Ernährungsumstellung bei chronischer Sinusitis und Heiserkeit sinnvoll?

Support

Liebe/r Matilda1982,

bitte achte darauf, dass Du nicht mehrfach eine gleiche oder sehr ähnliche Frage stellen darfst. Gib der Community etwas Zeit Deine Frage zu beantworten.

Wenn Du dennoch das Gefühl hast, noch nicht genügend Rat bekommen zu haben, kannst Du unterhalb Deiner Frage auf den Link "Noch eine Antwort bitte" klicken. Dann erscheint Deine Frage im Bereich "Offene Fragen" an entsprechender Stelle und die Community weiß, dass Du weitere Antworten benötigst

Herzliche Grüsse

Klaus vom gesundheitsfrage.net-Support

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass es nicht für immer sein muss, dass du auf alles verzichtest, oder? Ich habe auch chronische Sinusitis und habe mich damit arrangiert (immer irgendwie Schnupfen, mal weniger Geruch- oder Geschmacksinn, Druckschmerzen an den Ohren, Zähnen). Ein paar Jahre war es immer ATB und Kortison, die ich nehmen musste. Eines Tages war es für mich genug. Seit dem sprühe ich jeden Tag Meersalzspray (mit der Nasendusche hatte es nicht geklappt, weil ich eine Seite verengt habe). Früher hatte ich sogar mehrmals Polypen, die schon die Ärztin rausoperieren wollte und ich aus Angst im Stuhl zugekniffen habe. Da habe ich Homöopathie entdeckt. Das erstemal hat mir ein Spray "Euphorbium" geholfen und je nach dem, wenn ich spüre, dass irgendwas nicht in Ordnung ist, nehme ich Schüßlersalze. Durch die ewige Entzundung habe ich auch mal Problemchen mit den Bronchien (früher sehr oft, heutzutage versuche ich es gar nicht so weit kommen zu lassen). Ich höre an mein Körper, wenn ich merke, dass etwas in Anmarsch ist, nehme ich immer Echinaceatropfen, falls es schon zu spät ist, hilft mir ganz gut Thymian (als Kapseln zu kaufen) und Tees aus frischen Kräutern (Thymian, Rosmarin, Salbei) oder Sinupret. Mit der chinesischen Behandlung kenne ich mich nicht aus, aber ich weiß, dass z.B. Milch als solche die Wege verschleimt (ich denke, dass ich sowas auch von Gluten gelesen habe). Ich denke, damit es bei dir an den Stimmbänden abheilen kann, wäre Verzichten vielleicht sinnvoll. Es ist immer schwierig auf irgendwas zu verzichten. Es gibt Menschen die es radikal durchziehen, und die die nachgeben. Du muss selber entscheiden, ob du wirklich eisern alles durchziehen möchtest und kannst. Ich müßte über eine Woche auf meine Frühstückskaffeetasse verzichten (selten trinke ich am Tag mehr als die eine Tasse)... nach dem ich die schlimmsten Kopfschmerzen erlebt habe (ich leide auch an Migräne), sagte ich mir, das ich so was nie wiederhole. Ausprobieren muss man es. Wenn es nicht klappt, muss du wohl andere Möglichkeiten suchen. Was für die Stimmbände helfen könnte ist auch Calzium (keine Ahnung aber was für eins war es, ist schon ganze Ewigkeit her). Ich hatte mal früher Stimmprobleme (paar mal hintereinander die Stimme total weg) und da habe ich ca. eine Woche lang Calciumampullen trinken müssen. Hmm, und für jedes Lebensmittel kann man bestimmt auch ein Ersatz finden (es gibt mittlerweile auch Glutenfreies Brot und andere Lebensmittel - gucke dich mal im Reformhaus oder BIO-bäckerei um). Schokolade....dann nimmst du die hochprozentige (80% Kakaoanteil, die 100%-tige ist nicht jedem zumutbar ;-) ) statt Milchschokolade mit Kakaoanteil kaum 30%. Davon ist du auch automatisch weniger, weil man mit einem kleinen Stückchen den Heißhunger stillen kann. Oder einfach nicht an die Schokolade immer denken. Ich bin auch `ne "süße" und es gibt Tage, wo ich nicht weiß was Süßes ich am liebsten essen würde und dann wieder andersrum, wo ich gar nicht daran denke und brauche auch automatisch nix. Es gibt auch anderes womit man sich das Leben versüßen kann. ;-)

hallo katka. vielen dank für deine ausführliche antwort! :-)

naja, da die beschwerden bei mir ja chronisch sind, befürchte ich schon, dass ich diese umstellung für immer durchziehen muss :-( ich muss mal meine naturheilärztin fragen. sie ist übrigends keine heilpraktikerein, sondern eine allgemeinärztin, die nach traditonell chinesischer medizin behandelt. sie hat allerdings eine privatpraxis dh. ich muss die behandlungen selbst bezahlen. viel geld habe ich dafür nicht. ich werde sie bei meinem nächsten termin am montag auch fragen, welche alternativen es gibt- und ich hoffe, dass sie mir dann nicht nur möhren oder anderes gemüse nennt. zartbitterschokolade esse ich ganz gerne und es wäre schön, wenn ich diese alternativ essen könnte ;-)

ich bin auch ne totale naschkatze. aber, wenn ich wüsste, dass es mir hilft, kann ich es auch durchziehen, das ganze erstmal wegzulassen. wenn ich allerdings auch noch auf nudeln, fleich etc. verzichten müsste, wäre das schon sehr hart.

kennst du dich mit naturheilärzten aus bzw. warst du schonmal bei einem privatarzt, der auf naturheilbasis behandelt?? ist es normal, dass die erstanamnese nur 30 min dauert? bei heilpraktikern soll diese mindestens 60 min dauern, habe ich gehört. ich muss schon für das 1. gespräch 60-70 euro zahlen. sie hat mir bisher aber nur fragen gestellt, mehr nicht. ich hoffe, dass ich beim nächsten gespräch schon einen ernährungsplan bekomme und nicht noch einmal dafür hin muss. dann sind ruck zuck 150 euro weg, und das nur für eine ernährungsberatung!?? die hätte ich dann woanders ja günstiger bekommen können :-( sie könnte mich auch akupunktieren oder mit chinesischen heilkräutern behandeln, aber ich kann es mir leider nicht leisten zur zeit.

0
@Ingrid1959

Hallo Matilda, ich würde es erstmal als "Entgiftungskur" sehen, also bestimmte Zeit. Je nach dem was es bringt, würde ich dann weiter überlegen. Man kann doch nicht auf alles sein ganzes Leben verzichten. Dadurch lernt man nur bewusst und in gesundem Maß sich zu ernähren. Falls du allergisch auf etwas reagierst, hätte es schon einen Sinn auf die Allergene zu verzichten. Ich weiß nicht welche KK du bist, aber es gibt da eine "Liste" mit den "Alternativmediziner", die mit der Kasse zusammenarbeiten. So werden die Kosten teilweise von der Kasse übernommen. Mein Mann hat auch Ernährungsberatung gemacht, wo er teilweise bezahlt hat. Es war doch interessant. Ich war mal mit und habe mir das ganze angehört und habe auch mitdiskutiert. Wir haben unseres Essen schon großenteils umgestellt (viel Gemüse, Fleisch max.2x in der Woche, Fisch, Vollkornnudel, Vollkornbrot, als Beilagen vielmals Dinkelkörnchen, Buchweizen, es schmeckt alles gut, wenn man es richtig würzt, statt Butter eine bestimmte Margarine, die rein pflanzlich ist, ohne Milch restbeständen- schmeckt übrigens ähnlich wie Butter). Es ist zwar immer noch verbesserungsreif, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Durch meine Allergien habe ich auch schon mal einiges vom Essplan weggelassen und vermisse im Alltag gar nicht mehr. Es ist aber immer noch unmöglich bei manchen Beschwerden klarzustellen was die Ursache ist. Ärgerlich, genauso wie chronische Schnupfen (den ich mit Asthma durch verschimmelte Wohnung bekommen habe). Das, was du vielleicht durchmachen muss ist so eine Reinigung des Körpers. Mit Heilpraktiker hatte ich bis jetzt eigentlich nicht so gute Erfahrung. Ich war bei einem "Frauenarzt", der mir auch zu teuer war und dazu noch total unsympathisch, dann später bei einer Hautärztin, wo die Globulis gar nix gebracht haben, also bin ich nicht mehr hingegangen (ich lese selber spezielle Bücher, suche mir was raus und berate mich in Apotheken, die sich damit auskennen). Ich weiß nicht, ob die Heilpraktiker bestimmte Zeit zum Gespräch festgelegt haben. Ich war eine Stunde befragt (ich musste nichts zahlen, da die mit der KK zusammenarbeitete und auch als normale Hautärztin tituliert war). Und das zweites Mal hatte mir die Ärztin auch noch Fragen gestellet. Die Fragen waren ungewöhnlich, aus dem psychologischen Bereich, Essverhalten, Kindheit, Familiengeschichten usw. Für mich Sachen, wo ich kein Zusammenhang gesehen habe. Man muss aber selber überzeugt sein bestimmte Sachen zu tun. Ich habe Jahrelang mit meinem Allergologen geforscht (einzige Möglichkeit wäre mit 0-Diät anfangen, also nix anderes als Kartoffeln essen und nach paar Wochen langsam andere Lebensmittel dazu zu nehmen und alles beobachten und in einer Tabelle festhalten. Das war mir zu anstrengend und selber mein Arzt sagte, dass es unangenehm ist und nicht jede durchhalten kann). Ich habe einen Tip auf einen Ernährungberater bekommen, wo ich nach dem ersten Besuch richtig verärgert war und nie wieder hingegangen bin. Ich habe nicht das bekommen, was ich mir davon erhofft und versprochen habe, statt dessen irgendwelche "Vitaminprodukte" (ähnliche Art wie Herb..fe) aufgeschwäzt. Danke und Tschüß! ;-) Warst du schon beim HNO? Was haben dir da gesagt? Ich denke, man muss beide Seiten anhören und überlegt ausprobieren. Das Nasenspray z.B. habe ich in einer Apotheke bekommen mit dem "könnte helfen, muss aber nicht", weil man die Ursache nicht kennt. Es war schon erstaunlich, dass nach erstem Sprühen deutliche Erleichterung kam und nach einer Woche beim HNO-arzt, dachten die "Guten", dass meine Nase operiert würde und die Wunden schön verheilt sind. Seitdem probiere ich alles mit Kräutern und Mineralien in Griff zu bekommen, nur in Notfällen würde ich bereit wieder mal ATB und Kortison zu nehmen. Wie weit du die Kosten tragen kannst und wie wichtig dir dein Gesundheit ist, muss du selber entscheiden (vielleicht kannst auch in Raten zahlen, muss du nur fragen). Ich wünsche dir viel Erfolg egal wie du dich entschieden hast. ;-)

0
@Katka

hallo Katka,

danke für deine antwort :-)

also die ärztin , bei der ich bin, ist keine heilpraktikerin, sondern eine richtige ärztin, die nach traditionell chinesischer medizin behandelt. u.a. auch mit chin. heilkräutern und akupunktur. habe viel gutes über sie gehört. da ich viel von chinesischer medizin halte, habe ich diese ärztin aufgesucht. allerdings hat sie eine privatpraxis dh. ich muss als kassenpatient alle kosten selbst tragen :(

aus welchem grund musstest du nochmal die ernährungsumstellung machen? hat sie dir geholfen? ich muss mich erst einmal daran gewöhnen, jetzt ganz andere sachen zu mir zu nehmen. das einkaufen fällt ziemlich schwer, da einen milchprodukte, wie schokolade, käse oder joghurts, überall "anlächeln" :/ ich sollte auch auf glutenhaltige sachen, wie brot usw. verzichten. machst du das auch? ich finde, dass solche bio-lebensmittel ziemlich teuer sind. hab mir heute ein glutenfreies brot im bioladen für 4,99 euro!! gekauft. das wäre mir echt zu teuer auf dauer. obst und gemüse ist ja auch nicht gerade billig. und wie es aussieht, wäre das demnächst der hauptbestandteil meines einkaufs.

was nimmst du eigentlich als zuckerersatz?? ich soll mir jetz morgends immer einen warmen hirsebrei aus haferflocken zubereiten. da der aber ungezuckert ist, habe ich immernochein bisschen zucker hineingetan und früchte. allerdings ist das bestimmt nich von vorteil mit dem zucker. stevia gäbe es da noch, aber habe gehört, dass der auch nich soo gesund sein soll. und zucker verschleimt doch auch, oder? - was ja mein hauptproblem ist (chronische verschleimung der nase und bronchien). Auch bestimmte soßen enthalten zb. milcheiweiß. ich wollte mir morgen einen spinat-lachsauflauf mit kartoffeln machen. für die soße benötigt man sahne, die ich ja, laut diätplan, nicht zu mir nehmen dürfte. was könnte man da als ersatz nehmen?

wie du siehst, muss ich mich erstmal mit der neuen umstellung vertraut machen und bin noch total unerfahren. ich würde mich freuen, wenn du mir vielleicht ein bisschen den weg dahin zeigst und mir noch weitere tipps geben kannst, wie du es handhabst :-)

liebe grüße, Matilda

p.s. ja, ich war schon bei mehreren hno-ärzten. wenn sie in meine nase gucken, sehen sie, dass die schleimhaut bläulich/gräulich aussieht und die nasenmuscheln geschwollen sind. nach meiner op 2009 war der zustand der nase kurzzeitig besser. sie läuft auch unentwegt, wenn ich draussen bin. mein kehldeckel ist auch immer leicht entzündet. allergien wurden nie festgestellt. auch nicht beim bluttest.

0
@Ingrid1959

Hallo Matilda, ja gesund zu leben ist doch ein wenig teuerer als das Essen aus den Tüten und Tieffach. Wir habe unseres Essen einfach umgestellt, weil mein Mann einige gesundheitliche Probleme hat (eher Erbgut), die wir dadurch im Griff halten wollen. Es würde entdeckt und dadurch hatte er die Ernährungsberaterin besucht. Wir lieben auch süß. Also wird jetzt weniger gebacken, wenig Süßigkeiten gekauft (wenn man schon Lust auf Süßes hat, essen wir ein paar Vollkornkeks oder machen wir kleine Ausnahme). Beim Einkaufen läufst du einfach die Regale mit Süßigkeiten blind vorbei (was du nicht zu Hause hast, kannst du auch nicht rausholen). Das geht, glaube mir. Zucker kannst du eigentlich in dem Sinne des Geschmacks nicht ersätzen. Was soll denn an Stevia ungesund sein? Es ist jetzt Neu auf dem Markt (also seit die es zugelassen haben). Vorher war sie um einiges teuerer, mittlerweile bekommst du die Packung für 2-3€). Es ist gewöhnungsbedürftig, es schmeckt leicht nach Lakritze. Also Kaffe, weiß ich nicht, in den Tee schon eher. Egal was du nimmst, ob Agavensaft (das nehme ich für Salate, sonst nehme ich wenig Rohrzucker, ist zwar auch süß, aber hat mehr Mineralien und schmeckt leicht karamelig), Rübensaft oder sonstwas, hat irgedwo ähnliche Wirkung wie Zucker. Was ungesund ist, ist gerade Süßstoff. Zucker verschleimt nicht, viel zu viel Süßes macht dein Körper "Sauer", durch bestimmte Lebensmittel (Vollkorn, Gemüse, manches Obst) bekommst du das Gegeteil, also "Basen". Deswegen ist ausgewogene Ernährung wichtig. Ja, das Biobrot kostet um einiges mehr. Wir kaufen nur so ein Brot seit einigen Jahren. Man muss unterscheiden ob Vollkorn oder Mehrkorn.In manchen Läden kennen die Verkäuferinen nicht den Unterschied und wenn man nach Vollkorn fragt, sagen immer "Ja, das Brot hat Körner". Ist aber nicht das selbe. Volkorn heißt, dass ganze Körner der Getreide zum Mehl verarbeitet werden, nicht nur sichtbare Körnchen mittendrin.... Und hält besser und länger satt und automatisch isst man nicht so viel wie vom Weissbrot. "Haferschleim" ist sehr gut für den Darm, entgiftet da unten und stärkt das Immunsystem. Bei Käse und Jogurt, kannst du gucken, es gibt meist Laktosefreie Ecke. Oder fragen wie es mit Milchersatz Sojamilch aussieht. Also ich nehme für die Soßen Sojasahne (gibt es so kleines Tetrapack für 99 Cent) und finde es besser als alle Kochsahnen &Co. Es wird schön dicklich, schmeckt sahnig, süßlich. Einfach gut. Ich weißt nicht was du immer so gegessen hast, man kann es nicht so schnell begreifen was man so verändern soll. Das braucht auch einige Zeit und viel lesen und testen. Bei mir kamen nie in die Frage z.B. Fertiggerichte, Tütensoßen oder ähnliches. Ich habe verschiedene Allergien, also ist unseres Einkaufen um einiges länger geworden, weil ich jedes Produkt, das ich "neu" in die Hand nehme, erstmal die Zusammenstellung lese. Wir kaufen Glutamat und Geschmacksverstärker freie Lebensmittel, ich koche ohne und benutze viel Kräuter. Wenn es frisches Gemüse teuer wird (meist im Winter), kaufe ich vieles einfach tiefgefroren (allerdings ohne Kräuterbutter und anderen Soßen in der gleichen Tüte, nicht? Einfach nur pures Gemüse). So ein Gemüse ist doch irgendwie preiswerter. Sonst kaufe ich frisch was so gerade im Angebot ist. Man studiert die Zeitungen und danach geht einkaufen. Das wollte auch unser Nachbar nicht glauben, wenn wir sagten, dass man bei Rewe günstig einkäuft. Es ist vielmals günstiger als bei Discounter (A..i, Pe..y &Co.). Man muss nur die Preise und Gramm vergleichen und nicht immer denken, dass das abgepackte billiger ist als das frische. Vorteil von der Frischetheke, du kannst nehmen so viel wie du lustig bist (auch wenn es eine Scheibe davon und zwei von dem anderen wären). Ich würde es so sagen, du solltest dich erstmal fest an deinem Plan halten, viel lesen über die Lebensmittel, die dir die Ärztin aufgeschrieben hat und mit der Zeit, wenn du es schon langsam automatisch machst, kannst du mal auch alternativen suchen. Du muss offen sein für alles. Ich probiere jedes Körnchen, ich habe mein Mann sogar "Sojafleisch" schmackhafter gemacht, dass er das nicht mehr ablehnt und brav aufisst... ;-) Viele Infos kannst du auch im Reformhaus sammeln, wenn du nach etwas fragst, kannst du dich stundenlang unterhalten (die Verkäufer beraten dich liebend gerne). Na ja, mit dem Verschleimen von Milch und Gluten ist es nicht so, wie da oben erwähnt. Die fördern einfach die Schleimbildung im Körper. Hmm, mit deiner Schleimhaut sieht es wirklich nicht gut aus, wie du schreibst. Aus diesem Grund habe ich meine OP nicht durchzogen. Ich hatte Angst, wenn die die ganze Schleimhäute entfernen und bis sich die neuen bilden, dass es gar nicht besser werden muss. Ich dachte immer, dass die Nase geschwächt wird und anfälliger für Infekte. Keine Ahnung was bei dir schief läuft, aber versuche es durchzuziehen. Ich hoffe, dass alles besser wird und du bald wieder normal "Durchatmen" kannst.

0
@Katka

P.S. Bei dem Brot kannst du mal gucken, in Reformhaus auch wo anders vielleicht gibt es auch Angebote oder Brot vom Vortag (wie bei uns), die günstiger sind.

0

Was möchtest Du wissen?