Kniescheibenluxation - Bein nicht mehr anheben können?

Ich hatte gestern einen Unfall und bin mit meinem linken Bein in einem Blumenladen ausgerutscht. Daraufhin bin ich auf meine linke Hüfte gefallen und habe dabei beim Aufprall mein Bein verdreht. Dabei ist mir meine Kniescheibe nach innen rausgerutscht und ich habe sie aus Reflex zurückgeschoben. Daraufhin konnte ich nicht mehr aufstehen und wurde vom Notarzt abgeholt. Beim Röntgen war alles ok und am Dienstag bekomme ich noch ein MRT. Die Schwellung ist sehr stark um das gesamte Knie verteilt und es ist ein Bluterguss rechts unterhalb der linken Kniescheibe zu erkennen (dort wo die Kniescheibe hingeurtscht war). Man geht von einer Kniegelenkdistorsion aus. Die Schmerzen lassen heute einen Tag nach dem Unfall schon nach. Ich laufe nur das Nötigste auf Krücken und habe von der Notaufnahme eine Schiene erhalten. Strecken kann ich mein Bein fast ohne Schmerzen, nur ran ziehen kann ich es nicht. Wenn ich mich auf die rechte Seite drehe, dann ist das nur mit großen Schmerzen möglich. Aber nach links geht es. Aufstehen ist sehr unangenehm und es wummert und schmerzt. Auftreten kann ich mit dem Bein gar nicht. Aber am meisten stört es mich, dass ich mein Bein im gestreckten Zustand nicht mehr anheben kann. Ich kann es nur noch mit Hilfe meiner Hände anheben. Ich hoffe, dass sich das mit Rückgang der Schwellung legt?

Vielleicht kann mir ja jemand schreiben, der Ahnung auf diesem Gebiet hat und kann mir sagen, womit das sonst noch zusammenhängen könnte? Oder ist vielleicht bereits Jemanden Ähnliches zugestoßen und ihr könnt mir davon berichten!?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen :)

Vielen Dank.

Orthopädie, Beinschmerzen, Kniescheibe
0 Antworten
Beinschmerzen, Kribbeln, Taubheit?

Bei mir fing es Mitte Januar an: Kribbeln/Ziehen/Reißen im linken Fuß und in der Wade, hinzu kamen Muskelzuckungen und Schmerzen von der LWS über das Gesäß bis zur Wade und in den Fuß. Zwischendurch war mein linkes Bein auch mal taub, besonders Sitzen bereitete mir Probleme. Irgendwie gesellte sich das rechte Bein auch dazu, allerdings mit weniger Schmerzen und Kribbeln.

Ich ging zum Orthopäden, da meine Piriformis-Muskeln im Gesäß sehr schmerzhaft bei Druck waren, vermutete er das Piriformis-Syndrom. Dieser bedrängt den Ischias. Er verschrieb mir Physio und das Medikament Ortoton. Von dem Medikament wurde mir zwar schwindelig, aber die Muskeln entspannten sich und das "Kirmesgefühl" in meinen Beinen wurde tatsächlich weniger...

Wegen der Muskelzuckungen war ich noch beim Neurologen. Auch, da sie an beiden Beinen und auch manchmal an Armen und Rücken auftauchen (Erst seitdem das Bein/Rückenproblem besteht! ) Dieser hat normale Tests mit mir gemacht. Er sagte, dass er kein EEG machen wird, da er davon ausgeht, dass es ein orthopädisches Problem ist. Ich hatte riesige Panik vor ALS. Doch dort kommt ja kein Kribbeln und auch keine Taubheit vor. Da meine Symptome Nachts besser werden bzw. verschwinden, war auch MS für ihn kein Thema.Daher entließ er mich so...

Durch die Physiotherapie hatte ich keine langfristige Besserung. Daher ging ich nochmal zum Orthopäden und es wurde ein MRT gemacht. Alles ok, kein BSV. Daher wechselte ich zu einer Osteopathin mit Physio Ausbildung. Diese hat den Piriformis und auch andere Beinmuskeln direkt von hinten behandelt. Gleich ging ich mit "leichteren" Beinen nach Hause. Jedoch kamen sie immer nach einigen Stunden und Bewegung wieder.

Schließlich habe ich aber gedacht, dass es doch einen anderen Grund geben muss. Bin nochmal zum Orthopäden und der machte ein Röntgenbild vom Becken. Habe einen Beckenschiefstand, daher ein kürzeres Bein und zufällig wurde noch eine beidseitige Hüftdysplasie entdeckt.

Auffällig ist wirklich, dass das Kribbeln / Taubheit / Zucken weniger ist, wenn auch die Schmerzen im LWS-Bereich und Po weniger sind. Zudem ist es Nachts und Morgens gut. Zudem ist es am Wochenende besser, wenn ich arbeite (Lehrerin) und viel stehe, ist es schlimmer.

Der Orthopäde sagte aber nun deutlich, dass die Muskelzuckungen NICHT von einem bedrängten Ischias kommen. Ich bin auch leicht hypochondrisch. Ich merke auch, dass z.B. Alkohol hilft. Sobald ich Wein getrunken habe, lassen die Beschwerden nach. Ähnlich wie bei dem Medikament zur Muskelentspannung.

Ich war vor dem Beginn der Symptome mal zur Blutuntersuchung, diese zeigte nur Vitamin D- Mangel (leicht!). Borreliose usw. wurde damals nicht getestet. Nehme nun seit 4 Wochen Vitamin-D, Magnesium und seit 2 Wochen Vitamin B12 ein.

Kann es sein, dass es sich so lange hin zieht? Gerade weil ich bei der falschen Physio war und z.B. starken Stress hatte und mir keine Auszeit gegönnt habe?

Beinschmerzen, kribbeln
2 Antworten
Schmerzen im Bein - was kann es sein?

Schönen guten Tag zusammen. Seit nun ungefähr 2 Wochen, vielleicht auch ein wenig mehr, habe ich Schmerzen in den Extremitäten Unterbein und Fuß. Es begann am Anfang mit Schmerzen im linken Arm und Hand, welche jedoch nach 2-3 Tagen wieder verschwanden. Sie haben sich nun wie bereits erwähnt scheinbar verlagert - oder aber es ist etwas Neues.

Jedenfalls treten diese Schmerzen nahezu dauerhaft auf. Beim Laufen und stehen wird es zwischendurch schlimmer, vor allem, wenn ich bewusst darauf achte - mich also drauf fixiere.

Es sind pochende Schmerzen im linken Fuß - vor allem auf der Innenseite - der Schmerz variiert aber auch. Teilweise, wie jetzt grade, ist es ein brennen auf der Fußoberfläche. Auch die Wade schmerzt, es fühlt sich geschwollen und verkrampft an, ist allerdings beim Abtasten subjektiv nicht vom anderen Bein zu entscheiden. Nach ein wenig Googlen sind mir allerhand Schauermärchen untergekommen, daher habe ich bereits bspw. probiert meinen Puls am Fuß zu ertasten - hinsichtlich Durchblutungsstörungen, das war allerdings ohne Probleme machbar.

Beim Allgemeinarzt war ich ebenfalls schon zwei Mal, beim ersten Mal hat er die Kraft und das Gleichgewicht getestet und ist zu dem Schluss gekommen, dass alles in Ordnung ist. Da ich mich im Allgemeinen des Öfteren ein wenig in so etwas reinsteigere, hat er das Ganze beim zweiten Besuch nicht mehr wirklich beachtet, hatte ich zumindest das Gefühl. Er sagte, es wäre nichts schlimmes.

Ich habe nun jedoch trotzdem das Problem, dass die Schmerzen wie gesagt nicht verschwinden und zudem in weniger als zwei Wochen eine etwas längere Flugreise ansteht, auf die ich gerne vorbereitet sein würde, falls es etwas schlimmeres ist.

Bitte helft mir.

Viele Grüße, Männlich, knapp 20 Jahre alt, Raucher.

Füße, Durchblutung, Nerven, Beinschmerzen
1 Antwort
Kalte und kribbelnde Beine und Füße

Seit mehr als einer Woche habe ich kalte Füße. Anfangs bekam ich das mit zwei Paar Socken in den Griff. Dann musste ich auch mal ein Fußbad nehmen. Mittlerweile ist es aber so, dass auch die Beine betroffen sind. Je niedriger desto kälter. Beide Beine und Füße sind blass, kalt und ich verspüre ein Kribbeln, das den Tag über hinweg zunimmt. Nach einem Fußbad kühlen die Beine trotzdem wieder schnell ab. In den letzten Tagen haben sich diese Symptome verschlimmert. Ich bin zur Zeit erkältet, allerdings kamen die kalten Füße zuerst. Ich war deswegen beim Arzt. Er hat Blutdruck gemessen (der ist gut) und den Fußpuls gefühlt (auch okay). Ich bin nun nicht sicher, inwieweit es sich hier um etwas Ernstes handelt, oder ob es vielleicht bald vorbeigeht.

Ich dachte zuerst an eine Thrombose (meine Mutter hat die Faktor-V-Leiden-Mutation (erhöhtes Thromboserisiko). Allerdings sind die Beine nicht angeschwollen oder blau und da ist auch kein heftiger Schmerz, der plötzlich angefangen hat (kann sowas auch schleichend beginnen?)

Dann dachte ich an etwas arterielles, zB die paVK. Allerdings ist ja laut Arzt die Durchblutung nicht gestört. Oder kann das ein Hausarzt mit "mal kurz fühlen" gar nicht richtig einschätzen?

Ich hoffe, ich habe jetzt genug Infos gegeben. Achso: ich bin Nichtraucher, 20 Jahre alt, männlich, lebe betont gesund, bewege mich täglich und hatte solche Probleme vorher noch nie. Bin in den letzten Jahren häufig krank gewesen, bisher ist aber noch kein Mangel an irgendwas oder ein Immundefekt gefunden worden.

Sollte ich ins Krankenhaus fahren?

Notfall, kalte füße, Durchblutung, Krankenhaus, Thrombose, Beinschmerzen
2 Antworten
Taubheit im Bein ohne Kribbeln

Guten Morgen.

Ich habe seit Samstagnacht (26.10) so eine Art Taubheit im linken Bein (nach einer Party mit Massig Alkohol). Ich habe mich nicht gestoßen oder dergleichen und der Schmerz ist auch eher innerlich. Beim Laufen ist es ein leichter ziehender bis stechender Schmerz. Im liegen in bestimmten Positionen geht es aber sonst ist es auch da das gleiche. Ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben soll als „Taubheit ohne Kribbeln“ man kann es schlecht beschreiben. Von den Symptomen her ist es scheinbar wieder ein Schlaganfall/Herzinfarkt Anzeichen wie bereits vor 2 Jahren. Da hatte ich die gleichen Symptome über 6 Wochen, angefangen im Arm bis runter zum Bein im Laufe der Zeit. Ich bin 31 und habe ein sehr stressiges Leben Privat als auch Beruflich. Ich meide den Arzt eher und gehe wirklich nur hin wenn ich fast Tot bin, mir ein Körperteil fehlt oder ich eine Erkältung bekomme :) (Männer eben^^). Jedenfalls sitze ich solche Sachen eher aus und wirke dem entgegen in dem ich reichlich Schmerzmittel nehme. Größenteils auch auf Morphium Basis.

Meine Frage daher lautet kann mir da einer helfen oder einen Rat geben (Außer zum Arzt zu gehen) bevor ich meine übliche Behandlung anfange? Denn langsam glaube ich es ist was wirklich Ernstes und möchte es dann nicht von einem Arzt gesagt bekommen.

Ich weiß nicht ob es Hilft aber ich habe oft Hohen Blutdruck und wache gerade im Sommer so gut wie jede dritte Nacht mit Nasenbluten auf.

Vielen Dank im Voraus^^

Stress, Schlaganfall, Beinschmerzen, Taubheitsgefühl
1 Antwort
Schmerzen im Steißbein & Sitzbein bis hin zum Schienbein HILFE!?

Hallo alle zusammen,

ich versuche es nochmals! Mich plagen seit Jahren (genau seit der 7 Klasse) Schmerzen am Steißbein und Sitzbein. Ich bin heute 21 Jahre alt und die Schmerzen sind nicht besser bzw. zurückgegangen, im Gegenteil, sie sind einen Tick schlimmer geworden.

Anfangs (7 Klasse) hatte ich immer Probleme, mich für eine längere Zeit auf meinem Platz ordentlich hinzusetzen, was meiner Lehrerin damals gar nicht gefiel. Ich konnte kaum länger als 20 Minuten in einer Position bleiben, ohne dann endlich auf die Kante des Stuhles zu rutschen und meinen Gesäßknochen bzw. Steißbein zu entlasten.

Ich dachte, dass es mit den Jahren besser wird und habe es immer auf meinen Wachstum oder die Pubertät geschoben.

Dennoch wurden die Schmerzen, wie schon erwähnt nicht besser. Mit ca. 17 Jahren wurde es schlimmer. Ich konnte kaum noch richtig bzw. normal sitzen ohne die Positionen zu wechseln. Ich muss mein Bein immer wieder ausstrecken und anspannen. Manchmal sogar so schlimm, dass ich einen Muskelkater herausfordere.

Heute läuft der Prozess so ab; beim Sitzen fängt mein Steißbein an zu schmerzen, verlauft weiter zur oberen Hüfte dann zum Knie und schließlich bekomme ich weitere Schmerzen im Schienbein (hier ist ein Foto, dass ich im Net hoch geladen habe www.xup.in/dl,48107361/Schmerzenverlauf.jpg/) , die meine Schmerzen Illustriert darstellen. Mit meinem linken Fuß habe ich diese Problem nie gehabt. Ich hatte auch nie einen Unfall oder ähnliches. Mein Becken macht bei Turnübungen ein komisches Geräusch, den ich noch hinzufügen kann. Es klingt so wie bei einer "Ratsche".

Ich war in den letzten 4 Jahren bei mehr als 4 Orthopäden, 2 Hausärzten, einer Neurologin und sogar einem Physiotherapeuten. Habe alle relevante Körperteile (Hüfte,Knie, Bein, Bauch, Wirbelsäule und Fuß) bei mehreren Kernspintomographien durchchecken lassen, außerdem hatte ich für ein halbes Jahr Krankengymnastik, sowie verschriebene Massagesitzungen und man konnte nie was finden. Das einzige was man gefunden hat, war, dass mein Wadenmuskulatur eine Verkürzung hat, was aber nicht schlimm sei.

Leider weiß ich nicht mehr, was ich tun soll. Die Schmerzen ärgern mich beim Lernen, Autofahren, etc.

Ich wäre jeder Person "sooo was" von Dankbar. Egal ob es ein Tipp ist, Eigenerfahrung oder ähnliches. Noch kurz zur meiner Person; Ich bin selbst 175cm groß und ein sehr sportlicher Typ.

Vielen lieben Dank schon einmal im Voraus!

hüftschmerzen, Prävention, Beinschmerzen, Steißbein
3 Antworten
Starke Unterleib, Rücken, Bein Schmerzen. Zyste am Eierstock

Hey zusammen, ich bin 15 und weiblich. Ich hatte im Sommer 2012 eine 7cm große Zyste genau am Eierstock, lag 1 Woche im Krankenhaus, weil sich der Eierstock verdrehen konnte, habe mich aber gegen das entfernen der Zyste entschieden (Operation). Nach ca. einem Monat musste ich zum Frauenarzt, da wurde dann gesagt, dass die Zyste weg sei (die Ärztin hat nichts gefunden) die Ärztin war etwas komisch und hat auch nicht wirklich genau geguckt (Ultraschall). Ich hatte danach trotzdem ab und zu leichte Schmerzen. Danach hatte ich eine Zeitlang Regelschmerzen, die sich aber gebessert haben. So ab Februar habe ich wieder ab und zu Schmerzen, die aber nicht stark sind. Sie kommen für einen Kleinen Moment, für Sekunden, und gehen dann wieder. Heute kann ich die Schmerzen aber fast nicht aushalten, ab heute Morgen sind sie feste und ich habe das Gefühl es wird immer schlimmer. Mein Rücken tut auch weh und es geht auch in mein rechtes Bein über. Es kommt manchmal so ein festes Ziehen, dass ich das Gefühl habe erbrechen zu müssen. Ich fühle mich schwach und schlafe seit gestern eigentlich auch die meiste Zeit, Fieber habe ich nicht, meine Periode hatte ich vor 1 Woche und 4 Tage. Ist es die Zyste? Wenn es morgen nicht besser wird, wo sollte ich hin gehen (Frauenarzt, Hausarzt oder sofort ins Krankenhaus)? Was kann durch so eine Zyste eigentlich alles passieren? LG und vielen Dank!

Rückenschmerzen, Periode, Unterleib, zyste, Beinschmerzen, Eierstock
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Beinschmerzen