Seit 2013 lebe ich ohne Schilddrüse und nur noch 1 Nebenschilddrüse! Wie stark drückt Johanniskraut die SD Werte?

Hallo,

seit ca. 3 Wochen nehme ich nun Johanniskraut Dragees, ich weiß, das diese meine SD Werte drücken! Habe seit drei Tagen Novothyral+ Euthyrox auf 125 µg erhöht, ich glaube aber, dass das noch nicht ausreicht! Vorher nahm ich eine Novothyral 100 µg und eine -viertel- von Euthyrox 75 µg = 118,5 µg, jetzt sind es zusammen 125 µg Da ich auf, kurz vor einer Überfunktion eingestellt bin, weil ich Krebs hatte, besteht die Angst, das ich zu tief, also in einer Unterfunktion fallen könnte, da könnte der Krebs wieder aufflackern!
2006 war ich in einer Überfunktion, da hatte ich meine SD noch, die Werte waren nicht in Ordnung, deshalb sollte ich die Tablette erhöhen, ob ich zu der Zeit Johanniskraut einnahm, weiß ich nicht mehr, das gleiche 2010, ich nahm immer 75 µg, da musste ich mal wieder mehr nehmen, wieder 100 µg, auch hier weiß ich nicht, ob ich Johanniskraut einnahm, ist aber stark an zu nehmen!

Nun meine Frage, kann es sein, das ich mit 6.5 µg zu niedrig bin, soll ich lieber 25 µg mehr, also 118,5 + 25 µg einnehmen, so wie früher? Nach Absetzen des Johanniskrauts, würde ich dann wieder auf 118,5 µg gehen!

Es wäre für mich sehr wichtig, weil ich auch erst im Juli einen Termin bei meiner Ärztin habe!

Danke, ich hoffe, jemand kann mir da weiter helfen.

Liebe Grüße Straeuschen

Schilddrüse, Johanniskraut, Euthyrox
1 Antwort
Johanniskraut - wie hoch darf ich dosieren? Empfehlungen?

Hallo!

Ich habe jetzt seit 7 Monaten Muskelzucken. Ich schiebe das jetzt mal auf meine Hypochondrie, da ich (jetzt nicht mehr ganz so schlimme) Angst vor Krankheiten habe. Es waren viele verschiedene und alles neurologische. Es begann als ich vor ca. 7 Monaten nach einem langen Schlaf aufwachte mit einem Zucken in der Wade. Dies legte sich auch schnell wieder und war für mich normal. Als ich dann aus unerklärlichen Gründen doch googelte (und da hatte ich schon diese Ängste - ich weiß, dumm von mir) habe ich es am ganzen Körper gespürt. Naja, jetzt ist es zwar nicht mehr so schlimm, dass es nach dem Aufwachen direkt dauernd in den Waden zuckt wie damals aber von weg kann man noch lange nicht reden. Es tritt immer ab und zu mal auf, meistens schwach, selten ganz stark. Ich habe es schon mit Magnesium versucht nur leider ohne Erfolg. Jetzt möchte ich es mit Johanniskraut versuchen. Ich fühle mich sowieso jeden Tag eher schlecht - sitze auch gerade nur rum, weil alle Kumpels keine Zeit haben seit 1 Woche ca. - und dann kommt eben diese Hypochondrie noch dazu. Bevor ich jetzt zum Psychologen gehe will ich einfach Johanniskraut versuchen und es mir morgen in der Apotheke holen. Wie viel darf ich nun davon dosieren? Oder welches empfehlt ihr mir in welcher Dosis? Ich denke nicht, dass meine "Depression" schwer ist, eher leicht - mittel. Ich bin übrigens jugendlich. Vielleicht gelten da andere Regeln mit der Dosierung. Hoffe einer kann mir helfen und hoffe, dass ich das sch*** Zucken los bin. Ich denke einfach dauernd dran. Danke!

Johanniskraut, Angstzstände
6 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Johanniskraut

Wirkt sich die Einnahme von Johanniskraut auf mein Gewicht aus? Nehme ich davon zu?

6 Antworten

Wie schnell wirkt Johanniskraut bei einer depressiven Verstimmung?

10 Antworten

Welches Johanniskraut-Präparat aus der Apotheke könntet ihr empfehlen?

4 Antworten

(Laif 900) Johanniskraut abgesetzt wegen Magen Darmproblemen - Jetzt schlimme Symtome?

5 Antworten

Wie lange kann man Johanniskraut-Präparate bei depressiven Verstimmungen einnehmen?

4 Antworten

Kommt es zwischen Johanniskraut und Antidepressiva zu Wechselwirkungen?

5 Antworten

Wie gut hilft Johanniskraut gegen Depressionen?

9 Antworten

Ab wann wirkt Johanniskraut (Solevita Forte) ?

3 Antworten

Johanniskraut Sehstörungen?

3 Antworten

Johanniskraut - Neue und gute Antworten