ALlergietabletten regelmäßig oder im Notfall nehmen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Bienchen, auch mein Mann hat eine schwere Pollenallergie und sein Arzt hatte im zu Anfang des Sommers gesagt, dass die meisten Antiallergieka überhaupt erst nach zwei Wochen Einnahmezeit ihr Wirkung haben und man die Einnahme nicht einfach nach Besserung der Beschwerden weglassen sollte. Nun weiß ich leider nicht, ob Fexofenadin auch zu dieser Stoffgruppe gehört. Habe mal für Dich gegoogelt, habe allerdings keine hilfreichen Hinweise gefunden, außer dem üblichen Satz "Nach ärztlichem Rat einnehmen". Ich habe im Zweifelsfalle bei Medikamenten einfach den Hersteller gefragt und bislang immer schnelle Antwort bekommen, die in den meisten Fällen weitergeholfen hat. Grüße Gerda

Es gibt Zeiten, da ist es klar, dass es ohne diese Tabletten nicht geht. Diese Zeiten sind jetzt zum Beispiel. Das Wetter ist sonnig, klar und leicht windig. Ausserdem haben die Bauern begonnen ihre Felder und Wiesen abzuernten. Die Pollen fliegen nur so umher. Also muss die Tablette jetzt auf jeden Fall regelmäßig eingenommen werden. Es gibt sicherlich auch Zeiten, in denen das nicht nötig ist. Wenn es mal eine ganze Woche hindurch regnet oder wenn die Pollenzeit vorüber ist. Du kannst das sicher auch ein bischen allein entscheiden, du merkst ja, wann es schlimmer ist und wann es ruhiger ist. Richte dich ruhig ein wenig nach deiner Erfahrung und deinem Gefühl. Dann passt es schon.

Warum plötzlich keine Tablette mehr.

                        HALLO.

Ich habe seit ca.10 jahren eine vergrößerte Schilddrüse,und mußte die Tabletten Jodthyrox nehmen,eine halbe tablette. Vor 6 Wochen stellte meine Hausärztin bei dem Blut check für die Schilddrüse,eine leichte Unterfunktion fest,sollte 1 einhalb jodthyrox nehmem,das tat ich und mir war nicht so wohl dabei,so wie leicht unter narkose,das teilte ich meiner Hausärztin mit ,und ich sollte 1 ne Tablette nehmen. Das habe ich auch gemacht,wohl fühlte ich mich aber auch nicht so richtig,Herzrhytmusstörungen und schwindel hatte ich. Jetzt ist wieder ein Blut ckeck der Schilddrüse gemacht worden,und mir wurde telefonisch durch die Sprechstundenhilfe ausgerrichtet,das ich GAR KEINE MEHR NEHMEN SOLL! Das wird dann alles nächste Woche besprochen. Wißt ihr vielleicht warum? Was ist denn da bloß los?????

    Grüße Nicola.
...zur Frage

Erhöhte Allergie- und Entzündungswerte, was tun?

Seit ca. 2 Jahren hatte ich ab und zu Atemprobleme und im Dezember 2014 war ich dann beim Arzt, nachdem ich übers Wochenende kaum Luft bekam. Anhand der Atemgeräusche mutmaßte der Arzt Asthma und mir wurde Blut abgenommen. Mein Allergiewert lag da bei 1003. Ich bekam Montelukast und etwas zum Inhalieren. Atemprobleme habe ich seitdem gar keine mehr. Nun war ich letzte Woche wieder zur Blutabnahme da. An dem Tag hat der Heuschnupfen bei mir sehr angefangen. Heute erhielt ich das Ergebnis (telefonisch). Mein Allergiewert ist auf 2000 gestiegen und ich habe hohe Entzündungswerte. Sie geht davon aus, dass es ein Virusinfekt ist, da ich an dem Tag auch ziemlich verschnupft war (das hat sich aber wie Heuschnupfen angefühlt, da auch mein Gaumen gejuckt hat und ich das, dachte ich, gut unterscheiden kann).

Ich soll nun etwas nehmen, um mein Immunsystem zu stärken und in 3 bis 4 Wochen nochmal zur Blutabnahme kommen. Allerdings fühle ich mich absolut nicht krank. Nur eben der Heuschnupfen ab und zu. Ich hab letzte Woche auch Sport gemacht.

Der Arzt meinte im Dezember, man versucht nun erstmal den Allergiewert runter zu bekommen. Montelukast nehme ich seitdem täglich. Ich fühl mich nun total schlecht. Wie kann mein Allergiewert so hoch sein? Helfen die Tabletten nicht? Ich möchte nicht noch länger warten, ich möchte wissen, was der Auslöser ist, dass ich ständig so einen hohen Allergiewert habe? Das Asthma? Der aktue Heuschnupfen momentan?

Meine direkte Frage wäre eigentlich: Kann ich selbst auch etwas tun, um den Allergiewert zu senken? Können diese extremen Werte (auch der Entzündungswert) mit dem akuten Heuschnupfen zu tun haben? Leider habe ich erst nach dem Telefonat das alles erst realisiert und bin nun ein bisschen verunsichert.

...zur Frage

Tabletten und ihre Nebenwirkungen

Hallo,

ich habe seit Jahren Nagelpilz, leider ist der komplette Nagel betroffen. 4 Fußnägel. 3 links, 1 recht.

Die ganze Zeit hat mein Hautarzt mit Ciclopoli Tropfen behandelt, nun aber will er von außen und innen behandeln. So habe ich Tabletten bekommen : Amiada 250 mg

Der Arzt sagte ich solle am Besten nicht den Beipackzettel lesen, habe ich aber natürlich getan. :-D

Die Nebenwirkungen sind schon krass... Blutkrankheiten, Leberschäden...Lympherkrankungen, Haarausfall ...

Diese sind sehr selten, häufiger eher die normalen wie Durchfall, Übelkeit, Hautausschlag, etc.

Jetzt meine Frage : Sollte ich eine dieser Nebenwirkungen haben, setze ich die Tabletten sofort nach Rücksprache mit dem Arzt ab, das ist klar. Angenommen, ich habe auffällig viele blaue Flecken dadurch, bin ich dann schlimm krank? Ich meine machen diese Tabletten bedrohliche Krankheiten? Krebs?

Und den Haarausfall.. der wird aufhören, wenn ich die Tabs nicht mehr nehme, angenommen er tritt auf ?

Ich hätte sollen auf den Arzt hören! Ich habe nämliche starke Krankheitsängste und jetzt bin ich wirklich sehr panisch und bin am überlegen, die Tabletten gar nicht zu nehmen.

Bitte helft mir. Bin 17 Jahre jung.

...zur Frage

Zu fester Stuhl

Hab ein großes Problem mittlerweile, ich hab viel zu festen Stuhlgang. Nehme zur Zeit 120mg Morphium am Tag, dazu Arcoxia 30mg, Amitriptylin12,5mg , Cymbalta, Pantoprazol 40mg. Beim Internisten hab ich Constella bekommen um die Darmbewegung anzuregen, hat auch bis vor kurzen einigermaßen geklappt. Davor hab ich schon sehr viel ausprobiert, Leinsamen, Naturtrüber Apfelsaft, viel Trinken nur um ein paar Dinge zu nennen. Seit ich das Morphium von 60mg auf 80mg erhöhen musste wars noch ok richtig schlimm wurde es als ich auf 120mg hoch musste. Zwar klappt es alle zwei-drei Tage, doch nur unter extremen Schmerzen, weil er viel zu fest ist und naja kling vielleicht komisch, doch vielleicht auch irgendwie zu breit hab das Gefühl es zerreist gleich alles. Frisches Blut ist in der regel dabei, da mach ich mir weniger Sorgen hab da ein Verdacht wo es herkommt. Hab jetzt 2x versucht Microklist zu nehmen, doch es hilft gar nichts hab das Gefühl es kann sich gar nicht richtig verteilen und weicher wird er davon überhaupt nicht.

Bin mittlerweile sehr verzweifelt und hab mittlerweile jedes mal Angst vor den heftigen Schmerzen und der erschöpfung danach. Wäre schon längst zum Arzt, doch ich durfte die letzten 6 Wochen nicht sitzen und im nächsten Jahr werd ich einen Terkin ausmachen.

Seit paar Tagen nehm ich wieder mehr Leinsamen und auch Naturtrüben Apfelsaft, doch hilft nichts. Hat einer von euch die rettende Idee?

...zur Frage

Euthyrox über 14 Tage vergessen

Hallo, ich habe keine Schilddrüse mehr und habe nun seit über 14 Tagen vergessen meine Tabletten (Euthyrox 137) zu nehmen. .... Und mich schon über meine Symptome gewundert (müde, verstimmt, kälteempfindlich, etc). Bis ich heute mal die Tomaten von den Augen genommen hab. Ich hab sie sonst immer morgens vorm Aufstehen genommen (seit mittolerweile fünf Jahren!). Meine Frage wär, wie lange dauert es bis die Symptome wieder verschwinden?

...zur Frage

Antibiotika trotz Abbruch wieder nehmen?

Hey, mir wurde mir wurde vorletzte Woche Mittwoch Antibiotika verschrieben (im Ausland). Habe diese dann bis zum Freitag, sprich nur diese 3 Tage genommen (Besserung war schon zu spüren). Ab dem Freitag kam der ganze Flugstress etc. dazu, Tabletten waren im Koffer. Seit dem habe ich nichts mehr eingenommen. Im Moment hat das Ganze wieder alte Form angenommen.

Kann ich die Tabletten wieder nehmen? Und diesmal auch bis zu Ende, wie auch eig. vorgehabt?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?