststörung ist. Meine Eltern denken inzwischen auch schon ich sei verrückt und würde mir das alles nur einbilden. Was mein Problem jetzt ist: Was ist das für ein Druck? Woher kommt er? Wie zur Hölle werde ich ihn wieder los? Ich hoffe wirklich dass mir jemand helfen kann, vielleicht jemand der das gleiche Problem hat. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern wie ich davor gelebt habe, ohne diesen Druck. Er bestimmt meinen Alltag. Manchmal ist er stärker da, manchmal schwächer und ich würde einfach nur zu gerne wissen, was das sein soll. Hoffentlich kann mir jemand von hier helfen, weiß sonst echt nicht was ich sonst noch machen soll.

...zur Frage

Darf ich bei Vorhofflimmern bei AA OPIPRAMOL (75 mg pro Tag) einnehmen?

Darf ich bei Vorhofflimmern bei AA OPIPRAMOL (75 mg pro Tag) einnehmen?

...zur Frage

Haarausfall, Müdigkeit, Ratlosigkeit

Ich bin 24 Jahre und habe schon sehr früh Haarausfall bekommen. Mittlerweile habe ich eine richtige Mönchsfrisur(hinterkopf fast keine haare mehr vorhanden) und trage jetzt schon meistens eine extreme Kurzhaarfrisur oder eben Glatze. Ich habe auch schon graue Haare falls das irgendwas zur Sache tut.

Zudem leide ich an Antriebslosigkeit, Müdigkeit, Lustlosigkeit. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen und habe meine Schilddrüße testen lassen, ein paar Werte sind niedrig doch laut Hausarzt noch im grünen Bereich. Welcher Wert genau etwas niedriger war kann ich jetzt garnicht mehr sagen, aufjedenfall wurde ich mit dem Verdacht auf Depressionen zu einer Psychologin überwiesen, dort hatte ich ein paar Sitzungen diese meinte das meine Antriebslosigkeit wahrscheinlich körperlich bedingt wäre und nicht psychisch, da meine psyche in ordnung ist. Ich bin nur eben immer müde und richtig antriebslos und bekam Antidepressiva die ich allerdings überhaupt nicht vertragen habe, mittlerweile nehme ich keine.

Ich habe nicht oft Kontakt mit dem Sonnenlicht ich bin Lichtüberempfindlich und reagiere mit kleinen juckenden Blasen/Pickeln auf der Haut wenn ich dem Sonnenlicht ausgesetzt bin, weswegen ich die Sonne meide. Ich vermute somit, eben weil ich so starken Haarausfall habe und das mit 24 Jahren und eben aufgrund meiner Lichtüberempfindlichkeit einen Vitamin D Mangel oder generell einen Mangel im Blut.

Allerdings esse ich häufig Fleisch und Fischgerichte und mein Eisenwert ist laut Blutbild ebenfalls in Ordnung. Diese Probleme traten erstmals in der Pupertät auf (Müdigkeit und antriebslos) der Haarausfall kam langsam mit 19,20 hinzu und mit ca. 21,22 Jahren renne ich von arzt zu arzt, immer mal wieder.

Könnte der Haarausfall eventuell wirklich durch Vitamin D mangel hervor gerufen werden? Sieht man einen vitamin mangel denn nicht auf einem Blutbild? Sollte ich den Arzt wechseln? Ich weiß nicht was ich tun soll und mittlerweile deprimiert es mich zum Arzt zu gehen und andauernd überwiesen zu werden und dann lande ich noch bei einer Psychologin und muss monate lang jede woche auf der couch sitzen und über meine Gefühle sprechen während nichts sich verbessert. Versteht ihr? Bevor ich wieder zum Arzt renne wollte ich hier eben nachfragen ob mir jemand einen Ratschlag geben könnte.

...zur Frage

Hallo zusammen, ich nehme seit über einer Woche Opipramol 50 gegen Angststörungen und würde gerne wissen wie andere darauf reagieren was Nebenwirkungen angeht?

...zur Frage

Ist mein herz krank oder alles normal?

Hallo leute ich bin am verzweifeln!! Ich sorge mich schon seit monaten um die gesundheit meines herzens, weil ich da seit januar schmerz empfinde. Dazu ist mir aufgefallen das meine brust immer wackelt, also das mein herzschlag spürbar & sehbar ist. Manchmal ist mein puls schnell, manchmal normal. Manchmal schlägt es kräftig manchmal bzw. abends wenn ich im bett liege ist mein herzschlag schwacher. Manchmal spüre ich den garnicht, manchmal vibriert mein bett. Hab echt angst was mit dem herzen zu haben, dabei hat mein arzt (internist) im mai ein belastungs ekg & ein herzultraschall gemacht, aufgrund der schmerzen. Er meinte alles okey. Dazu kommt noch ich nehme seit einigen monaten opipramol, aber bin trotzdem manchmal unruhig. Hab angst das ich irgendwelche rhtymussstörungen habe. Oder ist das normal das das herz so schlägt? Oder kann es am wetter liegen? Dazu kommt noch das ich atembeschwerden habe und mein spray hilft nicht. PS: bin 19, weiblich, schlank, 169 cm Lg, bitte nur ernste antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?