Gastritis oder was anderes?

Ich habe seit 3 Wochen so komischen Magendruck, vor allem nach dem Essen aber auch zwischendurch (Was ich vorher noch nie hatte) allerdings kein Sodbrennen. Nach einer Woche ging ich zum Arzt der nur sagte das da Magengeräusche sind und schrieb mir Protonenpumpenhemmer auf (Pantoprazol) in 40 mg die ich eine Woche nehmen sollte. Danach wurds erstmal von allein besser aber nur für ein paar Tage und dann ging es wieder los. Nun hab ich von so vielen Leuten gehört das die Dinger nich gut sind das ich mich nich traute die zu nehmen bzw. das erstmal ohne probieren wollte, also erstmal Talzid geholt in der Apotheke. Nun wirds aber nich besser und mitlerweile hab ich auch son Druck im Kehlkopf/Speiseröhre und das gefühl nicht gut Luft zu bekommen obwohl ich seit einer Woche nur Schonkost esse. Wenn ich nochmal zu dem Arzt geh wird der sicher sagen ich hab selbst schuld aber woher will der so schnell wissen das ich ein Magensäure Überschuss hab nur vom abtasten? Ich rauche und trinke nicht, auch kein Kaffee. Ess eigt relativ normal, klar auch ab und zu mal fast food aber nicht täglich. Nur Schokolade etwas zu viel. Hab aber kein Übergewicht, W28 / 53Kg / 170cm. Muss das unbedingt eine Gastritis sein die von zu viel Magensäure ausgeht? Macht das Sinn das Zeug zu nehmen oder könnte noch was anderes helfen? Hab angst das es Chronisch wird :/ Einen H.Pylori Antikörper Test hab ich bereits gemacht, allerdings so einen zum selbst kaufen, der fiel negativ aus. Durchfall Symptome hab ich auch nicht. Ansonsten Nehme ich noch Viani Forte gegen Asthma. Ich würd gern noch andere Sachen austesten die vllt helfen oder vllt eine Meinung von einen Zweitarzt holen bevor ich das Pantoprazol benutze. Oder möglicherweise hat hier jemand schonmal ähnliches durchgemacht und hat Rat. auf jeden Fall schonmal Danke im Vorraus.

gastritis, Magenschleimhautentzündung, Magendruck, Pantoprazol, Protonenpumpenhemmer
1 Antwort
Pantoprazol / omeprazol bis zur magenspiegelung (Gastritis, Geschwür)?

Ich habe schon seit einem Jahr oder lange immer wieder Sodbrennen, doch das war auch oft ernährungsabhaengig. vor 4 Wochen haben meine stärkeren Symptome begonnen. Magendruck, aufstoßen, blubbern und ein ziehen in der magen / und Darmgegend, insbesondere nach dem essen. Bin direkt zum Arzt, der mir dann 2x 20mg täglich pantoprazol verschrieben hat und einen Termin zur Magen und Darmspiegelung Anfang Oktober. Nach 1,5 Wochen gingen die Beschwerden mit der Behandlung von pantoprazol langsam zurück und ich nahm paar Tage nur noch eine Tablette, um es etwas auszuschleichen. Ein paar Tage war alles gut, außer dass der Magen etwas sensibler war. Eine Woche nach absetzen, also gestern, ging das gleiche Spiel von vorne los, sogar mit noch stärkeren Symptomen (heftiges Sodbrennen, Magendruck, stechen... vielleicht der rebound Effekt?). Habs kaum ausgehalten und heilerde usw hat auch ncihts mehr gebracht... , bin in die Apotheke, wo mir omeprazol gegeben wurde (mit der Begründung es sei besser verträglich als pantoprazol).. Hab ich direkt genommen und es wurde schlagartig besser... Hab nur noch ab und zu so ein grummeln und zwicken im Bauch mit ab und zu Übelkeit, was aber sofort besser wird, wenn ich etwas esse. Meine Arzt vertröstet mich nur auf die magenspiegelung in 6 Wochen , dass ich es das Medikament einfach weiter nehmen soll, aber das find ich auch keine Lösung..

Habt ihr eine Idee, wie ich weiter verfahren soll, da die magenspiegelung ja erst im Oktober ist :( ich weiß, dass das mit dem pantoprazol / omeprazol keine Lösung ist, aber es macht es einigermaßen erträglich für mich.. Wenn es ein Geschwür ist, muss ich es vielleicht einfach auch noch länger nehmen bis es ausheilt? Oder sollt ich es in paar Tagen, bis es hoffentlich wieder besser wird, versuchen einfach langsamer versuchen auszuschleichen (zb.alle zwei, drei Tage eine Tablette) oder unterstützend mit ranitidin, das ja nicht so heftig wirken soll?! Möchte eigentlich nicht unbedingt jetzt 6 Wochen pantoprazol nehmen und dann eventuell nochmal, wenn es vielleicht der helicobacter ist mit einer triple Therapie :( so schließt sich ja der Teufelskreis nie. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da die Ärzte dies ja irgendwie nicht können..

gastritis, Magenprobleme, Magenspiegelung, Omeprazol, Pantoprazol
2 Antworten
Unerträgliche anhaltende Übelkeit - woher und wieso?

Hallo ihr Lieben, Ich bin langsam echt am Verzweifeln. Im September letzten Jahres etwa, fing es damit an, dass mir hin und wieder mal etwas übel war. Im Laufe der Zeit wurde das immer schlimmer, worauf ich zum Arzt ging. Dort musste ich eine Urinprobe und Blut abgeben. Der Arzt war allerdings rundum zufrieden, bis auf starken Eisenmangel. Außerdem hat er mir Pantoprazol verschrieben. Anfangs war es vollkommen unabhängig von Tageszeit oder Nahrungsaufnahme. Später dann trat die Übelkeit nur noch nach dem Essen auf. Dann hatte ich mal ein paar Tage, wo es besser wurde und dann wurde es dafür aber umso schlimmer... Abends ist es am schlimmsten. Ich zittere teilweise sogar extrem. Die letzten zwei Wochen war es jetzt wieder relativ auszuhalten bis auf, dass ich manchmal starke unterleibkrämpfe hatte (hatte ich vorher gar nicht). Jetzt könnte ich schon wieder heulen. Extreme Übelkeit und zittern... Zum Arzt kann ich frühestens übernächste Woche, da ich nächste Woche noch eine Mündliche Prüfung habe... Aber ich habe auch das Gefühl, dass mein Hausarzt nichts so richtig macht... bei einem FAtermin habe ich das auch mal angesprochen, habe dann nur Riopan bekommen, was aber auch nichts gebracht hat. Außerdem meinte meine FA, dass sie ohne eine Diagnose nicht darauf reagieren kann... Kennt das jemand ? Geht es jemandem ähnlich ? Weiß jemand, was das sein kann oder was ich dagegen machen kann ? :/

Liebe Grüße :)

Krankheit, Psyche, Übelkeit, unwohlsein, Pantoprazol, Riopan, Zittern
4 Antworten
Können sich Pantoprazol 40 und Thyronajod gegenseitig beeinflussen?

Hallo, seit ca. einem 3/4 Jahr nehme ich auf Grund meiner Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto "Thyronajod 75" ein. Ich habe gelesen, dass das Jod bei Hashimoto eigentlich kontraproduktiv ist, aber seit ich die Tabletten jeden Morgen eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehme, geht es mir wieder gut (jedoch bin ich immer noch leicht reizbar, was vielleicht auch einfach an den Umständen in meiner Familie und an meiner Person liegen kann, da es bei uns seit einiger Zeit ziemliche Probleme gibt).

Nun bekam ich Ibuflam 600 und Pantoprazol 40 verschrieben, wegen meinen Hüftschmerzen (HD). Ich habe jedoch gelesen, dass der Magenschutz und das Schilddrüsenmedikament sich gegenseitig beeinflussen können?! Die Ibu soll ich nach Bedarf nehmen und dazu dann der Magenschutz. Aber den Magenschutz muss man doch eine halbe Stunde vor dem Essen nehmen? Und meistens brauche ich die Ibu morgens, dass ich in der Schule keine Schmerzen habe und nehme mittags (ca. 14 Uhr) nochmal eine... Vor Ibuflam habe ich nur Ibu akut 400 nach Bedarf ohne Magenschutz eingenommen, die aber nicht gewirkt hat.

Wann soll ich Pantoprazol nun einnehmen? Kann ich das auch zum Essen einnehmen? Die Ibu nehme ich gleichzeitig mit dem Frühstück und mittags mit dem Mittagessen ein... Man könnte die Thyronajod ja auch abends einnehmen, aber ich schaffe es nie, 4 Stunden nichts zu essen (komme in den Unterzucker, habe aber kein Diabetes)!

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen! LG, sportyLB98

PS.: Den Arzt kann ich nicht fragen.

Medikamente, Wechselwirkung, Ibuflam, Pantoprazol, Thyronajod
2 Antworten
Ist das wirklich eine Magenschleimhautentzündung?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Es hat vor 1einhalb Wochen angefangen, ich bin nachts um 5uhr aufgewacht und hatte magenschmerzen. Hab dann den bauch massiert, nach mehr als 1Std gings wieder. Dann war ein Tag ruhe, und es ging wieder los. Das gleiche Spiel wieder. Am Donnerstag dann hatte ich schon eine Stunde früher Magenschmerzen, es ging dann auch nicht mehr weg. Das heißt seitdem geht es mir erst richtig schlecht. Immer Magenschmerzen, einen wahnsinnigen Blähbauch. Freitag bekam ich Durchfall für einmal. Waren dann am Wochenende in einem Hotel. Klar man hat sich mit dem Essen nicht zurückgehalten, aber es waren nicht wirklich arg große oder fettige Speisen, eher Salate, Gemüse mal einen Kuchen, Nudeln Soße usw. Aber da hab ichs schon mehr gemerkt mit den Schmerzen. Und aufgefallen ist mir dann der sehr helle Stuhl. Ich war täglich oder bin immer noch 4 mal am tag auf der toilette, wenn nicht öfter. Ab und zu ist mir dann mal schlecht das geht aber wieder weg. Dann war ich am Dienstag beim Arzt, er meinte das ist eine Gastritis. Verschrieben hat er mir nix, ich soll nur Schonkost essen (käse weißbrot quark joghurt zwieback usw) und in kleinere aber mehr portionen aufteilen. Und ich solle doch meine Pantoprazol 20mg weiternehmen. Dir nehme ich wegen meinem Reflux der im November bei der Magenspiegelung festgestellt worden ist. So jetzt ess ich sehr wenig, mal ein bisschen trockenen reis, mal ein trockenes brot, stilles wasser. Und sehr wenig am Tag. Vorhin aß ich dann zum ersten mal heute. Das war ein Toast mit Käse. Grad als ich fertig war bekam ich so Bauch und Magenschmerzen, mein Bauch blähte sich so abartig auf und dann hatte ich Durchfall:-( Was mach ich denn jetzt? Wie lang geht das noch so und muss mir der Arzt nix verschreiben? Ist das wirklich eine Gastritis? Muss nächste Woche wieder arbeiten:-(

Helft mir:-(

blähbauch, Durchfall, gastritis, Magenschmerzen, Stuhl, Pantoprazol
2 Antworten
Schilddruesentabletten absetzen o. sind Nebenwirkung (trockener Hals/ Klos im Hals vom Pantoprazol?

Hallo zusammen! Ich bin neu in diesem Forum und hoffe ihr koennt mir helfen.

Es geht um 3 verschiedene Diagnosen:-

  • Schilddruesenunterfunktion
  • Helicobacter pylori
  • Typ B Gastritis/ geringe Cardiainsuffizienz/ diskrete Anzeichen einer chronischer refluxkrankheit

Ich nehme seit ca. 2.5 Monaten L-Thyroxin 25 ein, da mein TSH bei 4.08 lag (0.30-4.00) 2 Wochen spaeter hatte ich zudem noch eine Magenspiegelung aufgrund von haeufigen Madel/Rachenraumentzuendungen, dabei hat man Helicobacter nachweisen koennen sowie diskrete Anzeichen von chronischem Reflux/ geringe Cardiainsuffizienz. Darauf hin wurde ich mit clarithromycin, amoxicillin und pantoprazol fuer 10 Tage behandelt

Mein Arzt hat mir auch zusaetzlich 3 Monate Pantoprazol 20 verschrieben. Soviel zur Vorgeschichte...

Stand der Dinge heute: Ich nehme jeden morgen 1x L thyroxin 25 und 1x pantoprazol dura 20mg. Ich fuehle mich nicht besser,sondern schlechter. hatte zwar keine Madel/Rachenentzuending die letzten 3 Monate, doch mein Rachen/ Hals ist sehr sehr trocken/ Engegefuehl./ "Klos im Hals"

Mein aktuelles Blutbild 09/11 :-

TSH 1.35 ( 0.40.-4.00) FT4 14 ( 10 - 20) FT3 5.2 ( 3.5 - 6.5)

Anti-Thyroperoxidase TPO 43 (<61) Antithyroglobulin-Antikörper <15 ( <61)

Blutbild 26/09 (zum vergleich)

LEUKO 11.24 (4.00-10.00) MCHC 37 (32-36) MONABS 0.74 (0.08- 0.6)

TSH 2.83 (0.30-4.00) FT3 3.30 (2.30-4.20) FT4 1.04 (0.78-1.54)

Nun zur Frage, kann es sein,dass mein Koerper gar kein L - Thyorixin braucht und / oder die Schilddruese irritiert ist? Oder kommen die Beschwerden vom Pantoprazol?

Was koennt ihr mir raten? Hoffe bald von euch zu hoeren.

Liebe Gruesse

Halsschmerzen, Bakterien, gastritis, Hashimoto, helicobacter, Schilddrüse, Schilddrüsenunterfunktion, Pantoprazol, Schilddrüsenhormone
0 Antworten
Magenschleimhautentzündung---solange

Muss jetzt nochmal meine geschichte schildern, da ich bald irre werde: Also alles fing an im Urlaub. War drei Wochen mit meiner Familie in Italien. In der letzten woche fing es an. ich war am mittag essen. Aufeinmal wurde mir schwindlig, ich bin aufgestanden und dann war mir kotzübel musste mich aber nicht über geben. So das war Samstags. Bis montag ging es mir nicht besser. Also ab zum arzt in italien. Während der mich untersuchte ging es mir total schlecht (übel, schwindlig) er hat mein blutdruck gemessen und gemeintder ist ok. Er vermutet ich vertrage die Hitze nicht und solle viel trinken und nur leichte sachen essen und mich im Kühlen (Wohnung) aufhalten. Ok, habe ich gemacht, wurde aber nicht besser. Also sind wir Mittwoch wieder heim gefahren. Auch hier wurde es nicht besser. Samstag musste sogar der Notarzt kommen, da mir beim essen plötzlich wieder schwindlig wurde und dann kotzübel. Der hat mir dann mcp tropfen da gelassen. Gut gegen Übelkeit . Am montag zum arzt, blutdruck ok, blutbild gemacht werte ok, allg. Untersuchungen ok. Wieder Verdacht kreislaufschwäche ein paar tage ruhe. So Eine Woche später lege ich mich ins bett und boom zitteranfälle, übelkeit aber wie, das gefühl gleich kippe ich um. Ab ins Krankenhaus. da wurde am nächsten tag eine magenspiegelung gemacht und eine magenschleimhautentzündung festgestellt. Das war am 05.09.2012. Daraufhin musste ich 2 x täglich 40 mg Pantoprazol nehmen. Das machte ich 12 tage lang, weil man hausarzt dann sagte ich könnte die Tabletten absetzen und wieder normal essen und kaffee trinken. Da ich mir noch unsicher war, blieb ich bei schonkost. So 4 tage später bin ich zu einem anderen arzt weil es mir wieder übel war. Wieder einnahem pantoprazol 20 mg 2xtäglich. besserung nein. Fühle mich mit der einnahme von pantoprazol immer wackelig und einfach nicht wohl. die Übelkeit am morgen ist auch noch da. Heute rufe ich beim arzt an und sage mir ist von diesen pantoprazol irgendwie als stehe ich neben mir, der meint dann ich solle sie eingfach weglassen und am donnerstag nochmal zum ultraschall kommen. Hä?? Naja jetzt lasse ich die Tabletten weg nd hoffe das es mir bald besser geht. Hatte mal jemand mit so einer sache zu tun? Bin für jeden Rat dankbar. PS: SORRY FÜR DEN LANGEN TEXT, ABER SO WISST IHR DIE GANZEN FAKTEN.

gastritis, Übelkeit, Dauer, Pantoprazol
2 Antworten
Sodbrennen mit Pantoprazol nach Einnahme von 4-5 Wochen auf Dauer weg?

Hallo,

ich habe schon seit mehreren Jahren mal ab und zu Sodbrennen gehabt, sprich 2-3 x jährlich für ein paar Tage. Habe dann Mittel wie Talcid oder Kompesan genommen. Seit einen halben Jahr ist es allerdings so, dass ich täglich Sodbrennen habe. Habe dann zunächst wieder auf die alt-bewährten Mittel zurückgegriffen, allerdings ohne Erfolg. Habe dann Omep 20mg ausprobiert (eine Tablette am Tag). Sodbrennen war am nächsten Tag weg, allerdings nach dem Absetzten der Tabletten kam das Sodbrennen nach 2-3 Tagen wieder. Habe Omep 2x 5 Tage hintereinander und 1x 10 Tage am Stück genommen. Somit blieb mir nur der Gang zum Facharzt. Habe schon mit einer Magenspiegelung gerechnet, allerdings möchte er es mit der Einnahme von Pantoprazol versuchen. Diese soll ich zunächst 2x täglich 40mg nehmen, dann auf eine am Tag runter und dann nur noch alle zwei Tage. Gesamtzeitraum 4-5 Wochen, dann meint er hätte sich alles wieder beruhigt und ich wäre wohl dauerhaft vom Sodbrennen ab. Aber Sodbrennen kommt doch daher, das Säure hochsteigt weil der Muskel zum Verhindern des Säurerückflusses nicht richtig funktioniert. Er geht von einer Reizung der Magenschleimhäute aus und diese dürften sich in den 4-5 Wochen wieder erholt haben. Aber dann produziert der Magen doch wieder Säure und die steigt doch dann wieder hoch, oder?

Medikamente, Sodbrennen, Speiseröhre, Pantoprazol
1 Antwort
plötzlich starke Magenschmerzen

Seit heute Mittag habe ich auf einmal ziemlich starke, ziehende Magenschmerzen. Ich weiß gar nicht, woher das auf einmal kommt.

Ich weiß, dass ich eine chronische Gastritis und einen Reflux habe und nehme deswegen auch regelmäßig jeden Tag 20 mg Pantoprazol morgens. Außerdem achte ich auch auf meine Ernährung etc.

Gestern gegen abend hatte ich auch zwischendurch mal sehr starke Magenschmerzen, das ging dann relativ schnell auch wieder weg. Diese Nacht bin ich dann mal wach geworden und war pitschnass geschwitzt, bin aber schnell wieder eingeschlafen, hatte aber keine Schmerzen. Heute morgen hatte ich gar keine Probleme.

Ich weiß absolut nicht, wo das jetzt auf einmal herkommen könnte. Ich habe nichts besonderes gemacht oder gegessen und hatte auch keinen Stress. Am WE habe ich sogar richtig schön (in der Sonne) entspannt und lasse es auch heute entspannt angehen, habe heute frei. Keine Ahnung was das ist.

Ich bin mir jetzt gerade nicht sicher, ob ich heute aufgrund der stärkeren Magenschmerzen einfach abends noch einmal 20 mg Pantoprazol nehmen soll.

Mein Arzt hatte mal gesagt, wenn die Symptome schlimmer würden, könnte ich kurzfrsitig mal die Dosis erhöhen. Meint ihr ich kann das auch ohne nochmalige Absprache mit ihm für ein paar Tage machen?

Hat jemand eine Idee, woran es liegen könnte, dass sich das plötzlich wieder so stark verschlechtert?

Danke!

Schmerzen, Magen, gastritis, Magenschmerzen, Reflux, Pantoprazol, pantozol, Protonenpumpenhemmer
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Pantoprazol

Wie lange sollte/darf man Pantoprazol einnehmen?

9 Antworten

Einnahme von Aspirin und Pantoprazol

5 Antworten

Kann Pantoprazol mit anderen Medikamenten gleichzeitig eingenommen werden?

2 Antworten

Omeprazol, Pantoprazol, das gleiche?

2 Antworten

wann wirkt pantoprazol

3 Antworten

Bluthochdruck bei Blähungen und vor Stuhlgang

3 Antworten

Wie lange wirkt eine Pantoprazol 40mg?

2 Antworten

Pantopraxol 20 mg oder 40 mg täglich?

2 Antworten

Wann Besserung ins Sicht bei Gastritis?

4 Antworten

Pantoprazol - Neue und gute Antworten