Brauche Hilfe - etwas komische in der Nase!

...davor... - (Blut, Nase, Nasenschmerzen) ...und jetzt hört es nicht auf zu bluten... - (Blut, Nase, Nasenschmerzen)

2 Antworten

Beobachte die Stelle weiter und wenn die Blutung nicht aufhört, was ich nicht glaube, gehe zum Arzt, ich nehme mal an, dass das was du da hattest, tatsächlich ein sehr trockener Popel war, wenn man den abmacht tut es auch weh, die Nasenschleimhaut ist sehr empfindlich, darum hat es auch geblutet, wenn du das nochmal hast, weiche es mit Nasensalbe ein, du kannst aber auch vorbeugend Nasensalbe nehmen,

Gut ist auch eine Nasendusche, danach macht man Nasensalbe ins Nasenloch. Du bekommst in jedem DM Markt so eine Nasendusche und auch das dazugehörige Salz und die Creme.

Trockener Popel? Das glaube ich kaum, das Ding wuchs mir aus der Nase und blutet immer noch

... aber danke, lg

0

Mir sieht das irgendwie aus, wie eine Warze, Muttermal oder ähnliches, was du dir da soeben entfernt hast ;o) . Beobachte die Stelle, ob es wieder kommt. Wenn ja, solltest du zu einem Hautarzt oder zum HNO gehen.

Süßlich modriger Geruch aus der Nase (links) immer wieder - was ist das?

Langsam bin ich echt verzweifelt.

Nun ich bin 29 Jahre alt, habe seit Jahren Magen & Darm Probleme die nach der Darm Spiegelung ihren Höhepunkt 2015 Erreichten.

Krämpfe (Luft die sich im Bauch verfängt und den Ausgang nicht findet), Verstopfung, sehr Dunkler Stuhlgang (fast Schwarz und wenig), Schaum im Stuhl ab und an, und Blähungen. Gewichtsverlust von 53 auf 50 bei 1,78 Körpergröße, mit dem Gewicht hatte ich schon immer Probleme, Zittere auch Stark wenn ich die Hände ausstrecke.

Dann wurde bei mir eine Fructose Intoleranz festgestellt und ein IGE von 500 statt 100 und Vitamin D Mangel.

Später kamen Symptome dazu wie: Schwindel, das Gefühl vor der Tastatur zu sitzen und einfach zu Tippen ohne wirklich Herr meines Körpers zu sein, Schwindel, Das Gefühl gleich umzukippen, Wortverdreher bei Diskussionen, Konzentrationsprobleme, Müdigkeit sehr langer Schlaf, Abstand Falsch eingeschätzt will z.b am Glaß vorbei langen werfe es aber um, Zucken von Bein und Arm.

Seit ca 1 Monat nehme ich Regelmäßig vorallem Morgens aber auch Unter dem Tag immer wieder einen Fauligen Geruch aus der Nase (vorallem Links) Wahr als ob ein Fenchel Tee vor sich hin gammelt etc.

Ich war deshalb beim HNO er schickte mich zum CT dort wurde ein kleiner Polyp im Kiefer gefunden der aber Ungefährlich und chronisch wäre.

In der Nase wurde nichts gefunden auser ne Krumme Scheidenwand.

Der Geruch kommt aber immer wieder. Ich wackel mit dem Daumen am Linken Nasenflügel und kann somit den Geruch reproduzieren.

Auch Wache ich oft Morgens wegen dem Geruch auf.

Ich habe aus Angst weil der Vater meines Vaters an einem Hirn Tumor starb und meine Mutter an einem Tumor in der Nasennebenhöhlen Gegend ein MRT beim Hausarzt in einer Radiologie verlangt, das lehnte er aber ab und meinte es kommt wenn überhaupt vom Magen.

Doch das Bezweifel ich da ich aus dem Mund keinen Geruch Wahr nehme nur aus dem Linken Nasenloch immer Schwall Artig.

Soll ich ev nochmals zu nem anderen HNO gehen?

Beim Allergie Test kam eine Starke Hausstaubmilben Allergie raus, das wusste ich aber bereits seit Jahren und hab deshalb auch eine andere Bettwäsche.

...zur Frage

seit 2 wochen starke Hitze im Stirnbereich-sehr schlapp, was ist das????

Hey, vor 2 wochen hat alles mit sehr starken schnupfen ( oder wahrscheinlich nasennebenhöhlenentzündung) und erkältungssymptomen angefangen. Ich hatte fast permanent kopfschmerzen, sodass ich nachts kaum schlafen konnte mit starkem druckgefühl in der stirn, als ob "mir die nase nach oben gezogen wird". Meine Auge und Stirnregion war geschwollen und ich hatte ein sehr starkes Hitzegefühl in der Stirn(teilweise auch Wangen). Zwischendurch immer wieder Halsschmerzen, Husten etc, hielt sich aber in Grenzen. Nun waren Kopfschmerzen und Erkältungsymptome nach 1 woche fast vollständig weg, nur ab und zu gefühl einer verstopften nase. Das Hitzegefühl tritt aber mit unterbrechungen immer wieder auf, genau wie trübungen im Sehvermögen, große Kozentrationsschwierigkeiten, müdigkeit, lustlosigkeit und nackenschmerzen. Hab das Gefühl die Zeit vergeht und vergeht ohne das was passiert, bei kleinen Anstrengungen verschlimmert sich das Hitzegefühl, werde müde.Mein Kreislauf macht auch ziemlich schlapp. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, weiß jemand was das sein könnte? Habe auch Medikament zu Schleimlösung bekommen (kommt aber kein Schleim). Bitte Hilfe

...zur Frage

Chronische Kopfschmerzen, bitte Hilfe?

Hallo,

Ich bin auf der verzweifelten Suche nach jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir eventuell helfen kann, den Grund für meine chronischen Kopfschmerzen zu finden.

Seit November (also schon über drei Monate) habe ich jeden Tag 24/7 Kopfschmerzen im Stirnbereich, teilweise sehr stark, ab und an nur leicht. Manchmal auch auf der Schädeldecke und in der Nase.
Sehr seltsam, weil ich sonst nie Probleme mit Kopfschmerzen hatte.

Zusätzlich leicht geschwollene Augenringe, ich weiss nicht, ob das miteinander zusammen hängt.
Zuerst dachte ich, vielleicht liegt es daran, dass ich viel Zeit am Handy verbringe, doch auch nach komplett bildschirmfreien Tagen wache ich trotzdem mit Kopfweh auf.

JA, ich war schon bei Ärzten, und zwar bei folgenden:

- HNO (keinerlei Entzündungen, Röntgenbild hat nichts ergeben)

- Orthopäde (hat mich mehrmals eingerenkt aber keine Besserung)

- Allergologe (keine Allergie)

- Bluttests (alles okay, keine Probleme an Niere oder Schilddrüse)

- EEG (Hirnströme in Ordnung)

- Radiologe (kein Tumor o.ä)

- Hausarzt sagt es ist keine Migräne (Schmerzmittel schlägt nicht an, keine Aura)

Ich war beim Osteopathen und wurde zwei Stunden behandelt, teilweise auch an der Halswirbelsäule, und seitdem hat es sich nur verschlimmert.
Auch Einrenken, Schröpfen usw hat nichts gebracht (Es wurde davon ausgegangen, dass es mit meiner Wirbelsäule zusammenhängt).
Vor 2 Jahren hatte ich eine Nasen-op, einen Nasenscheidewandverschluss und eine Begradigung, da ein Loch in meiner Nase die Belüftung gestört hat. 

Nun war ich Ende November bei einer Kosmetikerin, die mir ziemlich feste auf der Nase rumgedrückt hat, und seitdem hatte ich ganz leichte Schmerzen an der Nasenscheidewand.

Der HNO, der mich damals operiert hat, hat sich dies angesehen und gemeint, dass dort jetzt ein kleines Loch wäre, das mich aber nicht stören sollte.

Jedoch tut es in letzter Zeit relativ weh, und ich weiß nicht, ob dies das Kopfweh auslöst oder das Kopfweh den Nasenschmerz verstärkt, da ja alles miteinander zusammenhängt?

Ich bin sehr verzweifelt und wäre froh, wenn jemand eine Idee hat, woran es liegen könnte, da es meine Alltag wirklich immens einschränkt und ich sogar mein Studium nicht weiterführen kann und ich meinem Job nicht nachgehen und auch keine Freizeit genießen kann.

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme gehabt?

Danke und liebe Grüße

...zur Frage

Mittelohrentzündung will nicht weg gehen. Was tun?

Hallo,

ich hatte nach einer leichten Bronchitis starke Ohrenschmerzen bekommen und der Arzt stellte eine Mittelohrentzündung fest. Ich sollte das Antibiotikum Clindamycin nehmen ( Morgens und Abends) und dazu Nasentropfen. Die Schmerzen wurden besser. Nur das mein Ohr noch zu ist und ich auch leiser hören würde. Wurde deswegen nochmal eine Woche krankgeschrieben (arbeite in einer Ambulanten Pflegedienst). Mein Arzt meinte das ich ab Donnerstag den Druck ausgleich machen soll. Nase und Mund zu halten und drücken. Ab ich auch gemacht. Knacken tut es schon und mal höre ich wieder lauter und dann wieder leiser. War auch am Freitag (19.01) wieder beim HNO und da wurde ein Hörtest gemacht. Aber leider da ich auf dem Ohr noch leise höre. war das Ergebnis auf dem Ohr auch nicht besonders gut. Mein Arzt hat gesagt, das die blase in mein Ohr schon kleiner geworden ist, er aber schon darüber nachdenkt mir Kortison zu geben. Am Dienstag entscheidet sich das. Am Montag früh nehme ich ja die letzte Tablette. Und mein Ohr ist jetzt gerade immer noch zu und geht ab und zu wieder auf. Wenn ich den Druck Ausgleich mache dann knackt es auch. Aber ansonsten bin ich echt verzweifelt, warum es so lange dauert. Hatte schon öfters eine Mittelohrentzündung, aber nie hat es so lange gedauert. Wenn ich mir die Nase schnaube knackt und rauscht es im Ohr. Aber warum wird es nicht besser? Schmerzen hab ich keine mehr. Hat es vielleicht zu tun mit dem Hörsturz? Hatte letztes Jahr in dem Ohr einen Hörsturz und musste Kortison einnehmen, was auch geholfen hat. Was ist nur los, bin ich vielleicht zu ungeduldig?

Meine Chefin hat ja Verständnis aber ich will nicht noch eine Krankschreibung haben. Ich will einfach das es endlich besser wird.

Bedanke mich vorraus für die Antworten

...zur Frage

Einseitige, blitzartige Kopfschmerzen

Hallo Zusammen,

seit einigen Tagen plagen mich immer wieder heftige Kopfschmerzattackten, die allerdings immer nur wenige Sekunden andauern. Der Schmerz tritt auf der linken Schläfenseite auf und zieht dann quasi runter Richtung Ohr. Gestern bei der Arbeit war es am schlimmsten, die "Attacken" kamen alle paar Minuten, Abends war es dann nicht mehr ganz so schlimm. Heute hatte ich seit halb acht etwa 10 Mal dieses Stechen, es ist schwer das zu beschreiben. es fühlt sich an wie ein Stechen, und danach habe ich ein komisches Gefühl rund ums Auge. Ich frage mich, was das sein soll. Richtige KOpfschmerzen sind das ja nicht, es kommt halt immer nur ganz kurz, tut richtig weh und ist dann wieder weg... So plötzlich, wie das gekommen ist. Zusätzlich hatte ich gestern, trotz normaler Bewegung plötzlich für 5 Minuten etwa ein richtiges Kribbeln in den Fingern... Kann davon kommen, muss es aber nicht. ich dachte, ich schreibe es mal mit rein. Ich hatte vor ca. 3 Wochen einen Infekt und habe daraufhin Antibiotika bekommen. Allerdings bin ich noch immer schlapp und so wirklich weg ist der Infekt noch nicht, d.h. Stirnhöhlen sind noch nicht frei, Nase sitzt noch zu und der Hals schmerzt von Zeit zu Zeit noch. Vergangenes Wochenende hatte ich auch eine Art Entzündung am Augenlid, es hat tierisch gejückt und war geschwollen, aber sonst nicht weh getan oder geeitert. Ich war zwischendurch mal ind er Apotheke deswegen, allerdings waren die Damen dort sich sicher, dass es keine Augenlidentzündung oder Gerstenkorn ist etc. Diese juckende Stelle mit Schwellung war nach drei tagen von selber wieder verschwunden.

Meine Frage: Könnte das einfach alles zusammen hängen und ich muss mir keinen Kopf machen, oder würd es Sinn machen damit zum Notdienst zu gehen? Ja klar, letztlich kann nur ein Arzt wirklich helfen, aber wirklich heute zum KH fahren (dort ist unser Notdienst)?! Würd ich gern umgehen. Vielleicht ist das alles nur dem Infekt geschuldet und ich mache mir volkommen unnötig Sorgen?? Beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?