Verwandte Themen

Chronische Atemprobleme, wo durch?

Guten Tag zusammen,

ich schlage mich nun seit über einem Jahr mit einer chronischen Atemswegsinfektion rum. Ich merke wie sich ständig neuer Schleim im oberem Kehlkopfbereich entsteht, den ich dauerhaft abhusten muss, da ich sonst immer schlechter durch die Nase atmen kann (sie ist nicht verstopft, aber es fühlt sich an als würde man gegen eine Blockade atmen, vor allem bei Ausatmen) und es teilweise recht unangenehm beim Schlucken ist (fühlt es sich etwas wund an, aber auch nur manchmal, eben wenn ich länger nicht abgehustet habe bzw. den Schleim nicht schlucke). Häufig verspür ich bei Ausamten auch Druck auf den Ohren.

Ich hatte schon mehrere Termine bei teilweise verschiedenen HNO-Ärzten und die Untersuchungen mit dem Endoskop haben jedes Mal ergeben, dass meine Atemwege frei sind und soweit wohl unauffällig, nur bei meinem vor letztem Termin meinte der Arzt es sieht "etwas" wund aus und hat mir daraufhin eine Nasenspülung und eine Nasensalbe verschrieben, welche ich seit dem täglich für 3 Monate benutzen soll. Das tue ich nun seit zwei Monaten ohne bisherige Besserung. Bei meinen letzten Termin bei einem anderen Arzt, da mein HNO im Urlaub war, wurde mir Blut abgenommen für einen Allergietest und das Ergebnis lautete "Alle Tests waren negativ", also wohl keine Allergien.

Ich habe auch bereits einen Röntgenthorax machen lassen, welcher ergeben hat, dass meine Lunge "altersentsprechend unauffälig" sei. Außerdem war ich auch beim Pneumologen, wo ich ein Lungenfunktionstest gemacht habe, dessen Ergebnis laut dem Arzt auf Asthma hinweisen "könnte". Deshalb habe ich den Inhalator "Relvar Ellipta 92/22" verschrieben bekommen.

Leider bisher alles ohne Erfolg. Meine letzte "Hoffnung" ist es, dass es möglicherweise an meinen Zähnen liegen könnte. Dummerweise habe ich mich eine Zeit lang nicht richtig um meine Zähne gekümmert, weshalb mir bereits ein Zahn gezogen wurde (ein Backenzahn) und vermutlich müssen noch min. zwei weitere Zähne gezogen werden (die beiden Äußeren im Oberkiefer). Nur leider zieht sich das mit den Terminen immer sehr lange, weshalb es wohl noch eine Weile dauern kann, bis die Zähne tatsächlich gezogen werden. Von den beiden Zähnen kommt beim Putzen auch häufig Blut und auch ein unangenehmer Geschmack. Schmerzen tun sie schon länger nicht mehr.

Ich frage mich, ob meine denn Probleme damit zusammenhängen könnten?

Ich musste inzwischen bereits mein Job als telefonischer Kundenberater kündigen, da ich wirklich den ganzen Tag inzwischen nichts anderes tue als zu versuchen problemfrei zu atmen (in dem ich Tee trinke, etwas esse, mich abhuste, Sport mache, Dampfinhalation etc etc. ) und sobald ich damit aufhöre geht es mir wieder deutlich schlechter. Deshalb bräuchte ich wirklich dringend eine Lösung.

Ich bin übrigens 21 Jahre alt und "Ex"-Raucher, seit ca. 3-4 Monaten.

Vielleicht gibt es ja jemanden, der anhand der Beschreibung mir in irgendeiner Form helfen kann, ich wäre über jede Antwort dankbar!

Gesundheit, Zähne, Asthma, COPD, HNO, Lunge, Zahnarzt, Atemwege
3 Antworten
Chronische Bronchitis / COPD von Kleinkind an - Angst?

Hallo,

Bei meiner Geburt gab es Komplikationen (Lunge ging nicht richtig auf, dazu Wasser eingeatmet), wurde lange auf der stationär behandelt, Beatmet usw. Die ersten Jahre musste ich immer inhalieren, hatte ein Gerät, dass im Schlaf die Atmung überwacht usw.

Letztlich aber keine bleibenden Beschwerden, war normal belastbar, das einzige was ich mein Leben lang habe ist Husten (also regelmäßig muss ich schleim abhusten).

Meine Eltern sagten meine Lunge wäre völlig gesund, Untersucht wurde es im laufe des Lebens nicht mehr. Mit ca. 20 wurde mal eine LUFU gemacht da mein Arzt meinte die Lunge klingt nach einer Allergie, laut Test hätte ich Asthma. Bei einem Termin beim Lungenarzt (mit mitte 20 ca.) hieß es am Ende: „alles gut, kein chronischer Lungenschaden“. Die Frage nach dem angeblichen Asthma blieb unbeantwortet.

Aktuell ist es so, dass ich immer wieder lang anhaltende Infekte habe, auch Erkältung. Ärzte dabei immer wieder sagen ich hätte eine deutliche Bronchitis, nach dem Lunge abören. Meist ist das was man da hört aber normal, das habe ich immer - wenn ich dann Huste und der Schleim weg ist hört man wieder nichts.

Aktuell macht mir das große Angst, da der Begriff COPD immer wieder aufkam. Ich kann immer nur sagen, ich habes von meinen Eltern als "chronische Bronchitis" genannt bekommen.

Gerade weil ich auch beim tief einatmen manchmal das Gefühl habe es ist schwerer bzw. fühlt sich unangenehm an (weiß aber nicht ob es nicht nur muskulär / der Brustkorb ist). Meine Sauerstoffsättigung liegt immer >98%. Sport mache ich länger keinen vorallem wegen der ständigen Infekte, dazu hatte ich eine ganze Weile eine Angststörung .... bisher (zuletzt letztes Jahr) war Sport aber nie ein Problem.

Meine Lunge wurde kürzlich geröngt wegen der anhaltenden Infekte. Laut Radiologe gesunde Lunge, laut Hausärztin soweit alles gut, ein paar ganz leichte Veränderungen die entweder Schleim oder kleine Narben sein könnten.

 

Kann das eine COPD sein? Ich kann halt manchmal nicht einschätzen: Bilde ich mir ein schlecht luft zu bekommen, ist es weil ich erkältet bin / infekt habe, ist es meine Angststörung oder doch die Lunge....

Wie kann ich das unterscheiden? Gibt es was, dass auf eine COPD deuten würde, dass ich nicht habe bzw. das ich greifbar machen könnte? Z.B: Sauerstoffsättigung wenn ich gefühlt keine Luft bekomme, etc.?

Danke für Tipps!

(Termin beim Lungenarzt habe ich - aber erst in 4 Monaten, bis dahin lebe ich wohl mit Angst)

 

COPD, Lunge
2 Antworten
COPD Stadium I-II, was mache ich nun?

Hallo! Ich habe diese Diagnose am 6.2.2017 bekommen und bin ziemlich fertig. Ich bin 38, rauche seit 20 Jahren und habe ca 2011 einen Lungenarzt aufgesucht, welcher mir sagte ich hätte Asthma, gab mir dann 3 Sprays und ich ging guter Dinge nach Hause. Ich muss dazu sagen, dass ich 1Monat zu früh auf die Welt kam und immer wenn ich im Ki des und Jugendalter eine Erkältung hatte endete diese mit einer Bronchitis. Seit 2-3 Jahren huste ich aber vermehrt und dachte mir nichts dabei. Nachts ist der Husten mit Auswurf sehr doll, aber auch tagsüber. Im Septemper/Oktober 2016 hatte ich einen Infekt mit anschließender Bronchitis. Dieser wollte und wollte nicht abheilen, ich bekam für den Tag einen Schleimlöser und für nachts einen Hemmer. Dann ist mir allerdings recht spät aufgefallen, dass ich ziemliche Luftnot bekomme, wenn ich nur ein paar Treppen laufe. Nun war ich am 6.2.2017 beim Lungenarzt wo ich einen Lungenfunktionstest machen musste. Dies sind einige Werte und ich frage mich was sie bedeuten: Soll/ist FVCex 4,13 - 2,85 - 69% FEV1 4,13 -2,83 - 71% MEF75 6,14 - 3,25 MEF50 4,40 - 3,03 MEF25 1,45 - 1,35 TLCO 9,34 - 3,02 - 32% KCO 1,77 - 0,69 - 39% VCin-He 3,76 - 2,55 - 68%

Hinzu kommen folgende Diagnosen: Depressionen (seit 10 Jahren) Atypische Anorexie (seit 15Jahren) Hashimoto (seit 6Jahren)

Außerdem bin ich immer müde und frage mich von was kommt es? Hashimoto, Depression oder von der Lunge?

Ich weiß ich muss aufhören zu rauchen, allerdings fällt mir dies recht schwer. Ich habe schon Nikotinspray ausprobiert, welches mir aber zu scharf ist und mir den Hals zu schnürt. Pflaster vertrage ich nicht. Von Kaugummis wird mir schlecht. Ich tendiere ich dazu erstmal mit E-Zigarette inkl Nikotin zu dampfen und den Nikotin langsam auszuschleichen.

Vielleicht kann mir jemand etwas zu meinen Werten sagen?

Meine Hausärtrin meinte was ich denn noch wolle, Röntgen ok, CT ok und nun habe ich Spiriva18 Mikrogramm. Außerdem hätte das jeder Raucher und ich solle aufhören mit rauchen. Das wars. Ich hätte mir 1-2 Sätze aufmunternde Worte gewünscht oder ist das Zuviel verlangt gewesen?

Liebe Grüße Cindymops

COPD, Lunge
4 Antworten
Probleme mit Atmung, Kiefer(Zusammenhang)?

Schon seit mehreren Monaten habe ich ab und zu leichte Atemprobleme und möchte gerne aufgrund meiner Hypochondrie meinen Krankheitsverlauf ausführlich darstellen:

Als Kind hatte ich laut Mama eine leichte Lungenentzündung und spastische Bronchitis, mit manchen allergisch bedingten Asthmaanfällen. Ich (19) habe nebenbei chronische Bauchschmerzen (Fruktosemalabsorption, Milchproteinallergie, leichte Gastritis, Psychosomatisch-Depressionsbedingt). Allergien habe ich auch sehr sehr viele. Ich rauche akkut zirka 1 Zigarette pro Tag ( früher etwas mehr, versuche das weiter einzuschränken). Jetzt habe ich schon seit paar Monaten fast täglich Schleim im Hals (manchmal grün, manchmal nur weiß) und muss ihn ständig abhusten, was ziemlich nervig werden kann... Nebenbei bekomme ich wenn ich stark Luft hole im Bereich des Kehlkopfes leichte stechende Schmerzen, die dann sofort abklingen. Und bei körperlicher Betätigung, vorallem bei Kälte, bekomme ich schon nach paar Minuten schwer Luft und die eben genannten Schmerzen verschlimmern sich stark. Ebenfalls bei körperlicher Betätigung fangt es an in Bereich der Schläfen, am Kiefer (unter den Ohrläppchen) und allg. am Kopf (dies erst bei langer Beanspruchung) zu schmerzen. Die gleichen Symptome habe ich in der Anfangsphase von einer Erkältung, die ich im Übrigen auch sehr oft bekomme.

Nun zu meinen Fragen: Haben die Atembeschwerden und die Kiefer/Schläfen-Schmerzen (treten auch manchmal ohne Erkältung auf) eine gemeinsame Ursache? (Vielleicht beides Entzündungen...)

Muss ich mir bei der theoretisch gleichbleibenden kleinen Konsummenge Tabaks ernsthafte Sorgen machen?

Hat dies schwerwiegende Folgen wie COPD?

Was kann ich konkret Tun um diese Symptome zu mildern?

Ich bedanke mich schonmal im Voraus, dass du dir die Mühe gemacht hast all dies durchzulesen :) Ich hoffe auf schnelle Antworten und noch einen schönen und gesunden Tag. MfG Obsto123

Bronchitis, Asthma, COPD, kiefer, atmen, Beschwerde
4 Antworten
Ist stark zunehmendes Schlafbedürfnis bei COPD IV normal?

Bei meinem Mann wurde 2010 COPD Gold IV festgestellt. Der damalige behandelnde Arzt gab ihm noch zwei Jahre. Nun, er ist immer noch da, war einige Male auf Intensiv, mit schlechter Prognose und hat sich wieder berappelt. Im letzten Jahr bekam er einen Elektrorollstuhl mit dem er dann sehr viel am Nachmittag unterwegs war.

In diesem Jahr hat er den Stuhl nur ein einziges Mal im Mai benutzt: Und auch zu einem kleinen Aufenthalt in den Garten konnte ich ihn nicht bewegen (kurze Distanz, ca. 15 m von seinem Bett entfernt). Ausnahme war der einwöchige Klinikaufenthalt zur Beatmungskontrolle. Kurz - er hat das Haus kaum verlassen und verbringt seine Tage mit Sitzen auf bzw. Liegen in dem Bett. Zur Toilette (ca. 7 m) geht er ca. 3 mal am Tag, das erfordert aber auch schon seine ganze Kraft.

Lebensbedrohliche Phasen gab es dieses Jahr Gott sei Dank nicht. Das Pulsoximeter zeigt in der Regel Sauerstoffwerte zwischen 89 und bis manchmal sogar 95 an.

Jetzt ist es so, dass er seit ca. fünf Wochen immer länger schläft. Heute zum Beispiel seit etwa 4.00 früh - bis jetzt - 19.45 Uhr - und er schläft immer noch. Dazwischen sind dann wieder einzelne Tage, wo er kaum schläft, doch in der Regel bekommt er vom Tag keinen Sonnenstrahl mit.

Mir macht das große Sorge. Ich lasse ihn schlafen, weil ich denke, er regeneriert sich dann von den Strapazen des Tages. Sauerstoff nimmt er rund um die Uhr. In den Wachphasen über die Nasenbrille 2,5 - 3 ltr. und wenn er schläft die gleiche Menge über die Vollmaske. Was bedeutet diese enorme Zunahme der Schlafphasen (letztes Jahr um diese Zeit wurde er so zwischen 12.00 und 14.00 Uhr mittags wach)? Gibt es Dinge auf die ich vermehrt achten muß?

COPD
3 Antworten
Copd im Endstadium wie lange bleibt noch

Hallo, meine Mutter hat seit ca. 4 Jahren Copd , mittlerweile im Endstadium . Ich habe das Gefühl sie verschweigt mir wie schlimm es wirklich um sie steht. Sie lebt alleine in einem Haus , ist 24h am Sauerstoff , jeder Gang ist mittlerweile eine Tortur . Eine Flasche Sprudel aus dem Keller Holen fast unmöglich . Sie hat starkes Untergewicht , auch Astronautennahrung zeigt keinen Erfolg . Muskelschwund ist einer der Begleitkrankheiten die sich mittlerweile sehr stark bemerkbar machen. Vor ein paar Tagen mussten wir ein Telefonat abbrechen weil es einfach nicht mehr ging. Vor einigen Wochen sah ich auf de tisch ein handgeschriebenes Testament, ich habe mich allerdings nicht getraut es zu lesen . Als mein Bruder vor fast 3 Jahren Selbstmord begangen hat , bestand sie auf ein urnenrasengrab da man in dieses Grab schon nach wenigen Jahren eine weitere Urne bestatten kann. Mal redet sie von "in 10 Jahren" und mal will sie das ich endlich irgendwelche Vollmachten unterschreibe... Eigentlich sollte sie schon lange nicht mehr allein leben aber in ein betreutes wohnen will sie nicht. Platz wäre bei ihr genug aber ich habe 2 kleine Kinder , kann ich ihnen das antun? Ist es abzuschätzen wie lange sie noch hat ? Wie kann so ein Tod im schlimmsten fall aussehen ? Kann es sein das sie mir einiges verschweigt? Sorry für das Durcheinander aber ich hänge einfach etwas in der Luft und habe Angst vor dem was kommt und wann und wie...

Arzt, COPD
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema COPD