Darf der Arzt die Einweisung ins Krankenhaus verweigern, obwohl das Krankenhaus es verlangt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Kethe,

soll die Behandlung ambulant(kurativ) oder stationär stattfinden? Ein Unterschied. 

Für mich ist eine Überweisung gleichzusetzen mit der von dir genannten Verordnung, wenn es um den ambulanten Bereich geht.

Soll die Behandlung jedoch stationär stattfinden ist eine Einweisung notwendig, wobei meiner Meinung nach ein(Haus) Arzt nicht verpflichtet ist diese auch auszustellen auf Verlangen. Ich denke, das nicht zuletzt auch die Kostenfrage geklärt werden muss. Ein stationärer Aufenthalt ist um ein vielfaches teurer.

Vielleicht kann dir noch jemand anders hier eine hilfreiche Antwort geben. 

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kethe
30.11.2016, 14:50

Ja, es ist kurativ. Und die Sprechstunden werden nur mit einer Einweisung vergeben, leider. Sie bleibt dort ja auch ca. 2 Stunden. Und das war der Gynäkologe der ihr die Überweisung gegeben hat. 

LG

1
Kommentar von Kethe
30.11.2016, 15:47

Ja, kann sein, dass es nur bei ihr der Fall war und schon für eine Sprechstunde eine Einweisung verlangt wurde. 

Und danke für deine Antwort. :)

1

Es gibt:

Überweisung: Zuweisung eines Patienten im ambulanten Bereich. Z.B. von Arzt zu Arzt. Hat eine Klinik eine Ermächtigung der KV zu einer Spezialsprechstunde, dann ist hier auch eine Überweisung erforderlich, manchmal aber von einem Facharzt.

Einweisung: "Verordnung einer Krankenhausbehandlung". Gilt, wenn für eine Erkrankung nach Ansicht eines Arztes nur eine weitere Versorgung in einem Krankenhaus möglich ist. Der Aufnehmende Arzt in der Klinik muss diese Verordnung prüfen und entscheiden, ob tatsächlich eine Indikation zur stationären Behandlung besteht.

Eine besondere Ausnahme ist die: Vorstationäre Behandlung. Hierbei wird ein Patient formal durch einen niedergelassenen Arzt eingewiesen. Der Patient wird aber nicht tatsächlich aufgenommen, sondern es werden verschiedene Untersuchungen durchgeführt (die die Klinik sonst eigentlich nicht für den ambulanten Bereich durchführen darf) und der Patient wird am gleichen Tag entlassen. Der Patient kann dann innerhalb einer Frist von wenigen Tagen tatsächlich stationär aufgenommen werden oder es bleibt nur bei dem "vorstationären" Tag. Die Klinik bekommt eine Pauschale für diesen "vorstationären" Tag. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?