Hallo alle zusammen, ich bin 29 Jahre und habe seid langem extreme Schmerzen im Rücken. Nun war ich im MRT, könnte mir jemand bitte den Bericht erklären ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Eva,

Du hast einen Bandscheibenvorfall  der Bandscheibe zwischen den Halswirbelkörper 5 und 6 also untere Halswirbelsäule. Nun degeneriert heisst in dem Fall z.B. das die Bandscheibe deutlich an Wasser verloren hat.und auch sonst im schlechten Zustand ist

Die Folge ist das die genannten Wirbelkörper Kontakt haben! der ventralen Subarachnoidalraums liegt zwischen dem Rückenmark und den Wirbelkörpern (Richtung Bauch). Hier ist kein Platz mehr.

Bedingt durch den Bandscheibenvorfall erfolgt auch eine Eindellung des Rückenmarkes (Bauchseite). Wie stark die ist ob sie nur die Dura Mater betrifft?

Keine Verengung des Rückenmarkskanals genauso auch keine Schädigung bzw. krankhafte Veränderung  des Rückenmarkes.

Die Bandscheibe zwischen Halswirbelkörper 3 und 4 hat eine Vorwölbung sie ist genau so degeneriert also hat stark an Wasser verloren. wie die oben genannte! Das gleiche allerdings nicht in dem Umfang trifft auch auf die Bandscheibe zwischen Halswirbelkörper 6und 7 zu!

In dem Fall wird weder das Rückenmark noch die Nervenwurzeln beeinträchtigt!

Da hast eine Streckfehlhaltung im Übergangsbereich Kopfgelenk und Halswirbelsäule.  Also im besten Fall könnte man die Wirbelsäule mit drei S -Bögen vergleichen der oberste Bogen ist bei Dir etwas flach. Ich weis nicht was Du beruflich machst.......

Nun habe ich von Dir nur diesen Befund weis nicht ob Du Physiotherapie bekommst und in einer Schmerzambulanz behandelt wirst da solche Schmerzen mit der Zeit chronisch werden können. (Schmerzprotokoll einmal ausfüllen für einen Zeitraum .....).

Wenn es die Überlegung gibt zu einer OP ist es absolut wichtig genau hin zu sehen wie oft da schon eine HWS operiert worden ist  Ich kann Dir zur Not Kliniken nennen.

Ich weis nicht ob Du eine Wärmepackung hast - es gibt so Moorpackungen die man immer wieder aufwärmen kann. (ca. 10 €). Das löst etwas die Muskelverkrampfungen im Schmerzbereich.

Bevor Du irgendwelchen Übungen zu Hause machst solltest Du die Dir zeigen lassen. Das Problem wenn man die Übungen falsch macht kann es noch schlechter werden!

Gruss Stephan

Schmerzprotokoll - (MRT, HWS)

Hallo Stephan ich bedanke mich für deine Antwort. Ich befinde mich leider noch nicht in Therapie, denn mein Ärztin sieht keinen Handlungsbedarf. Ich war vor 4 Wochen im MRT der Brustwirbelsäule aufgrund extremer Schmerzen an der rechten Schulter und einer Stelle Höhe BWS:

Befund des MRT BWS:

Flache rechtskonvexe Skoliose der BWS. Residier eines Morbus Scheuermann.

Keine Thorakalkanalstenose. Keine Myelopathie. Der Conus medullare bei LWK1.

Rechtsbetonte Hypertrophie der ligg. flava BWK 10/11 und BWK 11/12 ohne Myelon zu bedrängen.

Mehrsegmentale degeneration der Bandscheiben.

Meine Ärztin meinte es wäre nix, nachdem ich ihr berichtet habe das meine Arme kribbeln hat Sie nun die HWS im MRT machen lassen!

Vielleicht könntest du mir auch hier nochmal erklären was das alles bedeutet

Bin etwas ratlos, wie es nun weiter geht!

Vielen Dank vorab Eva 

1
@Eva1811

Hallo Eva ich kann Dir den Text übersetzen allerdings den Schluss daraus ziehen musst Du selbst.

Also Du hast eine rechtskonvexe Skoliose (Cobbwinkel bzw. Scheitelpunkt ? ) Die Skoliose ist flach es liegt also keine Torsion der Wirbelsäule im Bereich der Skoliose vor.

Die Frage ist wie ausgeprägt die Skoliose ist Hintergrund - > eine Skoliose hat andere Belastungsverhältnisse. Bei einer geraden Wirbelsäule liegt die Belastung gleichmässig auf der Bandscheibe verteilt im Idealfall.

Bei einer Skoliose sieht das Belastungsschema deutlich schlechter aus das heisst  eine deutlich kleinere Fläche muss das gleiche Gewicht tragen Wie man hier auf den Skizzen (Link) deutlich  sehen kann

http://www.medizinfo.de/ruecken/skoliose/cobb.shtml

Dann steht da  Residier (bleibend?)  eines Morbus Scheuermann.

https://www.dr-gumpert.de/html/morbus_scheuermann.html

Rechtsbetonte deutliche Vergrößerung des Bandes Flava (gelbe Bänder) sie halten Jeweils die Verbindung zwischen den Wirbelbögen und stabilisieren so die Wirbelsäule.

Diese Vergrößerung betrifft die untere Brustwirbelsäule also von Brustwirbel 10 bis 12  dabei wird das Rückenmark nicht bedrängt!

https://www.behance.net/gallery/20510699/Ligamentum-Flavum-Anatomy

Auch hier gibt es deutliche degenerative Veränderungen der Bandscheiben also nicht nur einer sondern einer ganzen Reihe!

Der Conus medullaris ist schlicht das Ende des Rückenmarkes. Das heisst  danach beginnt der Plexus lumbosakralis also ein Nervengeflecht dabei der Nervus ischadius (Ischiasnerv).

Also Du hast eine Skoliose - Morbus Scheuermann in Anfängen wenn ich das richtig verstanden habe. Also Du hast nicht nur ein Problem für Dich ist es gerade zu zwingend das Du etwas tust.

Physiotherapie aber auch selbst Übungen die man Dir zeigen sollte. Im Moment läuft dies nach dem Motto ob es Heute oder Übermorgen schlechter wird nicht unser Problem. Wenn man etwas tun würde kann man Probleme zumindest hinauszögern.

Wenn ich versuche die Muskeln im Umfeld der Probleme zu stärken kann ich damit einiges abfangen. Es könnten sich Schmerzen verringern. Allerdings sind Schmerztabletten billiger!

Wenn Du nun die genannten Probleme hast. Wäre es wichtig das Du sagst ich muss etwas tun und das laut und deutlich gegenüber der Ärztin sagst.  Oder dann halt die Konsequenzen ziehst.  Ja und  Dir eine / n anderen Orthopäden suchst.

Das ist sicher nicht lustig man hat Schmerzen usw. und muss sich dann auch noch mit den Ärzten streiten um die richtige ärztliche Versorgung.

Alles Gute Stephan

1
@StephanZehnt

Hallo Stephan heute war Befund-Auswerung und was soll ich sagen, ich bin depremiert! Ich habe nichts, der Bandscheinvorfall ist nix, die Vorwölbungen sind nicht zu erkennen und die weiteren Auffälligkeiten sind auch lächerlich...

Ich habe nach langem verhandeln eine Überweisung zum Neurochirugen bekomm en. Keine Schmerzmittel, keine physio-nichts. Ich kann es nicht glauben das sie sich die Bilder nicht angeschaut hat, erst auf Drängen von mir viel der Ärztin doch auf das da was ist. Sie hat noch nicht mal auf dem Überweisungsschein geschrieben, dass ich 1 Vorfall habe. Einzig habe ich flüchtig radikuläre Sympthome, führend Aufbrauchen des subarachnoidaler Reserveraum

Ich hoffe auf Hilfe beim Neurochirugen!

Sorry fürs auskotzen herzliche Grüße 

0

Gib doch einfach mal die Wörter ein bei einem medizinischen Wörterbuch, dbei lernst Du eine Menge über Deinen Körper. Ich finde immer, jeder Patient sollte zu einem Lerner werden.

Deine Bandscheibe zwischen 5. und 6. Halswirbel ist degeneriert (deutet auf schlechte Ernährung hin, lernte ich in der Kur; kümmere dich mal um "vitalstoffreiche Vollwertkost"), dort gab es einen Vorfall. Darüber und darunter scheint es eine Vorstufe davon zu geben.

Außerdem hältst Du den Kopf falsch, Fehlhaltung an der oberen Halswirbelsäule. Da weiß man nicht, was war zuerst da, die Fehlhaltung oder die Bandscheibenstörung.

Kümmere Dich unbedingt um gute Haltung, aber auch um ständiges Abwechseln! Es ist nie gut, eine dauernd gleiche Haltung einzunehkmen, DIE gute Haltung gibt es nämlich nicht. Wir sind auf Bewegung angelegt.

Vermutlich sitzt du viel, bewege wenigstens die Schultern dabei, nach hinten kreisen, hochziehen und fallenlassen, Anspannungsübungen nach "isometrischem Training" bringen Kraft da hinein.

Spätestens (!) nach einer Stunde für einige Minuten aufstehen und Bewegungsübungen machen.


Befunde - was bedeuten sie? (neurologisch)

Hallo ihr Lieben, hier sind meine Befunde:

1.Somatosensible evozierte Potentiale (SEP): Tibialis-SEP: L1 nur nach Reiz rechts abgrenzbar. Hier Latenz in der Norm. Kortikale Reizantwort stgl. normal konfiguriert. P40 stgl. in der Norm. Zentrale Überleitungszeit nach Reiz links nicht bestimmbar, nach Reiz rechts in der Norm. Dass die Reizantwort über L1 in diesem Alter nicht evoziert ist, muss als pathologisch gewertet werden.

2.Visuelle evozierte Potenziale (VEP): VEP: Latenz P100 rechts absolut gering, im Seitenvergleich deutlich verzögert. Amplituden bds normal. Pathologisches VEP rechts.

3.MRT Kopf (nur kurzer Auszug, da ziemlich lang): In den T2 gewichteten Sequenzen transversal unruhige Darstellung des Myelons im Bereich der Medulla oblongata am Übergang zum Zervikalmark. Diskrete Konturirregularität im Bereich des Balkens. Auffällig ist ein seitensymmetrisch hyperintenses Signal in den T2 gewichteten Sequenzen im Globus pallidus bds, im Caput nuclei caudati, in der Corona radiata bds, sowie in den posterolateralen Anteilen des Thalamus bds (pulvinar). Zusätzlich leichte Signalanhebung auch im Nucleus dentatus bds.

4.MRT HWS/BWS/LWS: Regelrechte Signalgebung des zervikalen, thorakalen und lumbalen Myelons. Conus medullaris auf Höhe LWK 1. Geringe "bulging discs" der Bandscheibe HWK 2/3. Bei L 4/5 und L 5/S1 breitbasige Bandscheibenprotrusion ohne erkennbare Wurzelaffektion. Bei LWK 1 kleine Schmorlsche Hernie an der Grundplatte und degenerativ bedingte Signalminderung der L1/2 Bandscheibe.

Blutwerte: S Glukose 102mg/dl, L Lactat 2,5 mmol/l, Röteln IgG-EIA 73 IE/ml, FSME IgG-EIA 93,9 U/ml

Wäre echt toll, wenn mir jemand die ganzen Befunde auf "deutsch" erklären könnte. Keiner hat mir was gesagt.

Mit freundlichen Grüßen

Mausiv

...zur Frage

Erklärung von MRT Befund

Hallo, ich hätte gerne eine Erklärung von meinem MRT Befund. L4/L5: Chondrose L4/L5 beginnender Verschmälerung des Discusraumes sowie Signalminderung als Folge degenerativ bedingten Wasserverlustes. Initiale Protursion der Bandscheibe L4/L5 ohne Nachweis signifikanter Einengung der Neuroforamina ebendort. L3/L4: Incipiente Signalminderung der Bandscheibe L3/L4 im Rahmen degenerativ bedingten Wasserverlustes. Keine signifikante Discushöhenreduktion erkennbar. L5/S1: Als auffallender Befund zeigt sich ein über 13 mm messendes sequestriertes Bandscheibengewebe links intraforaminell, p.max auf Höhe der Grundplatte von LWK5 mit hochgradiger Einengung des Neuroforamens links sowie Kompression der Nervenwurzel insbesondere L5 links, vermutlich auch zusätzliche Tangierung von S1 links. Die Bandscheibe insgesamt imponiert breitbasig nach dorsal vorgewölbt. Initial arthrotisch veränderte Facettengelenke ebendort mit zusätzlich beginnender Einengung der Neurofaramina von dorsal. Beurteilung: Hochgradige Chondrose L5/S1 mit bandförmiger Fettmarkkonversion ebendort. Sequestrierte Bandscheibenherniation L5/S1 mit 7 mm messendem, beginnend separiertem, Banscheibensequester LL5/S1 links intraforaminär mit vermutlich höhergradiger Kompression der Nevenwurzel L5 links sowie auch V.a. Tangierung der Nervenwurzel S1 bei cochgradige Einengung des Neuroforamens links ebendort. Zusützlich initiale Facettarthrosen L5/S1 mit beginnender Einengung der Neuroforamina zusätzlich von dorsal. Incipiente Chondrose der Bandscheibe L3/L4 sowie L4/L5 Über eine Antwort würde ich mich freuen. Viellen Dank! okstoks

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?