Wie lange dauert es, bis meine Muskulatur wieder auf dem Ausgangsniveau wie vor der OP sind?

Hallo, ich wurde im Mai an der Hüfte und am Knie operiert und habe jetzt 3 Schrauben in der Leiste und außen am Knie/Oberschenkel eine Platte. Da ich 10 Wochen an Unterarmgehstützen gelaufen bin und so gut wie nichts getan habe, war der Muskelabbau natürlich enorm. Insgesamt habe ich am linken Oberschenkel 9 cm an Umfang verloren. Nun ist der Unterschied zwischen den Oberschenkeln nur noch 3 cm groß.

Ich habe jetzt in einem Fitness ein Probetraining absolviert, was mir ziemlich viel Spaß gemacht hat. Spielt die Ernährung dabei auch eine Rolle? Ich möchte nur wieder auf meine muskuläre Ausgangslage zurückkommen. Sollte ich auf mehr Eiweiss und weniger einkettige Kohlenhydrate setzen? Ich bin bereit meine Ernährung anzupassen, jedoch möchte ich ungern auf mein Nutellabrötchen am Morgen verzichten, wenn es denn auch mit geht... Ansonsten esse ich 3 Mal am Tag mit einem Obstsnack zwischen dem Mittag- und Abendessen, mittags meist ein Stück Hähnchenbrust, Pute oder Fisch mit Reis bzw. Nudeln und Gemüse und abends Salat oder ein Joghurt mit Obst. Manchmal esse ich, wenn ich morgens kein Nutella gegessen habe, ein Eis. Als Snack esse ich oft ziemlich viel Wassermelone oder sonstige Früchte, selten ewas Süßes. Meine Mahlzeiten beinhalten übrigens keinen Nachtisch.

Steht meine aktuelle Ernährung dem Muskelaufbau im Weg? Ich bin weiblich, 18 Jahre alt, 1m58 groß und wiege 46,5 kg. Laut Waage liegt mein Fettanteil zwischen 17 und 18% und mein Muskelanteil bei 40%, was eigentlich nicht sein kann, da er vor der OP genauso hoch war. Ich denke, der Fettanteil kommt hin, der Muskelanteil nicht... Ich trinke übrigens ca. 2l Wasser am Tag und zwei Tassen ungesüßten, schwarzen Kaffee am Tag.

Der Fitnesstrainer kennt sich super mit meinen Problemen aus und hat mir sehr effiziente Übungen gezeigt. Ich mache 5 Übungen mit je 4 Sätzen, wobei ich mit jedem weiteren Besuch mehr Übungen gezeigt bekomme. Wann kann ich denn damit rechnen, dass ich wieder auf meinem Ausgangsniveau bin, wenn ich 3 mal pro Woche ins Fitness für je 1,5h gehe?

LG, sportyLB98

Fitness, Hüfte, Knie, Operation
2 Antworten
Wie soll ich mit meiner magersüchtigen Schwester umgehen, wenn sie bereits in einer Fachklinik ist und meine Familie trotzdem weiter zuhause nervt?

Hallo, meine Schwester (17) ist schwer magersüchtig seit ca. 3-4 Monaten. Sie war zuerst zur Akutbehandlung in einem Kinderkrankenhaus und ist jetzt zur stationären Therapie in eine Klinik speziell für jugendliche Magersüchtige eingewiesen wurde. Leider fehlt bei ihr komplett das Verständnis zu essen und sie manipuliert, wo sie nur kann. Die Schwestern sind aber zum Motivieren, nicht zum Kontrollieren da. Wenn sie nochmal abnimmt und irgendetwas von den Mahlzeiten übrig lässt, wird sie zurückverlegt. Da sie eine atypische Anorexie hat, erkannten wir als Familie nicht gleich diese Erkrankung. Das Problem ist, dass sie eventuell irgendwann in eijne geschlossene Psychatrie kommt und nicht checkt, wie sehr sie damit ihr Leben zerstört.

Mein eigentliches Problem ist aber, dass ich komplett überfordert bin. Sie ist zwar in der Klinik, aber der Terror geht trotzdem weiter. Sie schickt meiner Mutter seitenlange Listen, auf denen Dinge drauf stehen, die sie haben möchte. In drei Stunden, während sie diese mit meiner Mutter bespricht, sammelt sie die dann zusammen und beim nächsten Besuch eskaliert dann die Situation wieder. Mich macht das ziemlich fertig, erst soll meine Mutter alles besorgen und auch abends extra für sie einkaufen gehen und beim nächsten mal ist meine Schwester total sauer auf sie und zeigt enormes Unverständnis. Letztens hat sie zu meiner Mutter gemeint, dass Mama ihr nicht von ihren Sorgen erzählen soll, meine Schwester hätte doch viel größere! Dabei ist meine Schwester die größte Sorge meiner Mutter und sie wollte halt wissen, was es Neues gibt (neue Sorgen!). Mich nervt das nur noch. Am liebsten würde ich den Kontakt zu meiner Schwester abbrechen, da sie nur noch lügt, Ausreden findet und alles auf andere schiebt. Ich kann es einfach nicht mehr hören! Sie denkt, sie ist der Chef, obwohl sie in der Klinik ist und, dass sie uns alle herumkommandieren kann. Manchmal ist sie so sehr verletzend zu uns, dass wir über einen Tag keinen Kontakt mehr haben, aber dann schreibt meine Schwester wieder, dass die Magersucht Schuld sei und sie doch nichts dafür könne! Und doch, sie kann sehr sehr viel dafür. Sie soll wieder essen und nicht ständig hier anrufen und erwarten, dass wir jeden Tag sie besuchen...Meine Mutter bringt es aber nicht übers Herz, ihr die Meinung zu sagen. Ich finde aber, irgendwann sollte es mal "klick" machen und sie sollte sich damit abfinden, zunehmen zu müssen und mit dem Essen konfrontiert zu werden.

Ich weiß, dass das leichter gesagt als getan ist, aber ich kann sie einfach nicht verstehen. Ich kann ihr nicht helfen und auch nicht zusehen, wie sie ihre Zukunft durch so eine Sch verbaut! Unsere ganze Familie geht daran kaputt und sie checkt nicht, dass ihr Verhalten der Auslöser ist!

Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben? Ich bin einfach überfordert und überaus genervt von dieser dummen Krankheit und somit auch meiner Schwester, obwohl sie nicht wirklich dafür was kann.

LG, sportyLB98

Familie, Magersucht, Verhalten, Klinik
1 Antwort
Welche und wie viele Klamotten soll ich für eine dreiwöchige Reha im RKU Ulm einpacken nach einer Triple-Osteotomie inklusive DVO?

Hallo,

am 16.5.17 ist es sowie: Ich werde aufgrund meiner Hüftdysplasie und meiner Coxa Antetorta et Valga operiert, eine Triple-Osteotomie inklusive DVO wird durchgeführt! Nun stelle ich mir natürlich die Fragen, was und wie viel ich für eine Woche Krankenhaus und drei Wochen Reha einpacken soll...?! Reichen fünf Handtücher? Soll ich dort zwischendurch mal waschen? Das möchte ich aber nicht so gerne. Wie viele Sport-Shirts und Sporthosen soll ich mitnehmen? Je nachdem, wie viel ich schwitze (schwitze generell nicht so schnell), trage ich die T-shirts (keine Baumwolle) schon 2 Mal und die Hosen 3-4 Mal. Klamotten besitze ich genug. Da das RKU in Ulm auf dem Eselsberg liegt, werde ich nicht in die Stadt kommen. Zwar bekomme ich jedes Wochenende Besuch, aber lohnen sich normale Klamotten überhaupt? Jeans, Kleider,...? Normale Baumwollshirts nehme ich für das Wochenende mit, aber ich weiß nicht mal, ob mir Röhrenjeans nach der OP passen?! Soll ich zwei Paar Turnschuhe zum Binden mitnehmen oder ein Paar zum Binden und ein Paar Klettverschlussschuhe? Ich habe auf jeden Fall einen riesigen Schuhlöffel, den ich verwenden werde und eine Greifzange.

Noch eine etwas intimere Frage: Laut Plan sollte ich 5 Tage vor der OP meine Periode bekommen...! Sie geht immer 6 Tage lang. Ist mein Hormonsystem normal geregelt oder kann ich damit rechnen, dass sie sich verschiebt? Ich fände es nämlich mega unpraktisch, meine Tage währenddessen zu haben. Die Pille nehme ich übrigens noch nicht (bin 18).

LG, sportyLB98

Operation, Rehabilitation
1 Antwort
Wie kann man eine Magersüchtige davon überzeugen in die Klinik zu gehen ohne das Familiengericht einschalten zu müssen?

Hallo, meine Schwester ist magersüchtig. Jedoch sagt sie natürlich, dass sie total normal isst. Sie hat einen BMI von 16 und die Ärzte sagen, dass sie, falls sie noch 1,5 kg abnimmt, künstlich ernährt werden muss. Sie hat letzte Woche ihr Gewicht um 1 kg gesteigert, weshalb sie nun davon überzeugt ist, dass sie das selbst schafft. Nun meint ihre Psychologin, dass man das nur über das Familiengericht regeln kann, falls sie nicht freiwillig geht. Geht das nicht irgendwie anders gegen ihren Willen? Sie ist 16! Sie sieht einfach nicht ein, dass sie es allein nicht schafft. Meine Schwester macht uns alle ganz kirre. Was noch wichtig ist zu erwähnen: Sie ist seit mehr als 6 Jahren krank. Die Ursache für ihre Darmprobleme weiß niemand. Sie hat täglich Bauchschmerzen und auch viele Allergien. Da sie auch Vegetarierin ist, bleiben nicht mehr viele Nahrungsmittel übrig. Aber jetzt isst sie auch keine Sättigungsbeilagen (Kartoffeln, Glutenfreies Nudeln, Reis) mehr. Durch ihre Erkrankung kann sie seit 3 Jahren nicht mehr die schule besuchen. Sie muss deshalb die Schulfremdenprüfung schaffen, aber da sich meine Schwester nicht mehr konzentrieren kann (keine Ahnung warum), will sie sie nicht mehr machen. Jedoch hätte sie somit keinen Abschluss trotz ihrer bereits erfolgten Anmeldung. Wie kann sie davon überzeugen in eine Klinik zu gehen, ohne das Gericht einzuschalten? Und wie schafft man es, sie zu überreden, die Schulfremdenprüfung zu machen (sie würde sie locker scbaffen)? LG, sportyLB98

Magersucht, Klinik
3 Antworten
Woher kommen die Schmerzen bei einem knackenden Handgelenk und kann ich damit an Unterarmgehstützen gehen?

Hallo,

ich lasse Mitte Mai eine Tripleosteotomie an meiner linken Hüfte inklusive DVO überhalb des Knies machen wegen einer Coxa Antetorta und Valga und einer Hüftdysplasie. Aufgrund dessen werde ich ca. 9 Wochen an Unterarmgehstützen gehen müssen. Jedoch habe ich seit ca. 3 Jahren immer wieder Probleme mit meinem linken Handgelenk, welche in letzter Zeit stärker werden. Wenn ich dieses gegen den Uhrzeigersinn nach außen drehe, reibt bzw. knackt es bei jeder Drehung, was weh tut. Auch wenn ich** viel Gewicht** darauf bekomme, schmerzt es (z.B. habe ich eine Freundin letztens getragen, die ca. 47 kg wiegt über 10 m, danach hätte meine linke Hand nachgegeben). Abends, wenn es ruht, merke ich immer ziehende Schmerzen. Beim Handstand schmerzt es auch, aber nicht so stark. Ich hatte nie ein Handgelenkbruch oder eine Verstauchung, höchstens eine Kapselverletzung am Mittelfinger. Der Schmerz zieht außen vom Außenknöchel bis in den kleinen Finger. Auch wenn ich länger am PC bin, merke ich meine Hand. Ich bin nie auf meine Hand gefallen oder überstrapaziere sie nicht (bin Rechtshänderin, mache ich im Alltag mehr mit links). Manchmal kribbelt es außen auch. Deshalb dachte ich erst am Kapartunnelsyndrom oder an eine Sehnenscheidenentzündung, aber irgendwie passt beides nicht so wirklich. Vom Sport besitze ich noch eine Bandage, soll ich die einfach benutzen, wenn ich wieder Beschwerden habe? Oder sollte ich das beim Kontrollcheck vor der OP bei meiner Hausärztin einfach mal ansprechen? Ich mache wegen meiner Hüfte übrigens kaum mehr Sport. Vor ca. 5 Jahren hat das mit dem Knacken bei der Drehung angefangen, aber auch wenn ich andere Gelenke bewege (z.B. die Schulter oder den Fuß), knackt es, bereitet aber keine Schmerzen. Nur nach einer Verstauchung des linken großen Zehs, knackt der auch bei jeder Bewegung und schmerzt jedoch nur selten. Und bis vor ein paar Monaten hat es nur selten weh getan, deshalb bin ich noch nicht zum Orthopäden (und meine Mutter weiß davon nichts, weil ich sie schonen will, da sie ziemlich viele andere Probleme, abgesehen von meiner Hüfte, hat).

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. LG, sportyLB98

Hand, Gelenke, knacken
2 Antworten
Worauf können diese Symptome hindeuten (Gehirntumor, Stress,...)?

Hallo, ich leide seit ca. 3 Jahren an chronischen Kopfschmerzen im Schläfen- bzw. Stirnbereich und an einer chronischen Nasennebenhölenentzündung. Sie äußern sich meistens dumpf, manchmal jedoch stechend/pulsierend. Vor allem morgens leide ich daran, welche durch Bewegung besser werden. Abends werden sie wieder stärker. Im Liegen ist die Nasennebenhölenentzündung ebenfalls stärker. Schlafstörungen habe ich ebenfalls, ich brauche jeden Abend ca. 1,5h zum Einschlafen und wache mind.1 Mal pro Nacht auf. Wieder einschlafen tue ich nach ca. 5 min. Aber, dass ich abends nicht einschlafen und nicht durchschlafen kann, ist ziemlich schlecht, weil ich am Tag konzentriert sein muss aufgrund der Schule. Des weiteren ist mir aufgefallen, dass ich leichte "Ausfallerscheinungen" in der rechten Hand habe, also mir fällt zum Beispiel abends im Bett mein Handy plötzlich aus der Hand. Unter anderem schlafen mir schnell die Hände/Füße ein und ich leide unter Taubheitsgefühlen im unteren LWS-Bereich beim Sitzen. Ich wurde im letzten Jahr ziemlich lichtempfindlich und mir ist manchmal schwindelig (meist im Liegen). Meiner Familie ist meine leichtere Gereiztheit und Aggressivität aufgefallen.

Natürlich weiß ich, dass ich zum Arzt gehen sollte. Aber meine HD ist im Moment schlimmer. Ich brauche nächstes Jahr deshalb eine Triple-Osteotomie und eine DVO. Außerdem habe ich im Februar/Mai/Juni/Juli Abitur. Danach werde ich operiert. Jeodch ist bis jetzt überhaupt noch nicht klar, ob ich zum Abitur überhaupt zugelassen werde, wenn nicht, würde ich nämlich bereits im April die OP bekommen. Aufgrund dessen sind die Kopfschmerzen, ect. eher gerade zu vernachlässigen.

Aber vielleicht habt ihr ja eine Idee, was das sein könnte. Ich habe nämlich vor 5 Jahren eine CT machen lassen wegen Verdacht eines Hirntumors. Dieser Verdacht ist jedoch im Sande verlaufen. Kann es sein, dass sich trotzdem ein Hirntumor gebildet hat? Meine Großeltern hatten beide Krebs, einen Hirntumor (mein Opa ist daran gestorben) und Brustkrebs. Meine Tante hatte ienen gutartigen Tumor in der Schilddrüse. Ich will nicht vom Schlimmsten ausgehen, aber momentan ist meine häusliche Situation auch nicht gerade gut (chronisch kranke Schwester). Unter Stress leide ich ein bisschen (wegen der Schule), aber die Symptome bestehen ja nicht erst seit ich diesen Stress habe, also nicht erst seit diesem Schuljahr...

Vielleicht könnt ihr mir ja einen Tipp geben oder mich beruhigen. In unserem Bekanntenkreis gibt es nämlich auch einen Hirntumorfall. LG, sportyLB98

Stress, Tumor
1 Antwort
Woher kann die Taubheit im Gesäß und die in den Füßen kommen?

Hallo liebe Community,

ich muss mal hier um Rat fragen! Das habe ich nämlich letzten Mittwoch bei meinem Kontrolltermin im Olgahospital voll vergessen Prof. Dr. Wirth zu fragen. Seit ca. 3 Monaten habe ich unregelmäßige Rücken- bzw. Kreuzschmerzen, die in Ruhe, also im Liegen und im Sitzen, schlimmer werden und mit Bewegung sich kurzfristig bessern. Leider verschlimmern sich diese, wenn ich etwas länger gehe (ca. 15-20 min). Zudem wird mein Gesäß öfter mal beim sitzen nach ca. 15 min taub. Am Schlimmsten ist es auf meinem Bett (da jedes Mal), auf meinem Bürostuhl geht es (manachmal, kommt auf meine Haltung drauf an), auf den kleinen Holzstühlen in der Schule habe ich dieses Problem nie. Wenn ich mich dann wieder bewege, geht diese Taubheit weg. Diese fängt auf Höhe des Steißbeins/Kreuzbeins leicht an und breitet sich mit der Zeit immer mehr aus und wird stärker. Es kribbelt nie währenddessen, jedoch habe ich gemerkt, dass meine Beine/Füße viel schneller einschlafen als früher (z.B. beim Überschlagen der Beine), dabei kribbelt es aber ziemlich. Außerdem schlafen meine Füße/Beine ein und werden taub, wenn ich sie hochlagere (90°). Erst nur das Gesäß und dann die Füße und die Taubheit wandert anschließend in den Unterschenkel.

Meine Mutter (Physiotherapeutin) vermutet entweder eine ISG-Blockade oder eine Verspannung des Piriformesmuskels. An einen Bandscheibenvorfall glaubt sie eher nicht, weil die Taubhheit nicht konstant besteht und ich auch nicht wirklich so starke Schmerzen habe, dass ich mich kaum mehr bewegen kann, wie das bei einem typischen Bandscheibenvorfall vorkommt. Anderseits gibt es ja auch Bandscheibenfälle ohne bzw. mit wenig Schmerzen... Sie hat auf der Stelle der LWS (L5/S1) mal massiert, dabei wurde die Stelle auch taub. Sie versucht außerdem die Blockaden zu lösen (in mehreren "Sitzungen", wenn ich überhaupt welche habe) und bearbeitet ebenso die Muskulatur. In 3 Wochen fängt meine Physiotherapie bei einer anderen Physiotherapeutin an (meine Mutter möchte, dass jemand unabhängiges mich behandelt), vielleicht kann sie mir ja sagen, woher meine Rückenschmerzen und die Taubheit kommen?! Das finde ich echt unangenehm...

Was bedeutet diese Taubheit? Woher kommt sie? Sollte ich nochmal zum Arzt? Kann das was mit meiner Hüftdysplasie zu tun haben? Ich habe am 3.11. einen Termin bei Dr. Mattes, um mir eine zweite Meinung wegen der Triple-OP einzuholen, da kann ich ihn nochmal fragen... Aber vielleicht könnt ihr mir bis dahin ja Tipps geben?! Außerdem sind die Wirbel, die auf meinem Hüftröntgenbild zu sehen schief und mit relativ wenig Abstand, wie ich finde (2 mm oder so). Was bedeutet das?

Ich hoffe, ihr könnt mir wenigstens etwas helfen! Ich möchte einfach irgendwelche Hinweise auf die Ursache meiner Beschwerden haben. LG, sportyLB98

Lendenwirbelsäule, Taubheit
1 Antwort
Können sich Pantoprazol 40 und Thyronajod gegenseitig beeinflussen?

Hallo, seit ca. einem 3/4 Jahr nehme ich auf Grund meiner Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto "Thyronajod 75" ein. Ich habe gelesen, dass das Jod bei Hashimoto eigentlich kontraproduktiv ist, aber seit ich die Tabletten jeden Morgen eine halbe Stunde vor dem Frühstück nehme, geht es mir wieder gut (jedoch bin ich immer noch leicht reizbar, was vielleicht auch einfach an den Umständen in meiner Familie und an meiner Person liegen kann, da es bei uns seit einiger Zeit ziemliche Probleme gibt).

Nun bekam ich Ibuflam 600 und Pantoprazol 40 verschrieben, wegen meinen Hüftschmerzen (HD). Ich habe jedoch gelesen, dass der Magenschutz und das Schilddrüsenmedikament sich gegenseitig beeinflussen können?! Die Ibu soll ich nach Bedarf nehmen und dazu dann der Magenschutz. Aber den Magenschutz muss man doch eine halbe Stunde vor dem Essen nehmen? Und meistens brauche ich die Ibu morgens, dass ich in der Schule keine Schmerzen habe und nehme mittags (ca. 14 Uhr) nochmal eine... Vor Ibuflam habe ich nur Ibu akut 400 nach Bedarf ohne Magenschutz eingenommen, die aber nicht gewirkt hat.

Wann soll ich Pantoprazol nun einnehmen? Kann ich das auch zum Essen einnehmen? Die Ibu nehme ich gleichzeitig mit dem Frühstück und mittags mit dem Mittagessen ein... Man könnte die Thyronajod ja auch abends einnehmen, aber ich schaffe es nie, 4 Stunden nichts zu essen (komme in den Unterzucker, habe aber kein Diabetes)!

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen! LG, sportyLB98

PS.: Den Arzt kann ich nicht fragen.

Medikamente, Wechselwirkung, Pantoprazol
2 Antworten
Könnten meine Beschwerden etwas mit meiner Hüftdyasplasie zu tun haben?

Hallo, mit 14 Jahren (jetzt 17, w) wurde bei mir eine mittelschwere Hüftdysplasie links und eine leichte rechts entdeckt. Mein letzter Arzttermin deswegen war vor knapp 3 Jahren. Nun will ich im Sommer alles nochmal kontrollieren lassen, weil meine Schmerzen schlimmer werden. Ich habe Beschwerden nach längerem Sitzen (nach ca. 2,5 h), nach längerem Stehen (nach ca.1,5 h), Knieschmerzen (habe eine Bandage für den Sport, aber beim normalen Gehen sticht es auch manchmal) und Rückenschmerzen (v.a. nach dem Bücken und nach dem Schlafen). Meistens habe ich Leistenbeschwerden, aber oft strahlen diese auch in den Oberschenkel aus, sodass ich kaum ruhig bleiben kann. Wahrscheinlich habe ich auch eine schappende Hüfte, weil beide Seiten bei manchen Bewegungen, links sogar manchmal beim Gehen schnappen und die linke Hüfte schmerzt.

Nun möchte ich wissen, ob mir jemand vielleicht helfen kann. Manchmal merke ich ein Kribbeln im linken Bein, das aber meistens nur bis zu ein paar Minuten anhält. Was kann das sein? Ist die Hüftdysplasie Schuld? Außerden fühlen sich meine Beine, v.a. links, ein wenig steif an, also nach langem Sitzen oder auch Schlafen. Das geht nach ein paar Schritten aber wieder weg. Was könnte die Ursache hierfür sein?

Der Arzt sagt, dass ich wegen der OP abwarten soll. 1) bin ich noch in der Schule und mache nächstes Jahr mein Abitur und 2) ist die OP abhängig davon, ob Arthrose entstehen kann oder nicht. Das konnte nicht wirklich gesagt werden letztes Mal. Außerdem bin ich sehr wahrscheinlich leider auch bereits ausgewachsen der Arzt hat 1,76m ausgerechnet, aber bis jetzt bin ich erst 1,57m groß). Nun denke ich aber, da meine Schmerzen schlimmer werden und auch länger anhalten, gehe ich bald auf jeden Fall nochmal zum Arzt. Des Weiteren steht im Bericht, dass, falls die Beschwerden sich verschlimmern, eine OP sinnvoll wäre. Meine Mutter und ich sind jedoch nicht sehr lücklich wegen der langen Ausfallzeit, andererseits wären die Schmerzen dann hoffentlich auch weg...

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen. LG, sportyLB98

Schmerzen, Arzt, OP, kribbeln
3 Antworten