Cistus - Incanus - Kapseln

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo WitchBerlin!

Ich selbst bin Asthmatikerin und wende die Cistus-Incanus-Infektabwehr-Kapseln (PZN 7303726) sehr erfolgreich bei jedem sich anbahnenden Infekt an. Ganz am Anfang einer Infektion/Erkältung reichen oft 2 Tage je 3x3 Kps. aus. Bei stärkeren Infekten braucht man ca. 5 Tage 3x3 Kps. und dann nach Besserung langsam wieder weniger. So habe ich in den letzten Jahren schon etliche Antibiotika-Behandllungen unnötig gemacht. Meine Schwester wendet die Kapseln als Vorbeugung (3x1 Kps.) seit Jahren an. Beide haben wir damit nur gute Erfahrungen gemacht und die Cistus-Kapseln sind fester Bestandteil der Hausapotheke. Am günstigsten bekommst Du diese Kapseln in der Aponeo-Internetapotheke. Sehr empfehlen kann ich auch das kleine Buch "Cystus" von Dr.G.Harnisch. Da ist alles sehr gut beschrieben.

Alles Gute wünscht walesca

2

Ich hatte deine Beiträge gelesen, deshalb kam ich darauf. Aber wo ist der Unterschied zwischen Cystus - Abwehr und Cystus - Vegi?

1
47
@WitchBerlin

Das kann ich Dir leider nicht beantworten, da ich nur die Cistus-Abwehrkapseln kenne. Frag einfach mal in der Apotheke nach. Die wissen das sicher ganz genau! LG

0
47
@walesca

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen! Schön, dass ich Dir weiterhelfen konnte. Ich freue mich über jeden, den ich von der Nützlichkeit dieser Kapseln überzeugen kann, denn es erspart wirklich so manches Antibiotikum! LG

0
2
@walesca

ist auf jeden fall eine sinnvolle investion, die es mir für meine gesundheit wert ist! lieb grüß, dani

1
2

seit 2 tagen nehme ich jetzt die cystus - abwehrkapseln und muss sagen, das ich total begeistert bin. nicht nur das die ganzen symptome der blöden bronchtis verschwinden, sondern ich bin viel leistungsfähiger. bin also echt zufrieden und werde sie vorbeugend auch verwenden. dazu habe ich noch ägyptisches schwarz-kümmel-öl (auch als kapseln) gegen heuschnupfen. nehme ich auch seit 2 tagen, eine früh, eine abends und bin heute das erstmal wieder ohne verklebte augen und mit freier nase erwacht.............und...........ich konnte mal wieder eine nacht richtig durchschlafen! richtig gut!

1

leider kann genau dazu nicht viel sagen wobei ich schon viel und oft mit COPD`lern zu tun hatte...aber vielleicht hilft dir mein Tipp dennoch weiter .. ich kenne viele die bei einer COPD je nach dem wo der Krankheitsverlauf gerade ist, einen Hustenassistenten haben. Besonders gute gefällt mir der Philips- Cough Assist E70 er ist sehr einfach in der Bedienung, und Handharbung.

ich wünsche eine gute Besserung

Mit Grüßen Muck

2

Die COPD ist noch ziemlich am Anfang, aber die chronische Bronchitis schleppe ich schon von Kindheit an mit mir rum. Der starke Reizhusten und die dazukommende Atemnot nerven mich aber extrem. Möchte deshalb etwas finden, womit man der Bronchitis vorbeugen kann, die Abwehrkräfte stärken kann. Zum Inhalieren bekomme ich vom Arzt Inuvair, Ich hoffe sehr, dass ich so ein Gerät nie brauchen werde, sicher bin ich mir da allerdings nicht. Danke für deinen Tip, habe es auf jeden Fall notiert, falls es doch mal soweit kommen sollte.

0
40

Einen Hustenassistenten bekommt man erst, wenn man nicht mehr in der Lage ist, selbst ausreichend abzuhusten. Das ist erst ab COPD GOLD IV oder bei Mukoviszidose angesagt. Bevor solch eine invasive Methode eingesetzt wird, muss man schon schlimm dran sein.

0

Pille im Langzeitzyklus

Also, es gibt ja viele, viele Frauen, die die Pille im Langzeitzyklus nehmen und dies auch von ihrem Frauenarzt empfohlen bekommen haben. Aus verschiedenen Gründen. Ich habe nun nicht direkt starke Probleme während der Mens. allerdings kann ich es persönlich einfach überhaupt nicht ab. Es nervt mich, schränkt mich ein und ich finde es einfach.. urg...

Ich weiß, dass es verschiedene Meinungen dazu gibt, nämlich auf der einen Seite, dass die Mens. außerhalb der Zeit wo man wirklich aktuell einem Kinderwunsch hat und die Pille eh nicht nimmt ohnehin keinen Zweck erfüllt und nur ein "Luxus" ist, den sich der Körper erlaubt, eil er es eben kann. Die Blutung wird nicht zur Reinigung oder ähnlichem gebraucht. In besonderen Stresssituationen (bei Flüchtlingen in Kriegsgebieten) kommt es daher ja sogar dazu, dass der Körper von sich aus keine Regelblutung einführt, einfach wegen des Energieverlusts.

Es gibt aber auch Skeptiker die sagen, dass die Mens. eben doch solche Reinigungsfunktionen übernimmt und sie ja einen Grund haben muss, wenn der Körper sie schon durchführt. Und dass die Langzeiteinnahme zu Depressionen führen kann. Außerdem gibt es zu dem Thema, ob es nun gefährlich ist oder nicht, ja auch keine Langzeitstudien.

Meine Frage ist nun; ungeachtet eurer Persönlichen Meinung, denn dazu habe ich (wie beschrieben) schon genug gelesen; denkt ihr, ein FA würde mir die Pille im Langzeitzyklus "erlauben", wenn ich mich dadurch wohler fühle, auch, wenn ich keine direkten Beschwerden habe? Ich bin im übrigen 18 Jahre, falls das einen Unterschied macht.

...zur Frage

Immunsystem stärken mit Cistus. Wie viel trinken?

also ich fang jetzt an cistus tee zu trinken, denn der soll das immunsystem deutlich verstärken. wie viele tassen sollte ich da am tag trinken?

...zur Frage

Wie läuft die Anmeldung zum Rehasport ab?

Ich habe gestern von meinem Orthopäden einen Antrag für den Rehasport (Gymnastik, 50 Einheiten in 18 Monaten) bekommen, weiß leider jetzt allerdings gar nicht genau, wie das nun alles abläuft. Ich habe schon zwei Anbieter gefunden, bei denen ich den Rehasport machen könnte. Habe denen im Prinzip schon die selben Fragen gestellt, warte da aber noch auf Antworten per E-Mail. Da ich immer sehr ungeduldig bei sowas bin, könnt ihr mir vielleicht schneller helfen :). Auf den Internetseiten der TK habe ich dazu übrigens auch bisher keine helfenden Infos gefunden. Hier nun meine Fragen:

  1. Werden die Kosten komplett von der Krankenkasse (bin bei der TK) übernommen oder wird der Sport lediglich 'bezuschusst', falls das so ist, in welcher Höhe?

  2. Muss ich in Vorleistung gehen oder rechnet der Anbieter direkt mit der Kasse ab?

  3. Was ist, wenn ich mal an einer Kurseinheit nicht teilnehmen kann?

  4. Auf dem Antrag wird 2x die Woche Training empfohlen, darf ich trotzdem auch nur 1x die Woche an einem Kurs teilnehmen?

  5. Wie schnell wird so ein Antrag in der Regel genehmigt? Muss ich auf die Genehmigung warten, bis ich mit dem Kurs beginnen kann?

  6. Verschicke ich den Bogen an die Krankenkasse oder macht das der Kursanbieter?

  7. Bin ich verpflichtet, alle 50 Einheiten in Anspruch zu nehmen oder kann ich auch zwischendurch 'abbrechen'?

  8. Gibt es irgendwelche anderen 'versteckten' Kosten die dabei auf mich zukommen können?

Ich freue mich über Antworten und Erfahrungswerte von euch, werde mich parallel natürlich auch nochmal mit den Kursanbietern und der Krankenkasse auseinandersetzen, da die mir bestimmt auch einige der Fragen beantworten können.

Vielen Dank!!

...zur Frage

Probleme mit Atmung, Kiefer(Zusammenhang)?

Schon seit mehreren Monaten habe ich ab und zu leichte Atemprobleme und möchte gerne aufgrund meiner Hypochondrie meinen Krankheitsverlauf ausführlich darstellen:

Als Kind hatte ich laut Mama eine leichte Lungenentzündung und spastische Bronchitis, mit manchen allergisch bedingten Asthmaanfällen. Ich (19) habe nebenbei chronische Bauchschmerzen (Fruktosemalabsorption, Milchproteinallergie, leichte Gastritis, Psychosomatisch-Depressionsbedingt). Allergien habe ich auch sehr sehr viele. Ich rauche akkut zirka 1 Zigarette pro Tag ( früher etwas mehr, versuche das weiter einzuschränken). Jetzt habe ich schon seit paar Monaten fast täglich Schleim im Hals (manchmal grün, manchmal nur weiß) und muss ihn ständig abhusten, was ziemlich nervig werden kann... Nebenbei bekomme ich wenn ich stark Luft hole im Bereich des Kehlkopfes leichte stechende Schmerzen, die dann sofort abklingen. Und bei körperlicher Betätigung, vorallem bei Kälte, bekomme ich schon nach paar Minuten schwer Luft und die eben genannten Schmerzen verschlimmern sich stark. Ebenfalls bei körperlicher Betätigung fangt es an in Bereich der Schläfen, am Kiefer (unter den Ohrläppchen) und allg. am Kopf (dies erst bei langer Beanspruchung) zu schmerzen. Die gleichen Symptome habe ich in der Anfangsphase von einer Erkältung, die ich im Übrigen auch sehr oft bekomme.

Nun zu meinen Fragen: Haben die Atembeschwerden und die Kiefer/Schläfen-Schmerzen (treten auch manchmal ohne Erkältung auf) eine gemeinsame Ursache? (Vielleicht beides Entzündungen...)

Muss ich mir bei der theoretisch gleichbleibenden kleinen Konsummenge Tabaks ernsthafte Sorgen machen?

Hat dies schwerwiegende Folgen wie COPD?

Was kann ich konkret Tun um diese Symptome zu mildern?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus, dass du dir die Mühe gemacht hast all dies durchzulesen :) Ich hoffe auf schnelle Antworten und noch einen schönen und gesunden Tag. MfG Obsto123

...zur Frage

mein pflegebett wurde abgelehnt, weil ich noch zur toilette gehe.bin COPD patient, schwere luftnot

ich bekomme nur in sitzender und halbsitzender stellung luft. bin COPD patient und sauerstoffpflichtig. ein pflegebett wurde abgelehnt weil ich noch zur toilette gehe.obwohl nur unter großer anstrengung. mein altersgerechte bett kann ich nicht benutzen. wenn ich das kopfteil hochstelle drückt es mir alles ab. ich brauche ein bett das mir en rücken verstärkt.

...zur Frage

Sauerstoffgehalt im Blut

Ich habe COPD. Weiß zufällig jemand was für ein Sauerstoffgehalt im Blut ( prozentual) gut ist und was zu niedrig ist?

LG schneckchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?